1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Live Gamer - Verkaufsplattform für…

Verkauf /Kauf von Virtuellen Gütern = Tod des MMO

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verkauf /Kauf von Virtuellen Gütern = Tod des MMO

    Autor: FF7Cayn 18.12.07 - 16:09

    Denn dann will jeder Kohle machen und schreckt auch vor nichts zurück.

    In jedem MMO das ich bisher gespielt habe, hat es nicht lange gedauert bis Chinese-Grinder das Gameplay total zerhaun haben.

    Das Hauptproblem is das dann auch Exploitcoder und dergleichen anfangen Cheats zu entwickeln damit die Kohle machen können.

    Das bedeutet alle Spots mit rare Items sind zugemüllt mit grindbots und dämlich user darf sich den kack dann kaufen wenn er es haben will, oder selber anfangen zu cheaten.

    Für mich hat jedes Spiel das mit dem laden Live Gamer einen Vertrag eingeht schon verloren.

    In Ragnarök sind se mittlerweile so weit das sie kaum noch unterscheiden können wer spielt und wer bottet. So werden nach lust und laune dann Spiele gebannt. Quasi nach gut dünken der GameMaster, oder jenachdem wie er würfelt. Man weiss es nicht.

  2. Re: Verkauf /Kauf von Virtuellen Gütern = Tod des MMO

    Autor: Oohmms 18.12.07 - 16:29

    FF7Cayn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Denn dann will jeder Kohle machen und schreckt
    > auch vor nichts zurück.
    >
    > In jedem MMO das ich bisher gespielt habe, hat es
    > nicht lange gedauert bis Chinese-Grinder das
    > Gameplay total zerhaun haben.
    >
    > Das Hauptproblem is das dann auch Exploitcoder und
    > dergleichen anfangen Cheats zu entwickeln damit
    > die Kohle machen können.
    >
    > Das bedeutet alle Spots mit rare Items sind
    > zugemüllt mit grindbots und dämlich user darf sich
    > den kack dann kaufen wenn er es haben will, oder
    > selber anfangen zu cheaten.
    >
    > Für mich hat jedes Spiel das mit dem laden Live
    > Gamer einen Vertrag eingeht schon verloren.
    >
    > In Ragnarök sind se mittlerweile so weit das sie
    > kaum noch unterscheiden können wer spielt und wer
    > bottet. So werden nach lust und laune dann Spiele
    > gebannt. Quasi nach gut dünken der GameMaster,
    > oder jenachdem wie er würfelt. Man weiss es nicht.

    Das ist doch immer so. Sobald sich mit irgend etwas Geld verdienen lässt wird es missbraucht. Wenn dabei das System (Spiel) zugrunde geht ist das auch egal weil man dann einfach zum nächsten System switcht. So etwas nennt man Heuschreckentaktik.
    Für dich als Spieler bedeutet das einfach immer nur die neuesten Spiele zu spielen und sobald die Heuschrecken anfangen zum nächsten Spiel zu wechseln.
    Traurig aber wahr.

  3. Re: Verkauf /Kauf von Virtuellen Gütern = Tod des MMO

    Autor: passwortvergessen 18.12.07 - 16:36

    mmmhh also das konnte ich in meinen WoW Jahren eignetlich nicht feststellen. War bis vor 4 Monaten auf einem vollen Server, habe auch ab und an einen Chinesen gesehen, aber ich kann nicht behaupten das die mich sonderlich gestört hätten...

    Oohmms schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > FF7Cayn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Denn dann will jeder Kohle machen und
    > schreckt
    > auch vor nichts zurück.
    >
    > In jedem MMO das ich bisher gespielt habe, hat
    > es
    > nicht lange gedauert bis Chinese-Grinder
    > das
    > Gameplay total zerhaun haben.
    >
    > Das Hauptproblem is das dann auch Exploitcoder
    > und
    > dergleichen anfangen Cheats zu entwickeln
    > damit
    > die Kohle machen können.
    >
    > Das
    > bedeutet alle Spots mit rare Items sind
    >
    > zugemüllt mit grindbots und dämlich user darf
    > sich
    > den kack dann kaufen wenn er es haben
    > will, oder
    > selber anfangen zu cheaten.
    >
    > Für mich hat jedes Spiel das mit dem laden
    > Live
    > Gamer einen Vertrag eingeht schon
    > verloren.
    >
    > In Ragnarök sind se
    > mittlerweile so weit das sie
    > kaum noch
    > unterscheiden können wer spielt und wer
    >
    > bottet. So werden nach lust und laune dann
    > Spiele
    > gebannt. Quasi nach gut dünken der
    > GameMaster,
    > oder jenachdem wie er würfelt.
    > Man weiss es nicht.
    >
    > Das ist doch immer so. Sobald sich mit irgend
    > etwas Geld verdienen lässt wird es missbraucht.
    > Wenn dabei das System (Spiel) zugrunde geht ist
    > das auch egal weil man dann einfach zum nächsten
    > System switcht. So etwas nennt man
    > Heuschreckentaktik.
    > Für dich als Spieler bedeutet das einfach immer
    > nur die neuesten Spiele zu spielen und sobald die
    > Heuschrecken anfangen zum nächsten Spiel zu
    > wechseln.
    > Traurig aber wahr.


  4. Re: Verkauf /Kauf von Virtuellen Gütern = Tod des MMO

    Autor: Nominator 16.05.08 - 13:03

    Ist klar - wie oft warst du in der Zeit denn online? 20 Minuten?
    Fakt in WoW:
    permanentes spammen von Goldwerbung in den Channels.
    Farm-Bots an jeder Ecke, die halbwegs erreichbar ist.
    Ehren-Bots in den BGs
    Accounts zum Kaufen bei ebay - reichlich, ohne das irgendwas dagegen gemacht wird.
    Glaubt ihr alles nicht? Alleine in den Blizzard-Foren jede Menge Themen dazu. Jeden Tag aufs neue erstellt.
    Blizzard selber macht was dagegen? Richtig: nix.

    WoW macht Spaß - aber die Ingame-Werbung und die Bots nerven immer mehr.

    passwortvergessen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mmmhh also das konnte ich in meinen WoW Jahren
    > eignetlich nicht feststellen. War bis vor 4
    > Monaten auf einem vollen Server, habe auch ab und
    > an einen Chinesen gesehen, aber ich kann nicht
    > behaupten das die mich sonderlich gestört
    > hätten...
    >
    > Oohmms schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > FF7Cayn schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Denn dann will jeder Kohle
    > machen und
    > schreckt
    > auch vor nichts
    > zurück.
    >
    > In jedem MMO das ich
    > bisher gespielt habe, hat
    > es
    > nicht lange
    > gedauert bis Chinese-Grinder
    > das
    >
    > Gameplay total zerhaun haben.
    >
    > Das
    > Hauptproblem is das dann auch Exploitcoder
    >
    > und
    > dergleichen anfangen Cheats zu
    > entwickeln
    > damit
    > die Kohle machen
    > können.
    >
    > Das
    > bedeutet alle Spots
    > mit rare Items sind
    >
    > zugemüllt mit
    > grindbots und dämlich user darf
    > sich
    > den
    > kack dann kaufen wenn er es haben
    > will,
    > oder
    > selber anfangen zu cheaten.
    >
    > Für mich hat jedes Spiel das mit dem
    > laden
    > Live
    > Gamer einen Vertrag eingeht
    > schon
    > verloren.
    >
    > In Ragnarök sind
    > se
    > mittlerweile so weit das sie
    > kaum
    > noch
    > unterscheiden können wer spielt und
    > wer
    >
    > bottet. So werden nach lust und
    > laune dann
    > Spiele
    > gebannt. Quasi nach
    > gut dünken der
    > GameMaster,
    > oder
    > jenachdem wie er würfelt.
    > Man weiss es
    > nicht.
    >
    > Das ist doch immer so. Sobald
    > sich mit irgend
    > etwas Geld verdienen lässt
    > wird es missbraucht.
    > Wenn dabei das System
    > (Spiel) zugrunde geht ist
    > das auch egal weil
    > man dann einfach zum nächsten
    > System switcht.
    > So etwas nennt man
    > Heuschreckentaktik.
    >
    > Für dich als Spieler bedeutet das einfach
    > immer
    > nur die neuesten Spiele zu spielen und
    > sobald die
    > Heuschrecken anfangen zum nächsten
    > Spiel zu
    > wechseln.
    > Traurig aber wahr.
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. IT-Expertin/IT-Experte (w/m/d) im Referat KM 37 Digitalisierung von Fachverfahren und IT-Unterstützung
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  3. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,39€ (Bestpreis!)
  2. 229€ (Vergleichspreis ca. 300€)
  3. 149€ (Bestpreis!) - Aktuell nur in einzelnen Märkten erhältlich
  4. 149,50€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Betriebssystem Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
  2. PC-Integritätsprüfung Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11
  3. Microsoft Windows-11-VMs sollen Hardware-Anforderung von PCs erfüllen

Deathloop im Test: Und ewig grüßt die Maschinenpistole
Deathloop im Test
Und ewig grüßt die Maschinenpistole

Zeitreise plus Shooter: Das Microsoft-Entwicklerstudio Arkane liefert mit Deathloop ein Spitzenspiel für PS5 und Windows-PC.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Entwickler untersuchen massive Ruckler bei Deathloop
  2. Deathloop angespielt "Brich den Loop - sonst bringe ich dich immer brutaler um!"
  3. Deathloop-Vorschau Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"