1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bestätigt: Auftragsstau beim DSL…

dreist!!!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. dreist!!!

    Autor: hurz 18.12.07 - 14:06

    ich find das dreist.
    ich finde es ist deren gutes recht die eigenen kunden zu bevorzugen,immerhin zahlen die ja auch.
    und wenn amn ein abkommen geschlossen hat und die telekom sogar MEHR aufträge erfüllt,dann zeigt das eher kullanz und freundlichkeit...ist zumindest meine meinung.

    wenn die konkurrneten sich so beschweren,wieso bauen die dann nicht endlich mal ein eigenes netz auf,achja ist zu teuer,lieber billig mieten und den gleichen konfort verlangen.

    die konkurrenten werben damit unabhängig von der telekom zu sein,beschweren sich dann über diese.
    genauso wie der beitrag,dass sie die konkurrenten beschweren,dass die telekom die kunden 2 jahre bindet -.-*
    tut mir leid,aber das hat die telekom früher nicht gemacht,erst seitdem es arcor und co auch machen und man sollte sich nicht beschweren,wenn man selber nicht besser ist.

  2. Re: dreist!!!

    Autor: Selber dreist ;) 18.12.07 - 14:16

    Soviel Unwissenheit in so wenig Worten. ;)

    Bedenke welche Vorteile eine Monopolstellung mit sich bringt.

    Ein eigenes Leitungsnetz ist nicht zu teuer im Sinne von "haben wir keine Lust zu" sondern im Sinne von "danach können wir Konkurs anmelden".

    Was die Telekom mit ihren eigenen Kunden macht ist eine Sache, aber dann sollen sie deswegen nicht andere Kunden (und nichts anderes sind Provider wie Arcor/Telefonica) benachteiligen indem sie Verträge nicht einhalten.

    uswusf. Ich spare mir weiteren Text, aber mal so als Denkanstoß.

  3. Re: dreist!!!

    Autor: hurz 18.12.07 - 14:21

    welcher denkanstoß?
    wenn die konkurrenz finanziell nicht in de rlage ist ein eigenes netz aufzubauen,dann sollen sie frohs ein überhaupt das netz der telekom mieten zu dürfen!!!
    meiner meinung anch sollten die das nicht mal vermieten,ist ja deren netz,aber leider spricht die regulierung da ja mit!

    und wenn du den bericht nocheinmal liesst,dann wirst du merken,dass die telekom die verträge mit der konkurrnez nicht nur einhält,sondern auch noch mehr als nötig macht.
    und sich dann als konkurrenz zu beschweren ist sogar sehr dreist!


    Selber dreist ;) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Soviel Unwissenheit in so wenig Worten. ;)
    >
    > Bedenke welche Vorteile eine Monopolstellung mit
    > sich bringt.
    >
    > Ein eigenes Leitungsnetz ist nicht zu teuer im
    > Sinne von "haben wir keine Lust zu" sondern im
    > Sinne von "danach können wir Konkurs anmelden".
    >
    > Was die Telekom mit ihren eigenen Kunden macht ist
    > eine Sache, aber dann sollen sie deswegen nicht
    > andere Kunden (und nichts anderes sind Provider
    > wie Arcor/Telefonica) benachteiligen indem sie
    > Verträge nicht einhalten.
    >
    > uswusf. Ich spare mir weiteren Text, aber mal so
    > als Denkanstoß.
    >
    >


  4. Re: dreist!!!

    Autor: TRO- 18.12.07 - 14:24

    hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > welcher denkanstoß?
    > wenn die konkurrenz finanziell nicht in de rlage
    > ist ein eigenes netz aufzubauen,dann sollen sie
    > frohs ein überhaupt das netz der telekom mieten zu
    > dürfen!!!
    > meiner meinung anch sollten die das nicht mal
    > vermieten,ist ja deren netz,aber leider spricht
    > die regulierung da ja mit!
    >
    > und wenn du den bericht nocheinmal liesst,dann
    > wirst du merken,dass die telekom die verträge mit
    > der konkurrnez nicht nur einhält,sondern auch noch
    > mehr als nötig macht.
    > und sich dann als konkurrenz zu beschweren ist
    > sogar sehr dreist!
    >
    > Selber dreist ;) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Soviel Unwissenheit in so wenig Worten.
    > ;)
    >
    > Bedenke welche Vorteile eine
    > Monopolstellung mit
    > sich bringt.
    >
    > Ein eigenes Leitungsnetz ist nicht zu teuer
    > im
    > Sinne von "haben wir keine Lust zu"
    > sondern im
    > Sinne von "danach können wir
    > Konkurs anmelden".
    >
    > Was die Telekom mit
    > ihren eigenen Kunden macht ist
    > eine Sache,
    > aber dann sollen sie deswegen nicht
    > andere
    > Kunden (und nichts anderes sind Provider
    > wie
    > Arcor/Telefonica) benachteiligen indem sie
    >
    > Verträge nicht einhalten.
    >
    > uswusf. Ich
    > spare mir weiteren Text, aber mal so
    > als
    > Denkanstoß.
    >
    >


    blabla...blubb...komm hör auf

  5. Re: dreist!!!

    Autor: Hurz 18.12.07 - 14:25

    hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich find das dreist.
    > ich finde es ist deren gutes recht die eigenen
    > kunden zu bevorzugen,immerhin zahlen die ja auch.
    > und wenn amn ein abkommen geschlossen hat und die
    > telekom sogar MEHR aufträge erfüllt,dann zeigt das
    > eher kullanz und freundlichkeit...ist zumindest
    > meine meinung.
    >
    > wenn die konkurrneten sich so beschweren,wieso
    > bauen die dann nicht endlich mal ein eigenes netz
    > auf,achja ist zu teuer,lieber billig mieten und
    > den gleichen konfort verlangen.
    >
    > die konkurrenten werben damit unabhängig von der
    > telekom zu sein,beschweren sich dann über diese.
    > genauso wie der beitrag,dass sie die konkurrenten
    > beschweren,dass die telekom die kunden 2 jahre
    > bindet -.-*
    > tut mir leid,aber das hat die telekom früher nicht
    > gemacht,erst seitdem es arcor und co auch machen
    > und man sollte sich nicht beschweren,wenn man
    > selber nicht besser ist.

    Wenn du dich schon hurz nennst, dann lern wenigstens Deutsch du Spaten! Und bei der Gelegenheit lass dir gleich ein Gehirn schenken, ist ja bald Weihnachten.

  6. Re: dreist!!!

    Autor: BooN 18.12.07 - 14:28

    bist du so eingeschränkt im geiste oder telekom mitarbeiter (im verkauf gar) ..?

    hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > welcher denkanstoß?
    > wenn die konkurrenz finanziell nicht in de rlage
    > ist ein eigenes netz aufzubauen,dann sollen sie
    > frohs ein überhaupt das netz der telekom mieten zu
    > dürfen!!!
    > meiner meinung anch sollten die das nicht mal
    > vermieten,ist ja deren netz,aber leider spricht
    > die regulierung da ja mit!
    >
    > und wenn du den bericht nocheinmal liesst,dann
    > wirst du merken,dass die telekom die verträge mit
    > der konkurrnez nicht nur einhält,sondern auch noch
    > mehr als nötig macht.
    > und sich dann als konkurrenz zu beschweren ist
    > sogar sehr dreist!
    >
    > Selber dreist ;) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Soviel Unwissenheit in so wenig Worten.
    > ;)
    >
    > Bedenke welche Vorteile eine
    > Monopolstellung mit
    > sich bringt.
    >
    > Ein eigenes Leitungsnetz ist nicht zu teuer
    > im
    > Sinne von "haben wir keine Lust zu"
    > sondern im
    > Sinne von "danach können wir
    > Konkurs anmelden".
    >
    > Was die Telekom mit
    > ihren eigenen Kunden macht ist
    > eine Sache,
    > aber dann sollen sie deswegen nicht
    > andere
    > Kunden (und nichts anderes sind Provider
    > wie
    > Arcor/Telefonica) benachteiligen indem sie
    >
    > Verträge nicht einhalten.
    >
    > uswusf. Ich
    > spare mir weiteren Text, aber mal so
    > als
    > Denkanstoß.
    >
    >


  7. Re: dreist!!!

    Autor: yolin 18.12.07 - 14:34

    hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich find das dreist.
    > ich finde es ist deren gutes recht die eigenen
    > kunden zu bevorzugen,immerhin zahlen die ja auch.
    > und wenn amn ein abkommen geschlossen hat und die
    > telekom sogar MEHR aufträge erfüllt,dann zeigt das
    > eher kullanz und freundlichkeit...ist zumindest
    > meine meinung.
    >
    > wenn die konkurrneten sich so beschweren,wieso
    > bauen die dann nicht endlich mal ein eigenes netz
    > auf,achja ist zu teuer,lieber billig mieten und
    > den gleichen konfort verlangen.
    >
    > die konkurrenten werben damit unabhängig von der
    > telekom zu sein,beschweren sich dann über diese.
    > genauso wie der beitrag,dass sie die konkurrenten
    > beschweren,dass die telekom die kunden 2 jahre
    > bindet -.-*
    > tut mir leid,aber das hat die telekom früher nicht
    > gemacht,erst seitdem es arcor und co auch machen
    > und man sollte sich nicht beschweren,wenn man
    > selber nicht besser ist.


    He, du bist bei den Telekommunisten angestellt oder???

  8. Re: dreist!!!

    Autor: Der_Ing. 18.12.07 - 14:39

    Die Bedingung dafür, die Telefonsparte der alten "Deutschen Bundespost" nicht in einen Netzbetreiber und einen Diensteanbieter zu zerschlagen, war, dass _allen_ zu _gleichen Bedingungen_ der Zugang zum Netz zu ermöglichen ist. Das schließt auch die Teleclown-Kunden ein. Wenn Anschlüsse nicht schnell genug geschaltet oder Kabel gelegt werden können, dann muss das alle gleich treffen.
    Damit spielt die angebliche, aber nicht bewiesene "Übererfüllung" der eigenen Planung solange keine Rolle, wie für eigene Kunden noch Kapazitäten frei sind.
    Damals wollte die Teleclown das lieber so, als geteilt zu werden. Wenn sie es jetzt anders wollen, sollte man ihnen vielleicht den Gefallen tun, und sie entweder zur Abgabe des Netzes oder zur Aufgabe der Dienste zwingen. Der ab- bzw. aufgegebene Teil könnte dann ja als eigenständiger Betrieb ohne jede personelle oder finanzielle Verflechtung laufen ...

  9. Re: dreist!!!

    Autor: Tester18 18.12.07 - 14:43

    hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > welcher denkanstoß?
    > wenn die konkurrenz finanziell nicht in de rlage
    > ist ein eigenes netz aufzubauen,dann sollen sie
    > frohs ein überhaupt das netz der telekom mieten zu
    > dürfen!!!
    > meiner meinung anch sollten die das nicht mal
    > vermieten,ist ja deren netz,aber leider spricht
    > die regulierung da ja mit!
    >
    > und wenn du den bericht nocheinmal liesst,dann
    > wirst du merken,dass die telekom die verträge mit
    > der konkurrnez nicht nur einhält,sondern auch noch
    > mehr als nötig macht.
    > und sich dann als konkurrenz zu beschweren ist
    > sogar sehr dreist!
    >
    > Selber dreist ;) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Soviel Unwissenheit in so wenig Worten.
    > ;)
    >
    > Bedenke welche Vorteile eine
    > Monopolstellung mit
    > sich bringt.
    >
    > Ein eigenes Leitungsnetz ist nicht zu teuer
    > im
    > Sinne von "haben wir keine Lust zu"
    > sondern im
    > Sinne von "danach können wir
    > Konkurs anmelden".
    >
    > Was die Telekom mit
    > ihren eigenen Kunden macht ist
    > eine Sache,
    > aber dann sollen sie deswegen nicht
    > andere
    > Kunden (und nichts anderes sind Provider
    > wie
    > Arcor/Telefonica) benachteiligen indem sie
    >
    > Verträge nicht einhalten.
    >
    > uswusf. Ich
    > spare mir weiteren Text, aber mal so
    > als
    > Denkanstoß.
    >
    >
    Wer hat der Telekom den das Netz bezahlt? Das war ja zum Großteil noch zu Zeiten als es ein Staatskonzern war. D.h werden ja die Steuerzahler bezahlt haben und die Telekom kassiert jetzt doppelt ab !!!

  10. Falsch dass ist dreist (lesen)!

    Autor: RS 18.12.07 - 14:44

    Die Telekom hat Ihr Netz ja nicht selber aufgebaut, sondern setzt immer noch zum großen Teil auf Die Kabel und Infrastrukur die Sie aufgebaut hatte als Sie noch ein Staatskonzern war. Somit hat sie den Vorteil, dass die teuren Sachen alle noch vom Steuerzahler bezahlt wurden. Um den Neueinsteigern im Markt den Einstieg zu erleichtern wurde entsprechende Regulierungen gemacht die alle profitieren lassen und nicht nur die Telekom welche ja keine Kosten beim Aufbau hatte (Kabelkanäle lagen schon, Kupfer lag schon usw.). Die anderen Unternehmen könnten dies ohne staatlich Subventionen oder unrealistisch hohe Preise heute nicht mehr realisieren. Daher die Regulierung und Auflagen. Wir alle haben das Netz mitbezahlt folglich sollen auch wir alle davon profitieren und nicht nur die Telekom und Ihre Kunden!

    hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich find das dreist.
    > ich finde es ist deren gutes recht die eigenen
    > kunden zu bevorzugen,immerhin zahlen die ja auch.
    > und wenn amn ein abkommen geschlossen hat und die
    > telekom sogar MEHR aufträge erfüllt,dann zeigt das
    > eher kullanz und freundlichkeit...ist zumindest
    > meine meinung.
    >
    > wenn die konkurrneten sich so beschweren,wieso
    > bauen die dann nicht endlich mal ein eigenes netz
    > auf,achja ist zu teuer,lieber billig mieten und
    > den gleichen konfort verlangen.
    >
    > die konkurrenten werben damit unabhängig von der
    > telekom zu sein,beschweren sich dann über diese.
    > genauso wie der beitrag,dass sie die konkurrenten
    > beschweren,dass die telekom die kunden 2 jahre
    > bindet -.-*
    > tut mir leid,aber das hat die telekom früher nicht
    > gemacht,erst seitdem es arcor und co auch machen
    > und man sollte sich nicht beschweren,wenn man
    > selber nicht besser ist.


  11. Re: dreist!!!

    Autor: flemmard 18.12.07 - 14:58

    zu hurz:
    bitte informier dich doch erstmal darüber, wie das nationale Kommunikationsnetz aufgebaut wurde, bevor du die Telekom so aufopferungsvoll verteidigst. Das Schienennetz haben wir wahrscheinlich auch nur der Bahn zu verdanken, zeigt doch mal alle ein bisschen mehr dankbarkeit und weg mit dem Kartellamt...

    hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > welcher denkanstoß?
    > wenn die konkurrenz finanziell nicht in de rlage
    > ist ein eigenes netz aufzubauen,dann sollen sie
    > frohs ein überhaupt das netz der telekom mieten zu
    > dürfen!!!
    > meiner meinung anch sollten die das nicht mal
    > vermieten,ist ja deren netz,aber leider spricht
    > die regulierung da ja mit!
    >
    > und wenn du den bericht nocheinmal liesst,dann
    > wirst du merken,dass die telekom die verträge mit
    > der konkurrnez nicht nur einhält,sondern auch noch
    > mehr als nötig macht.
    > und sich dann als konkurrenz zu beschweren ist
    > sogar sehr dreist!
    >
    > Selber dreist ;) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Soviel Unwissenheit in so wenig Worten.
    > ;)
    >
    > Bedenke welche Vorteile eine
    > Monopolstellung mit
    > sich bringt.
    >
    > Ein eigenes Leitungsnetz ist nicht zu teuer
    > im
    > Sinne von "haben wir keine Lust zu"
    > sondern im
    > Sinne von "danach können wir
    > Konkurs anmelden".
    >
    > Was die Telekom mit
    > ihren eigenen Kunden macht ist
    > eine Sache,
    > aber dann sollen sie deswegen nicht
    > andere
    > Kunden (und nichts anderes sind Provider
    > wie
    > Arcor/Telefonica) benachteiligen indem sie
    >
    > Verträge nicht einhalten.
    >
    > uswusf. Ich
    > spare mir weiteren Text, aber mal so
    > als
    > Denkanstoß.
    >
    >


  12. Re: Falsch dass ist dreist (lesen)!

    Autor: Rob 18.12.07 - 15:12

    Nein, das Telekom-Netz wurde nicht durch Steuern finanziert, sondern ausschließlich durch die Einnahmen aus dem Telefonie-Geschäft, von denen die Telekom noch einen gehörigen Batzen an den Staat abgeführt hat --> wurde schon x-mal kommuniziert und korrigiert....

    RS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Telekom hat Ihr Netz ja nicht selber
    > aufgebaut, sondern setzt immer noch zum großen
    > Teil auf Die Kabel und Infrastrukur die Sie
    > aufgebaut hatte als Sie noch ein Staatskonzern
    > war. Somit hat sie den Vorteil, dass die teuren
    > Sachen alle noch vom Steuerzahler bezahlt wurden.
    > Um den Neueinsteigern im Markt den Einstieg zu
    > erleichtern wurde entsprechende Regulierungen
    > gemacht die alle profitieren lassen und nicht nur
    > die Telekom welche ja keine Kosten beim Aufbau
    > hatte (Kabelkanäle lagen schon, Kupfer lag schon
    > usw.). Die anderen Unternehmen könnten dies ohne
    > staatlich Subventionen oder unrealistisch hohe
    > Preise heute nicht mehr realisieren. Daher die
    > Regulierung und Auflagen. Wir alle haben das Netz
    > mitbezahlt folglich sollen auch wir alle davon
    > profitieren und nicht nur die Telekom und Ihre
    > Kunden!
    >
    > hurz schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ich find das dreist.
    > ich finde es ist
    > deren gutes recht die eigenen
    > kunden zu
    > bevorzugen,immerhin zahlen die ja auch.
    > und
    > wenn amn ein abkommen geschlossen hat und die
    >
    > telekom sogar MEHR aufträge erfüllt,dann zeigt
    > das
    > eher kullanz und freundlichkeit...ist
    > zumindest
    > meine meinung.
    >
    > wenn die
    > konkurrneten sich so beschweren,wieso
    > bauen
    > die dann nicht endlich mal ein eigenes netz
    >
    > auf,achja ist zu teuer,lieber billig mieten
    > und
    > den gleichen konfort verlangen.
    >
    > die konkurrenten werben damit unabhängig von
    > der
    > telekom zu sein,beschweren sich dann über
    > diese.
    > genauso wie der beitrag,dass sie die
    > konkurrenten
    > beschweren,dass die telekom die
    > kunden 2 jahre
    > bindet -.-*
    > tut mir
    > leid,aber das hat die telekom früher nicht
    >
    > gemacht,erst seitdem es arcor und co auch
    > machen
    > und man sollte sich nicht
    > beschweren,wenn man
    > selber nicht besser ist.
    >
    >


  13. Re: dreist!!!

    Autor: *autsch* 18.12.07 - 15:12

    hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wenn die konkurrenz finanziell nicht in de rlage
    > ist ein eigenes netz aufzubauen,dann sollen sie
    > frohs ein überhaupt das netz der telekom mieten zu
    > dürfen!!!
    > meiner meinung anch sollten die das nicht mal
    > vermieten,ist ja deren netz,aber leider spricht
    > die regulierung da ja mit!

    Oh mein Gott...

    Ab sofort stelle ich mich an eine Autobahnauffahrt und verlange Maut - wenn es mehr von deiner Sorte gibt werde ich reich.

  14. Re: Falsch dass ist dreist (lesen)!

    Autor: Frickeln ade 18.12.07 - 15:19

    Rob schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein, das Telekom-Netz wurde nicht durch Steuern
    > finanziert, sondern ausschließlich durch die
    > Einnahmen aus dem Telefonie-Geschäft, von denen
    > die Telekom noch einen gehörigen Batzen an den
    > Staat abgeführt hat --> wurde schon x-mal
    > kommuniziert und korrigiert....

    1. hier geht es in erster linie darum, dass die tkom das netz nicht selbst aufgebaut hat. ob durch steuern oder telefonie-einnahmen, ist zweitranging.
    2. die tkom hat niemals etwas an den staat abgefuehrt. frueher gehoerte das netz dem staat und heute ist die tkom eine eigenstaendige firma (die nicht etwa den staat zu finanzieren hat).
    3. wenn das netz durch telefonie-einnahmen aufgebaut worden waere, womit hat man angfangs telefoniert bzw. wofuer hat man bezahlt, wenn es kein netz gab???

  15. Re: Falsch dass ist dreist (lesen)!

    Autor: herzeleid 18.12.07 - 15:20

    RS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Telekom hat Ihr Netz ja nicht selber
    > aufgebaut, sondern setzt immer noch zum großen
    > Teil auf Die Kabel und Infrastrukur die Sie
    > aufgebaut hatte als Sie noch ein Staatskonzern
    > war. Somit hat sie den Vorteil, dass die teuren
    > Sachen alle noch vom Steuerzahler bezahlt wurden.
    > Um den Neueinsteigern im Markt den Einstieg zu
    > erleichtern wurde entsprechende Regulierungen
    > gemacht die alle profitieren lassen und nicht nur
    > die Telekom welche ja keine Kosten beim Aufbau
    > hatte (Kabelkanäle lagen schon, Kupfer lag schon
    > usw.). Die anderen Unternehmen könnten dies ohne
    > staatlich Subventionen oder unrealistisch hohe
    > Preise heute nicht mehr realisieren. Daher die
    > Regulierung und Auflagen. Wir alle haben das Netz
    > mitbezahlt folglich sollen auch wir alle davon
    > profitieren und nicht nur die Telekom und Ihre
    > Kunden!

    vollkommen egal wer das netz früher mal aufgebaut hat, ob das die t-com durch einnahmen war, oder der staat...die beamten der telekom werden btw von steuern bezahlt, also gehört das nach meinem verständniss trotzdem dem steuerzahler...

    wenn ein neuer anbieter ein komplett neues netz aufbauen wollte, ohne auch nur 1mm von der telekom zu nutzen, dann müssten erstmal alle strassen wo ein solcher neuer anschluss hin soll aufgerissen werden um die neuen kabel zu verlegen...und ich weiss jetzt schon wer sich dann wieder aufregt....sind dann ja auch nicht nur die strassen und gehsteige...auch der weg von der strasse bis zum haus...und ich bezweifle das ein eigentümer das freiwillig mitmacht....mal ganz von der genehmigung der stadt abgesehen....ja, die müssen sowas auch genehmigen...immerhin sind die für die strassen verantwortlich...


  16. Re: dreist!!!

    Autor: Diggo 18.12.07 - 15:21

    Mal abgesehen von *FISCH*...
    Was hat dein DSL-Anschluss mit Flatrate bei der Telekom gekostet? Sagen wir im Jahre 2000 oder 2001? Schau Dir mal das Verhältnis "Bandbreite zu Euro/Monat" an...schreibe dann was zu heute zahlst. Und erkläre mir anschließend warum das so ist.


    hurz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > welcher denkanstoß?
    > wenn die konkurrenz finanziell nicht in de rlage
    > ist ein eigenes netz aufzubauen,dann sollen sie
    > frohs ein überhaupt das netz der telekom mieten zu
    > dürfen!!!
    > meiner meinung anch sollten die das nicht mal
    > vermieten,ist ja deren netz,aber leider spricht
    > die regulierung da ja mit!
    >
    > und wenn du den bericht nocheinmal liesst,dann
    > wirst du merken,dass die telekom die verträge mit
    > der konkurrnez nicht nur einhält,sondern auch noch
    > mehr als nötig macht.
    > und sich dann als konkurrenz zu beschweren ist
    > sogar sehr dreist!
    ...

  17. Re: Falsch dass ist dreist (lesen)!

    Autor: RS 18.12.07 - 15:21

    Ganz Deiner Meinung, nichts anderes habe ich ausdrücken wollen. :-)

    herzeleid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > RS schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Telekom hat Ihr Netz ja nicht selber
    >
    > aufgebaut, sondern setzt immer noch zum
    > großen
    > Teil auf Die Kabel und Infrastrukur
    > die Sie
    > aufgebaut hatte als Sie noch ein
    > Staatskonzern
    > war. Somit hat sie den Vorteil,
    > dass die teuren
    > Sachen alle noch vom
    > Steuerzahler bezahlt wurden.
    > Um den
    > Neueinsteigern im Markt den Einstieg zu
    >
    > erleichtern wurde entsprechende Regulierungen
    >
    > gemacht die alle profitieren lassen und nicht
    > nur
    > die Telekom welche ja keine Kosten beim
    > Aufbau
    > hatte (Kabelkanäle lagen schon, Kupfer
    > lag schon
    > usw.). Die anderen Unternehmen
    > könnten dies ohne
    > staatlich Subventionen oder
    > unrealistisch hohe
    > Preise heute nicht mehr
    > realisieren. Daher die
    > Regulierung und
    > Auflagen. Wir alle haben das Netz
    > mitbezahlt
    > folglich sollen auch wir alle davon
    >
    > profitieren und nicht nur die Telekom und
    > Ihre
    > Kunden!
    >
    > vollkommen egal wer das netz früher mal aufgebaut
    > hat, ob das die t-com durch einnahmen war, oder
    > der staat...die beamten der telekom werden btw von
    > steuern bezahlt, also gehört das nach meinem
    > verständniss trotzdem dem steuerzahler...
    >
    > wenn ein neuer anbieter ein komplett neues netz
    > aufbauen wollte, ohne auch nur 1mm von der telekom
    > zu nutzen, dann müssten erstmal alle strassen wo
    > ein solcher neuer anschluss hin soll aufgerissen
    > werden um die neuen kabel zu verlegen...und ich
    > weiss jetzt schon wer sich dann wieder
    > aufregt....sind dann ja auch nicht nur die
    > strassen und gehsteige...auch der weg von der
    > strasse bis zum haus...und ich bezweifle das ein
    > eigentümer das freiwillig mitmacht....mal ganz von
    > der genehmigung der stadt abgesehen....ja, die
    > müssen sowas auch genehmigen...immerhin sind die
    > für die strassen verantwortlich...
    >
    >


  18. Re: Falsch dass ist dreist (lesen)!

    Autor: RS 18.12.07 - 15:23

    Als die Telekom noch Staatskonzern war, war sie ein Defizitkonzern und wurde kräftig staatl. subventioniert. Daher wurde sie auch privatisiert. Ich habe mich Informiert!

    Rob schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein, das Telekom-Netz wurde nicht durch Steuern
    > finanziert, sondern ausschließlich durch die
    > Einnahmen aus dem Telefonie-Geschäft, von denen
    > die Telekom noch einen gehörigen Batzen an den
    > Staat abgeführt hat --> wurde schon x-mal
    > kommuniziert und korrigiert....
    >
    > RS schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Telekom hat Ihr Netz ja nicht selber
    >
    > aufgebaut, sondern setzt immer noch zum
    > großen
    > Teil auf Die Kabel und Infrastrukur
    > die Sie
    > aufgebaut hatte als Sie noch ein
    > Staatskonzern
    > war. Somit hat sie den Vorteil,
    > dass die teuren
    > Sachen alle noch vom
    > Steuerzahler bezahlt wurden.
    > Um den
    > Neueinsteigern im Markt den Einstieg zu
    >
    > erleichtern wurde entsprechende Regulierungen
    >
    > gemacht die alle profitieren lassen und nicht
    > nur
    > die Telekom welche ja keine Kosten beim
    > Aufbau
    > hatte (Kabelkanäle lagen schon, Kupfer
    > lag schon
    > usw.). Die anderen Unternehmen
    > könnten dies ohne
    > staatlich Subventionen oder
    > unrealistisch hohe
    > Preise heute nicht mehr
    > realisieren. Daher die
    > Regulierung und
    > Auflagen. Wir alle haben das Netz
    > mitbezahlt
    > folglich sollen auch wir alle davon
    >
    > profitieren und nicht nur die Telekom und
    > Ihre
    > Kunden!
    >
    > hurz schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ich find das dreist.
    >
    > ich finde es ist
    > deren gutes recht die
    > eigenen
    > kunden zu
    > bevorzugen,immerhin
    > zahlen die ja auch.
    > und
    > wenn amn ein
    > abkommen geschlossen hat und die
    >
    > telekom
    > sogar MEHR aufträge erfüllt,dann zeigt
    >
    > das
    > eher kullanz und
    > freundlichkeit...ist
    > zumindest
    > meine
    > meinung.
    >
    > wenn die
    > konkurrneten
    > sich so beschweren,wieso
    > bauen
    > die dann
    > nicht endlich mal ein eigenes netz
    >
    > auf,achja ist zu teuer,lieber billig mieten
    >
    > und
    > den gleichen konfort verlangen.
    >
    > die konkurrenten werben damit unabhängig
    > von
    > der
    > telekom zu sein,beschweren sich
    > dann über
    > diese.
    > genauso wie der
    > beitrag,dass sie die
    > konkurrenten
    >
    > beschweren,dass die telekom die
    > kunden 2
    > jahre
    > bindet -.-*
    > tut mir
    > leid,aber
    > das hat die telekom früher nicht
    >
    > gemacht,erst seitdem es arcor und co auch
    >
    > machen
    > und man sollte sich nicht
    >
    > beschweren,wenn man
    > selber nicht besser
    > ist.
    >
    >


  19. Re: Falsch dass ist dreist (lesen)!

    Autor: Steffke100 18.12.07 - 15:25

    Die Beamten werden NICHT von den Steuern bezahlt. Wo kann man denn so einen Blödsinn aufschnappen?

    herzeleid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > RS schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Telekom hat Ihr Netz ja nicht selber
    >
    > aufgebaut, sondern setzt immer noch zum
    > großen
    > Teil auf Die Kabel und Infrastrukur
    > die Sie
    > aufgebaut hatte als Sie noch ein
    > Staatskonzern
    > war. Somit hat sie den Vorteil,
    > dass die teuren
    > Sachen alle noch vom
    > Steuerzahler bezahlt wurden.
    > Um den
    > Neueinsteigern im Markt den Einstieg zu
    >
    > erleichtern wurde entsprechende Regulierungen
    >
    > gemacht die alle profitieren lassen und nicht
    > nur
    > die Telekom welche ja keine Kosten beim
    > Aufbau
    > hatte (Kabelkanäle lagen schon, Kupfer
    > lag schon
    > usw.). Die anderen Unternehmen
    > könnten dies ohne
    > staatlich Subventionen oder
    > unrealistisch hohe
    > Preise heute nicht mehr
    > realisieren. Daher die
    > Regulierung und
    > Auflagen. Wir alle haben das Netz
    > mitbezahlt
    > folglich sollen auch wir alle davon
    >
    > profitieren und nicht nur die Telekom und
    > Ihre
    > Kunden!
    >
    > vollkommen egal wer das netz früher mal aufgebaut
    > hat, ob das die t-com durch einnahmen war, oder
    > der staat...die beamten der telekom werden btw von
    > steuern bezahlt, also gehört das nach meinem
    > verständniss trotzdem dem steuerzahler...
    >
    > wenn ein neuer anbieter ein komplett neues netz
    > aufbauen wollte, ohne auch nur 1mm von der telekom
    > zu nutzen, dann müssten erstmal alle strassen wo
    > ein solcher neuer anschluss hin soll aufgerissen
    > werden um die neuen kabel zu verlegen...und ich
    > weiss jetzt schon wer sich dann wieder
    > aufregt....sind dann ja auch nicht nur die
    > strassen und gehsteige...auch der weg von der
    > strasse bis zum haus...und ich bezweifle das ein
    > eigentümer das freiwillig mitmacht....mal ganz von
    > der genehmigung der stadt abgesehen....ja, die
    > müssen sowas auch genehmigen...immerhin sind die
    > für die strassen verantwortlich...
    >
    >


  20. Re: Falsch dass ist dreist (lesen)!

    Autor: 1&1-Customer 18.12.07 - 15:30

    Das immer die falschen Leute ihr gefährliches Halbwissen verbreiten - die Leier langweilt langsam. Mir tut die Firma leid die irgendwann die Netzpflege und instandhaltung übernehmen muss, die laufenden Kosten und Personalaufwand um den Haufen Kupfer in der Erde am Leben zu halten ist nicht ohne. Was nutzt ein geschenkter Porsche wenn der Unterhalt nicht zu bewältigen ist ;-) Grad wenn ein paar Parasiten in auch fahren wollen und möglichst gar nichts zahlen wollen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bayreuth
  2. Staatliche Lotterieverwaltung, München
  3. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  4. BUCS IT GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  3. 9,99€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Ãœberraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus