1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice-Erweiterung für…

Wie finanziert sich Google Office?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie finanziert sich Google Office?

    Autor: Anonym 18.12.07 - 14:53

    Mustermann nutzt Google um seine Dokumente mit OpenOffice zentral im Internet zu speichern. Kostenlos. Wie wird das finanziert?

  2. Re: Wie finanziert sich Google Office?

    Autor: Alfons 18.12.07 - 14:55

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mustermann nutzt Google um seine Dokumente mit
    > OpenOffice zentral im Internet zu speichern.
    > Kostenlos. Wie wird das finanziert?
    Das wird aus der Suchmaschienwerbung subventioniert. Google ist einfach nett zu den Menschen und schenkt ihnen auch mal was. :-) (Nur die bösen Firmenkunden müssen was zahlen)

  3. Re: Wie finanziert sich Google Office?

    Autor: Skip 18.12.07 - 15:00

    Google hat wohl genug Rechenpower aufgebaut, um diese Dienste "nebenbei" laufen zu lassen. Die Entwicklungs-/Aufkaufkosten dürften sich dann durch die Werbung refinanzieren lassen.

    Außerdem weiß ja dann Google, worüber man schreibt (und welche Mails man liest, wohin man unterwegs ist ...) und kann dann noch mehr detaillierte Werbung schalten. :-)

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mustermann nutzt Google um seine Dokumente mit
    > OpenOffice zentral im Internet zu speichern.
    > Kostenlos. Wie wird das finanziert?


  4. Re: Wie finanziert sich Google Office?

    Autor: LH_ 18.12.07 - 15:13

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mustermann nutzt Google um seine Dokumente mit
    > OpenOffice zentral im Internet zu speichern.
    > Kostenlos. Wie wird das finanziert?

    Google schnürt aus seinen Programmen eine Pro Version für Firmen die Geld kostet. Da sind die Office Anwendungen Teil von.

  5. Re: Wie finanziert sich Google Office?

    Autor: AndiTheBest 18.12.07 - 19:12

    Was ich so gehört habe steht in den google docs AGB dass alles was du hochlädst automatisch eigentum von google is. kann aber ned garantiern obs stimmt


    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mustermann nutzt Google um seine Dokumente mit
    > OpenOffice zentral im Internet zu speichern.
    > Kostenlos. Wie wird das finanziert?


  6. Re: Wie finanziert sich Google Office?

    Autor: SebastianX 18.12.07 - 20:28

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mustermann nutzt Google um seine Dokumente mit
    > OpenOffice zentral im Internet zu speichern.
    > Kostenlos. Wie wird das finanziert?

    Google-Manager haben das wie folgt gesagt:

    Die Google Apps-Variante für Unternehmen kostet Geld und finanziert sich so. Die kostenlosen Varianten haben laut Google zu einer (noch) größeren Loyalität bei der Suchmaschinen-Wahl geführt.

    Nutzer von Google-Anwendungen verwenden ganz einfach häufiger die Google-Suchmaschine. Ein besseres Geschäftsmodell gibt es nicht! ;)

    Das haben Google-Manager vor kurzem gesagt.

    Google Docs wird übrigens zumindest zur Zeit nicht verwendet, um die Werbeanzeige zu optimieren.

  7. Re: Wie finanziert sich Google Office?

    Autor: kikimi 18.12.07 - 21:00

    AndiTheBest schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ich so gehört habe steht in den google docs
    > AGB dass alles was du hochlädst automatisch
    > eigentum von google is. kann aber ned garantiern
    > obs stimmt

    Diesem Halbwissen setze ich mal meines entgegen, vielleicht ensteht ein ganzes draus:

    Google hat das Recht, beispielsweise bei Emails, diese per Roboter zu analysieren und je nach Kontext Werbung zu schalten.

    Daraus kann ich nicht schließen, dass denen das gehört, zumal ein solche Rechtevergabe m.W. in Deutschland gar nicht möglich ist.

  8. Re: Wie finanziert sich Google Office?

    Autor: Golubrum 18.12.07 - 23:04

    Siehe die Nutzungsbedingungen, Absatz 11.1.:

    "Durch Übermittlung, Einstellung oder Darstellung der Inhalte gewähren Sie Google eine dauerhafte, unwiderrufliche, weltweite, kostenlose und nicht exklusive Lizenz zur Reproduktion, Anpassung, Modifikation, Übersetzung, Veröffentlichung, öffentlichen Wiedergabe oder öffentlichen Zugänglichmachung und Verbreitung der von Ihnen in oder durch die Services übermittelten, eingestellten oder dargestellten Inhalte."

    http://www.google.com/accounts/TOS?hl=de

    Mustermann gewährt also Google nahezu uneingeschränkte Nutzungsrechte an seinen Dokumenten, daran verdient Google.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Weil am Rhein
  3. m3connect GmbH, Aachen
  4. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  3. 3.999€ statt 4.699€
  4. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme