1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › StarDSL bietet ab sofort Internet per…

Wie soll sich das rechnen?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie soll sich das rechnen?

    Autor: MartinP 18.12.07 - 17:12

    Ich glaube, die müssen sehr rigide gegen Power-Sauger vorgehen, damit die Bandbreite reicht.
    Wenn alle Nutzer nur 1 % ihrer nutzbaren Bandbreite genau zufällig verteilt beziehen, und alle im niedrigsten Tarif einsteigen, so sind das 2,56 kBit pro Nutzer. Typische Astra-Transponder haben so 33*4 MBit, sagen wir mit Fehlerkorrektur 100 MBit.
    Also ist mit 30000 Nutzern der Transponder voll.

    30000 * 40 = 1,2 Mio Euro pro Monat Einnahmen.
    Wer weiß, was ein Astra-Transponder kostet?

  2. Re: Wie soll sich das rechnen?

    Autor: foxhunter 18.12.07 - 17:13

    MartinP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube, die müssen sehr rigide gegen
    > Power-Sauger vorgehen, damit die Bandbreite
    > reicht.
    > Wenn alle Nutzer nur 1 % ihrer nutzbaren
    > Bandbreite genau zufällig verteilt beziehen, und
    > alle im niedrigsten Tarif einsteigen, so sind das
    > 2,56 kBit pro Nutzer. Typische Astra-Transponder
    > haben so 33*4 MBit, sagen wir mit Fehlerkorrektur
    > 100 MBit.
    > Also ist mit 30000 Nutzern der Transponder voll.
    >
    > 30000 * 40 = 1,2 Mio Euro pro Monat Einnahmen.
    > Wer weiß, was ein Astra-Transponder kostet?
    >


    Das ist eine Mischkalkulation. Selbstverständlich werden sie die Bandbreite soweit reduzieren, daß die Power-Sauger keinen Bock mehr haben

  3. Re: Wie soll sich das rechnen?

    Autor: davidcl0nel 19.12.07 - 08:28

    foxhunter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > MartinP schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube, die müssen sehr rigide gegen
    >
    > Power-Sauger vorgehen, damit die Bandbreite
    >
    > reicht.
    > Wenn alle Nutzer nur 1 % ihrer
    > nutzbaren
    > Bandbreite genau zufällig verteilt
    > beziehen, und
    > alle im niedrigsten Tarif
    > einsteigen, so sind das
    > 2,56 kBit pro Nutzer.
    > Typische Astra-Transponder
    > haben so 33*4
    > MBit, sagen wir mit Fehlerkorrektur
    > 100
    > MBit.
    > Also ist mit 30000 Nutzern der
    > Transponder voll.
    >
    > 30000 * 40 = 1,2 Mio
    > Euro pro Monat Einnahmen.
    > Wer weiß, was ein
    > Astra-Transponder kostet?
    >
    > Das ist eine Mischkalkulation. Selbstverständlich
    > werden sie die Bandbreite soweit reduzieren, daß
    > die Power-Sauger keinen Bock mehr haben


    Ein Transponder kann bei Astra nicht die Welt kosten, immerhin werden wir da ja auch mit tollen Sendern wie Neun Live und anderen "Highlights" beglückt - das kann niemals Millionen kosten. ;)

  4. Wobei....

    Autor: MartinP 19.12.07 - 09:44

    davidcl0nel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > foxhunter schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > MartinP schrieb:
    >
    > Ein Transponder kann bei Astra nicht die Welt
    > kosten, immerhin werden wir da ja auch mit tollen
    > Sendern wie Neun Live und anderen "Highlights"
    > beglückt - das kann niemals Millionen kosten. ;)


    Ich wollte gerade sagen:
    Die teilen sich ja auch einen TP mit 10 anderen Sendern, aber das ist ja nur bei Digital der Fall, wo sie sich mit der ganzen Pro7-Gruppe einen Transponder teilen (12545H).
    Aber die senden ja auch noch analog auf 10936V. Da haben sie zwangsläufig einen ganzen TP für sich....

    Muß doch Geld zu machen sein, mit Telefon-Quiz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Porsche Consulting GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburb, München, Stuttgart
  3. Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
  4. DeRisk GmbH, Neu Ulm, Germersheim, Ulm, Leinfelden-Echterdingen, Affalterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme