1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wieder rote Zahlen bei Palm

Selber schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selber schuld

    Autor: Artchi 19.12.07 - 11:01

    Tja, habe selber einen Palm und noch nie einen WinCE-Handheld gehabt. Aber am Ende haben sie es sich selbst eingebrockt. Die haben sich zu lange auf ihren Lohrbeeren ausgeruht. So wie es viele andere Firmen (Commodore mit ihrem Amiga z.B.) getan haben. So nach dem Motto "Uns kann keiner was!". Tja, aber anstatt mal ordentlich in das eigene PalmOS zu investieren und mal die Palm-Geräte mit Features auszustatten, schielen sie auf WinCE und verkaufen auch noch ihr PalmOS an irgendwelche anderen Firmen (Access war das glaub ich). Da kann es nur den Bach runter gehen.

  2. Re: Selber schuld

    Autor: Scratchy und Itchy 19.12.07 - 11:19

    Artchi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, habe selber einen Palm und noch nie einen
    > WinCE-Handheld gehabt. Aber am Ende haben sie es
    > sich selbst eingebrockt. Die haben sich zu lange
    > auf ihren Lohrbeeren ausgeruht. So wie es viele
    > andere Firmen (Commodore mit ihrem Amiga z.B.)
    > getan haben. So nach dem Motto "Uns kann keiner
    > was!". Tja, aber anstatt mal ordentlich in das
    > eigene PalmOS zu investieren und mal die
    > Palm-Geräte mit Features auszustatten, schielen
    > sie auf WinCE und verkaufen auch noch ihr PalmOS
    > an irgendwelche anderen Firmen (Access war das
    > glaub ich). Da kann es nur den Bach runter gehen.


    Und das Schlimmste ist, dass es genug Fanbois gab, die die Produktpolitk dieser Firma bis zuletzt verteidigt haben, weil sie es nicht besser wussten. Palm die Entwicklung des steinzeitlich anmutenden Palm OS nicht konsequent genug fortgeführt und wichtige Felder wie Multitasking oder Multimedia somit zunächst der Konkurrenz überlassen. Das Ende vom Lied war, dass man die eigene Hardware mit dem Fremd OS aus dem ehemals verfeindeten Redmond ausstatten musste, um überhaupt noch Hardware absetzen zu können.

  3. Re: Selber schuld

    Autor: Replay 19.12.07 - 12:12

    Das Problem ist nicht das antiquiert anmutende OS, sondern der wirklich antiquierte Unterbau dessen. Die Optik und Effizienz des Palm OS ist unerreicht. Schließlich ist das OS auf kleine Geräte mit kleinem Bildschirm optimiert, die Bedienung ist demzufolge genial und die schlichte Optik ist für kleine Bildschirme besser als fettes Grafikgedöns. Was hilft mir lauter moderner Schnickschnack, wenn ich vor lauter bunter Icons nichts mehr erkennen kann?

    Allerdings sollte der Unterbau modernisiert werden. Das OS muß mehrere Drahtlostechniken gleichzeitig verarbeiten können, etc. Multitasking finde ich auf einem solchen Gerät unsinnig. Palm OS kann sowieso z. B. MP3s abspielen und gleichzeitig eine andere Software laufen lassen.

    Besonders wichtig ist, daß Palm sich wieder auf Hardwarequalität besinnt. So wie damals zur Zeit des m515. Aktuell glänzen Palm-Geräte mit Serienfehlern ohne Ende. Und ein entsprechendes Update kommt nur für einen ausgewählten Kundenkreis, am Beispiel des Treo680 nur für AT&T-Kunden.

    Anstelle das Update allen zugänglich zu machen, erscheint der Nachfolger des Treo 680 (zumindest bisher nur in den USA), der Treo 755p. Palm glaubt ja wohl nicht im Ernst, daß irgendjemand vom 680er auf den 755p umsteigt, zumal die Leistungsdaten mehr oder weniger identisch sind und außer SD-Karten jetzt microSD verwendet wird und daß die Kamera statt VGA nun 1,3 MP hat. SD ist mir lieber und Pixelmatsch in VGA ist mir auch lieber als Pixelmatsch mit 1,3 MP.

    Palm, so nicht, das gibt 'ne rote Karte, was rote Zahlen gleichkommt.



    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Selber schuld

    Autor: Private Paula 19.12.07 - 12:18

    Scratchy und Itchy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Palm die Entwicklung des steinzeitlich
    > anmutenden Palm OS nicht konsequent genug
    > fortgeführt und wichtige Felder wie Multitasking
    > oder Multimedia somit zunächst der Konkurrenz
    > überlassen.

    Welchen Sinn hat Multitasking bei Handhelds? Mal abgesehen, davon, dass die Anwendung, die ich eben verlassen habe mit genau diesem Stand wieder in den Vordergrund geholt werden kann.

    Und der Sinn von Multiamedia erschliesst sich mir auch nicht ganz. Seit den Tungsten Handhelds koennen die MP3 abspielen, Videos abspielen...was will man mehr? Getestet, fuer okay befunden, und zu dem Schluss gekommen, dass die Videofunktion gut ist, um einen auf dicke Hose zu machen 'Ey guck mal, ich hab hier den neuen Spiderman 3 auf meinem Handheld. Geil ne?'.

    Viel wichtiger waere es gewesen dem PalmOS einige Einschraenkungen zu nehmen, was die maximale Groesse von Datensaetzen angeht. Die internen Applikationen dahingehend aufzubohren, dass die die Features bieten, die man sich mit DateBK und Agendus nachruesten muss.

    In der Pre-Tungsten Aera ein nettes Spielzueg, danach als Business Geraete ohne entsprechende Nachinstallationen kaum zu gebrauchen, weil so wichtige Features wie Terminteilnehmer fehlen, und vernuenftige Uebersichten, und Icons zu schnelleren Unterscheidung, die verwendeten Fonts viel zu gross sind, und sich bei einer Wochenansicht der Termine nur die ersten paar Buchstaben erschliessen...die Liste liesse sich endlos fortfuehren. Beim T3 noch die Voice Recording Funktion...beim TX wegratinalisiert. Haben bestimmt nicht wenige Businessanwender benutzt, um mal auf die schnelle etwas festzuhalten.

    > Das Ende vom Lied war, dass man die
    > eigene Hardware mit dem Fremd OS aus dem ehemals
    > verfeindeten Redmond ausstatten musste, um
    > überhaupt noch Hardware absetzen zu können.

    Die Treos erfreuen sich in den USA grosser Beliebtheit. Und die Tungsten Modelle verkaufen sich auch nicht soooo schlecht. Die Entscheidung, Windows Mobile Produkte ins Portfolio aufzunehmen liegt wohl eher darin begruendet, dass sich Kunden eher ein Windows Mobile Geraet kaufen, und man mit den Gewinnen dieser Produkte die PalmOS Sparte finanzieren kann. Das PalmOS hat - trotz diverser Fehlentscheidungen des Managements - immer noch ein Menge zu bieten: Stabilitaet, durchdachte Bedienung, und zuegiges Arbeiten. Mit meinem Symbian bin ich deutlich langsamer wenn es um das Anlegen eines Termins oder Kontaktes geht.

    Der Schuss duerfte allerdings nach hinten los gegangen sein, da die Konkurrenz bei den Windows Mobiel Geraeten mehr zu bieten hat.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  5. Re: Selber schuld

    Autor: Artchi 19.12.07 - 13:18

    Scratchy und Itchy schrieb:
    > Und das Schlimmste ist, dass es genug Fanbois gab,
    > die die Produktpolitk dieser Firma bis zuletzt
    > verteidigt haben, weil sie es nicht besser
    > wussten. Palm die Entwicklung des steinzeitlich
    > anmutenden Palm OS nicht konsequent genug
    > fortgeführt und wichtige Felder wie Multitasking
    > oder Multimedia somit zunächst der Konkurrenz
    > überlassen. Das Ende vom Lied war, dass man die
    > eigene Hardware mit dem Fremd OS aus dem ehemals
    > verfeindeten Redmond ausstatten musste, um
    > überhaupt noch Hardware absetzen zu können.

    Die GUI an sich hat mir gefallen und tut es immer noch (ich benutze meinen Palm noch). Aber es mangelt einfach an Features und der Unterbau ist nicht mehr zeitgemäß. Z.B. gibts immer noch keinen Speicherschutz, d.h. eine Applikation kann durch einen Fehler das ganze System zum Stillstand bringen. Und finde dann mal auf die Schnelle ne Nadel um den Reset-Taster zu drücken. Wenn se wenigsten einen beigelegt hätten... ;-)

    Multitasking ist bei so einem Gerät nicht wirklich nötig. Würde auch zu viel Strom verbrauchen, wenn wirklich mehrere Anwendungen laufen würden. Halte ich also für eine strategische Entscheidung bei so einem Gerät. Der mitgelieferte Realplayer kann ja im Hintergrund weiter seine Musik abspielen, das macht durchaus Sinn und funktioniert.

    Die Anwendungen konnten fast nichts, wenn man nicht welche von Drittherstellern gekauft hatte. Mein Palm hat wirklich nur Basisfunktionen. Das kommt einem so vor, als ob das eine künstliche Einschränkung ist. Das treibt die Leute natürlich zur Konkurrenz.

    Aber die Geräte selbst haben auch wenig Features gehabt (WLAN, Bluetooth u.ä.). Klar gibt es Plams mit solchen Features, aber es war nicht auf allen Palms serienmäßig. Wenn man WLAn haben wollte, gabs einen einzigen Palm, der das konnte. (über die Palm-Smartphones kann ich nichts sagen, ich spreche hauptsächlich über die Handhelds).

  6. Lorbeeren (kT)

    Autor: laxroth 19.12.07 - 14:11

    Artchi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tja, habe selber einen Palm und noch nie einen
    > WinCE-Handheld gehabt. Aber am Ende haben sie es
    > sich selbst eingebrockt. Die haben sich zu lange
    > auf ihren Lohrbeeren ausgeruht. So wie es viele
    > andere Firmen (Commodore mit ihrem Amiga z.B.)
    > getan haben. So nach dem Motto "Uns kann keiner
    > was!". Tja, aber anstatt mal ordentlich in das
    > eigene PalmOS zu investieren und mal die
    > Palm-Geräte mit Features auszustatten, schielen
    > sie auf WinCE und verkaufen auch noch ihr PalmOS
    > an irgendwelche anderen Firmen (Access war das
    > glaub ich). Da kann es nur den Bach runter gehen.




    ===========================================
    der ROTH
    ===========================================

  7. Re: Selber schuld

    Autor: kangoodriver 19.12.07 - 16:55

    Artchi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...
    > nicht mehr zeitgemäß. Z.B. gibts immer noch keinen
    > Speicherschutz, d.h. eine Applikation kann durch
    > einen Fehler das ganze System zum Stillstand
    > bringen. Und finde dann mal auf die Schnelle ne
    > Nadel um den Reset-Taster zu drücken. Wenn se
    > wenigsten einen beigelegt hätten... ;-)

    Äh, einfach Stift "aufschrauben" - zumindest bei meinem Tungsten E ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Full-Stack Webentwickler (m/w/d) SharePoint
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
  3. Product Owner E-Commerce (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach, Berlin
  4. (Senior) Technical Consultant (m/w/d) Network Solutions
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 16.09.)
  2. 69,99€ (Release 07.10.)
  3. 29,99€
  4. 59,99€ (PC), 69,99€ (PS4, PS5, Xbox One/Series X)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen