1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Desktop für Linux…

Datenschutz ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenschutz ?

    Autor: GNU 21.12.07 - 11:01

    Würde mich nicht wundern wenn da Suchanfragen usw direckt an die Google Server übertragen werden.

    Von daher gibts auch genug freie Suchtools unter Linux so das man nicht wie unter windows auf irgendwelche zusätzliche Freeware angewiesen ist.








    .-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.--..-.-.-.-.-.-.
    Video des Tages: (Gegen Rassismus und Faschismus)

    Dont be a Sucker:

    http://www.blip.tv/file/541484

  2. Re: Datenschutz ?

    Autor: NoNeedForAName 21.12.07 - 11:50

    > Von daher gibts auch genug freie Suchtools unter
    > Linux

    cool, welche denn? bin auf der suche nach guten grafischen "such-tools" unter linux. von mir aus auch aus gute gui's für find oder grep oder so.

  3. Re: Datenschutz ?

    Autor: tuxo 21.12.07 - 11:53

    NoNeedForAName schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Von daher gibts auch genug freie Suchtools
    > unter
    > Linux
    >
    > cool, welche denn? bin auf der suche nach guten
    > grafischen "such-tools" unter linux. von mir aus
    > auch aus gute gui's für find oder grep oder so.
    >
    >

    z.B Beagle oder Tracker

  4. Re: Datenschutz ?

    Autor: loeppel 21.12.07 - 11:56

    NoNeedForAName schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Von daher gibts auch genug freie Suchtools
    > unter
    > Linux
    >
    > cool, welche denn? bin auf der suche nach guten
    > grafischen "such-tools" unter linux. von mir aus
    > auch aus gute gui's für find oder grep oder so.

    Da muss man jetzt unterscheiden. Find und grep suchen aktiv ohne Datenbank. Locate hingehen macht eine Datenbank mit Dateinamen allerdings ohne Inhalt. Und Beagle (Novell, Mono) sowie Tracker (ubuntu unterstützt, in c) und auch Strigi (KDE4, allerdings kein qt!) machen ähnlich wie Google-Desktop indexes von Dateinamen + Inhalt, dabei benötigen diese allerdings Plugin-Backends um verschiedenste Formate zu Indexieren (odt, pdf etc.).

    Beagle ist gut, aber langsam, Tracker ist viel schneller jedoch noch nicht ganz so gut ausgebaut (aber brauchbar!). Mit Stingi hab ich keine Erfahrung.

    Grafische Frontende für diese Systeme gibts zu hauf. Sowohl in GTK+ als auch in KDE/Qt. Für Beagle ist eines in GTK/Mono dabei und für KDE3 steht Kerry zur verfügung. Tracker gibts Tracker-search (ist in Ubuntu enthalten) - die Deskbar unterstüzt sowohl Tracker als auch Beagle.

    Locate und find/grep frontends gibts ja schon seit eh und je. KFind um nur eines in KDE enthaltenes zu nenne.

    Viel Spaß beim testen ;)

    Alles in allem würd ich Tracker empfehlen, läuft bei mir in Ubuntu 7.10 sehr gut! Sonst nutz ich noch locate bzw. dlocate um systemweite Dateien zu finden. Für persönliche Daten nur Tracker.

    Gruß,
    loeppel

  5. Re: Datenschutz ?

    Autor: Andiiiiii 21.12.07 - 15:48

    GNU schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Würde mich nicht wundern wenn da Suchanfragen usw
    > direckt an die Google Server übertragen werden.

    Nein. Ganz sicher nicht. Google Anfragen werden an die MSN Live Server übertragen! Das wäre ja skandalös, wenn Suchanfragen an Google DIREKT an die Google Server übertragen werden würden.

  6. Re: Datenschutz ?

    Autor: Ratatösk 21.12.07 - 15:59

    GNU schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Würde mich nicht wundern wenn da Suchanfragen usw
    > direckt an die Google Server übertragen werden.


    Du kannst doch auf linux sicher kontrollieren was da rein und raus geht. Und du wirst sicher festellen können, dass GD for linux nicht jedesmal etwas an Google verschickt wenn du suchst und schon gar nich deinen Index oder so.

    Sonst könntest du es gerne beweisen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. finanzen.de, Berlin
  3. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden
  4. DATIS IT - Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. 4,32€
  3. 3,99€
  4. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Mobile Games: Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
    Mobile Games
    Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar

    Zwei in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannte Spielefirmen und viel Geld: Der Publisher Stillfront kauft für bis zu 400 Millionen US-Dollar den kalifornischen Entwickler Storm 8. Stillfront steckt unter anderem hinter den umstrittenen deutschen Goodgame Studios.

  2. Glasfaser: M-net errichtet Bayernring und verbindet sich mit DE-CIX
    Glasfaser
    M-net errichtet Bayernring und verbindet sich mit DE-CIX

    M-net kündigt die Fertigstellung des Bayernrings an und hat schon neue Ziele: Ende 2020 ist die Nord-Ost-Spange fertig, von Frankfurt über Würzburg, Nürnberg und Erlangen zurück nach München. Sie kommt auf der Strecke ohne elektrooptische Wandler aus.

  3. Fusionsreaktor Iter: Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase
    Fusionsreaktor Iter
    Das Eine-Million-Teile-Puzzle in der entscheidenden Phase

    Die Gebäude sind weitgehend fertig, jetzt wird es richtig spannend am Iter: der Bau des Reaktors, in dem künftig die Kernfusion getestet werden soll. 2025 soll der Reaktor erstmals in Betrieb gehen. Bis dahin ist noch viel zu tun.


  1. 12:37

  2. 12:22

  3. 12:00

  4. 11:40

  5. 11:28

  6. 11:00

  7. 10:47

  8. 10:32