1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kubuntu 8.04 mit KDE 4 statt LTS

Kleiner KDE4-Testbericht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kleiner KDE4-Testbericht

    Autor: KugelKurt 21.12.07 - 15:52

    Hier mein kleiner Testbericht zu KDE 4.0.
    Vorab: Ich nutze openSUSE 10.3 und habe bei mir die dank openSUSE buildservice bereitgestellten KDE4-Pakete in Benutzung. Das entspricht in etwa Nightly Builds. Meine KDE4-Version ist also aktueller als der offizielle RC2.

    KDE 4.0 kann man in dieser Form kaum als Desktop-Umgebung empfehlen. Dafür fehlt einfach noch zu viel, aber das ist auch OK. KDE 4.0 soll ja nur die technische Basis bieten und erst mit 4.1 zum täglichen Einsatz bei Normal-Usern bereit sein.
    Einige Anwendungen sind aber schon gut in Form. Amarok 1.4 habe ich bei mir schon runtergeschmissen und gegen eine Vorabversion von Amarok 2.0 eingetauscht. Okular habe ich mir auch schon installiert, wenn ich es auch bislang noch nicht so oft benutzt habe.
    Dolphin (KDE4-Version, nicht die von Kubuntu 7.10) ist ganz nett und würde auch mein Standarddateimanager sein, wenn er bei kioslaves nicht abspacken würde. Mein trash:/, media:/ usw. mag Dolphin (noch) nicht öffnen.

    Die Spiele und die Edutainment-Anwendungen habe ich mir nur mal kurz angeschaut. Sie machen einen ziemlich ordentlichen Eindruck.

    Die restlichen KDE4-Anwendungen, die ich ausprobiert habe, sind hauptsächlich noch einfache Ports von der KDE3-Codebasis und bieten derzeit keinen großen Mehrwert. So z.B. Konqueror 2, welcher erst mit dem Wechsel auf WebKit interessant werden dürfte. KOffice 2 habe ich mir dank Alpha-Stadium noch nicht genauer angesehen (meinen Linux-PC nutze ich eh nicht für Office-Kram). Die PIM-Anwendungen seien auch noch kaum ausgereift, weshalb ich die ebenfalls nicht mal installiert habe.

    Mein Zwischenfazit für KDE4 lautet also:
    Als Desktop erstmal nicht, aber bestimmte Anwendungen lohnen sich auf jeden Fall. Vermutlich wird aus meiner KDE3-Installation Schritt für Schritt KDE4 werden, weil ich immer mehr Bestandteile durch die neuen Versionen ersetzen werde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet (Frankfurt am Main, Mainz, Wiesbaden)
  2. Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz
  3. Etkon GmbH, Gräfelfing
  4. Europäische Rechtsakademie, Trier

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge