1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plattenfirmen wollen EU-weite…

Das ist verrückt!

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist verrückt!

    Autor: Verrückt 27.12.07 - 12:38


    Die "Musik-Industrie" bekommt keinen gescheiten Kopierschutz hin und ich soll dafür mit meinen Grundrechten bezahlen?

    Das wäre ja so, als würden Kernkraftwerke radioaktives Material auspusten und weil sie es nicht hinbekommen, deren Verbreitung zu verhindern, soll ich dafür bluten?!?

    Das ist doch nicht mein Problem!

    Ich habe eine bessere Idee: Die Musikindustrie soll sterben. Das wiegt nämlich weitaus geringer als mein Verlust diverser Informationsfreiheits-Grundrechte...

  2. Re: Das ist verrückt!

    Autor: Apophis 27.12.07 - 12:49

    > Ich habe eine bessere Idee: Die Musikindustrie
    > soll sterben. Das wiegt nämlich weitaus geringer
    > als mein Verlust diverser
    > Informationsfreiheits-Grundrechte...

    ./sign

    Die Musikindustrie wie sie jetzt besteht mit den Konzernen ist mittlerweile überflüssig. Musiker können ihre Musik auch auf andere Weise verkaufen. Gibt ja schon welche die ihre Musik gratis ins Internet stellen.

    Madonna ist auch schon zu einem Konzertveranstalter gewechselt... das wird in die Richtung weitergehen.

  3. Nun ja

    Autor: Hoppel 27.12.07 - 12:51

    Apophis schrieb:
    ----------------------------------------------------
    > Gibt ja schon welche die ihre Musik gratis ins
    > Internet stellen.

    Davon kann natuerlich kein Kuenstler leben.

  4. Re: Nun ja

    Autor: Verrückt 27.12.07 - 12:54

    > Davon kann natuerlich kein Kuenstler leben.


    Die Frage lautet doch ganz ernsthaft:

    1. Wieviele CDs werden noch verkauft?
    (Dieter Bohlen, der sich da auskennen dürfte, sagt z.B. dass die Hauptkohle heutzutage über Konzerte gemacht werden muß, da keine Sau mehr CDs kauft, der Rest geht via Download). Also wozu Musikindustrie?

    2. Wieviel vom Endpreis bekommt der Künstler, wieviel die Musikindustrie!

  5. Re: Nun ja

    Autor: Apophis 27.12.07 - 13:00

    Verrückt schrieb:
    > 2. Wieviel vom Endpreis bekommt der Künstler,
    > wieviel die Musikindustrie!

    Das ist dann wohl auch der Punkt sein wieso die Musikindustrie und nicht die Künstler so rabiat über Raubkopien herziehen.


  6. Re: Das ist verrückt!

    Autor: Ekelpack 27.12.07 - 13:05

    Verrückt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das wäre ja so, als würden Kernkraftwerke
    > radioaktives Material auspusten und weil sie es
    > nicht hinbekommen, deren Verbreitung zu
    > verhindern, soll ich dafür bluten?!?

    So ist es geschehen...

    > Das ist doch nicht mein Problem!

    Es wurde zu Deinem Problem gemacht.
    So sollte man nach wie vor keine Pilze aus Osteuropa essen und nach wie vor gilt ein Handelsverbot bayrischen Wildschweins...
    Von norwegischen Rentierprodukten brauchen wir nicht anzufangen...

    Und das war nur Tschernobyl... wir wollen nicht das GKSS und Windscale vergessen...

  7. Re: Nun ja

    Autor: Bobbelsche 27.12.07 - 13:11

    Hoppel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apophis schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > --
    > > Gibt ja schon welche die ihre Musik gratis
    > ins
    > Internet stellen.
    >
    > Davon kann natuerlich kein Kuenstler leben.

    Was ist besser: Gewinner bei DSDS, 1 CD in den Top5, dann nach 2 Jahren abgemeldet und pleite oder doch die lokal beliebte Live-Band, die seit x Jahren spielt und noch einen "richtigen" Beruf nebenher macht?

  8. Re: Das ist verrückt!

    Autor: Youssarian 27.12.07 - 13:27

    Verrückt schrieb:

    > Die "Musik-Industrie" bekommt keinen gescheiten
    > Kopierschutz hin und ich soll dafür mit meinen
    > Grundrechten bezahlen?

    (a) Es kann keinen "vernünftigen Kopierschutz"
    geben. Denn alles, ws "vernünftig" abgespielt
    werden kann, kann auch "vernünftig" (und sei es
    analog) aufgezeichnet und ggf. digitalisiert
    werden.

    (b) Es gehört nicht zu Deinen Grundrechten,
    gegen Recht und gesetz zu verstoßen. Die von
    der MI geplanten und gezielten Einschränkungen
    des Internetzugangs sind verfassungsrechtlich
    unbedenklich, sofern die Kollateralschäden eng
    begrenzt werden.

    > Das ist doch nicht mein Problem!

    Sie machen es möglicherweise zu Deinem Problem.

    Die Inhaber und Verwalter der Urheberrechte werden
    massiv geschädigt und diese Schädigung ist zu
    reduzieren. Hierfür sind mir nur zwei "vernünftige"
    Ansätze bekannt:

    Man setzt die kriminellen Schädiger einem echten
    Risiko aus, erwischt und dann auch zur Verantwor-
    tung gezogen zu werden. Dafür braucht's die Vor-
    ratsdatenspeicherung im Internet. Daher befürworte
    ich diese.

    Oder man macht das Internet als Ganzes "kaputt".
    Hier bin ich strikt dagegen. Ich halte es aber
    für gleichermaßen unseriös, beides zu fordern
    oder abzulehnen.

  9. Re: Das ist verrückt!

    Autor: Mittwoch 27.12.07 - 13:30

    Muhahahahaaha - ausgelacht!


    @Polizei und SEK: Bitte Kuchen und Kekse mitbringen.

  10. Re: Das ist verrückt!

    Autor: Trollhunter 27.12.07 - 13:32

    schon Fütterungszeit ?

    <°++++<

  11. Re: Das ist verrückt!

    Autor: MrTweek 27.12.07 - 13:35

    > Die Inhaber und Verwalter der Urheberrechte
    > werden
    > massiv geschädigt und diese Schädigung ist zu
    > reduzieren. Hierfür sind mir nur zwei
    > "vernünftige"
    > Ansätze bekannt:
    >
    > Man setzt die kriminellen Schädiger einem echten
    > Risiko aus, erwischt und dann auch zur Verantwor-
    > tung gezogen zu werden. Dafür braucht's die Vor-
    > ratsdatenspeicherung im Internet. Daher befürworte
    >
    > ich diese.
    >
    > Oder man macht das Internet als Ganzes "kaputt".
    > Hier bin ich strikt dagegen. Ich halte es aber
    > für gleichermaßen unseriös, beides zu fordern
    > oder abzulehnen.

    Ich sehe deren Problem eher die Unfähigkeit der Musikindustrie sich an die veränderte Marktsituation anzupassen. Anstatt den Leuten zu bieten was sie wollen, zwingt man sie zu wollen, was man bietet. Illegal Musik runterzuladen ist leider nicht nur der billigste, sondern auch der komfortabelste und effektivste Weg an Musik zu gelangen.

  12. Re: Das ist verrückt!

    Autor: Tantalus 27.12.07 - 13:40

    Youssarian schrieb:
    >
    > (b) Es gehört nicht zu Deinen Grundrechten,
    > gegen Recht und gesetz zu verstoßen. Die von
    > der MI geplanten und gezielten Einschränkungen
    > des Internetzugangs sind verfassungsrechtlich
    > unbedenklich, sofern die Kollateralschäden eng
    > begrenzt werden.

    Es steht aber klar und deutlich im Grundgesetz (Artikel 4, wenn ich mich nicht irre), dass jeder Mensch das Recht hat, seine Meinung frei zu äussern und sich aus den allgemein zugänglichen Quellen zu informieren. Das Internet ist per Definition ein Kommunikations (Meinungsäusserung) und Informationsmedium. Und genau das soll hier durch eine Industrie(!) eingeschränkt und zensiert werden. Und bevor Du hier wieder mit angeblichen Straftaten ankommst, die ich angeblich unterstützen würde: darüber hat *immer* ein Richter zu entscheiden, nicht ein Privatunternehmen. Hier aber sollen eben solche Privatunternehmen, welche ausschließlich auf den eigenen Vorteil bedacht ist, entscheiden dürfen, was richtig (=erlaubt) und was falsch (=verboten) ist. Und das gibt Dir überhaupt nicht zu denken?

    Gruß
    Tantalus

  13. Re: Nun ja

    Autor: /mecki78 27.12.07 - 13:40

    Apophis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Verrückt schrieb:
    > > 2. Wieviel vom Endpreis bekommt der
    > Künstler,
    > wieviel die Musikindustrie!
    >
    > Das ist dann wohl auch der Punkt sein wieso die
    > Musikindustrie und nicht die Künstler so rabiat
    > über Raubkopien herziehen.

    Amen!

    Mit immer schnelleren Internet, kann jeder Künstler seine Songs im Internet anbieten. Er muss sie ja nicht für umsonst anbieten. Er kann sie ja in x verschiedenen Formaten auf seine Homepage packen und dann per Paypal abkaufen lassen für 50 Cent pro Song. Dass sich das lohnt, sie man daran, dass im Moment bei einer verkauften CD ca 18 Cent pro Song beim Künstler landen. Der Rest geht drauf an Produktionskosten und die MI. Wenn die Produktionskosten wegfallen (keine Datenträger, Booklets, etc.) und der damit verbunden Marketingschrott, dann bleibt unter'm Strich vielleicht mehr Geld beim Künstler.

    Tatsächlich stellt sich die Frage, welcher Job noch Zukunft hat. Es wird auch in Zukunft Tonstudios geben, Leute am Mischpult, Produzenten und Konzertveranstalter. Nur ob es die MI als solches noch geben wird stellt sich zunehmend in Frage.

    /Mecki

  14. Re: Das ist verrückt!

    Autor: Verrückt 27.12.07 - 13:54


    Es ist nicht mein Problem, dass die MI keinen gescheiten Kopierschutz anbieten kann. Dann soll sie es ganz sein lassen, bevor ich in meinen Grundrechten eingeschränkt werde.

    Wirtschaftliche Interessen haben hinter Grundrechten zurückzustehen.

    Ich kopiere keine Musik. Das Problem ist die Zensur und Überwachung, die mit derlei "Kopierschutzmassnahmen"
    einhergeht und die Tür, die man damit öffnet. Derartige Zensur behindert mich in meiner unvoreingenommen, angstlosen, freien und neutralen Informationsbeschaffung.

    Ich bin dafür, dass die MI stirbt, denn sie gefährdet vorsätzlich und organisiert meine
    freiheitlich-demokratische Informationsbeschaffung.

    Die Musik, die die MI anbietet, kann sie gerne behalten.

    Geschenkt ist noch zu teuer, wie man sieht!

  15. Re: Das ist verrückt!

    Autor: Youssarian 27.12.07 - 13:57

    MrTweek schrieb:

    > Ich sehe deren Problem eher die Unfähigkeit der
    > Musikindustrie sich an die veränderte
    > Marktsituation anzupassen.

    Die "Marktsituation" besteht darin, dass geklaut
    wird. Dafür ist nicht die Musikindustrie zuständig
    sondern der Staat.

    > Illegal Musik runterzuladen ist leider nicht nur
    > der billigste, sondern auch der komfortabelste
    > und effektivste Weg an Musik zu gelangen.

    Reiche, "alte Säcke" zu erschlagen und auszurauben,
    ist leider nicht nur der billigste, sondern auch
    der komfortabelste und effektivste Weg an Geld zu
    gelangen.

  16. Re: Das ist verrückt!

    Autor: Apo 27.12.07 - 13:58

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man setzt die kriminellen Schädiger einem echten
    > Risiko aus, erwischt und dann auch zur Verantwor-
    > tung gezogen zu werden. Dafür braucht's die Vor-
    > ratsdatenspeicherung im Internet. Daher befürworte
    >
    > ich diese.

    Mir müsste mal jemand erklären, warum die MI Zugriff auf die Daten von der VDS will oder benötigt.

  17. Re: Nun ja

    Autor: Apophis 27.12.07 - 14:01

    Bobbelsche schrieb:
    > Was ist besser: Gewinner bei DSDS, 1 CD in den
    > Top5, dann nach 2 Jahren abgemeldet und pleite
    > oder doch die lokal beliebte Live-Band, die seit x
    > Jahren spielt und noch einen "richtigen" Beruf
    > nebenher macht?

    2 Jahre? Bis zur nächsten DSDS Staffel sind die ja normal weg vom Fenster. Wenn sie Glück haben dürfen sie noch ein paar mal bei Retroshows kleine Kommentare abgeben.

    Zu deiner Frage, eindeutig das letztere. Das wären auch die die noch Leute dazu bringen können über mehrere Jahre deren CD's zu kaufen.

  18. Re: Das ist verrückt!

    Autor: Youssarian 27.12.07 - 14:02

    Tantalus schrieb:

    > Es steht aber klar und deutlich im Grundgesetz
    > (Artikel 4, wenn ich mich nicht irre), dass jeder
    > Mensch das Recht hat, seine Meinung frei zu
    > äussern und sich aus den allgemein zugänglichen
    > Quellen zu informieren.

    Natürlich. Dies rechtfertigt aber keine kriminellen
    Handlungen. Zwar müssen immer alle Gesetze mit dem
    GG vereinbar sein, aber wenn sie das sind, dann geht
    das spezielle Gesetz (UrhG, StGB usw.) vor dem GG.

    > Das Internet ist per
    > Definition ein Kommunikations (Meinungsäusserung)
    > und Informationsmedium. Und genau das soll hier
    > durch eine Industrie(!) eingeschränkt und zensiert
    > werden.

    Ich hatte meine Position bereits angegeben:

    Oder man macht das Internet als Ganzes "kaputt".
    Hier bin ich strikt dagegen. Ich halte es aber
    für gleichermaßen unseriös, beides zu fordern
    oder abzulehnen.

  19. Re: Das ist verrückt!

    Autor: Tantalus 27.12.07 - 14:06

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    >
    > > Es steht aber klar und deutlich im
    > Grundgesetz
    > (Artikel 4, wenn ich mich nicht
    > irre), dass jeder
    > Mensch das Recht hat, seine
    > Meinung frei zu
    > äussern und sich aus den
    > allgemein zugänglichen
    > Quellen zu
    > informieren.
    >
    > Natürlich. Dies rechtfertigt aber keine
    > kriminellen
    > Handlungen. Zwar müssen immer alle Gesetze mit
    > dem
    > GG vereinbar sein, aber wenn sie das sind, dann
    > geht
    > das spezielle Gesetz (UrhG, StGB usw.) vor dem GG.
    >

    So, und jetzt versuch mal zu erklären, was z.B. an einer Webseite, die sich kritisch über die MI äussert, kriminell sein sollte? Wenn Du jetzt fragst, wie ich auf dieses Beispiel komme hast Du meinen Post nicht verstanden. Im Endeffekt würden diese Vorschläge darauf hinauslaufen, dass die MI diktiert, was an Kommunikation im Internet erlaubt ist und was nicht.

    Gruß
    Tantalus


  20. Re: Nun ja

    Autor: Private Paula 27.12.07 - 14:07

    Hoppel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Apophis schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > --
    > > Gibt ja schon welche die ihre Musik gratis
    > ins
    > Internet stellen.
    >
    > Davon kann natuerlich kein Kuenstler leben.

    Zumindest ist der Metal Welt ist es so, dass der groesste Batzen der Einnahmen aus Tourneen, Konzerten und dem Verkauf von Merchandising kommen.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Flammersfeld (Westerwald)
  2. Robert Koch-Institut, Wildau
  3. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  4. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. 383€
  4. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C &gt; HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme