1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PhysX: Nach 3D-Chips kommen nun…

wunschdenken von ageia

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wunschdenken von ageia

    Autor: JudgeDredd 09.03.05 - 17:07

    wieso sollte ich mich als entwickler denn von einer vorgegebenen
    "hardware-physik-engine" einschränken lassen ?
    das könnte Ageia so passen , dass alle hersteller in zukunft auf ihre chipsätze angewiesen sein werden ...
    durch die hardwarevorgaben sehe ich zumindest mal ziemliche kompabilitätsprobleme , was die konvertierung oder die entwicklung von 3D-modellen mit dieser engine angeht. da müssten dann schon wirklich die marktführenden 3d-software-hersteller mit im boot sitzen , dass das system die gewünschte qualität erreichen wird.
    hardwarebeschleunigung ist zwar immer gut aber ich glaube kaum dass damit die viel individuelleren software-engines überflüssig werden .
    wenn dann gehört soeine "unit" sowieso auf die grafikkarte ...

  2. Re: wunschdenken von ageia

    Autor: Dementor3D 10.03.05 - 06:59

    JudgeDredd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wieso sollte ich mich als entwickler denn von
    > einer vorgegebenen
    > "hardware-physik-engine" einschränken lassen ?
    > das könnte Ageia so passen , dass alle hersteller
    > in zukunft auf ihre chipsätze angewiesen sein
    > werden ...
    > durch die hardwarevorgaben sehe ich zumindest mal
    > ziemliche kompabilitätsprobleme , was die
    > konvertierung oder die entwicklung von 3D-modellen
    > mit dieser engine angeht. da müssten dann schon
    > wirklich die marktführenden 3d-software-hersteller
    > mit im boot sitzen , dass das system die
    > gewünschte qualität erreichen wird.
    > hardwarebeschleunigung ist zwar immer gut aber ich
    > glaube kaum dass damit die viel individuelleren
    > software-engines überflüssig werden .
    > wenn dann gehört soeine "unit" sowieso auf die
    > grafikkarte ...


    öhm?! Fuer 3d-software braucht man sowieso keine Physik...
    Vondaher ist es Jacke wie Hose ob die mit im Boot sitzen ;)

  3. Re: wunschdenken von ageia

    Autor: JudgeDredd 10.03.05 - 11:06

    Dementor3D schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > öhm?! Fuer 3d-software braucht man sowieso keine
    > Physik...
    > Vondaher ist es Jacke wie Hose ob die mit im Boot
    > sitzen ;)


    natürlich nicht , aber wenn man die mit der 3d-software erstellten modelle in eine physik-engine einbinden will.

  4. Re: wunschdenken von ageia

    Autor: salt 10.03.05 - 21:29

    JudgeDredd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dementor3D schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > öhm?! Fuer 3d-software braucht man sowieso
    > keine
    > Physik...
    > Vondaher ist es Jacke
    > wie Hose ob die mit im Boot
    > sitzen ;)
    >
    > natürlich nicht , aber wenn man die mit der
    > 3d-software erstellten modelle in eine
    > physik-engine einbinden will.
    >

    so, und jetzt gehen wir mal davon aus, daß man nicht jede physikalische simulation sehen muß. im grafikbereich gibt es zum beispiel das clipping, was bedeutet, daß nicht sichtbare elemente nicht dargestellt werden und bei großen grafischen simulationen rudimentär weitergerechnet werden, falls "sie wieder ins bild" kommen. ist nur ein beispiel. wenn man aber den trend sieht, daß generell ganze systeme dreidimensional (nicht nur in der darstellung) laufen können (betriebssysteme), dann bietet es sich an, daten, die nicht alle darzustellen sind, aber doch physikalisch berechnet werden sollen, in dieser richtung zu handlen.

    ja, das können grafikkarten doch auch tun - aber wenn die graka für die darstellung und die PPU für die physik (kollisionen, skelettkinetik) verantwortlich wären, dann sehe ich durchaus potential. und experten, die nicht so einen dünnschiß wie ich schreiben, können bestimmt noch mehr damit anfangen.

  5. Re: wunschdenken von ageia

    Autor: schnari 14.03.05 - 12:44

    JudgeDredd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wieso sollte ich mich als entwickler denn von
    > einer vorgegebenen
    > "hardware-physik-engine" einschränken lassen ?
    > das könnte Ageia so passen , dass alle hersteller
    > in zukunft auf ihre chipsätze angewiesen sein
    > werden ...
    > durch die hardwarevorgaben sehe ich zumindest mal
    > ziemliche kompabilitätsprobleme , was die
    > konvertierung oder die entwicklung von 3D-modellen
    > mit dieser engine angeht. da müssten dann schon
    > wirklich die marktführenden 3d-software-hersteller
    > mit im boot sitzen , dass das system die
    > gewünschte qualität erreichen wird.
    > hardwarebeschleunigung ist zwar immer gut aber ich
    > glaube kaum dass damit die viel individuelleren
    > software-engines überflüssig werden .
    > wenn dann gehört soeine "unit" sowieso auf die
    > grafikkarte ...


    Niemand ist angewiesen auf diesen Chip, denn man kann die Physik auch software mässig simulieren lassen, so wie bei grafik, da braucht es ja auch nicht unbedingt eine Hardware beschleunigung, aber es geht einfach viel schneller. So auch mit der Physik, es wird schneller mit dem Chip, aber er ist nicht notwendig....

    Und was ist das problem mit den grossen Software firmen, die nicht im Boot sitzen sollen? Denk mal an die Unreal Engine 3. Oder auch an Sega oder Microsoft, welche auch reges interesse an NovodeX und dem Chip haben????
    Die engines werden ja nicht überflüssig, sie werden nur nicht mehr von der CPU sondern mit hilfe der PPU beschleunigt......

  6. Re: wunschdenken von ageia

    Autor: Martin W 27.05.05 - 08:31

    Diese PPU ist meiner meinung nach das beste, was einem in der Grafik-Programmierung helfen kann!

    Das auffinden und die berechnung von Kollisionen sind schon extrem Zeitraubend! da ist es doch sinvoll, das ganze über ne seperate PPU zu machen! ... Berechnungen wie ("das spiel eines Wind-*Hauchs* im Gras) kann dadurch, sehr schnell und efizient errechnet werden!

    Die Daten brauchen auch garnicht mehr über die CPU geleitet werden! ... Man speicher Grafik und Vektorial-Daten sowieso im Haupt und Grafik-Speicher ... da kann die PPU direkt drauf zugreifen (da sie auf dem BUS sitzt) , und mit einem befehl der CPU, sämtliche Daten neu berechnen, und selbstständig der Grafikkarte zuweisen, bzw kopieren! ... wobei das die GPU auch machen könnte :)

    Die CPU hätte dann nen haufen resourcen frei, für: Netzwerk ... was auch n haufen fressen kann, wenn man mal an die übertragung der Vektor-Daten denkt ..., Sound ... gibts aber auch schon µ-Prozessoren für ..., I/O ... Keyboard und maus sind ja nicht die einzigsten geräte ! da gibts ja noch VR-Systeme, die man anbinden kann ... ich denke da an Hand-gloves oder HMD-Detektoren ... Das sollte schliesslich auch flüssig sein! ,...

    ...

    Ich bin selbst auch GFX-Game-Programmierer und kenne die Probleme, die beim Programmieren aufkommen können! ... Ich bin für jede Hilfe dankbar, die mir Zeitaufwendige Berechnungen abnehmen kann!

    Man muss immer bedenken, das man Objekte im 3D raum darstellt! Dabei müssen nicht nur 2Dimensionen mit einer Kollisions-prüfung durchlaufen werden, sondern 3! dazu kommt noch 3D sound!, der immer realistischer wird, Da live-berechnet! ...

    Nungut ... will hier nicht so langes zeug schreiben!

    Wünsche allen noch ein schönes Wochenende!
    Greez
    Martin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Qualitus GmbH, Köln
  2. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. A-Z Gartenhaus GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,50€
  2. 3,95€
  3. 34,99€
  4. 19,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?