Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 24C3: Paparazzi - Open-Source…

Open Source ist oft unterlegen weil Hobbyprojekte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open Source ist oft unterlegen weil Hobbyprojekte

    Autor: IT Kenner 30.12.07 - 12:38

    Z.B. der ICQ-Moechtegernersatz "Jabber". Er verspricht Dezentralitaet. Doch in der Praxis ist Jabber unbrauchbar. Denn die Server werden hier zwar nicht von einem grossen boesen Ami-Unternehmen betrieben, dafuer aber von Hobbyisten. Das hat zur Folge, dass diese sehr oft ausfallen und damit nicht verfuegbar ist. So ist staendige Kommunikation wie mit ICQ, MSN, ..., nicht moeglich. Beispiele sind zum Beispiel der Jabber-Server des CCC, der diesen Monat immer wieder ausgefallen ist.

    Brauchbar sind nur die wirklich grossen Jabber-Server wie JABBER.ORG. Doch dann ist man ja wieder bei einem zentralen Server in den USA. Da kann man dann auch gleich ICQ oder MSN nutzen. Nur eben mit Verschluesselung. So hat man die Vorteile beider Systeme. Zuverlaessigkeit dank ICQ/MSN und Privatsphaere dank Verschluesselung.

    Dazu dann ein alternativer Messenger-Client wie Miranda, hier kann Open Source dann seine seine Staerken ausspielen (Innovation), ohne die Schwaechen (Unzuverlaessigkeit, mangelnde Dauerhaftigkeit) zu zeigen.

  2. Re: Open Source ist oft unterlegen weil Hobbyprojekte

    Autor: open source user 30.12.07 - 15:46

    ich weiss nicht, ob der username "IT Kenner" in anbetracht dieses kommentars gerechtfertigt ist. *g*

  3. Re: Open Source ist oft unterlegen weil Hobbyprojekte

    Autor: Alain de Saurelon 30.12.07 - 16:02

    open source user schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich weiss nicht, ob der username "IT Kenner" in
    > anbetracht dieses kommentars gerechtfertigt ist.
    > *g*

    was Jabber betrifft hat er schon irgendwo recht ;-)

    idee: GOLEM sollte einen zuverlässigen Jabberserver starten. mit multiuserchat (MUC) für registrierte GOLEM user. Da gehts dann sicher gut ab *g*

  4. Re: nein

    Autor: derneiner 30.12.07 - 20:16

    eher überlegen weil nicht nach Budget programmiert werden muss, sondern nach Kundenwunsch

  5. Re: nein

    Autor: IT Kenner 30.12.07 - 21:33

    derneiner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > eher überlegen weil nicht nach Budget programmiert
    > werden muss, sondern nach Kundenwunsch

    LOL - total falsch!

    Wuerde nach Budget programmiert, dann nach Kundenwunsch - denn von denen kommt das Geld. Bei Open Source wird dagegen AUSSCHLIESSLICH nach Programmiererwunsch gearbeitet. Klar, nicht programmierende Anwender duerfen ein wenig betteln. Wenn die Bettelei einem Programmierer gefaellt, wird es vielleicht auch irgendwann mal eingebaut ... ;-)

    Glaube ausserdem nicht, dass "funktioniert nicht" (siehe Jabber-Beispiel) ein Kundenwunsch ist...

  6. Lass den Troll doch reden

    Autor: Jorke 30.12.07 - 23:46

    IT Kenner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > derneiner schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > eher überlegen weil nicht nach Budget
    > programmiert
    > werden muss, sondern nach
    > Kundenwunsch
    >
    > LOL - total falsch!
    >
    > Wuerde nach Budget programmiert, dann nach
    > Kundenwunsch - denn von denen kommt das Geld. Bei
    > Open Source wird dagegen AUSSCHLIESSLICH nach
    > Programmiererwunsch gearbeitet. Klar, nicht
    > programmierende Anwender duerfen ein wenig
    > betteln. Wenn die Bettelei einem Programmierer
    > gefaellt, wird es vielleicht auch irgendwann mal
    > eingebaut ... ;-)
    >
    > Glaube ausserdem nicht, dass "funktioniert nicht"
    > (siehe Jabber-Beispiel) ein Kundenwunsch ist...

    Wow, du hast aber Ahnung

  7. Re: Lass den Troll doch reden

    Autor: hbb 31.12.07 - 09:44

    Is aber so...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  2. Therapon 24, Nauheim
  3. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  4. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45