Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arcor: Pauschaltarife und neue ADSL…

Volle Verarschung, Privatkunden wieder mal die Deppen!!!!!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Volle Verarschung, Privatkunden wieder mal die Deppen!!!!!!!

    Autor: Alexander 10.03.05 - 09:48

    Hallo Zusammen.

    Folgende Meldung kam am 6.3.2005 bei Heise.
    am 7.3.2005 ebenso hier bei golem.

    http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/meldung/57113&words=Arcor

    Auszug:

    Für Kunden, die ihren Anschluss direkt bei Arcor haben, bietet das Unternehmen bereits seit Herbst vergangenen Jahres zum gleichen Preis eine Telefonie-Flatrate an, bei der beliebig viele Orts- und Ferngespräche innerhalb Deutschlands erlaubt sind.

    Bei Golem steht jetzt:

    Wie schon vorab bekannt wurde, gilt der Tarif nicht nur für ISDN-Kunden von Arcor, sondern auch für Telekom-Kunden, sofern diese einen Preselection-Vertrag mit Arcor haben.

    Arcor-Vorstandsvorsitzendem Harald Stöber eigenen Angaben zufolge vor zu starken Vieltelefonierern schützen, da sich das Angebot sonst nicht mehr rechnet.

    Die Aussage ist schon gerechtfertigt, aber wer von den Privatkunden telefoniert schon so viel.
    Da das Angebot von Arcor auch für Geschäftskunden gilt, denke ich eher daß hier das Problem liegt, denn viele kleine Büros z.B. haben dieses Angebot wahrgenommen und genau das sind die Vieltelefonierer.

    Ich finde es deshalb eine Unverschämtheit jetzt die Privatkunden zu bestrafen.

    Meines Erachtens sollten sie eher die Geschäftskunden Tarife ändern.
    Aber daran können wir kleinen armen Schlucker gar nichts ändern.

    Alexander

  2. Re: Volle Verarschung, Privatkunden wieder mal die Deppen!!!!!!!

    Autor: Fireteufel 19.01.06 - 12:42

    So geht’s bei Arcor !!!!

    Meine Geschichte fängt im Jahr 1998 an. Zu dieser Zeit war Preselection in aller Mund und man konnte ja auch Geld sparen. Nun gut, ich entschied mich für Arcor damit diese sobald ich eine 0 wähle diese Gespräche abrechnen. Das war alles!!

    Im Juli 2005 habe ich mich für das telefonieren über Internet entschieden, somit war nun kein Preselect Anbieter mehr nötig. Also kündigte ich meinen Vertrag am 11.08.2005

    Damit wäre das Vertragsverhältnis spätestens Ende September beendet……….wäre!!!!!!!

    Doch dann kam das:
    Ca. 6 Wochen nach dem Kündigungsschreiben welches bei Arcor natürlich nie auf postalischem Wege bestätigt wird rief mich eine Mitarbeiterin an.
    „Guten Tag Herr S….. was ist den los bei Ihnen? Hat es Ihnen bei uns nicht gefallen Sie sind doch schon so lange Kunde bei uns.“
    Ich erkläre der Dame meine neue Telefonverbindung, bzw das ich meine Gespräche nun mittels einem anderen Anbieter über Voice over IP abwickle.
    „Oh das ist aber schade, aber nun gut Ihre Kündigung ist fristgerecht und damit erledigt“
    Danke Arcor!

    Es vergehen die Monate und mir flattern Rechnungen ins Haus. Ich denke na gut das sind noch die anfallenden Kosten bis Vertragsende. Die Rechnungen kommen weiter ich mache sie erst gar nicht auf, denke das kann nicht viel sein.

    Im Dezember kommt wieder eine Rechnung. Ich denke „Nanu, nun musst Du da aber mal reinschauen“.
    Und dann stand da das ich Preselect free 1500 Kunde bin….monatlich 16,0887 € !!!

    HÄÄÄHHHHH!?!?!?! WAS IST DAS????

    Also Telefonhotline angerufen. Nach deren Auskunft habe ich 6 Wochen nach meiner Kündigung eine Vertragsänderung in den oben genannten Tarif getätigt.
    Hmmmm sage ich, da hat doch die nette Dame angerufen die mal „Nachfragen“ wollte.

    Ich sage der Hotline das ich nie solch einem Vertrag zugestimmt habe. Die Hotline bestätigt mit das fristgerechte Kündigen und das das dann wohl ein Irrtum sei. Sie kümmere sich darum.
    Die Zeit vergeht, ein Haufen Telefonate mit der Hotline schließen sich an.

    DOCH NICHTS PASSIERT!!

    Von Aussagen wie „Das verstehe ich nicht“, „Ich komme mit dem System hier auch nicht zurecht“ wird mir bald empfohlen ein Fax mit der Aufforderung zur Rückerstattung zu senden.

    Gesagt, getan. Antwort??????? KEINE !!!!!!!!!!!!!

    Dann mein letztes Gespräch und damit der Gipfel der Kundenverarsche.

    Ein Herr Paasch fragt was ich den wolle. Er hätte einen unterschriebenen Vertrag von 1998!!
    Meine Frage nach dem letzten Fax mit der Aufforderung der Rückerstattung wird als im System vorhanden erklärt.
    AHA, und???? Wer kümmert sich darum?? SCHWEIGEN!!! Also keiner.

    Ich frage wo den das Rechtskräftige für den neuen Vertrag sei. Dazu reiche ein telefonisches Gespräch mit dem Kundendienst!!!!
    Ach ja die nette Dame!!!!
    Ich solle erst mal nachweisen das es nicht zu dem Abschluss gekommen sei.
    Ich antworte: Beweisen Sie mir die Zusage zu dem Tarif!!!!
    Seine Antwort“ Tja, Herr S….. da müssen Sie wohl einen Anwalt einschalten“

    Wie, was Anwalt. Ich frage ihn ob er mir das wirklich empfiehlt.
    Antwort Herr Paasch: „JA…haben Sie noch Fragen, nein dann auf Wiederhören“

    Ich sitze mit dem Hörer in der Hand und kann es nicht glauben. Einfach Aufgelegt. Und mein Geld ist damit wohl auch futsch.

    DANKE ARCOR !!!
    NIE WIEDER!!!


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  4. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,50€
  2. (-60%) 11,99€
  3. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00