1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MacOS X virtualisiert für alle

Wozu MacOS X ?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu MacOS X ?

    Autor: fjh 31.12.07 - 15:39

    Ich frag mich ernsthaft wozu MacOSX überhaupt gut sein soll ?

    Die Meisten Programme wie z.B Spiele oder auch Photoshop laufen unter Windows Xp um einiges performanter.
    Auch gibt es für Mac OS nicht so viel Software wie für Linux oder gar XP.

    Wer ein wirklich profesionelles System will nimmt sowieso das gute Linux und nicht irgendwelche eingeschränkte Kommerz Software.

  2. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: adobe 31.12.07 - 15:43

    Ich hoffe der Beitrag ist von satirischer Natur.
    Photoshop performanter unter Windows??
    Das erklärt wohl warum die Hauptabnehmer von Macs ursprünglich Grafiker waren -.-

    fjh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frag mich ernsthaft wozu MacOSX überhaupt gut
    > sein soll ?
    >
    > Die Meisten Programme wie z.B Spiele oder auch
    > Photoshop laufen unter Windows Xp um einiges
    > performanter.
    > Auch gibt es für Mac OS nicht so viel Software wie
    > für Linux oder gar XP.
    >
    > Wer ein wirklich profesionelles System will nimmt
    > sowieso das gute Linux und nicht irgendwelche
    > eingeschränkte Kommerz Software.


  3. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: blubblubb 31.12.07 - 15:57

    adobe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hoffe der Beitrag ist von satirischer Natur.
    > Photoshop performanter unter Windows??
    > Das erklärt wohl warum die Hauptabnehmer von Macs
    > ursprünglich Grafiker waren -.-

    *hüstel*

    OS X und Windows schenken sich, was Performance angeht, nicht mehr viel. Zumal die Hardware identisch ist. Mein Photoshop läuft auf meinem PC genauso schnell wie auf vergleichbaren Apple-Geräten...

  4. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: Insider 31.12.07 - 16:17


    Die Mac-Bezogenheit bei Grafikern hat historische Gründe, da nunmal die Grafik-Fähigkeit bei Macs besser und genormter war als bei "IBM kompatiblen PCs" damals.

    Ich denke auch, dass OS X keine Wunder hinsichtlich Performance bringen kann, z.B. bei Grafikberechnungen, denn letztlich muss ja irgendwo das Problem berechnet werden und das ist neuerdings immer ein Core2Duo, sowohl unter Windows als auch OS X. Es kommt heutzutage immer störker daruaf an, wie sehr mit spezialisierten Instruktionen, vgl. SSE4, SSE4.1 die Berechnung in der CPU beschleunigt wird, das müssen dann aber die Leute von Ardohbe machen.

  5. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: sssssssssssssssssssssssssssssssssssss 31.12.07 - 16:27

    > Die Mac-Bezogenheit bei Grafikern hat
    > historische Gründe, da nunmal die Grafik-Fähigkeit
    > bei Macs besser und genormter war als bei "IBM
    > kompatiblen PCs" damals.

    ja, heute werden nurnoch die macbooks und mac minis gekauft, der rest is aufgrund der "kontrastreichen" displays nich mehr für professionelle grafiker arbeit zu gebrauchen :\

  6. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: yeti 31.12.07 - 16:49

    > Ich frag mich ernsthaft wozu MacOSX überhaupt gut
    > sein soll ?

    Nur so ein paar Ideen.

    - User, die nur einfach Computer nutzen möchten, aber sich nicht mit technischen Details auseinander setzen wollen.

    - User, die Wert auf getestete und kompatible Hardware legen.

    - User, die keinen Drahtverhau lieben.

    - Informatiker, die auf einem Notebook alle gängigen Betriebssysteme parallel betreiben wollen, um deren Funktionsweise zu kennen und austesten zu können. (virtuelle Maschinen)

    etc...

  7. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: punchbuggy 31.12.07 - 17:57

    > Wer ein wirklich profesionelles System will nimmt
    > sowieso das gute Linux und nicht irgendwelche
    > eingeschränkte Kommerz Software.

    Sei mir nicht böse, aber ich glaube, dass du da etwas falsch verstehst.
    MAC OS X ist ein UNIX Betriebssystem. Linux auch.
    Ergo: Beide haben sehr viele Ähnlichkeiten. für mehr Infos einfach wikipedia fragen
    Du kannst Linux Programme unter OS X compilen oder direkt per fink-installer
    installieren.
    Somit hast du die gleichen Möglichkeiten, wie mit Linux. Du kannst auch KDE unter OS X zum laufen bringen. es steht dir alles offen.
    Und Windows mit UNIX zu vergleichen ist sehr unangemessen.
    Windows ist (das ist meine Meinung) Spielzeug.
    Unix spielt da in einer anderen Liga. Man spricht dort von Hochverfügbarkeit. man muss nicht dauernd neu booten oder neu installieren, um Windows flott zu kriegen.
    Unix ist ein echtes Mehrbenutzersystem, wo wirklich Programme auch im User-Space laufen.
    Unix hat keine Registry und eine echte Rechteverwaltung.

    Du hast Recht: Photoshop läuft mittlerweile auch unter Windows. Aber wenn die Grundlage (Windows) nicht läuft, dann funktioniert auch Photoshop nicht. So einfach ist das.


  8. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: Jochurt 31.12.07 - 17:58


    > ja, heute werden nurnoch die macbooks und mac
    > minis gekauft, der rest is aufgrund der
    > "kontrastreichen" displays nich mehr für
    > professionelle grafiker arbeit zu gebrauchen :\


    Wenn ich da mal einhaken darf. Auf dem MAc ist KEIN Display von Apple für grafische Arbeiten zu gebrauchen. Erst recht nicht diese matten, trüben Macbook Displays. Klar, per se sehen die gut aus, aber tuh dir mal den gefallen und stell mal nen MACBook Pro neben nen EIZo Display.

    Du glaubst das MAcbook se noch nicht angeschaltet.

    Die Glossy Geschichte beim Eiermac ... Na LAssen wir das.

    Die 30" Cinemadisplay sind so ungleuchmäßig ausgeleuchtet, dass man GEsichterraten drauf spielen kann.

  9. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: Jesaja 01.01.08 - 13:40

    punchbuggy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Wer ein wirklich profesionelles System will
    > nimmt
    > sowieso das gute Linux und nicht
    > irgendwelche
    > eingeschränkte Kommerz
    > Software.
    >
    > Sei mir nicht böse, aber ich glaube, dass du da
    > etwas falsch verstehst.
    > MAC OS X ist ein UNIX Betriebssystem. Linux auch.
    > Ergo: Beide haben sehr viele Ähnlichkeiten. für
    > mehr Infos einfach wikipedia fragen
    > Du kannst Linux Programme unter OS X compilen
    > oder direkt per fink-installer
    > installieren.
    > Somit hast du die gleichen Möglichkeiten, wie mit
    > Linux. Du kannst auch KDE unter OS X zum laufen
    > bringen. es steht dir alles offen.
    > Und Windows mit UNIX zu vergleichen ist sehr
    > unangemessen.
    > Windows ist (das ist meine Meinung) Spielzeug.
    > Unix spielt da in einer anderen Liga. Man spricht
    > dort von Hochverfügbarkeit. man muss nicht dauernd
    > neu booten oder neu installieren, um Windows flott
    > zu kriegen.
    > Unix ist ein echtes Mehrbenutzersystem, wo
    > wirklich Programme auch im User-Space laufen.
    > Unix hat keine Registry und eine echte
    > Rechteverwaltung.
    >
    > Du hast Recht: Photoshop läuft mittlerweile auch
    > unter Windows. Aber wenn die Grundlage (Windows)
    > nicht läuft, dann funktioniert auch Photoshop
    > nicht. So einfach ist das.
    >
    >

    Und hier haben wir wieder ein Beispiel für einen User der Linux mit windows 98 vergleicht :) (ausgenommen von dem Registry-part)

  10. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: Bablub 01.01.08 - 14:50


    > - Informatiker, die auf einem Notebook alle
    > gängigen Betriebssysteme parallel betreiben
    > wollen, um deren Funktionsweise zu kennen und
    > austesten zu können. (virtuelle Maschinen)


    Full ACK, das ist echt schick gemacht was es da gibt.

    Aber der rest... wenn die Leute einfach sich nicht die Zeit nehmen und sich ma hinsetzen.

    Ich kann mir auch nicht wahlos ein Auto kaufen, oder nen Porsche kaufen weil der einfach bequemer ist...

  11. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: FERNmann 01.01.08 - 15:17

    yeti schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ich frag mich ernsthaft wozu MacOSX überhaupt
    > gut
    > sein soll ?
    >
    > Nur so ein paar Ideen.
    >
    > - User, die nur einfach Computer nutzen möchten,
    > aber sich nicht mit technischen Details
    > auseinander setzen wollen.
    >
    > - User, die Wert auf getestete und kompatible
    > Hardware legen.
    >
    > - User, die keinen Drahtverhau lieben.
    >
    > - Informatiker, die auf einem Notebook alle
    > gängigen Betriebssysteme parallel betreiben
    > wollen, um deren Funktionsweise zu kennen und
    > austesten zu können. (virtuelle Maschinen)
    >
    > etc...

    Blödsinn. Mit einem SINNVOLL konfigurierten Windows können auch die größten DAUs arbeiten. Man muss einfach verhindern, dass man so einfach Programme installieren oder irgentwas an der Systemkonfiguration ändern kann. Geht mit Windows ja mittlerweile (UAC)

  12. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: Helloween 01.01.08 - 15:21

    Ich habe seit 1991 angefangen mit PC's zu arbeiten. Von DOS 6.2, OS2Warp, Windows mit allen Versionen und Linux von verschiedenen Anbietern. Also besitze ich schon einiges an Erfahrung. Jetzt arbeite ich mit einem Mac. Probleme gibt es auch, aber die sind von geringerer Natur. Ich brauche keine Registry zu entrümpeln, keine Treiber zu schreiben, weil Hersteller kein Linux unterstützen und ich kann in einer Ruhe (stille) arbeiten, weil mein Mac absolute leise ist und eine sehr hohe Akulaufzeit hat. LED-Hintergrundbeleuchtung die sich der Umgebungshelligkeit anpasst und beleuchtete Tastatur sind sehr angenehme Dinge, die ich nicht mehr missen möchte. Aber sind für andere User nur Gimmicks. Es soll aber jeder mit seinem Betriebssystem glücklich werden, aber ich möchte nicht wieder zurück zu Windows und seinen Problemen.
    >


  13. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: graf porno 01.01.08 - 16:14

    Helloween schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich habe seit 1991 angefangen mit PC's zu
    > arbeiten. Von DOS 6.2, OS2Warp, Windows mit allen
    > Versionen und Linux von verschiedenen Anbietern.
    > Also besitze ich schon einiges an Erfahrung. Jetzt
    > arbeite ich mit einem Mac.

    Mal davon abgesehen, dass es 1991 nur DOS 5.0 gab, scheinst du auch sonst nicht viel in den letzten 15 Jahren gelernt zu haben.

    > Probleme gibt es auch,
    > aber die sind von geringerer Natur.

    "Gering" würde ich nicht unbedingt sagen. Es gibt einfach andere Probleme, die teilweise viel schlechter zu beheben sind, weil sie eben direkt von Apple kommen.

    > Ich brauche
    > keine Registry zu entrümpeln,

    Ein Traum jedes Windows-Users, dass MS endlich mal diese dämliche Registry abstellt. *hoffe für Windows 7*

    > keine Treiber zu
    > schreiben, weil Hersteller kein Linux unterstützen

    Du hast dir also Treiber selbst geschrieben. Aha. ;-)

    > und ich kann in einer Ruhe (stille) arbeiten, weil
    > mein Mac absolute leise ist

    Das geht natürlich nur beim Apple Mac, jaja. :-D

    > und eine sehr hohe Akulaufzeit hat.

    Stimmt, das ist auch ein neues Feature bei OSX 10.5. Apple hat wohl ein Patent drauf und deshalb können andere Notebooks, MP3-Player-Hersteller und Smartphones sowas nicht anbieten ;-)

    > LED-Hintergrundbeleuchtung die
    > sich der Umgebungshelligkeit anpasst und
    > beleuchtete Tastatur sind sehr angenehme Dinge,
    > die ich nicht mehr missen möchte.

    Jaja, alles Patente und niemals nie auf anderer Hardware möglich.

    Mir fällt gerade auf, dass du bei der Diskussion um WinXP, Mac OSX und Linux hauptsächlich über die Hardware argumentierst. Willst du uns damit etwas sagen?

    > Aber sind für
    > andere User nur Gimmicks. Es soll aber jeder mit
    > seinem Betriebssystem glücklich werden, aber ich
    > möchte nicht wieder zurück zu Windows und seinen
    > Problemen.

    *sign*

    Was ich also mit dem ganzen ironischen Bemerkungen sagen will, ist, dass jedes OS seine Vor- und Nachteile hat. Zu behaupten, dass ein OS einem anderen deutlich überlegen ist, ist eine sehr egozentrische Weltsicht. Gerade bei OSX vs. WinXP ist der Unterschied so gering, dass man eigentlich nur von Geschmäckern reden kann. Jegliche technische Diskussion läuft auf ein gleichstarkes Shoot-Out hinaus.

    Was mich persönlich an Mac OSX sehr stört, sind seine deutlichen Macken, in Verbindung von OS und Hardware. Bei Windows gestehe ich MS ein, dass Millionen verschiedener Rechnerkonfigurationen und Kompatibilitäten in die Steinzeit eine äußerst komplizierte Aufgabe sind und ich zolle ihnen in sofern Respekt, dass das OS trotzdem ziemlich stabil läuft - Einzelfälle ausgenommen. Beim Mac kommt aber die Hard- und Software direkt von Apple. Treiber von Drittanbieter-Hardware werden von Apple geschrieben, bzw. kontrolliert und zertifiziert. Mir fehlt dann also komplett das Verständnis, wenn deutlich weniger Hardware-Konfigurationen in einer homogeneren Kundengruppe und weniger Kompatibilität zu alten OS-Versionen trotzdem zu krasse Fehlern führen, die über Jahre hinweg nicht behoben werden. Also Beispiel sei mal das Problem genannt, dass die G4s unter <OSX10.2 nicht ausschaltbar waren, sondern immer wieder neu gestartet sind. Oder das Copy&Paste unter OSX10.4 auf G5 und Intel dermaßen lange dauert, dass man am liebsten selber schreiben möchte. Von der viel gerühmten besseren Speicherverwaltung merkt man auch nichts.

    Und wenn wir schon bei Hardware sind: komplett iPhone, iPod Touch, die neuen iPods und Apple TV, glühende Akkus beim Powerbook (Pro) unter der Handauflage, nach Eiern stinkende Mac Pros, sämtliche unergonomischen Mäuse und Wucherpreise bei der Aufrüstung (2 GB RAM für 160 €, die normaler Weise ~50-60 € kosten).

    Ich arbeite seit 1992 auf DOS 5.0 und Windows 3.1, sowie seit Mac OS 9 auf Apple-Systemen und weiß, wovon ich reden tue :-P

  14. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: It's Me 01.01.08 - 21:35

    FERNmann schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Blödsinn. Mit einem SINNVOLL konfigurierten
    > Windows können auch die größten DAUs arbeiten. Man
    > muss einfach verhindern, dass man so einfach
    > Programme installieren oder irgentwas an der
    > Systemkonfiguration ändern kann. Geht mit Windows
    > ja mittlerweile (UAC)
    >

    Mit den Gruppenrichtlinien geht das aber viel schöner :D

    Just Me.
    It_sMe@jabber.org

  15. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: AtomicBitHunter 01.01.08 - 23:50

    Bablub schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber der rest... wenn die Leute einfach sich nicht
    > die Zeit nehmen und sich ma hinsetzen.

    Es gibt Leute die haben weder Lust noch Zeit dafür, weil die andere Prioritäten haben.

    Beherzigst du das auch immer? Baust du dein Handy selber? Oder deinen Kühlschrank? Deine Steuererklärung? Deine Anlagestrategie?

    Ich persönlich möchte *mit* meinem Rechner arbeiten nicht *an* meinem rechner. Das war vor zwanzig Jahren interessant, aber irgendwann wird es langweilig...

    > Ich kann mir auch nicht wahlos ein Auto kaufen,
    Ich empfehle Leuten die keine Ahnung haben Apple nicht wirklich wahllos (eher hat man keine andere Wahl. Auf einem Desktop von mir aus noch UBuntu oder PC-BSD aber auf einem Notebook?)


    > oder nen Porsche kaufen weil der einfach bequemer
    > ist...
    Um preislich die ALternative ähnlich aussehen zu lassen gehts ja dann ob BMW, Mercedes oder Porsche. Wenn ich weiß das Porsche das bringt was ich möchte und ich die zweifuffzich Unterschied mich nicht kratzen, warum soll ich dann nicht den Porsche nehmen?


  16. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: the13th 02.01.08 - 02:47

    AtomicBitHunter schrieb:

    > Ich empfehle Leuten die keine Ahnung haben Apple
    > nicht wirklich wahllos (eher hat man keine andere
    > Wahl. Auf einem Desktop von mir aus noch UBuntu
    > oder PC-BSD aber auf einem Notebook?)
    Zumindest Ubuntu, SUSE und Fedora laufen astrein auf meinem Notebook - einzige Ausnahme ist der Fingerprintscanner.




    --------------------------------
    Every OS sucks
    http://das3zehn.de

  17. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: Computerdepp 02.01.08 - 09:18

    Dann hast Du Dir also mindesten die Zeit genommen, drei Mal ganz von vorne anzufangen und Dir Software anzugucken, einfach nur anzugucken, bisschen testen vielleicht, aber hauptsächlich angucken. Das will nicht jeder. Die meisten wollen es nicht. Die meisten sind einfach nur Nutzer und das zeugs auf dem Computer Mittel zum Zweck. Und auch wenn ich selbst mit Apple nicht warm werde, für die "aber ich will es doch einfach nur benutzten" Klientel ist ein Mac sehr gut geeignet. Und was ausgeliefert wird, passt zusammen. Kein nervtötendes Anpassen, am besten per Textkonfigurationsdatei, keine zehntausend Alternativen mit dazugehörigen Glaubenskriegen in Internetforen usw usw. Ich habe den Absprung verpasst und bin Computerdepp geworden. Aber wenn ich vernpftig gewesen wäre ;) , hätte ich mich vielleicht auch für Apple entschieden. Jenseits der Windowswelt konnte man da schon früher als zum Beispiel bei Linux "einfach nur Nutzer" statt Nerd sein.

  18. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: BSDDaemon 02.01.08 - 09:19

    fjh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Meisten Programme wie z.B Spiele oder auch
    > Photoshop laufen unter Windows Xp um einiges
    > performanter.

    Nicht im Entferntesten.





    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  19. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: Tarantel 02.01.08 - 10:29

    adobe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich hoffe der Beitrag ist von satirischer Natur.
    > Photoshop performanter unter Windows??
    > Das erklärt wohl warum die Hauptabnehmer von Macs
    > ursprünglich Grafiker waren -.-

    Hi,
    Ich studiere in Köln Grafikdesign (Diplom. Ich muss sagen, dass unter Mac alles schlechter läuft und tatsächlich langsamer ist, ich hatte auch öffters mit Photoshop abstürtze.

    Früher dachte ich, das Macs besser wären, heute weiß ich das die nur mit Wasser kochen.

    Was mich ärgert ist, dass ein 3 jahre altes Photoshop schon nicht mehr mit OS X 5 läuft!


  20. Re: Wozu MacOS X ?

    Autor: /mecki78 02.01.08 - 12:27

    fjh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frag mich ernsthaft wozu MacOSX überhaupt gut
    > sein soll ?

    Es ist das schönste, sauberste System. Es ist sehr aufgeräumt, viel mehr als Windows oder Linux (ich weiss immer genau wo ich welche Datei suchen muss, egal ob System Datei oder User Preferences, alles hat festgelegte Plätze).

    Es ist sehr komfortable zu bedienen. Alles, wirklich fast alles hat z.B. Keyboard Shortcuts (ich konnte Windows nie so gut mit Tastatur bedienen wie MacOS X und auch KDE/Gnome ist nicht so spassig ohne Maus).

    Es hat sehr mächtige Apps. Bei Windows habe ich manchmal Jahre lang gesucht, bis ich eine halbwegs brauchbare App gefunden habe, die etwas bestimmtes macht. Unter MacOSX hab ich die in 5 Minuten gefunden und anders als die Windows-variante, war die auch noch Freeware, nicht Shareware.

    MacOS X bietet 3D UI Effekte schon seit 10.2 an und auch noch 10.5 zeichnet diese absolut flüssig auf einem Rechner mit nur 800 MHz, 767 MB Ram und einer sehr in die Jahre gekommen Gefore 2 Graka... Vista kann gar nichts auf so einem System zeichnen was 3D wäre. Für Aero, das kein bisschen besser aussieht, sind die Anforderungen 4x höher.

    Bei Apple greifen alle Apps sauber ineinander und selbst Fremdapps (Firefox z.B.) integrieren sich immer besser und nativer in das System.

    Ausserdem ist es sehr komfortabel selber Apps unter MacOS X zu entwicklen. Programmieren hat noch nie so viel Spass gemacht. Unter Linux bin ich nie über Kommandozeilentools hinaus gegangen, weil X11 ist zum ***würg*** und Qt oder GTK+ sind weit von spassig entfernt. Unter Windows ist alles schmerzvoll. Ich hab unter Windows noch nichtmal das Grundgerüst einer App, da ist die App schon ansatzweise funktionsfähig unter MacOS X.

    > Die Meisten Programme wie z.B Spiele oder auch
    > Photoshop laufen unter Windows Xp

    Ja und? Windows XP sieht aber sch.... aus, ist hässlich zu bedienen, ein administrativer Alptraum. Warum soll ich auf so einem hässlichen System arbeiten, wenn ich so ein schönes haben kann? (ich rede hier nicht von der Optik!)


    /Mecki

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben, Königs Wusterhausen
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München
  3. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart
  4. Heindrich Immobiliengruppe, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  2. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme