1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freie Basic…

das konzept von basic nicht verstanden

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das konzept von basic nicht verstanden

    Autor: blübb 03.01.08 - 13:32

    BASIC ist ein akronym für "beginners all purpose symbolic instruction code", die programmiersprache ist also eigentlich für programmieranfänger gedacht.

    wenn man sich aber mal code in dieser sprache (oder vb) anschaut, erkennt man relativ schnell, dass es das gleiche wie java oder object pascal ist, nur halt mit einer anderen (aber nicht unbedingt einfacheren) syntax. von der überschaubarkeit und einfachheit durch die ein basic sich auszeichnen sollte, ist hier nichts zu sehen.
    ich erkenne hier datenkapselung, select-case konstrukte und explizite allokation. die widersprechen dem konzept einer einfachen sprache.

    wer wirklich die minimalen grundlagen der programmierung mit basic lernen will, sollte sich gw-basic runterladen oder einen c64-emulator. die reduzieren den sprachumfang auf das notwendigste und sind nicht durch völlig deplatzierte hochsprachenkonzepte aufgebläht.

    das hier mag ein nettes rad-tool sein, aber den namen basic verdient es sicher nicht.

  2. Re: das konzept von basic nicht verstanden

    Autor: xry 03.01.08 - 14:48

    für dich ist wohl Basic = GOTO - bzw. die erste Generation von Basic-Interpretern damals...

    Aber BASIC hatte schon lange sowas wie SELECT-CASE... z.B. in qbasic

    Was für mich BASIC ausmacht, ist dass man sich nicht mit irgendwelchen libs rumplagen muß...

  3. Re: das konzept von basic nicht verstanden

    Autor: cperrin88 03.01.08 - 15:05

    blübb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > BASIC ist ein akronym für "beginners all purpose
    > symbolic instruction code", die programmiersprache
    > ist also eigentlich für programmieranfänger
    > gedacht.
    >
    > wenn man sich aber mal code in dieser sprache
    > (oder vb) anschaut, erkennt man relativ schnell,
    > dass es das gleiche wie java oder object pascal
    > ist, nur halt mit einer anderen (aber nicht
    > unbedingt einfacheren) syntax. von der
    > überschaubarkeit und einfachheit durch die ein
    > basic sich auszeichnen sollte, ist hier nichts zu
    > sehen.
    > ich erkenne hier datenkapselung, select-case
    > konstrukte und explizite allokation. die
    > widersprechen dem konzept einer einfachen
    > sprache.
    >
    > wer wirklich die minimalen grundlagen der
    > programmierung mit basic lernen will, sollte sich
    > gw-basic runterladen oder einen c64-emulator. die
    > reduzieren den sprachumfang auf das notwendigste
    > und sind nicht durch völlig deplatzierte
    > hochsprachenkonzepte aufgebläht.
    >
    > das hier mag ein nettes rad-tool sein, aber den
    > namen basic verdient es sicher nicht.


    Wenn ich mir überlege wie einfach für mich der einstieg in VB6 (das Gambas ja sehr ähnlich ist) und dann der umstieg auf Gambas gefallen ist im vergleich zum einstieg in c++ da kann man doch wirklich sagen das Gambas ein guter basic dialekt ist.

  4. Re: das konzept von basic nicht verstanden

    Autor: Toklobor 03.01.08 - 16:48

    blübb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich erkenne hier datenkapselung, select-case
    > konstrukte und explizite allokation. die
    > widersprechen dem konzept einer einfachen
    > sprache.

    Einer meiner Mentoren pflegte immer zu sagen, "wir Menschen sind einfach zu doof zum programmieren - deshalb brauchen wir jede Hilfe, die uns der Compiler geben kann".
    Die Erfahrung zeigte mir immer wieder, daß er damit recht hatte.

    Meiner Meinung nach, ist eine "einfache" Programmiersprache eine, die alle Techniken, fortgeschrittener strukturierter Programmierung bietet. Zweifelsohne erhöhen diese Techniken zwar zunächst die Lernkurve aber dieser Mehraufwand *wird* sich irgendwann auszahlen.

    Eine Programmiersprache, die durch implizite Sprünge und schwach typisierte Datenstrukturen zu einem schlampigen Programmierstil erzieht ist nur solange "einfach", wie die damit entwickelten Programme klein sind. Wer das mißachtet, wird irgendwann im Debugging ersticken.

  5. Pascal

    Autor: ** 03.01.08 - 17:18

    Toklobor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einer meiner Mentoren pflegte immer zu sagen, "wir
    > Menschen sind einfach zu doof zum programmieren -
    > deshalb brauchen wir jede Hilfe, die uns der
    > Compiler geben kann".
    > Die Erfahrung zeigte mir immer wieder, daß er
    > damit recht hatte.
    >
    > Meiner Meinung nach, ist eine "einfache"
    > Programmiersprache eine, die alle Techniken,
    > fortgeschrittener strukturierter Programmierung
    > bietet. Zweifelsohne erhöhen diese Techniken zwar
    > zunächst die Lernkurve aber dieser Mehraufwand
    > *wird* sich irgendwann auszahlen.

    Dem stimme ich voll zu.

    Ich habe z.B. früher mit QBasic angefangen (ja, das was bei MS-DOS 6.x mitgeliefert wurde) und war mit dem leichten Einstieg sehr zufrieden. Die Dokumentation dazu war in der Tat auch für Anfänger sehr verständlich formuliert. Aber eigentlich war das eher nur für kleine Programme geeignet.

    Richtig Programmieren hatte ich eigentlich erst mit Turbo Pascal gelernt und hatte dort erst wirklich begriffen, welchen Vorteil das strukturierte und saubere Programmieren hatte. Nicht nur, dass der Compiler einem genauer sagen konnte, was man "falsch" gemacht hat, sondern er war auch in der Lage, den Quelltext effizienter zu kompilieren, da Vereinbarungen und eigentliche Programmteile strikt getrennt wurden und somit keine Missverständnisse zuließ.

    Später musste ich mich auch mit C auseinandersetzen und merkte, dass es dort viele Parallelen zu Basic gab und mehr Disziplin erforderte, sauber zu programmieren. Außerdem verzweifelte ich dort schon manchmal an den ungenauen Compilermeldungen, wenn ich mich irgendwo vertippt hatte oder etwas vergessen hatte. Daher programmiere ich selbst heute noch am liebsten mit Pascal (in Form von FreePascal).

  6. Re: das konzept von basic nicht verstanden

    Autor: OhMyStrogg 05.01.08 - 17:33

    blübb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > BASIC ist ein akronym für "beginners all purpose
    > symbolic instruction code", die programmiersprache
    > ist also eigentlich für programmieranfänger
    > gedacht.
    >
    > wenn man sich aber mal code in dieser sprache
    > (oder vb) anschaut, erkennt man relativ schnell,
    > dass es das gleiche wie java oder object pascal
    > ist, nur halt mit einer anderen (aber nicht
    > unbedingt einfacheren) syntax.

    Tja, dann hast Du Dir den code dieser Sprache nicht gründlich genug angeschaut. Die Syntax ist definitiv einfach und gleichzeit sehr mächtig. Allerding ist das beste an GAMBAS die enorme Erleichterung, mal eben eine GUI zu basteln.

    > von der
    > überschaubarkeit und einfachheit durch die ein
    > basic sich auszeichnen sollte, ist hier nichts zu
    > sehen.
    > ich erkenne hier datenkapselung, select-case
    > konstrukte und explizite allokation. die
    > widersprechen dem konzept einer einfachen
    > sprache.

    Nein. Sie werten die Sprache auf.

    > wer wirklich die minimalen grundlagen der
    > programmierung mit basic lernen will, sollte sich
    > gw-basic runterladen oder einen c64-emulator. die
    > reduzieren den sprachumfang auf das notwendigste
    > und sind nicht durch völlig deplatzierte
    > hochsprachenkonzepte aufgebläht.

    Na klar. Und dann schreib doch mal damit eine Gnome oder KDE Anwendung...

    > das hier mag ein nettes rad-tool sein, aber den
    > namen basic verdient es sicher nicht.

    Doch. Es besinnt sich auf die Basis der Programmierung von Anwendungen. Schnell, leicht und komfortabel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. über DP Consulting AG, Zürich (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 21,99€
  3. 64,99€ (Release: 7. Mai)
  4. 114,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme