Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › O2: Per UMTS online ab 0,93 Cent die…

Was mir dazu einfällt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mir dazu einfällt...

    Autor: tiiim 09.03.05 - 11:49

    "Volumentarife sind nicht geplant, da Kunden in der Regel in Minuten und nicht in Datenmengen denken, so O2."

    Hey Pipi Langstrumpf ... ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt ... wide-wide-witt-bumm-bumm

    Die Kunden haben ja gar keine Möglichkeit in Datenmengen zu denken. Also weitersurfen mit Stop(p)uhr. :(

    PS: Liebes golem.de, ich finde es schade, dass ihr immer mehr zu einem PM-Syndikator werdet statt die PMs auch mal zu kommentieren und vorallem das PR Geschwaffel ad absurdum zu führen, siehe auch Arcors "Flatrate". Es fehlt mir hier mehr und mehr an Journalismus. Aber das ist ja ein allgemeiner Trend in D. Wir plappern einfach mal die PMs nach, ohne eigene Recherche, ohne zu Hinterfragen, ohne zu Denken. :(

  2. Re: Was mir dazu einfällt...

    Autor: wl 09.03.05 - 11:59

    > wide-wide-witt-bumm-bumm

    du meinst sicher jolahi-jolaha-jolahopsassa
    :-)

  3. Nur für wenigsurfer geeignet :(

    Autor: Highlander 09.03.05 - 12:16

    Bei den Tarifen ist es nur für wenigsurfer geeignet die dann aber schnell unterwegs sein sollen. Eine richtige Alternative ist es so absolut nicht. Besser wäre folgendes Preismodell gewesen:
    Grundgebühr: 10€
    2GB Tarif: 7€
    5GB Tarif: 10€
    10GB Tarif: 15€
    20GB Tarif: 20€
    Ok, das sind vielleicht Wunschtarife - aber ich denke 2GB wäre für nen 10er machbar wenns ne echte Alternative sein soll.
    So ist es wieder mal ein Abzockversuch mit dem sie auf die Nase fallen werden.
    Aber da kann man nur warten bis die Konkurrenz das Geschäft belebt oder WiMax vernüftig eingeführt ist. Leider macht nur die Telekom einen WiMax-Test :(

  4. Re: Nur für wenigsurfer geeignet :(

    Autor: Stmu 09.03.05 - 15:34

    Highlander schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei den Tarifen ist es nur für wenigsurfer
    > geeignet die dann aber schnell unterwegs sein
    > sollen. Eine richtige Alternative ist es so
    > absolut nicht. Besser wäre folgendes Preismodell
    > gewesen:
    > Grundgebühr: 10€
    > 2GB Tarif: 7€
    > 5GB Tarif: 10€
    > 10GB Tarif: 15€
    > 20GB Tarif: 20€
    > Ok, das sind vielleicht Wunschtarife - aber ich
    > denke 2GB wäre für nen 10er machbar wenns ne echte
    > Alternative sein soll.
    > So ist es wieder mal ein Abzockversuch mit dem sie
    > auf die Nase fallen werden.
    > Aber da kann man nur warten bis die Konkurrenz das
    > Geschäft belebt oder WiMax vernüftig eingeführt
    > ist. Leider macht nur die Telekom einen WiMax-Test
    > :(

    Machbar, aber nicht das Maximum an Profit!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Großbeeren
  2. Darlehenskasse der Studierendenwerke e.V., Köln
  3. ERGO Group AG, Hamburg
  4. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 5,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    1. Lidl Connect: Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE
      Lidl Connect
      Smartphone-Tarife erhalten mehr Datenvolumen - ohne LTE

      Der Lebensmittel-Discounter Lidl hat seine eigenen Smartphone-Tarife überarbeitet. In allen Optionen wird das enthaltene Datenvolumen erhöht. Lidl-Kunden nutzen das Vodafone-Netz, aber der LTE-Zugang ist weiterhin nicht dabei.

    2. Steam Play: Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um
      Steam Play
      Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

      Wenn ein Gamer von Windows auf Linux umsteigt, ist das aufwendig - nahm ich an. Die Distribution Manjaro macht jedoch immerhin die Installation leicht. Laufen Spiele auch und laufen sie so schnell wie unter Windows?

    3. Rocket Lake: Intel soll 14-nm-Chips bei Samsung fertigen lassen
      Rocket Lake
      Intel soll 14-nm-Chips bei Samsung fertigen lassen

      Offenbar sind Intels Probleme bei der 14-nm-Halbleiterfertigung größer als erwartet: Nächstes Jahr soll Samsung die Rocket-Lake-Chips herstellen, damit Intel selbst mehr Kapazität für andere Designs hat. Schon im April 2019 hatte GPU-Chef Raja Koduri die 14-nm-Fab in Giheung besucht.


    1. 12:25

    2. 12:07

    3. 11:52

    4. 11:43

    5. 11:32

    6. 11:24

    7. 11:11

    8. 11:02