Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xserve: Apple-Server mit Harpertown

XServe im Einsatz? Wo?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. XServe im Einsatz? Wo?

    Autor: ATi 09.01.08 - 00:45

    Ausser bei Webeagenturen in Posemuckel, die nichts anderes kennen, weil sie nur MacUp lesen und alles bei Gravis kaufen.

  2. Re: XServe im Einsatz? Wo?

    Autor: SysAdmin72139 09.01.08 - 09:04

    ATi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ausser bei Webeagenturen in Posemuckel, die nichts
    > anderes kennen, weil sie nur MacUp lesen und alles
    > bei Gravis kaufen.


    Nirgends. Ich arbeite mit vielen Werbeagenturen zusammen (bin Sysadmin) und daher auch sehr Fit auf dem Mac Sector (Mehrere Zertifikate). Das System hat (wie jedes) seine Stärken und Schwächen. Aber den Mac Usern kann man manchmal einfach nicht zuhören. Die Modernen und Jungen Werbefirmen wechseln zunehmend auf normale PC Welten (Oft FileServer/Druckerserver (nein kein CUPS!) auf Linuxbasis, Clients als Windows Maschinen). Aber die alten bzw. alteingessene Werbeprofis schwören derart auf Mac das es einen anekelt. Fehler werden gar nicht als Fehler erkannt - selbst wenn man darauf hinweist wird das System verteidigt als wäre man selbst der Entwickler. Einfach Verrückt.

    Aber Lukrativ! :-)

  3. Re: XServe im Einsatz? Wo?

    Autor: dersichdenwolftanzte 09.01.08 - 09:53

    SysAdmin72139 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ATi schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ausser bei Webeagenturen in Posemuckel, die
    > nichts
    > anderes kennen, weil sie nur MacUp
    > lesen und alles
    > bei Gravis kaufen.
    >
    > Nirgends. Ich arbeite mit vielen Werbeagenturen
    > zusammen (bin Sysadmin) und daher auch sehr Fit
    > auf dem Mac Sector (Mehrere Zertifikate). Das
    > System hat (wie jedes) seine Stärken und
    > Schwächen. Aber den Mac Usern kann man manchmal
    > einfach nicht zuhören. Die Modernen und Jungen
    > Werbefirmen wechseln zunehmend auf normale PC
    > Welten (Oft FileServer/Druckerserver (nein kein
    > CUPS!) auf Linuxbasis, Clients als Windows
    > Maschinen).

    Komisch, ich stelle den gegenteiligen Trend fest. Wir bekommen Anfragen von Kunden bzgl. Macs, von denen ich es wirklich als letztes erwartet hätte. Ganz normale "Firmen" mit Büroarbeitsplätzen, wo es selbst mittelständigen Firmenchefs langsam dämmert, daß Windows nicht so das gelbe vom Ei ist.
    Dazu kommt, daß einige unserer Produkte von alteingesessenen Windowsentwicklern von Windows wegbewegt werden und webbasiert und somit plattformunabhängig weiterentwickelt werden.
    Obwohl von Xservern da sehr selten gesprochen wird ;-)

    > Aber die alten bzw. alteingessene
    > Werbeprofis schwören derart auf Mac das es einen
    > anekelt. Fehler werden gar nicht als Fehler
    > erkannt - selbst wenn man darauf hinweist wird das
    > System verteidigt als wäre man selbst der
    > Entwickler. Einfach Verrückt.

    Ja, manchmal peinlich. Vor allem wenn die Leute ihre Mac-treue nicht technisch untermauern können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00