1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FCC ermittelt gegen Comcast…

Wann?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wann?

    Autor: BSDDaemon 09.01.08 - 19:39

    Wann kapieren Provider, dass P2P Programme in absolut und ausnahmslos keinster Weise illegal sind?

    Wer eine solche Drosselung vom Provider hat sollte dagegen sofort klagen.

  2. Morgen, 12 Uhr mittags! (kt)

    Autor: (Alternativ: kostenlos registriren) 09.01.08 - 19:52

    .

  3. Re: Wann?

    Autor: Youssarian 09.01.08 - 20:06

    BSDDaemon schrieb:

    > Wer eine solche Drosselung vom Provider hat sollte
    > dagegen sofort klagen.

    Aufgrund welcher Gesetze?

  4. Re: Wann?

    Autor: Olray 09.01.08 - 20:11


    > Aufgrund welcher Gesetze?

    Wieso Gesetze? Bei Klageeinreichung erstickt der Staatsanwalt an einem Lachkrampf.


  5. Re: Wann?

    Autor: !!!!!1111 09.01.08 - 20:19

    Olray schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Aufgrund welcher Gesetze?
    >
    > Wieso Gesetze? Bei Klageeinreichung erstickt der
    > Staatsanwalt an einem Lachkrampf.
    >
    >

    Das wäre dann fahrlässige Tötung.

  6. Re: Wann?

    Autor: DerDer LesenKann 09.01.08 - 20:20

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > BSDDaemon schrieb:
    >
    > > Wer eine solche Drosselung vom Provider hat
    > sollte
    > dagegen sofort klagen.
    >
    > Aufgrund welcher Gesetze?
    >


    Auf Grund des Vertrages den man mit dem Provider hat. In allen Verträgen die ich bis jetzt abeschlossen hat steht drinne das man einen Anschluss von X000 bis Y=00 KBit bekommt, ohne Einschränkung auf Protokoll etc. Damit wäre das Handeln des Provides ein Vertragsbruch und würde die soforte Kündigung und evt. eine Rückerstattung der Kosten rechtfertigen


  7. Re: Wann?

    Autor: Knux 09.01.08 - 22:06

    DerDer LesenKann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In allen Verträgen die ich bis jetzt
    > abeschlossen hat steht drinne das man einen
    > Anschluss von X000 bis Y=00 KBit bekommt,

    Bei allen Verträgen für einen Internetzugang, die ich bisher abgeschlossen habe, hieß es ausdrücklich: Internetzugang mit "bis zu x kbit", eine Mindestgeschwindigkeit wurde niemals angegeben. Eher im Gegenteil, meistens wird sogar darauf hingewiesen, daß nicht garantiert werden könne, daß die höchstmögliche Datenrate auch erreicht wird.
    --
    FATE - Fantastic Adventures in Tabletop Entertainment
    http://www.faterpg.com/

  8. Re: Wann?

    Autor: BSDDaemon 09.01.08 - 22:07

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aufgrund welcher Gesetze?

    Vertragsgesetz. Oder steht in deinem Vertrag drin, dass der Provider nach Belieben zensieren und sperren darf? In meinem nicht, und in den Verträgen die ich so kenne ebenfalls nicht. Es ist also verboten da Vertragsbruch. Genauso könnten sie POP3 verbieten weil darüber nachweislich mehr als 90 Prozent Müll verschickt wird was nicht nur Traffic provoziert sondern auch noch Verbrechen (Phishing/Spam etC) fördert und massiv Server belastet (Spam- und Virenfilter).

    So, un nun rechtfertige mal POP3 ohne damit nicht gleichzeitig P2P zu rechtfertigen.

    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  9. Re: Wann?

    Autor: e-user 10.01.08 - 10:40

    Moin BSDDaemon,

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wann kapieren Provider, dass P2P Programme in
    > absolut und ausnahmslos keinster Weise illegal
    > sind?

    Nicht nur das, sie (P2P-Protokolle) sind höchst nützlich und selbst für Provider wichtig, da sie - wie im Falle von z.B. BitTorrent - ein "natürliches" Load-Balancing vornehmen und so die Last gleichmäßiger über verschiedene Provider verteilen, je nach verfügbaren Quellen eines Downloads.

    --

    "Der Preis der Freiheit ist ewige Wachsamkeit."

    Windows 7, definition: 64 bit emulator for 32 bit extensions and a graphical shell for a 16 bit patch to an 8 bit operating system originally coded for a 4 bit microprocessor, written by a 2 bit company that can't stand 1 bit of competition.

  10. Re: Wann?

    Autor: Youssarian 10.01.08 - 11:24

    Olray schrieb:

    >> Aufgrund welcher Gesetze?

    > Wieso Gesetze? Bei Klageeinreichung erstickt der
    > Staatsanwalt an einem Lachkrampf.

    Dadurch wird aber das Problem, welches unser
    Teufelchen gerne hätte, damit er dagegen klagen
    könnte, nicht behoben: Der Port xy wäre immer
    noch blockiert oder gedrosselt.

    @Teufelchen: Schließ mit T-Home/T-Online/Telekom
    (wie immer die auch heißen mögen, wenn Du das
    hier liest) einen Vertrag ab. Die haben einen
    Router (Speedport W 700V) vertrieben, der über
    einen offenen Port eine Fernkonfiguration erlaubt.

    Der Fehler wurde zwar per Firmware-Update im
    Dezember 2006 schon behoben, aber die Sperre
    für eingehende Verbindungen auf Port 8085/tcp
    besteht immer noch!

  11. Re: Wann?

    Autor: Youssarian 10.01.08 - 11:27

    DerDer LesenKann schrieb:

    >> Wer eine solche Drosselung vom Provider hat
    >> sollte dagegen sofort klagen.

    > Aufgrund welcher Gesetze?

    > Auf Grund des Vertrages [...]

    Sieht schlecht aus bei T-Home/T-Online/Telekom:
    Die behalten sich Portsperren ausdrück-
    lich vor. (Drosselungen gibt es aber nicht.)

  12. Re: Wann?

    Autor: Youssarian 10.01.08 - 11:31

    Knux schrieb:

    > Bei allen Verträgen für einen Internetzugang, die
    > ich bisher abgeschlossen habe, hieß es
    > ausdrücklich: Internetzugang mit "bis zu x kbit",
    > eine Mindestgeschwindigkeit wurde niemals
    > angegeben. Eher im Gegenteil, meistens wird sogar
    > darauf hingewiesen, daß nicht garantiert werden
    > könne, daß die höchstmögliche Datenrate auch
    > erreicht wird.

    Du hast zwar recht, aber eine "künstliche" Drosse-
    lung oder gar Sperre eines Ports hat nichts mit den
    Schwierigkeiten zu tun, die daraus resultieren, dass
    das Internet nur "best effort" bietet. Eben dieser
    "best effort" wird ja nicht geboten. Für mich folgt
    daraus, dass der Provider sich etwaige Eingriffe in
    den Netzwerkverkehr vertraglich sichern muss.

  13. Re: Wann?

    Autor: Youssarian 10.01.08 - 11:35

    BSDDaemon schrieb:

    >> Aufgrund welcher Gesetze?

    > Vertragsgesetz.

    Was soll das denn sein? Du meinst das BGB, ja?

    > Oder steht in deinem Vertrag drin,
    > dass der Provider nach Belieben zensieren und
    > sperren darf?

    Nicht "nach Belieben", aber er behält sich in der
    Tat vor, Ports zu sperren.

    > Genauso könnten
    > sie POP3 verbieten weil darüber nachweislich mehr
    > als 90 Prozent Müll verschickt wird

    Theoretisch ist es in der Tat möglich, über POP3
    Mails zu versenden, da gab es einmal einen histo-
    rischen RFC aus der Zeit, als es noch kein ASMTP
    gab. Ich kenne allerdings keinen Anbieter (und
    keinen Client) der dies unterstützt. Kann es sein,
    dass Du schwallst?

  14. Re: Wann?

    Autor: BSDDaemon 11.01.08 - 19:53

    Youssarian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht "nach Belieben", aber er behält sich in der
    > Tat vor, Ports zu sperren.

    Dann solltest du deinen Vertrag prüfen, ich habe noch keinen Vertrag gesehen wo nicht drin stand, dass die Leistung ohne Einschränkung von Ports und Anwendungen bereit gestellt wird.

    > Kann es sein, dass Du schwallst?

    Kann es sein, dass du dumm bist? Fakt ist: Über jedes Protokoll kann Unsinn getrieben werden und über Mail wird nachweislich mehr Unsinn getrieben als Nutzen erzeugt. Ergo muss man wenn man gegen P2P ist auch ausnahmslos gegen Mail, Web oder andere Protokolle sein.

    Oder anders: Es gibt keine plausible Begründung für das Blockieren von P2P Ports oder Anwendungen. Das ist ausgemachter Unsinn von Gehirn amputierten Geistesgestörten Vollpfosten die weder Ahnung von der Technik haben noch jemals auch nur einen Gedanken daran verschwendet haben was P2P eigentlich ist. Wertloses ManagerPack.


    ----------------------------------------
    Suum cuique per me uti atque frui licet.
    ----------------------------------------
    Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und sicher
    wie der Administrator der es verwaltet.

    Wie gut der Administrator jedoch seine Fähigkeiten
    ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.

  15. Re: Wann?

    Autor: Youssarian 13.01.08 - 11:13

    BSDDaemon schrieb:

    > Kann es sein, dass du dumm bist?

    Denkbar. Bei mir ist das immerhin noch fraglich. ;-)

    > Fakt ist: Über jedes Protokoll kann Unsinn
    > getrieben werden

    Das ist ebenso richtig wie irrelevant im Kontext
    dieser Diskussion.

    > über Mail wird nachweislich mehr Unsinn getrieben
    > als Nutzen erzeugt.

    Okay, dann weise dies nach.

    > Ergo muss man wenn man gegen P2P ist auch
    > ausnahmslos gegen Mail, Web oder andere
    > Protokolle sein.

    Wie wolltest Du den Provider dazu zwingen? Du argu-
    mentierst mit einer vorgeblich höheren Vernunft, die
    hier überhaupt nicht zur Debatte steht. Es geht
    schließlich nur, ob und unter welchen Bedingungen
    ein Provider Ports drosseln oder sperren darf. Das
    ist ein juristische Frage und hat demzufolge mit
    Vernunft recht wenig zu tun.

    Ohne dass ich Dir Vernunft zubilligen müsste, lässt
    sich also leicht der Schluss ziehen, dass schon Dein
    Denkansatz völlig "off topic" ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  4. AOK Systems GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme