Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kommerzieller Support für KOffice

Sollte man sich nicht auf ein Office konzentrieren ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte man sich nicht auf ein Office konzentrieren ?

    Autor: bender79 10.01.08 - 10:27

    Hallo,

    Sollte man sich nicht voll und ganz nur auf EIN OpenSource Office-Produkt konzentrieren, um das proprietäre MS Office endlich wegzubekommen ?

    Warum sollte ich KOffice anstatt OpenOffice nehmen ?

    Wenigstens setzen KOffice und Openoffice auf den lizenzfreien Standard OpenDocument und sind somit untereinander kompatibel.

    greets

  2. Re: Sollte man sich nicht auf ein Office konzentrieren ?

    Autor: atom 10.01.08 - 10:32

    bender79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > Sollte man sich nicht voll und ganz nur auf EIN
    > OpenSource Office-Produkt konzentrieren, um das
    > proprietäre MS Office endlich wegzubekommen ?
    >
    > Warum sollte ich KOffice anstatt OpenOffice nehmen
    > ?
    >
    > Wenigstens setzen KOffice und Openoffice auf den
    > lizenzfreien Standard OpenDocument und sind somit
    > untereinander kompatibel.
    >
    > greets

    Weil jede Software, wenn auch os nicht so extrem, ohne konkurrenz sich nicht weiterentwickelt.
    das wichtigste ist ja eh nur die kompatiblität zw. den office suiten.

  3. Re: Sollte man sich nicht auf ein Office konzentrieren ?

    Autor: lilili 10.01.08 - 10:33

    bender79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > Sollte man sich nicht voll und ganz nur auf EIN
    > OpenSource Office-Produkt konzentrieren, um das
    > proprietäre MS Office endlich wegzubekommen ?
    >
    > Warum sollte ich KOffice anstatt OpenOffice nehmen
    > ?
    >
    Weil es perfekt ins KDE Framework eingepasst ist. Warum sollte ich VW fahren gibt ja auch Daimler S Klasse?

  4. Re: Falscher Denkansatz ?

    Autor: RunningTux 10.01.08 - 10:54

    bender79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > Sollte man sich nicht voll und ganz nur auf EIN
    > OpenSource Office-Produkt konzentrieren, um das
    > proprietäre MS Office endlich wegzubekommen ?

    Wieso sollten wir MS-Office oder MS-Windows überhaupt wegbekommen wollen? Es steht nirgendswo in unserer Philosophie! Wir machen Software für freie Menschen. Wer KOffice nutzen will darf es nutzen. Wer OOo nutzen will soll das nutzen. Und den Zipfelklatschern die MS einsetzen kann eh keiner mehr helfen!

  5. Re: Sollte man sich nicht auf ein Office konzentrieren ?

    Autor: K nux 10.01.08 - 11:29

    bender79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sollte man sich nicht voll und ganz nur auf EIN
    > OpenSource Office-Produkt konzentrieren, um das
    > proprietäre MS Office endlich wegzubekommen?

    OpenOffice.Org und KOffice funktionieren unterschiedlich, haben unterschiedliche Schwerpunkte, Stärken und Schwächen. Es braucht nun einmal nicht jeder die gleichen Funktionen in einer Officesuite. Und warum um alles in der Welt sollte MS Office weg? Das Paket an sich ist doch vollkommen in Ordnung, einzig die mangelnde Unterstützung genormter Dateiformate stört.

    > Warum sollte ich KOffice anstatt OpenOffice nehmen?

    Weil KOffice sich z.B. besser als OpenOffice.Org eignet, Seiten grafisch zu gestalten. Außerdem ist es schneller.
    --
    The Shadow of Yesterday - http://tsoy.de/
    Seid Ihr bereit für wahrhaft menschliche abgefahrene Fantasy?

  6. Re: Sollte man sich nicht auf ein Office konzentrieren ?

    Autor: -gast- 10.01.08 - 12:56

    bender79 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > Sollte man sich nicht voll und ganz nur auf EIN
    > OpenSource Office-Produkt konzentrieren, um das
    > proprietäre MS Office endlich wegzubekommen ?
    >
    > Warum sollte ich KOffice anstatt OpenOffice nehmen
    > ?
    >
    > Wenigstens setzen KOffice und Openoffice auf den
    > lizenzfreien Standard OpenDocument und sind somit
    > untereinander kompatibel.
    >
    > greets

    OpenOffice und KOffice haben unterschiedliche Ansätze und Richtungen.
    OpenOffice ist als direkte Konkurrenz zu M$ Office anzusiedeln. Alle funktionen werden integriert und das handling gestaltet sich wie bei M$ Office.

    KOffice hingegen ist ein kleines schlankes Office, leicht zu bedienen, sehr gut in KDE integriert und auf schnelle und intuitive Bedienung bedacht.

  7. Re: Sollte man sich nicht auf ein Office konzentrieren ?

    Autor: bender79 10.01.08 - 15:01

    K nux schrieb:
    > Und warum um alles in der Welt
    > sollte MS Office weg? Das Paket an sich ist doch
    > vollkommen in Ordnung, einzig die mangelnde
    > Unterstützung genormter Dateiformate stört.
    >

    Das ist es doch gerade !
    Man ist durch die Verbreitung gezwungen deren Software zu nutzen, da MS sich weigert Standards anzuerkennen und zu nutzen.
    Stattdessen wird lieber ein neuer proprietärer Standard versucht zu schaffen (siehe OpenXML Diskussion).

    Darum möchte ich nicht weiter MS Office unterstützen. Das "Wegbekommen" war viellicht etwas blöd von mir ausgedrückt....

    ciao

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Bonn, Berlin, Nürnberg
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main
  3. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  4. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,99€
  4. (-20%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    2. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

    3. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
      Huawei
      USA können uns "nicht totprügeln"

      Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.


    1. 16:53

    2. 15:35

    3. 14:23

    4. 12:30

    5. 12:04

    6. 11:34

    7. 11:22

    8. 11:10