Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der deutsche E-Sport hat sein…

Alle in einen Sack ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alle in einen Sack ...

    Autor: Der Richter 11.01.08 - 18:11

    ... und mit dem dicken Knüppel drauf. Bei so nem Schwachsinn, tja Geld regiert die Welt, brauch man sich nicht wundern, dass unsere Gerichte sich nicht mit den wichtigen Dingen beschäftigen können.

    Demnächst wird dann einer aus nem Clan verklagt, weil er seinen Gegner im War als Noob bezeichnet hat und damit gegen das Antidiskriminierungsgesetz verstossen hat.

  2. Re: Alle in einen Sack ...

    Autor: Kevinol 11.01.08 - 18:41

    Der Richter schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... und mit dem dicken Knüppel drauf. Bei so nem
    > Schwachsinn, tja Geld regiert die Welt, brauch man
    > sich nicht wundern, dass unsere Gerichte sich
    > nicht mit den wichtigen Dingen beschäftigen
    > können.
    >
    > Demnächst wird dann einer aus nem Clan verklagt,
    > weil er seinen Gegner im War als Noob bezeichnet
    > hat und damit gegen das Antidiskriminierungsgesetz
    > verstossen hat.
    Ich finde auch, dass es schon eine Menge Schwachsinns-Verfahren gab, dieses hier jedoch nicht.
    Würde es hier um einen Profi-Tennis Spieler gehen der bei einem Grand Slam betrogen hat müsste man auch erstmal von der Unschuldsvermutung ausgehen.
    Da nun mal auch bei der ESL hohe Gewinnsummen ausgeschüttet werden kann man auch nicht einfach beliebige Spieler ausschließen. Von demher macht es durchaus Sinn.
    Oder wie war es den bei der Tour de France? Ohne irgendwelche Beweise wurden dort ja auch keine Fahrer wegen Dopings ausgeschlossen, nur weil sie besonders schnell unterwegs waren.
    Von demher hat der Clan ein gutes Recht seine Ansprüche zu verteidigen, insbesondere da auch Rufschädigung damit einher geht.




    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.08 18:43 durch Kevinol.

  3. Re: Alle in einen Sack ...

    Autor: GrinderFX 12.01.08 - 13:23

    Kevinol schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der Richter schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ... und mit dem dicken Knüppel drauf. Bei so
    > nem
    > Schwachsinn, tja Geld regiert die Welt,
    > brauch man
    > sich nicht wundern, dass unsere
    > Gerichte sich
    > nicht mit den wichtigen Dingen
    > beschäftigen
    > können.
    >
    > Demnächst
    > wird dann einer aus nem Clan verklagt,
    > weil
    > er seinen Gegner im War als Noob bezeichnet
    >
    > hat und damit gegen das
    > Antidiskriminierungsgesetz
    > verstossen hat.
    > Ich finde auch, dass es schon eine Menge
    > Schwachsinns-Verfahren gab, dieses hier jedoch
    > nicht.
    > Würde es hier um einen Profi-Tennis Spieler gehen
    > der bei einem Grand Slam betrogen hat müsste man
    > auch erstmal von der Unschuldsvermutung ausgehen.
    > Da nun mal auch bei der ESL hohe Gewinnsummen
    > ausgeschüttet werden kann man auch nicht einfach
    > beliebige Spieler ausschließen. Von demher macht
    > es durchaus Sinn.
    > Oder wie war es den bei der Tour de France? Ohne
    > irgendwelche Beweise wurden dort ja auch keine
    > Fahrer wegen Dopings ausgeschlossen, nur weil sie
    > besonders schnell unterwegs waren.
    > Von demher hat der Clan ein gutes Recht seine
    > Ansprüche zu verteidigen, insbesondere da auch
    > Rufschädigung damit einher geht.
    >
    > 2 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.01.08 18:43.


    Der gute cs ruf geht verloren, oh nein wie dramatisch.

  4. Re: Natürlich ...

    Autor: McKinsey 12.01.08 - 13:41

    > ... und mit dem dicken Knüppel drauf. Bei so nem
    > Schwachsinn

    Das einfache Wesen kritisiert alles was über seinem Horizont liegt.

    Im Grunde kritisiert es blind alles, weil es nicht im Stande ist zu verstehen.

  5. Re: Natürlich ...

    Autor: Rose-Kleidchen 14.01.08 - 13:50

    McKinsey schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > ... und mit dem dicken Knüppel drauf. Bei so
    > nem
    > Schwachsinn
    >
    > Das einfache Wesen kritisiert alles was über
    > seinem Horizont liegt.
    >
    > Im Grunde kritisiert es blind alles, weil es nicht
    > im Stande ist zu verstehen.
    Dein Name ist Programm...


  6. Re: Alle in einen Sack ...

    Autor: NoSports 14.01.08 - 14:17


    > Der gute cs ruf geht verloren, oh nein wie
    > dramatisch.

    Es geht wohl um den ruf des clans.

    Lesen, denken und dann erst posten!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  2. Advantest, Böblingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. Flughafen München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

  1. Mitarbeiterführung: Fünf Faktoren für agile Hochleistungen
    Mitarbeiterführung
    Fünf Faktoren für agile Hochleistungen

    Viele Entscheider denken, dass ihr Unternehmen mit Agilität plötzlich schnell und beweglich wie ein Leichtathlet wird, dazu effizient und kostengünstig. Oft scheitern sie genau deshalb. In der Praxis helfen fünf Faktoren, gängige Fehler zu vermeiden.

  2. Priceless Specials: Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus
    Priceless Specials
    Datenleck bei Bonusprogramm von Mastercard weitet sich aus

    Jetzt auch mit den vollständigen Kreditkartennummern: Diese sollen sich in einer weiteren Datenbank mit rund 80.000 Einträgen befinden. Das bestätigt auch Mastercard in einer E-Mail an die betroffenen Kunden. Ein externer Dienstleister soll für das Datenleck verantwortlich sein.

  3. Prolite: Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro
    Prolite
    Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro

    Nicht nur Samsung baut relativ günstige, große Monitore. Der Prolite XB3288UHSU-B1 ist eine Alternative von Iiyama, die zwar ohne besonderes Scharnier, dafür mit vielen Ports und ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten kommt. Der Preis: 490 Euro.


  1. 12:01

  2. 11:56

  3. 11:41

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:35

  7. 10:18

  8. 10:09