Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der deutsche E-Sport hat sein…

In dubio Pro reo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In dubio Pro reo

    Autor: Grinskeks 11.01.08 - 19:40


    ...ist ein Grundsatz der in Deutschland Recht ist. Daran haben sich auch die Turnierveranstalter zu halten, wenn in deren ABG nichts anderes steht.

    Falls das ausgeschlossene Team nicht dem Cheaten überführt werden kann,kommen nicht unerhebliche Schadensersatzansprüche auf die Turnierleitung zu.

    Hier geht es schon um relativ viel Geld. Die Prämien kann man schon mal mit Fussballregionalliga vergleichen (Nicht die Gehälter oder Teametats sondern Sieg- und Punkteprämien).

    Ich bin mal gespannt, wie sich das entwickelt.

    Außerdem hoffe ich, daß Starcraft 2 Matches in Zukunft (wenns draussen ist) auch über deutsche Sender im Tv gezeigt werden.



  2. Re: In dubio Pro reo

    Autor: devilsadvocate 12.01.08 - 10:51

    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > ...ist ein Grundsatz der in Deutschland Recht
    > ist. Daran haben sich auch die
    > Turnierveranstalter zu halten, wenn in deren ABG
    > nichts anderes steht.

    Autsch. Das tut weh. In dubio pro reo ist ein Prinzip des deutschen Strafrechts...
    Das könnte man vielleicht verwenden, wenn es gegen den angeblichen Cheater ein Strafverfahren wegen Betruges geben sollte...

    Wer will hier die Britta Bannenberg (Betrug zum Nachteil von T-Mobile gegen Jan Ullrich) geben?

  3. Setzen 6!

    Autor: Grinskeks 12.01.08 - 17:32


    Zu deutsch: "Im Zweifel für den Angeklagten".
    Strafrechtlicher Grundsatz, nach dem die für den Angeklagten jeweils günstigere Tatsache anzunehmen ist, wenn Umstände nicht eindeutig geklärt werden

    Kleingeister fragen sich jetzt "wieso Strafrecht? Das ist doch gar kein Strafrecht hahaha sind die alle doof"

    Daher sage ich dir jetzt, wie sich dieser Fall entwickeln wird:

    - Dem Eilantrag des Clans wird natürlich stattgegeben und die Möglichkeit, Zivilirechtliche Ansprüche gegen den Ligabetreiber wird es auch geben
    - Damit der Ligabetreiber da möglichst schadlos wieder rauskommt bietet sich die Möglichkeit des Prozessierens (Anklage wegen Betrugs) an. D.h. er muss erstmal nichts zahlen, da er die Zocker wegen Betrugs anklagt. (Ausbluten lassen)
    - Die Zocker merken, daß sie keinerlei Rechtschutz für sowas haben. Also ist das ein großes finanzielles Risiko für sie (Prozesskosten, Anwalt, etc.)
    - Daher versuchen die Zocker, Prozesskostenbeihilfe zu bekommen.

    Letztendlich gibt es darauf drei Optionen:

    1) Die Zocker werden überführt.

    2) Die Zocker haben keine Rücklagen und möchten das Risiko einer Verhandlung und Kostenübernahme nicht tragen

    3) Die Zocker nehmen die Klage an und prozessieren mit Rechtsbeihilfe - da keine Schuld bewiesen werden kann (in dubio pro reo), einigen sich beide Parteien danach zivilrechtlich auf einen Vergleich.

    Nur weil es hier primär nach zivilrechtlichen Ansprüchen aussieht, heißt das noch lange nicht, dass es dabei bleibt. Eine strafrechtliche Klage ist die einzige logische Konsequenz, wenn die Zocker mit ihrer Verfügung durchkommen.

    Und was passiert nach dem Urteil einer strafrechtlichen Anklage? Der "Sieger" setzt seine zivilrechtlichen Ansprüche durch.

    Manchmal reicht ein Kleingeist 1*1 eben nicht aus......AUTSCH




    devilsadvocate schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Grinskeks schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > ...ist ein Grundsatz der in Deutschland
    > Recht
    > ist. Daran haben sich auch die
    >
    > Turnierveranstalter zu halten, wenn in deren
    > ABG
    > nichts anderes steht.
    >
    > Autsch. Das tut weh. In dubio pro reo ist ein
    > Prinzip des deutschen Strafrechts...
    > Das könnte man vielleicht verwenden, wenn es gegen
    > den angeblichen Cheater ein Strafverfahren wegen
    > Betruges geben sollte...
    >
    > Wer will hier die Britta Bannenberg (Betrug zum
    > Nachteil von T-Mobile gegen Jan Ullrich) geben?


  4. Re: Setzen 6!

    Autor: Rose-Kleidchen 14.01.08 - 10:09

    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Zu deutsch: "Im Zweifel für den Angeklagten".
    > Strafrechtlicher Grundsatz, nach dem die für den
    > Angeklagten jeweils günstigere Tatsache anzunehmen
    > ist, wenn Umstände nicht eindeutig geklärt werden
    >
    > Kleingeister fragen sich jetzt "wieso Strafrecht?
    > Das ist doch gar kein Strafrecht hahaha sind die
    > alle doof"
    >
    > Daher sage ich dir jetzt, wie sich dieser Fall
    > entwickeln wird:
    >
    > - Dem Eilantrag des Clans wird natürlich
    > stattgegeben und die Möglichkeit, Zivilirechtliche
    > Ansprüche gegen den Ligabetreiber wird es auch
    > geben
    > - Damit der Ligabetreiber da möglichst schadlos
    > wieder rauskommt bietet sich die Möglichkeit des
    > Prozessierens (Anklage wegen Betrugs) an. D.h. er
    > muss erstmal nichts zahlen, da er die Zocker wegen
    > Betrugs anklagt. (Ausbluten lassen)
    > - Die Zocker merken, daß sie keinerlei Rechtschutz
    > für sowas haben. Also ist das ein großes
    > finanzielles Risiko für sie (Prozesskosten,
    > Anwalt, etc.)
    > - Daher versuchen die Zocker,
    > Prozesskostenbeihilfe zu bekommen.
    Ich bin als "friedliebender" Mitbuerger nicht gewillt, so einen Kinderquatsch mitzufinanzieren...
    >
    > Letztendlich gibt es darauf drei Optionen:
    >
    > 1) Die Zocker werden überführt.
    >
    > 2) Die Zocker haben keine Rücklagen und möchten
    > das Risiko einer Verhandlung und Kostenübernahme
    > nicht tragen
    >
    > 3) Die Zocker nehmen die Klage an und prozessieren
    > mit Rechtsbeihilfe - da keine Schuld bewiesen
    > werden kann (in dubio pro reo), einigen sich beide
    > Parteien danach zivilrechtlich auf einen
    > Vergleich.
    >
    > Nur weil es hier primär nach zivilrechtlichen
    > Ansprüchen aussieht, heißt das noch lange nicht,
    > dass es dabei bleibt. Eine strafrechtliche Klage
    > ist die einzige logische Konsequenz, wenn die
    > Zocker mit ihrer Verfügung durchkommen.
    >
    > Und was passiert nach dem Urteil einer
    > strafrechtlichen Anklage? Der "Sieger" setzt seine
    > zivilrechtlichen Ansprüche durch.
    >
    > Manchmal reicht ein Kleingeist 1*1 eben nicht
    > aus......AUTSCH
    >
    > devilsadvocate schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Grinskeks schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > ...ist ein Grundsatz
    > der in Deutschland
    > Recht
    > ist. Daran
    > haben sich auch die
    >
    > Turnierveranstalter
    > zu halten, wenn in deren
    > ABG
    > nichts
    > anderes steht.
    >
    > Autsch. Das tut weh. In
    > dubio pro reo ist ein
    > Prinzip des deutschen
    > Strafrechts...
    > Das könnte man vielleicht
    > verwenden, wenn es gegen
    > den angeblichen
    > Cheater ein Strafverfahren wegen
    > Betruges
    > geben sollte...
    >
    > Wer will hier die
    > Britta Bannenberg (Betrug zum
    > Nachteil von
    > T-Mobile gegen Jan Ullrich) geben?
    >
    >


  5. Gott sei Dank gibt es das Rechtsberatungsgesetz

    Autor: devilsadvocate 15.01.08 - 18:25

    Sonst könnte sich ja jeder Anwalt nennen.

    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Zu deutsch: "Im Zweifel für den Angeklagten".
    > Strafrechtlicher Grundsatz, nach dem die für den
    > Angeklagten jeweils günstigere Tatsache anzunehmen
    > ist, wenn Umstände nicht eindeutig geklärt werden

    OK. Das strafrechtliche hat er schonmal kapiert. Es besteht also Hoffnung.

    > Kleingeister fragen sich jetzt "wieso Strafrecht?
    > Das ist doch gar kein Strafrecht hahaha sind die
    > alle doof"
    >
    > Daher sage ich dir jetzt, wie sich dieser Fall
    > entwickeln wird:
    >
    > - Dem Eilantrag des Clans wird natürlich
    > stattgegeben und die Möglichkeit, Zivilirechtliche
    > Ansprüche gegen den Ligabetreiber wird es auch
    > geben

    Dem stimme ich sogar noch zu.

    > - Damit der Ligabetreiber da möglichst schadlos
    > wieder rauskommt bietet sich die Möglichkeit des
    > Prozessierens (Anklage wegen Betrugs) an. D.h. er
    > muss erstmal nichts zahlen, da er die Zocker wegen
    > Betrugs anklagt. (Ausbluten lassen)

    Ich dachte immer, die Anklage macht der Staatsanwalt.
    Aber wenn das in Deiner Rechtsordnung anders ist, lasse ich mich gerne eines besseren Belehren.

    > - Die Zocker merken, daß sie keinerlei Rechtschutz
    > für sowas haben. Also ist das ein großes
    > finanzielles Risiko für sie (Prozesskosten,
    > Anwalt, etc.)
    >
    > - Daher versuchen die Zocker,
    > Prozesskostenbeihilfe zu bekommen.

    Cool. Wir stellen jetzt also alle Zocker in die in die Ecke der zahlungsunfähigen. Aber Wer bezahlt dann die Computer?
    Das ist eine äußerst interessante Frage...

    > Letztendlich gibt es darauf drei Optionen:
    >
    > 1) Die Zocker werden überführt.

    Warum? Das wird nur der Fall sein, wenn sie auch betrogen haben. Also sollten wir hier mal nicht so klugscheißermäßig rumquatschen.
    Im übrigen könnte die Strafanzeige auch nach hinten losgehen.
    Aber das herauszufinden, überlasse ich Dir Spitzenjurist.

    > 2) Die Zocker haben keine Rücklagen und möchten
    > das Risiko einer Verhandlung und Kostenübernahme
    > nicht tragen

    Interessant, was Du nicht alles weißt...

    > 3) Die Zocker nehmen die Klage an und prozessieren
    > mit Rechtsbeihilfe - da keine Schuld bewiesen
    > werden kann (in dubio pro reo), einigen sich beide
    > Parteien danach zivilrechtlich auf einen
    > Vergleich.

    Was ist denn das wieder für ein Laiengequatsche? Wie nimmt man eine Klage an? Was hat ein zuvilrechtlicher Vergleich mit einer strafrechtlichen Klage zu tun?

    > Nur weil es hier primär nach zivilrechtlichen
    > Ansprüchen aussieht, heißt das noch lange nicht,
    > dass es dabei bleibt. Eine strafrechtliche Klage
    > ist die einzige logische Konsequenz, wenn die
    > Zocker mit ihrer Verfügung durchkommen.

    Blödsinn.

    > Und was passiert nach dem Urteil einer
    > strafrechtlichen Anklage? Der "Sieger" setzt seine
    > zivilrechtlichen Ansprüche durch.

    Und wer ist der Sieger?

    > Manchmal reicht ein Kleingeist 1*1 eben nicht
    > aus......AUTSCH

    Juhu. Du hast auch mal Recht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Hays AG, Fürth
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19