Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der deutsche E-Sport hat sein…

In dubio Pro reo

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In dubio Pro reo

    Autor: Grinskeks 11.01.08 - 19:40


    ...ist ein Grundsatz der in Deutschland Recht ist. Daran haben sich auch die Turnierveranstalter zu halten, wenn in deren ABG nichts anderes steht.

    Falls das ausgeschlossene Team nicht dem Cheaten überführt werden kann,kommen nicht unerhebliche Schadensersatzansprüche auf die Turnierleitung zu.

    Hier geht es schon um relativ viel Geld. Die Prämien kann man schon mal mit Fussballregionalliga vergleichen (Nicht die Gehälter oder Teametats sondern Sieg- und Punkteprämien).

    Ich bin mal gespannt, wie sich das entwickelt.

    Außerdem hoffe ich, daß Starcraft 2 Matches in Zukunft (wenns draussen ist) auch über deutsche Sender im Tv gezeigt werden.



  2. Re: In dubio Pro reo

    Autor: devilsadvocate 12.01.08 - 10:51

    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > ...ist ein Grundsatz der in Deutschland Recht
    > ist. Daran haben sich auch die
    > Turnierveranstalter zu halten, wenn in deren ABG
    > nichts anderes steht.

    Autsch. Das tut weh. In dubio pro reo ist ein Prinzip des deutschen Strafrechts...
    Das könnte man vielleicht verwenden, wenn es gegen den angeblichen Cheater ein Strafverfahren wegen Betruges geben sollte...

    Wer will hier die Britta Bannenberg (Betrug zum Nachteil von T-Mobile gegen Jan Ullrich) geben?

  3. Setzen 6!

    Autor: Grinskeks 12.01.08 - 17:32


    Zu deutsch: "Im Zweifel für den Angeklagten".
    Strafrechtlicher Grundsatz, nach dem die für den Angeklagten jeweils günstigere Tatsache anzunehmen ist, wenn Umstände nicht eindeutig geklärt werden

    Kleingeister fragen sich jetzt "wieso Strafrecht? Das ist doch gar kein Strafrecht hahaha sind die alle doof"

    Daher sage ich dir jetzt, wie sich dieser Fall entwickeln wird:

    - Dem Eilantrag des Clans wird natürlich stattgegeben und die Möglichkeit, Zivilirechtliche Ansprüche gegen den Ligabetreiber wird es auch geben
    - Damit der Ligabetreiber da möglichst schadlos wieder rauskommt bietet sich die Möglichkeit des Prozessierens (Anklage wegen Betrugs) an. D.h. er muss erstmal nichts zahlen, da er die Zocker wegen Betrugs anklagt. (Ausbluten lassen)
    - Die Zocker merken, daß sie keinerlei Rechtschutz für sowas haben. Also ist das ein großes finanzielles Risiko für sie (Prozesskosten, Anwalt, etc.)
    - Daher versuchen die Zocker, Prozesskostenbeihilfe zu bekommen.

    Letztendlich gibt es darauf drei Optionen:

    1) Die Zocker werden überführt.

    2) Die Zocker haben keine Rücklagen und möchten das Risiko einer Verhandlung und Kostenübernahme nicht tragen

    3) Die Zocker nehmen die Klage an und prozessieren mit Rechtsbeihilfe - da keine Schuld bewiesen werden kann (in dubio pro reo), einigen sich beide Parteien danach zivilrechtlich auf einen Vergleich.

    Nur weil es hier primär nach zivilrechtlichen Ansprüchen aussieht, heißt das noch lange nicht, dass es dabei bleibt. Eine strafrechtliche Klage ist die einzige logische Konsequenz, wenn die Zocker mit ihrer Verfügung durchkommen.

    Und was passiert nach dem Urteil einer strafrechtlichen Anklage? Der "Sieger" setzt seine zivilrechtlichen Ansprüche durch.

    Manchmal reicht ein Kleingeist 1*1 eben nicht aus......AUTSCH




    devilsadvocate schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Grinskeks schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > ...ist ein Grundsatz der in Deutschland
    > Recht
    > ist. Daran haben sich auch die
    >
    > Turnierveranstalter zu halten, wenn in deren
    > ABG
    > nichts anderes steht.
    >
    > Autsch. Das tut weh. In dubio pro reo ist ein
    > Prinzip des deutschen Strafrechts...
    > Das könnte man vielleicht verwenden, wenn es gegen
    > den angeblichen Cheater ein Strafverfahren wegen
    > Betruges geben sollte...
    >
    > Wer will hier die Britta Bannenberg (Betrug zum
    > Nachteil von T-Mobile gegen Jan Ullrich) geben?


  4. Re: Setzen 6!

    Autor: Rose-Kleidchen 14.01.08 - 10:09

    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Zu deutsch: "Im Zweifel für den Angeklagten".
    > Strafrechtlicher Grundsatz, nach dem die für den
    > Angeklagten jeweils günstigere Tatsache anzunehmen
    > ist, wenn Umstände nicht eindeutig geklärt werden
    >
    > Kleingeister fragen sich jetzt "wieso Strafrecht?
    > Das ist doch gar kein Strafrecht hahaha sind die
    > alle doof"
    >
    > Daher sage ich dir jetzt, wie sich dieser Fall
    > entwickeln wird:
    >
    > - Dem Eilantrag des Clans wird natürlich
    > stattgegeben und die Möglichkeit, Zivilirechtliche
    > Ansprüche gegen den Ligabetreiber wird es auch
    > geben
    > - Damit der Ligabetreiber da möglichst schadlos
    > wieder rauskommt bietet sich die Möglichkeit des
    > Prozessierens (Anklage wegen Betrugs) an. D.h. er
    > muss erstmal nichts zahlen, da er die Zocker wegen
    > Betrugs anklagt. (Ausbluten lassen)
    > - Die Zocker merken, daß sie keinerlei Rechtschutz
    > für sowas haben. Also ist das ein großes
    > finanzielles Risiko für sie (Prozesskosten,
    > Anwalt, etc.)
    > - Daher versuchen die Zocker,
    > Prozesskostenbeihilfe zu bekommen.
    Ich bin als "friedliebender" Mitbuerger nicht gewillt, so einen Kinderquatsch mitzufinanzieren...
    >
    > Letztendlich gibt es darauf drei Optionen:
    >
    > 1) Die Zocker werden überführt.
    >
    > 2) Die Zocker haben keine Rücklagen und möchten
    > das Risiko einer Verhandlung und Kostenübernahme
    > nicht tragen
    >
    > 3) Die Zocker nehmen die Klage an und prozessieren
    > mit Rechtsbeihilfe - da keine Schuld bewiesen
    > werden kann (in dubio pro reo), einigen sich beide
    > Parteien danach zivilrechtlich auf einen
    > Vergleich.
    >
    > Nur weil es hier primär nach zivilrechtlichen
    > Ansprüchen aussieht, heißt das noch lange nicht,
    > dass es dabei bleibt. Eine strafrechtliche Klage
    > ist die einzige logische Konsequenz, wenn die
    > Zocker mit ihrer Verfügung durchkommen.
    >
    > Und was passiert nach dem Urteil einer
    > strafrechtlichen Anklage? Der "Sieger" setzt seine
    > zivilrechtlichen Ansprüche durch.
    >
    > Manchmal reicht ein Kleingeist 1*1 eben nicht
    > aus......AUTSCH
    >
    > devilsadvocate schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Grinskeks schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > ...ist ein Grundsatz
    > der in Deutschland
    > Recht
    > ist. Daran
    > haben sich auch die
    >
    > Turnierveranstalter
    > zu halten, wenn in deren
    > ABG
    > nichts
    > anderes steht.
    >
    > Autsch. Das tut weh. In
    > dubio pro reo ist ein
    > Prinzip des deutschen
    > Strafrechts...
    > Das könnte man vielleicht
    > verwenden, wenn es gegen
    > den angeblichen
    > Cheater ein Strafverfahren wegen
    > Betruges
    > geben sollte...
    >
    > Wer will hier die
    > Britta Bannenberg (Betrug zum
    > Nachteil von
    > T-Mobile gegen Jan Ullrich) geben?
    >
    >


  5. Gott sei Dank gibt es das Rechtsberatungsgesetz

    Autor: devilsadvocate 15.01.08 - 18:25

    Sonst könnte sich ja jeder Anwalt nennen.

    Grinskeks schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Zu deutsch: "Im Zweifel für den Angeklagten".
    > Strafrechtlicher Grundsatz, nach dem die für den
    > Angeklagten jeweils günstigere Tatsache anzunehmen
    > ist, wenn Umstände nicht eindeutig geklärt werden

    OK. Das strafrechtliche hat er schonmal kapiert. Es besteht also Hoffnung.

    > Kleingeister fragen sich jetzt "wieso Strafrecht?
    > Das ist doch gar kein Strafrecht hahaha sind die
    > alle doof"
    >
    > Daher sage ich dir jetzt, wie sich dieser Fall
    > entwickeln wird:
    >
    > - Dem Eilantrag des Clans wird natürlich
    > stattgegeben und die Möglichkeit, Zivilirechtliche
    > Ansprüche gegen den Ligabetreiber wird es auch
    > geben

    Dem stimme ich sogar noch zu.

    > - Damit der Ligabetreiber da möglichst schadlos
    > wieder rauskommt bietet sich die Möglichkeit des
    > Prozessierens (Anklage wegen Betrugs) an. D.h. er
    > muss erstmal nichts zahlen, da er die Zocker wegen
    > Betrugs anklagt. (Ausbluten lassen)

    Ich dachte immer, die Anklage macht der Staatsanwalt.
    Aber wenn das in Deiner Rechtsordnung anders ist, lasse ich mich gerne eines besseren Belehren.

    > - Die Zocker merken, daß sie keinerlei Rechtschutz
    > für sowas haben. Also ist das ein großes
    > finanzielles Risiko für sie (Prozesskosten,
    > Anwalt, etc.)
    >
    > - Daher versuchen die Zocker,
    > Prozesskostenbeihilfe zu bekommen.

    Cool. Wir stellen jetzt also alle Zocker in die in die Ecke der zahlungsunfähigen. Aber Wer bezahlt dann die Computer?
    Das ist eine äußerst interessante Frage...

    > Letztendlich gibt es darauf drei Optionen:
    >
    > 1) Die Zocker werden überführt.

    Warum? Das wird nur der Fall sein, wenn sie auch betrogen haben. Also sollten wir hier mal nicht so klugscheißermäßig rumquatschen.
    Im übrigen könnte die Strafanzeige auch nach hinten losgehen.
    Aber das herauszufinden, überlasse ich Dir Spitzenjurist.

    > 2) Die Zocker haben keine Rücklagen und möchten
    > das Risiko einer Verhandlung und Kostenübernahme
    > nicht tragen

    Interessant, was Du nicht alles weißt...

    > 3) Die Zocker nehmen die Klage an und prozessieren
    > mit Rechtsbeihilfe - da keine Schuld bewiesen
    > werden kann (in dubio pro reo), einigen sich beide
    > Parteien danach zivilrechtlich auf einen
    > Vergleich.

    Was ist denn das wieder für ein Laiengequatsche? Wie nimmt man eine Klage an? Was hat ein zuvilrechtlicher Vergleich mit einer strafrechtlichen Klage zu tun?

    > Nur weil es hier primär nach zivilrechtlichen
    > Ansprüchen aussieht, heißt das noch lange nicht,
    > dass es dabei bleibt. Eine strafrechtliche Klage
    > ist die einzige logische Konsequenz, wenn die
    > Zocker mit ihrer Verfügung durchkommen.

    Blödsinn.

    > Und was passiert nach dem Urteil einer
    > strafrechtlichen Anklage? Der "Sieger" setzt seine
    > zivilrechtlichen Ansprüche durch.

    Und wer ist der Sieger?

    > Manchmal reicht ein Kleingeist 1*1 eben nicht
    > aus......AUTSCH

    Juhu. Du hast auch mal Recht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  3. EHRMANN AG, Oberschönegg
  4. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
    Lufttaxi
    Volocopter hebt in Stuttgart ab

    In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

  2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
    Pixel
    Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

    Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

  3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
    Wikileaks
    Assange kommt nicht frei

    Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


  1. 15:47

  2. 15:11

  3. 14:49

  4. 13:52

  5. 13:25

  6. 12:52

  7. 08:30

  8. 18:01