Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der deutsche E-Sport hat sein…

LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Sporty 11.01.08 - 21:33

    Entscheidungen der obersten Instanz haben widerspruchslos hingenommen zu werden. Juristerei ist NICHT akzeptabel. Auch im "richtigen" Profisport würde niemand auf die Idee kommen, z.B. nach einer Roten Karte (egal ob korrekte oder nicht korrekte Schiedsrichterentscheidung) vor Gericht zu ziehen. Wer es doch wagen würde, der dürfte mit einer harten Strafe rechnen. So muss es sein. Hier muss durchgegriffen und ein Exempel statuiert werden.

    Mein Vorschlag: Dem Clan anbieten, alles binnen 24 Stunden abzublasen. Ansonsten lebenslanger Ausschluss für alle Clan-Mitglieder, auch nach etwaigem Clan-Wechsel.

    Am besten tut sich die Veranstalter zusammen, damit solche unsportlichen Subjekte auch von Wettbewerben mit anderen Spielen auf Lebenszeit ausgeschlossen werden können.

  2. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Runey 11.01.08 - 21:53

    Sporty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Entscheidungen der obersten Instanz haben
    > widerspruchslos hingenommen zu werden. Juristerei
    > ist NICHT akzeptabel. Auch im "richtigen"
    > Profisport würde niemand auf die Idee kommen, z.B.
    > nach einer Roten Karte (egal ob korrekte oder
    > nicht korrekte Schiedsrichterentscheidung) vor
    > Gericht zu ziehen. Wer es doch wagen würde, der
    > dürfte mit einer harten Strafe rechnen. So muss es
    > sein. Hier muss durchgegriffen und ein Exempel
    > statuiert werden.
    >
    > Mein Vorschlag: Dem Clan anbieten, alles binnen 24
    > Stunden abzublasen. Ansonsten lebenslanger
    > Ausschluss für alle Clan-Mitglieder, auch nach
    > etwaigem Clan-Wechsel.
    >
    > Am besten tut sich die Veranstalter zusammen,
    > damit solche unsportlichen Subjekte auch von
    > Wettbewerben mit anderen Spielen auf Lebenszeit
    > ausgeschlossen werden können.

    also an sich versteh ich auch nich, wie man damit vor gericht ziehen kann, weil irgendwer muss ja verbindliche entscheidungen treffen, die akzeptiert werden... werden diese es nciht, wirft das das ganze turnier-system um...

    aber selbst wenn man als "verurteilter" einspruch erheben sollte, sollte dies szene intern geregelt werden, was aufgrund des zu schwachen deutschen esports bundes leider im moment noch ncih möglich ist..

    schade nur, dass jetzt dadurch, zumindest aus meiner sicht, ein schlechtes Licht auf den kompetetiven eSports geworfen wird, inkl. all seiner "killerspiele" etc.

    MfG
    Runey

  3. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Mülli 11.01.08 - 23:24

    Sporty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Auch im "richtigen"
    > Profisport würde niemand auf die Idee kommen, z.B.
    > nach einer Roten Karte (egal ob korrekte oder
    > nicht korrekte Schiedsrichterentscheidung) vor
    > Gericht zu ziehen.

    Hö? Ist doch an der Tagesordnung, nur heisst das Gericht da Sportgericht und ist dem DFB unterstellt

  4. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Sporty 12.01.08 - 00:26

    Mülli schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sporty schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch im "richtigen"
    > Profisport würde
    > niemand auf die Idee kommen, z.B.
    > nach einer
    > Roten Karte (egal ob korrekte oder
    > nicht
    > korrekte Schiedsrichterentscheidung) vor
    >
    > Gericht zu ziehen.
    >
    > Hö? Ist doch an der Tagesordnung, nur heisst das
    > Gericht da Sportgericht und ist dem DFB
    > unterstellt

    Das ist etwas völlig anderes. Die Entscheidungen des DFB-Sportgerichts (vergleichbar mit dem "Turtle Entertainment-eSportgericht") werden eben NICHT bei Nichtgefallen vor ein ordentliches Gericht getragen!


  5. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: robinx 12.01.08 - 07:43

    Die Rote Karte ist ein schlechter Vergleich, weil Aim Bots kommen meiner meinung nach eher dem Doping gleich. Und bei den Doping fällen in der Tour de France haben auch ordentliche Gerichte ermittelt. Und auch im Fußball und dem Schiedsrichter Hoyzer auch da kam es zu ermittlungen der Staatsanwaltschaft und zu verhandlungen vor einem Ordentlichen gericht

  6. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Sporty 12.01.08 - 11:12

    robinx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Rote Karte ist ein schlechter Vergleich, weil
    > Aim Bots kommen meiner meinung nach eher dem
    > Doping gleich. Und bei den Doping fällen in der
    > Tour de France haben auch ordentliche Gerichte
    > ermittelt. Und auch im Fußball und dem
    > Schiedsrichter Hoyzer auch da kam es zu
    > ermittlungen der Staatsanwaltschaft und zu
    > verhandlungen vor einem Ordentlichen gericht

    Ja, aber beides aus strafrechtlichen Gründen (Medikamente, Betrug). Und nicht, weil ein als Dopingsünder überführter Radfahrer sich in Turniere zurückklagen oder Hoyzer seine vom DFB verhängte Schiedsrichtersperre annullieren lassen wollte.

    Weder die eSportler noch die Veranstalter haben sich aber strafbar gemacht. Hätten sich die eSportler zum "Aim-Bot-Doping" in einen Server eingehackt o.ä. sähe es wohl anders aus.

  7. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: robinx 12.01.08 - 11:25

    Sporty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > robinx schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Rote Karte ist ein schlechter Vergleich,
    > weil
    > Aim Bots kommen meiner meinung nach eher
    > dem
    > Doping gleich. Und bei den Doping fällen
    > in der
    > Tour de France haben auch ordentliche
    > Gerichte
    > ermittelt. Und auch im Fußball und
    > dem
    > Schiedsrichter Hoyzer auch da kam es
    > zu
    > ermittlungen der Staatsanwaltschaft und
    > zu
    > verhandlungen vor einem Ordentlichen
    > gericht
    >
    > Ja, aber beides aus strafrechtlichen Gründen
    > (Medikamente, Betrug). Und nicht, weil ein als
    > Dopingsünder überführter Radfahrer sich in
    > Turniere zurückklagen oder Hoyzer seine vom DFB
    > verhängte Schiedsrichtersperre annullieren lassen
    > wollte.
    >
    > Weder die eSportler noch die Veranstalter haben
    > sich aber strafbar gemacht. Hätten sich die
    > eSportler zum "Aim-Bot-Doping" in einen Server
    > eingehackt o.ä. sähe es wohl anders aus.
    >

    Warum soll hier kein Betrugsfall Vorliegen immerhin werden hier preisgelder in höhe von 170.000€ erwähnt. Und ehrlich gesagt sehe ich da jetzt keinen unterschied zum doping im Radsport.
    Wobei ich aber auch nicht die Regeln dieser Veranstalter kenne, meine Persönlich meinung ist dass man an den Videobildern die hier bei Youtube verlinkt nichts erkennen kann, wenn überhaupt bleibt da wohl nur die Möglichkeit ähnlich wie Bluttests im Realen Sport auch Spezielle Programme zur cheat erkennung zu verwenden.

    Naja strafbar gemacht haben sich die Veranstalter vermutlich nicht (evtl. rufschädigung / verleumnung wenn er wirklich unschuldig ist, aber dass zu beweisen dürfte schwer sein)

  8. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: McKinsey 12.01.08 - 13:37

    > Entscheidungen der obersten Instanz haben
    > widerspruchslos hingenommen zu werden. Juristerei
    > ist NICHT akzeptabel.

    Was für ein Schwachsinn. Dass dir deine eigenen Worte nicht unangenehm sind, du solltest dich dafür schämen. "Widerspruchslos hingenommen" ich glaub es hakt.

    Wenn der Staat als "Oberste Instanz" plötzlich entscheidet, die Pressefreiheit wird aufgehoben, wird das von dir demnach "widerspruchslos hingenommen". Mir fehlen die Worte ... So Leute wie du haben erst zur Diktatur im 2. Weltkrieg geführt, weil die "oberste Instanz" unanfochtbar war.

    Es spielt keine Rolle ob in der ESL, in der Politik oder in jeder einfach Universität. NIEMALS darf eine Entscheidung widersprochlos hingenommen werden. Das Machtmonopol der entsprechenden Leute würde andernfalls, im kleinen oder großen Kreis, zwangsläufig zu einem unstoppbaren Missbrauch führen, der letztendlich nur blutig gelöst werden kann.

    Ich weiß nicht was du dir dabei gedacht hast, das zu schreiben. Vermutlich gar nichts.

    McKinsey

  9. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Grinskeks 12.01.08 - 17:36

    Full Ack!

    Man sollte auch mal über den Tellerand raus schauen.


    McKinsey schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Entscheidungen der obersten Instanz
    > haben
    > widerspruchslos hingenommen zu werden.
    > Juristerei
    > ist NICHT akzeptabel.
    >
    > Was für ein Schwachsinn. Dass dir deine eigenen
    > Worte nicht unangenehm sind, du solltest dich
    > dafür schämen. "Widerspruchslos hingenommen" ich
    > glaub es hakt.
    >
    > Wenn der Staat als "Oberste Instanz" plötzlich
    > entscheidet, die Pressefreiheit wird aufgehoben,
    > wird das von dir demnach "widerspruchslos
    > hingenommen". Mir fehlen die Worte ... So Leute
    > wie du haben erst zur Diktatur im 2. Weltkrieg
    > geführt, weil die "oberste Instanz" unanfochtbar
    > war.
    >
    > Es spielt keine Rolle ob in der ESL, in der
    > Politik oder in jeder einfach Universität. NIEMALS
    > darf eine Entscheidung widersprochlos hingenommen
    > werden. Das Machtmonopol der entsprechenden Leute
    > würde andernfalls, im kleinen oder großen Kreis,
    > zwangsläufig zu einem unstoppbaren Missbrauch
    > führen, der letztendlich nur blutig gelöst werden
    > kann.
    >
    > Ich weiß nicht was du dir dabei gedacht hast, das
    > zu schreiben. Vermutlich gar nichts.
    >
    > McKinsey


  10. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Sporty 12.01.08 - 18:19

    McKinsey schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Entscheidungen der obersten Instanz
    > haben
    > widerspruchslos hingenommen zu werden.
    > Juristerei
    > ist NICHT akzeptabel.
    >
    > Was für ein Schwachsinn. Dass dir deine eigenen
    > Worte nicht unangenehm sind, du solltest dich
    > dafür schämen.

    Nein, ich bin sogar stolz darauf und betone hiermit nochmals ausdrücklich, dass ich alles genau so meine, wie ich es geschrieben habe. Auch, wenn du es anscheinend nötig hast, einzelne Sätze aus dem Kontext zu reissen und sinnentstellend zu zitieren.


    > Wenn der Staat als "Oberste Instanz" plötzlich
    > entscheidet, die Pressefreiheit wird aufgehoben,
    > wird das von dir demnach "widerspruchslos
    > hingenommen".

    Und hier ist auch schon dein Fehler, du wichtigtuerischer Möchtegern-Vorzeigedemokrat. Es geht hier um den Staat als oberste Instanz, sondern um eine oberste Instanz im (e)Sport.


    > Mir fehlen die Worte ... So Leute
    > wie du haben erst zur Diktatur im 2. Weltkrieg
    > geführt, weil die "oberste Instanz" unanfochtbar
    > war.

    Hitler hat also Polen angegriffen, weil die ihn wegen Mogelns aus einem Computerspiel-Clan geworfen haben?


    > Es spielt keine Rolle ob in der ESL, in der
    > Politik oder in jeder einfach Universität. NIEMALS
    > darf eine Entscheidung widersprochlos hingenommen
    > werden. Das Machtmonopol der entsprechenden Leute
    > würde andernfalls, im kleinen oder großen Kreis,
    > zwangsläufig zu einem unstoppbaren Missbrauch
    > führen, der letztendlich nur blutig gelöst werden
    > kann.

    Ach Depperle, jetzt halte doch mal die Luft an. Wenn Mami dir früher aufgetragen hat, den Müll runterzubringen, hast du also deinen Rechtsanwalt konsultiert? Wegen Zwangsarbeit, Nötigung ("sonst kein Nachtisch") und so? Krass, Alter!



    > McKinsey

    Immerhin: Der Name passt zum Beitrag.


  11. Er versucht zurückzuschießen

    Autor: McKinsey 12.01.08 - 19:13

    > Und hier ist auch schon dein Fehler, du
    > wichtigtuerischer Möchtegern-Vorzeigedemokrat. Es
    > geht hier um den Staat als oberste Instanz,
    > sondern um eine oberste Instanz im (e)Sport.

    Nein, es ist dein Fehler. Ob es um den Staat, die Sportleitung oder den Betriebschef geht, Entscheidungen dürfen in keinem Fall widerspruchslos hingenommen werden, da sie niemals kritiklos sein können. Kein Mensch ist perfekt, und kein Mensch kann fehlerlose Entscheidungen treffen.

    Dass du der Meinung bist, daran sei nichts zu kritisieren, zeigt mir eher dass du dich sehr leicht unterordnen lässt. Und da dies so ist, willst du dass es andere auch tun.

    > Ach Depperle, jetzt halte doch mal die Luft an.
    > Wenn Mami dir früher aufgetragen hat, den Müll
    > runterzubringen, hast du also deinen Rechtsanwalt
    > konsultiert? Wegen Zwangsarbeit, Nötigung ("sonst
    > kein Nachtisch") und so? Krass, Alter!

    Dein Argument läuft ins Leere. Wenn Eltern ihre Kinder zur Zwangsarbeit treiben, missbrauchen oder völlig vernachlässigen, sollte es das Kind widerspruchslos hinnehmen? Dann ist dir scheinbar genau das passiert.

    McKinsey

    > Immerhin: Der Name passt zum Beitrag.

    Was man bei dir leider nicht behaupten kann.

  12. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: mhhh 12.01.08 - 19:31

    Sporty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Entscheidungen der obersten Instanz haben
    > widerspruchslos hingenommen zu werden. Juristerei
    > ist NICHT akzeptabel. Auch im "richtigen"
    > Profisport würde niemand auf die Idee kommen, z.B.
    > nach einer Roten Karte (egal ob korrekte oder
    > nicht korrekte Schiedsrichterentscheidung) vor
    > Gericht zu ziehen. Wer es doch wagen würde, der
    > dürfte mit einer harten Strafe rechnen. So muss es
    > sein. Hier muss durchgegriffen und ein Exempel
    > statuiert werden.
    >
    > Mein Vorschlag: Dem Clan anbieten, alles binnen 24
    > Stunden abzublasen. Ansonsten lebenslanger
    > Ausschluss für alle Clan-Mitglieder, auch nach
    > etwaigem Clan-Wechsel.
    >
    > Am besten tut sich die Veranstalter zusammen,
    > damit solche unsportlichen Subjekte auch von
    > Wettbewerben mit anderen Spielen auf Lebenszeit
    > ausgeschlossen werden können.

    ich glaube du hast keine ahnung vom sport, nach fast jeder roten karte wird wiederspruch dagegen eingelegt und wird for dem sportgericht verhandelt...


  13. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Sporty 12.01.08 - 19:36

    mhhh schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich glaube du hast keine ahnung vom sport, nach
    > fast jeder roten karte wird wiederspruch dagegen
    > eingelegt und wird for dem sportgericht
    > verhandelt...

    Und ich glaube, du bist blind:

    Wie schrieb ich schon in https://forum.golem.de/read.php?22397,1186739,1186799#msg-1186799 ?

    "Das ist etwas völlig anderes. Die Entscheidungen des DFB-Sportgerichts (vergleichbar mit dem "Turtle Entertainment-eSportgericht") werden eben NICHT bei Nichtgefallen vor ein ordentliches Gericht getragen! "

  14. Re: Er versucht zurückzuschießen

    Autor: Sporty 12.01.08 - 19:43

    > Nein, es ist dein Fehler. Ob es um den Staat, die
    > Sportleitung oder den Betriebschef geht,
    > Entscheidungen dürfen in keinem Fall
    > widerspruchslos hingenommen werden, da sie niemals
    > kritiklos sein können. Kein Mensch ist perfekt,
    > und kein Mensch kann fehlerlose Entscheidungen
    > treffen.

    Also ziehen wir wegen eines Cheating-Vorwurfs vor den EuGH? Ahwas, gleich vor den Internationalen Gerichtshof! Weil, Entscheidungen irgendwelcher deutscher Gerichte dürfen natürlich nicht einfach so hingenommen werden! Sonst Demokratie in Gefahr!! Ganz schröcklich!! Wie fürchterbar!!!!!1elf


    > Dein Argument läuft ins Leere. Wenn Eltern ihre
    > Kinder zur Zwangsarbeit treiben, missbrauchen oder
    > völlig vernachlässigen, sollte es das Kind
    > widerspruchslos hinnehmen? Dann ist dir scheinbar
    > genau das passiert.

    Du hältst Müll runterbringen für Zwangsarbeit? MUAHAHAHAHA!

    Tja, das ist der Punkt: Man sollte die Relationen nicht vernachlässigen. Ordentliche Gerichte mit Cheating-Kinderkram oder Roten Fussball-Karten zu belästigen in nicht angebracht. Ordentliche Gerichte sind für ernsthafte Dinge gedacht. Wenn sich Menschen zu Sport- und Spass-Veranstaltungen zusammenschliessen, sollen sie diese gefälligst untereinander regeln.

  15. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: ne_so_nicht 12.01.08 - 20:15

    das ist keien schiedsrichterentscheidung sondern eher so etwas
    wie eine Positive A-Probe....und sowas wird IMMER vor Sportgerichten verhandelt....

    Wer sagt denn das die Schuldig sind...? hä woher willst du das wissen?

    Ich finde solche Skandale könnten sogar dazu beitragen das der Sport ernster genommen wird....


  16. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: fgdfgdf 12.01.08 - 20:29

    > Hitler hat also Polen angegriffen, weil die ihn
    > wegen Mogelns aus einem Computerspiel-Clan
    > geworfen haben?


    bnun ja, so ähnlich, er hat polen angegriffen, weil polen deutschland von "deutschem gebiet" verband hat.
    er wollte also wieder ins gebiet rein

    merkwürdiger vergleich, aber macht doch sinn


  17. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Sporty 12.01.08 - 20:35

    ne_so_nicht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das ist keien schiedsrichterentscheidung sondern
    > eher so etwas
    > wie eine Positive A-Probe....und sowas wird IMMER
    > vor Sportgerichten verhandelt....

    Vor *SPORT*gerichten, nicht vor ordentlichen Gerichten!

    Der Dritte, der nicht lesen kann!

    Ich schrieb bereits in https://forum.golem.de/read.php?22397,1186739,1187081#msg-1187081 :

    "Das ist etwas völlig anderes. Die Entscheidungen des DFB-Sportgerichts (vergleichbar mit dem "Turtle Entertainment-eSportgericht") werden eben NICHT bei Nichtgefallen vor ein ordentliches Gericht getragen! "

  18. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: casper. 12.01.08 - 20:59

    Sporty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Entscheidungen der obersten Instanz haben
    > widerspruchslos hingenommen zu werden. Juristerei
    > ist NICHT akzeptabel. Auch im "richtigen"
    > Profisport würde niemand auf die Idee kommen, z.B.
    > nach einer Roten Karte (egal ob korrekte oder
    > nicht korrekte Schiedsrichterentscheidung) vor
    > Gericht zu ziehen. Wer es doch wagen würde, der
    > dürfte mit einer harten Strafe rechnen. So muss es
    > sein. Hier muss durchgegriffen und ein Exempel
    > statuiert werden.
    >
    > Mein Vorschlag: Dem Clan anbieten, alles binnen 24
    > Stunden abzublasen. Ansonsten lebenslanger
    > Ausschluss für alle Clan-Mitglieder, auch nach
    > etwaigem Clan-Wechsel.
    >
    > Am besten tut sich die Veranstalter zusammen,
    > damit solche unsportlichen Subjekte auch von
    > Wettbewerben mit anderen Spielen auf Lebenszeit
    > ausgeschlossen werden können.

    hm,

    ich kenn mich da jetzt nicht so genau aus, aber ich könnte mir denken, daß es so etwas wie einen Vertrag (und wenn es auch nur AGBs sind) zwischen Coldgame und Turtle gibt. Von daher ist es doch kein Problem, wenn das vor einem ordentlichem Gericht ausgetragen wird.

    casper

  19. Re: Er versucht zurückzuschießen

    Autor: McKinsey 12.01.08 - 21:05

    > Also ziehen wir wegen eines Cheating-Vorwurfs vor
    > den EuGH? Ahwas, gleich vor den Internationalen
    > Gerichtshof! Weil, Entscheidungen irgendwelcher
    > deutscher Gerichte dürfen natürlich nicht einfach
    > so hingenommen werden! Sonst Demokratie in
    > Gefahr!! Ganz schröcklich!! Wie
    > fürchterbar!!!!!1elf

    Wenn eine falsche Entscheidung getroffen wurde und diese Entscheidung für den Clan eine gewisse Bedeutung hat (wir müssen es ja nicht verstehen, es reicht wenn es für diesen Clan wichtig ist), darf er doch dagegen protestieren? Wo ist das Problem?

    Was du leider übersehen (oder nicht verstanden) hast, ist die Tatsache, dass anders als in den genannten Beispielbereichen, das Gericht die einzige Möglichkeit ist, dagegen zu protestieren, da in DIESEM FALL kein Sportgericht existiert (oder vom Seitenbetreiber gestellt wird). Das Gericht ist nunmal die einzige Möglichkeit, gegen die Entscheidung vorzugehen. Und das ist verdammt nochmal das Recht und sogar die Pflicht jedes einzelnen.

    > Du hältst Müll runterbringen für Zwangsarbeit?
    > MUAHAHAHAHA!

    Vermutlich absichtlich falsch verstanden, weil im anderen Fall kein Gegenargument zur Hand ist. Was willst du mit "MUHAHAHAHA" aussagen? Dass du lachst? Da lachst du vermutlich als einziger.

    > Tja, das ist der Punkt: Man sollte die Relationen
    > nicht vernachlässigen. Ordentliche Gerichte mit
    > Cheating-Kinderkram oder Roten Fussball-Karten zu
    > belästigen in nicht angebracht. Ordentliche
    > Gerichte sind für ernsthafte Dinge gedacht. Wenn
    > sich Menschen zu Sport- und Spass-Veranstaltungen
    > zusammenschliessen, sollen sie diese gefälligst
    > untereinander regeln.

    Das erste Mal, dass ich dir zustimmen muss. Die Gerichte sollten tatsächlich nicht mit jedem Kleinkram belastet werden. Doch gibt es die (Zivil)Gerichte und die Freiheit davor zu ziehen eben gerade für den Bürger und seine Probleme. Gerade das ist die Bedeutung eines (Zivil)Gerichts, Streitigkeiten zu klären, die ansonsten nicht klärbar sind.

    Du vergisst außerdem, dass es sich hierbei sehr wohl um KEINEN Kinderkram handelt. Das Preisgeld von 160.000 € spricht wohl für sich.

  20. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: dummkopf 12.01.08 - 21:08

    > Vor *SPORT*gerichten, nicht vor ordentlichen
    > Gerichten!
    >
    > Der Dritte, der nicht lesen kann!

    Du hälst dich für schlauer als du bist.

    Es gibt in diesem Fall kein unabhängiges Sportgericht, dass nicht von der ESL kontrolliert oder gestellt wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,95€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Ãœberraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45