Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Der deutsche E-Sport hat sein…
  6. Thema

LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Rababar 12.01.08 - 21:51

    dummkopf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Vor *SPORT*gerichten, nicht vor
    > ordentlichen
    > Gerichten!
    >
    > Der
    > Dritte, der nicht lesen kann!
    >
    > Du hälst dich für schlauer als du bist.
    >
    > Es gibt in diesem Fall kein unabhängiges
    > Sportgericht, dass nicht von der ESL kontrolliert
    > oder gestellt wird.

    Bingo. In ziemlich jeder Sportart gibt es ein Sportgericht und in ziemlich jeder Sportart wird darin über Entscheidungen der Schiedrichter gestritten. Wo soll man allerdings hingehen, wenn es so etwas nicht gibt ?
    Zweitens:
    Wenn z.B im Fußball ein Spieler von Trainer auf die Bank gesetzt wird, z.B. wegen mangelnder Leistungen, so muss er das hinnehmen. Aber wenn er gefeuert wird, nur weil der Trainer meint, der Spieler hätte irgendwas unrechtmäßiges getan, dann ist das was ganz anderes.

    Denk mal drüber nach, Sporty. Im eSport gehts auf diesem Niveau
    auch um ne Menge Geld, der Clan müsste ziemlich bescheuert sein, sich ohne Einspruch einfach so suspendieren zu lassen.

  2. Re: Er versucht zurückzuschießen

    Autor: Test_The_Rest 12.01.08 - 22:46

    McKinsey schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Entscheidungen dürfen in keinem Fall
    > widerspruchslos hingenommen werden,

    Naja, ausser die Entscheidungen, die zu Deinen Gunsten ausfallen, nicht?

    So einen Quatsch ahbe ich lange nicht mehr gelesen.

    Wenn die Entscheidungen zugunsten einer Mehrheit getroffen werden, wird es immer einen geben, der sich ungerecht behandelt fühlt und trotzdem im Unrecht ist ^^

  3. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Hardenuss 12.01.08 - 23:19

    Ganz schon hart von dir nicht?
    Besonders da mein bei den ganzen anderen Sportarten nicht im Nachhinein für das Betrügen bestraft wird (ausser Doping). Im Fussball gibts keine Wiederholung wenn man nachher am TV sieht, dass einer seine Hand benutzt hat, um ein Tor zu erzielen.
    Bei Videospielen ist es zum Glück etwas anders und da kann man auch im Nachhinein bestraft werden.
    Die Szene ist zwar unglaublich, aber nur für Leute, die so etwas noch nie erlebt haben.
    Ich Cheate nicht habe aber auch schon in einer Runde 6vs6 alle im Alleingang weggeratzt mit unwahrscheinlich starkem Spiel.
    Natürlich weiss ich auch nicht wie genau die ESL das untersucht hat, aber nur weil jemand Köpfe trifft und das dem Auge nicht gefällt, finde ich die Beweislage schon recht schwach.

  4. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Sporty 12.01.08 - 23:26

    Rababar schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wenn z.B im Fußball ein Spieler von Trainer auf
    > die Bank gesetzt wird, z.B. wegen mangelnder
    > Leistungen, so muss er das hinnehmen. Aber wenn er
    > gefeuert wird, nur weil der Trainer meint, der
    > Spieler hätte irgendwas unrechtmäßiges getan, dann
    > ist das was ganz anderes.

    Das ist etwas völlig anderes, nämlich zwischen Arbeitgeber und -nehmer. Auf eSport übertragen also zwischen Clan und "Profizocker". Ist hier nicht der Fall, Vergleich damit ungültig :)

  5. Re: Er versucht zurückzuschießen

    Autor: Sporty 12.01.08 - 23:28

    Ich werde meine Zeit nicht weiter damit verschwenden, mit Leuten zu diskutieren, die offensichtlich anderer Meinung sind als ich.

  6. Re: Er versucht zurückzuschießen

    Autor: Erdorando 13.01.08 - 00:02

    Sporty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich werde meine Zeit nicht weiter damit
    > verschwenden, mit Leuten zu diskutieren, die
    > offensichtlich anderer Meinung sind als ich.


    Würd ich auch nicht. Fühl dich aber in deiner Meinung bestätigt. Dieser kann ich voll und ganz zustimmen.

  7. äh, wie bitte?

    Autor: Tetrakles 13.01.08 - 07:07

    Natürlich gab und gibt es Fälle die vor ordentliche Gerichte geschleppt werden. In hübscher Regelmäßigkeit.


  8. Re: Er versucht zurückzuschießen

    Autor: Tetrakles 13.01.08 - 07:12

    Genau, nur Diskussionen ohne andere Meinung bringen Ergebnisse, BASTA!
    Oh je, armes Deutschland.

  9. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Renton 13.01.08 - 07:16

    Du bist ja nun wirklich ein echter Witz ^^

    Sporty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Entscheidungen der obersten Instanz haben
    > widerspruchslos hingenommen zu werden. Juristerei
    > ist NICHT akzeptabel. Auch im "richtigen"
    > Profisport würde niemand auf die Idee kommen, z.B.
    > nach einer Roten Karte (egal ob korrekte oder
    > nicht korrekte Schiedsrichterentscheidung) vor
    > Gericht zu ziehen. Wer es doch wagen würde, der
    > dürfte mit einer harten Strafe rechnen. So muss es
    > sein. Hier muss durchgegriffen und ein Exempel
    > statuiert werden.
    >
    > Mein Vorschlag: Dem Clan anbieten, alles binnen 24
    > Stunden abzublasen. Ansonsten lebenslanger
    > Ausschluss für alle Clan-Mitglieder, auch nach
    > etwaigem Clan-Wechsel.
    >
    > Am besten tut sich die Veranstalter zusammen,
    > damit solche unsportlichen Subjekte auch von
    > Wettbewerben mit anderen Spielen auf Lebenszeit
    > ausgeschlossen werden können.


  10. Re: Er versucht zurückzuschießen

    Autor: Renton 13.01.08 - 07:22

    Sporty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich werde meine Zeit nicht weiter damit
    > verschwenden, mit Leuten zu diskutieren, die
    > offensichtlich anderer Meinung sind als ich.

    Wie arm aber wenn man nichts zu entgegnen hat oder geschlagen hat ist es klug aufzugeben :) .

    MfG Rico

  11. doch werden sie

    Autor: Tetrakles 13.01.08 - 07:30

    Längerfristige Sperren eh, aber auch die Sperre für 2 Spiele durch rote Karte wurde schon vor ordentlichen Gerichten verhandelt. Also nicht der Platzverweis und der Ausgang des Spiels, sondern die darauf folgende Sperre. Der Ausschluss ordentlicher Gerichte durch Vereinssatzung o.ä. ist mehrmals vom BGH für nichtig erklärt worden.

  12. und auch hier nochmal

    Autor: Tetrakles 13.01.08 - 07:32

    Sporty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vor *SPORT*gerichten, nicht vor ordentlichen
    > Gerichten!

    Doch, gerade bei längeren sehr wohl auch vor ordentlichen Gerichten.

  13. Korrektur

    Autor: Tetrakles 13.01.08 - 07:37

    Tetrakles schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Doch, gerade bei längeren sehr wohl auch vor
    > ordentlichen Gerichten.

    Da fehlt ein "Sperren", bei längeren Sperren.


  14. jugendschutz?

    Autor: esl-spieler 13.01.08 - 11:19

    Und warum wird Turtle Entertainment eigentlich nicht angezeigt, weil hier ein Spieler, der dass Spiel nicht einmal kaufen dürfte auf Turnieren spielberechtigt sein sollte? Auf jeder vernünftigen LAN gilt 18+ wenn ein Spiel ohne Jugendfreigabe gespielt wird - xektor is dagegen erst 17....

  15. Re: jugendschutz?

    Autor: mütze 13.01.08 - 11:45

    esl-spieler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und warum wird Turtle Entertainment eigentlich
    > nicht angezeigt, weil hier ein Spieler, der dass
    > Spiel nicht einmal kaufen dürfte auf Turnieren
    > spielberechtigt sein sollte? Auf jeder
    > vernünftigen LAN gilt 18+ wenn ein Spiel ohne
    > Jugendfreigabe gespielt wird - xektor is dagegen
    > erst 17....
    >
    ähm seh ich da jetzt was falsch oder ist cs 1.6 nicht ab 16?????

  16. Re: jugendschutz?

    Autor: GrinderFX 13.01.08 - 14:08

    mütze schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > ähm seh ich da jetzt was falsch oder ist cs 1.6
    > nicht ab 16?????
    >
    >

    so siehts aus!

  17. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: oh gott! 13.01.08 - 16:12

    jeglicher vegleich zwischen dem 2 weltkrieg und diesem verfahren sind völligst daneben!

    ich bin wirklich erschüttert, krieger. aktionen sollten doch nicht als referenz dienen für meinungsverscheidenheiten oder vertragsbrüche .. :/

  18. Re: Er versucht zurückzuschießen

    Autor: herrjeh 13.01.08 - 16:17

    @sporty

    gerade darauf beruht eine diskussion: verschiedene meinungen und standpunkte, die durch den austausch der jeweiligen argumente erklärt werden und somit unklarheiten aus der welt geschafft werden.


    mkkinsey wollte nur aufzeigen, das man in der regel sich immer das recht behalten sollte gegen eine entscheidung widerspruch einzulegen.
    in welcher form dieser dann ausfällt sei hier nicht näher aufgeführt!

    aber er hat recht, selbst ich als ehemaliger zeitsoldat, habe mir in meiner aktiven dienstzeit immer!! das recht behalten befehle nicht auszuführen sofern ich der meinung bin das dies nicht rechtens ist.
    allerdings muss ich mir dann auch der konsequenzen bewusst sein die daurauf folgen könnten.


    im falle der esports league, finde ich es sehr legitim den vorwurf & ausschluß gerichtlich anzugehen (sofern er unbegründet ist).


    in diesem business geht es mitlerweile um richitg viel geld!!
    manche teams sind komplett profie e-sportler.
    somit geht es um existenzen und sponsorengelder!


    also finde ich den vorwurf das es hier um "kindergartencheats" geht sehr ungenügend!!


    mfg

  19. Re: jugendschutz?

    Autor: blub 14.01.08 - 08:17

    Aber nicht die blutige Version die in den Demos zu sehen ist...
    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > mütze schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ähm seh ich da jetzt was falsch oder ist cs
    > 1.6
    > nicht ab 16?????
    >
    > so siehts aus!
    >


  20. Re: LEBENSLANGER AUSSCHLUSS !

    Autor: Matthias079 14.01.08 - 08:23

    Sporty schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Entscheidungen der obersten Instanz haben
    > widerspruchslos hingenommen zu werden. Juristerei
    > ist NICHT akzeptabel. Auch im "richtigen"
    > Profisport würde niemand auf die Idee kommen, z.B.
    > nach einer Roten Karte (egal ob korrekte oder
    > nicht korrekte Schiedsrichterentscheidung) vor
    > Gericht zu ziehen. Wer es doch wagen würde, der
    > dürfte mit einer harten Strafe rechnen. So muss es
    > sein. Hier muss durchgegriffen und ein Exempel
    > statuiert werden.

    Ich würd einen Cheat nicht als Rote Karte sondern eher als Doping ansehen. Und jetzt stell dir vor: Du bist Sportprofi und dein Verband wirft dir Doping vor und schließt dich vor dem wichtigsten Event des Verbandes aus. Du bist dir aber sicher, dass du kein Doping gemacht hast. Ein Vermittlungsversuch bleibt ergebnislos. Würdest du dann auch sagen, muss ich akzeptieren oder würdest du versuchen dich zu wehren.

    > Mein Vorschlag: Dem Clan anbieten, alles binnen 24
    > Stunden abzublasen. Ansonsten lebenslanger
    > Ausschluss für alle Clan-Mitglieder, auch nach
    > etwaigem Clan-Wechsel.

    Auch wenn sie keine Cheats verwendet haben. Wär ja noch schöner, wenn ein Veranstallter einfach ein Team das ihm nicht passt des Cheatings beschuldiget und ausschließt, und die sich nicht mal wehren können.

    > Am besten tut sich die Veranstalter zusammen,
    > damit solche unsportlichen Subjekte auch von
    > Wettbewerben mit anderen Spielen auf Lebenszeit
    > ausgeschlossen werden können.

    Und was ist wenn sich der Veranstalter unsportlich verhalten hat?

    mfg Matthias

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. Silicon Software GmbH, Mannheim
  3. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€
  3. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00