1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerüchte um ein Subnotebook…

sOT: Frage nach der Notwendigkeit eines (DVD-)Brenners im Macbook

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sOT: Frage nach der Notwendigkeit eines (DVD-)Brenners im Macbook

    Autor: oni 14.01.08 - 13:15

    Ich lese hier oft, dass sich viele darüber auslassen, dass das kleinste Macbook keinen DVD-Brenner hat. Da dieses Gerät nicht in erster Linie für Filmproduktionen/Videoschnitt und auch nicht als "einziger Computer im Haus", sondern eher als Ergänzung zu einem größeren mit Brenn-Möglichkeit gedacht ist, stellt sich dabei für mich öfters die Frage, wozu denn ein schreibendes optisches Laufwerk unterwegs von Nöten ist.
    Mir kommen da nur Backups, ein spontaner Erhalt von größeren Datenmengen bei gleichzeitig nicht so viel vorhandenem Festplattenplatz und der Datenaustausch mit anderen Personen in den Sinn. Allerdings sind optische Rohlinge (CD/DVD) auch verhältnismäßig groß, der Brennvorgang dauert seine Zeit und wirkt sich auch nicht gerade positiv auf die Akkulaufzeit aus.
    In Zeiten, in denen 2GB USB-Sticks schon für 10 Euro und externe Festplatten schon mit großen Kapazitäten für unter 100 Euro erhältlich sind, und diese mehr MB pro Volumen (cm^3) bieten, noch dazu unter Betrachtung der Tatsache, dass die meisten spontan unterwegs gebrannten CDs/DVDs höchstens 1-2mal eingelesen werden, halte ich persönlich für die oben aufgezählten Szenarios die Verwendung modernerer USB-Speichergeräte für sinnvoller.
    Dabei geht es mir nicht drum, dass ein DVD-Brenner 10 Euro mehr als ein Comnolaufwerk kostet im Einkauf, denn nicht immer halte ich es für richtig, alles reinzubauen, was theoretisch geht.

    Ich persönlich würde mir vom kleinsten MB sogar wünschen, es hätte überhaupt kein optisches Laufwerk, dafür aber 2-3 USB-Steckplätze mehr sowie einen Firewire800-Anschluss. Eine System-Neuinstallation könnte man ja via externer HD, extermen DVD-Laufwerk oder Netboot von einem anderen Rechner realisieren, und für das anschauen von DVDs auf dem Macbook könnte man ein externes DVD-Laufwerk beilegen (das nicht unbedingt brennen können muss).

    Ich halte Brenner im Notebook für eine Krücke aus der Zeit, als USB-Sticks noch wenig Speicher boten und externe HDDs noch sündhaft teuer waren.

    Was denken die anderen darüber, besonders die DVD-Brenner-im-Macbook-habenwoller?

  2. Re: sOT: Frage nach der Notwendigkeit eines (DVD-)Brenners im Macbook

    Autor: SSSSSSSSup 14.01.08 - 13:36

    Nein, bei einem typischen Subnotebook, als Zweitgerät, ist es natürlich nicht nötig.

  3. Re: sOT: Frage nach der Notwendigkeit eines (DVD-)Brenners im Macbook

    Autor: Raven 14.01.08 - 14:01

    Ich denke, du charakterisierst hier doch eher ein Subnotebook, welches besonders portabel aber explizit als Zweitgerät gedacht ist. Das MacBook ist ja beispielsweise gerade unter Studenten recht beliebt und dort vermutlich meist der einzige Mac. Außerdem lässt es sich hervorragend stationär betreiben (ja, Dual-DVI und FW 800 wären trotzdem schön), warum sollte man es künstlich auf ein "Ergänzungsgerät" reduzieren? Müsste man die Rechner zur sinnvollen Nutzung immer gleich im Doppelpack kaufen, würde Apple vermutlich den einen oder anderen User vor den Kopf stoßen. Und für einen universell einsetzbaren Rechner scheint mir im Moment kein Weg an CD/DVD vorbeizuführen, auch wegen Audio- und Video-Scheiben.

  4. Re: sOT: Frage nach der Notwendigkeit eines (DVD-)Brenners im Macbook

    Autor: oni 15.01.08 - 10:31

    Raven schrieb:
    > Das MacBook
    > ist ja beispielsweise gerade unter Studenten recht
    > beliebt und dort vermutlich meist der einzige Mac.
    > Außerdem lässt es sich hervorragend stationär
    > betreiben (ja, Dual-DVI und FW 800 wären trotzdem
    > schön), warum sollte man es künstlich auf ein
    > "Ergänzungsgerät" reduzieren? Müsste man die
    > Rechner zur sinnvollen Nutzung immer gleich im
    > Doppelpack kaufen, würde Apple vermutlich den
    > einen oder anderen User vor den Kopf stoßen. Und
    > für einen universell einsetzbaren Rechner scheint
    > mir im Moment kein Weg an CD/DVD vorbeizuführen,
    > auch wegen Audio- und Video-Scheiben.

    Selbst Studenten haben meistens noch einen Zweitrechner (und wenn's eine olle Aldi-Gurke ist), der brennen kann. Zumindest hier an der Uni habe ich noch nie einen irgendwas brennen sehen, da gehen immer USB-Sticks/externe HDDs rum.

    Und ja, die kleine Notebookreihe von Apple ist durchaus als Zweitgerät gedacht. Zumindest die kleinste Version ohne DVD-Brenner. Die größeren Versionen mit 1,8GHz und 80GB HD oder 120GB HD in schwarz haben ja DVD-Brenner - und diese sind auch als Desktopersatz geeignet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Oldenburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme