Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gerüchte um ein Subnotebook…

sOT: Frage nach der Notwendigkeit eines (DVD-)Brenners im Macbook

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sOT: Frage nach der Notwendigkeit eines (DVD-)Brenners im Macbook

    Autor: oni 14.01.08 - 13:15

    Ich lese hier oft, dass sich viele darüber auslassen, dass das kleinste Macbook keinen DVD-Brenner hat. Da dieses Gerät nicht in erster Linie für Filmproduktionen/Videoschnitt und auch nicht als "einziger Computer im Haus", sondern eher als Ergänzung zu einem größeren mit Brenn-Möglichkeit gedacht ist, stellt sich dabei für mich öfters die Frage, wozu denn ein schreibendes optisches Laufwerk unterwegs von Nöten ist.
    Mir kommen da nur Backups, ein spontaner Erhalt von größeren Datenmengen bei gleichzeitig nicht so viel vorhandenem Festplattenplatz und der Datenaustausch mit anderen Personen in den Sinn. Allerdings sind optische Rohlinge (CD/DVD) auch verhältnismäßig groß, der Brennvorgang dauert seine Zeit und wirkt sich auch nicht gerade positiv auf die Akkulaufzeit aus.
    In Zeiten, in denen 2GB USB-Sticks schon für 10 Euro und externe Festplatten schon mit großen Kapazitäten für unter 100 Euro erhältlich sind, und diese mehr MB pro Volumen (cm^3) bieten, noch dazu unter Betrachtung der Tatsache, dass die meisten spontan unterwegs gebrannten CDs/DVDs höchstens 1-2mal eingelesen werden, halte ich persönlich für die oben aufgezählten Szenarios die Verwendung modernerer USB-Speichergeräte für sinnvoller.
    Dabei geht es mir nicht drum, dass ein DVD-Brenner 10 Euro mehr als ein Comnolaufwerk kostet im Einkauf, denn nicht immer halte ich es für richtig, alles reinzubauen, was theoretisch geht.

    Ich persönlich würde mir vom kleinsten MB sogar wünschen, es hätte überhaupt kein optisches Laufwerk, dafür aber 2-3 USB-Steckplätze mehr sowie einen Firewire800-Anschluss. Eine System-Neuinstallation könnte man ja via externer HD, extermen DVD-Laufwerk oder Netboot von einem anderen Rechner realisieren, und für das anschauen von DVDs auf dem Macbook könnte man ein externes DVD-Laufwerk beilegen (das nicht unbedingt brennen können muss).

    Ich halte Brenner im Notebook für eine Krücke aus der Zeit, als USB-Sticks noch wenig Speicher boten und externe HDDs noch sündhaft teuer waren.

    Was denken die anderen darüber, besonders die DVD-Brenner-im-Macbook-habenwoller?

  2. Re: sOT: Frage nach der Notwendigkeit eines (DVD-)Brenners im Macbook

    Autor: SSSSSSSSup 14.01.08 - 13:36

    Nein, bei einem typischen Subnotebook, als Zweitgerät, ist es natürlich nicht nötig.

  3. Re: sOT: Frage nach der Notwendigkeit eines (DVD-)Brenners im Macbook

    Autor: Raven 14.01.08 - 14:01

    Ich denke, du charakterisierst hier doch eher ein Subnotebook, welches besonders portabel aber explizit als Zweitgerät gedacht ist. Das MacBook ist ja beispielsweise gerade unter Studenten recht beliebt und dort vermutlich meist der einzige Mac. Außerdem lässt es sich hervorragend stationär betreiben (ja, Dual-DVI und FW 800 wären trotzdem schön), warum sollte man es künstlich auf ein "Ergänzungsgerät" reduzieren? Müsste man die Rechner zur sinnvollen Nutzung immer gleich im Doppelpack kaufen, würde Apple vermutlich den einen oder anderen User vor den Kopf stoßen. Und für einen universell einsetzbaren Rechner scheint mir im Moment kein Weg an CD/DVD vorbeizuführen, auch wegen Audio- und Video-Scheiben.

  4. Re: sOT: Frage nach der Notwendigkeit eines (DVD-)Brenners im Macbook

    Autor: oni 15.01.08 - 10:31

    Raven schrieb:
    > Das MacBook
    > ist ja beispielsweise gerade unter Studenten recht
    > beliebt und dort vermutlich meist der einzige Mac.
    > Außerdem lässt es sich hervorragend stationär
    > betreiben (ja, Dual-DVI und FW 800 wären trotzdem
    > schön), warum sollte man es künstlich auf ein
    > "Ergänzungsgerät" reduzieren? Müsste man die
    > Rechner zur sinnvollen Nutzung immer gleich im
    > Doppelpack kaufen, würde Apple vermutlich den
    > einen oder anderen User vor den Kopf stoßen. Und
    > für einen universell einsetzbaren Rechner scheint
    > mir im Moment kein Weg an CD/DVD vorbeizuführen,
    > auch wegen Audio- und Video-Scheiben.

    Selbst Studenten haben meistens noch einen Zweitrechner (und wenn's eine olle Aldi-Gurke ist), der brennen kann. Zumindest hier an der Uni habe ich noch nie einen irgendwas brennen sehen, da gehen immer USB-Sticks/externe HDDs rum.

    Und ja, die kleine Notebookreihe von Apple ist durchaus als Zweitgerät gedacht. Zumindest die kleinste Version ohne DVD-Brenner. Die größeren Versionen mit 1,8GHz und 80GB HD oder 120GB HD in schwarz haben ja DVD-Brenner - und diese sind auch als Desktopersatz geeignet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. ETAS, Stuttgart
  3. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    1. Google: "Niemand braucht heute Gigabit"
      Google
      "Niemand braucht heute Gigabit"

      BBWF Google hält in Berlin eine flammende Rede für den Gigabit-Ausbau. Auf die Frage, warum dann Google Fiber nicht mehr ausgebaut wird, gab es nur eine ausweichende Antwort.

    2. Telefónica: Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"
      Telefónica
      Kauf von Unitymedia durch Vodafone "beendet Glasfaserausbau"

      Die Telefónica baut selbst keine Glasfaser aus. Der Mobilfunkbetreiber hat jedoch massive Befürchtungen für ein Zusammengehen von Unitymedia und Vodafone formuliert.

    3. Fixed Wireless Access: Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten
      Fixed Wireless Access
      Telefónica Deutschland wird eigene Festnetzzugänge anbieten

      BBWF Die Telefónica ist sich vor ihren Feldtests zu 5G Fixed Wireless Access in Deutschland schon sicher, dass die Technik eingesetzt wird. Damit kehrt der Betreiber zu eigenen Festnetzzugängen zurück, wenn auch nur auf der letzten Meile.


    1. 19:28

    2. 17:43

    3. 17:03

    4. 16:52

    5. 14:29

    6. 14:13

    7. 13:35

    8. 13:05