Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UPnP-Router mit manipulierten Flash…

Betriebssystem schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betriebssystem schuld

    Autor: Anonym 15.01.08 - 14:27

    Hier ist ganz klar das Betriebssystem schuld. Warum kann das Flash-Programm einfach ins lokale Netzwerk über irgendwelche Ports was senden? Da ich kein Microsoft Windows nutze, hab ich das Problem nicht. Browser, Flash und UPnP sind völlig unschuldig. Bei meinem OS gibts diesen Bug nicht und ich muss auch nichts dazu an irgendwelchen Dateien rumfrickeln.

  2. Re: Betriebssystem schuld

    Autor: amdteddy 15.01.08 - 14:36

    ich kenne mich ja zu wenig aus, aber warum steht dann im artikel, dass das problem unanhängig von der plattform ist...?

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hier ist ganz klar das Betriebssystem schuld.
    > Warum kann das Flash-Programm einfach ins lokale
    > Netzwerk über irgendwelche Ports was senden? Da
    > ich kein Microsoft Windows nutze, hab ich das
    > Problem nicht. Browser, Flash und UPnP sind völlig
    > unschuldig. Bei meinem OS gibts diesen Bug nicht
    > und ich muss auch nichts dazu an irgendwelchen
    > Dateien rumfrickeln.


  3. Re: Betriebssystem schuld

    Autor: torsmo 15.01.08 - 15:28

    Das ist so ne art "logik"-fehler, wie das genau heißt weiß ich nicht.
    amdteddy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich kenne mich ja zu wenig aus, aber warum steht
    > dann im artikel, dass das problem unanhängig von
    > der plattform ist...?
    >
    > Anonym schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier ist ganz klar das Betriebssystem
    > schuld.
    > Warum kann das Flash-Programm einfach
    > ins lokale
    > Netzwerk über irgendwelche Ports
    > was senden? Da
    > ich kein Microsoft Windows
    > nutze, hab ich das
    > Problem nicht. Browser,
    > Flash und UPnP sind völlig
    > unschuldig. Bei
    > meinem OS gibts diesen Bug nicht
    > und ich muss
    > auch nichts dazu an irgendwelchen
    > Dateien
    > rumfrickeln.
    >
    >


  4. Re: Betriebssystem schuld

    Autor: zwerg2343 15.01.08 - 19:04

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hier ist ganz klar das Betriebssystem schuld.
    > Warum kann das Flash-Programm einfach ins lokale
    > Netzwerk über irgendwelche Ports was senden? Da
    > ich kein Microsoft Windows nutze, hab ich das
    > Problem nicht. Browser, Flash und UPnP sind völlig
    > unschuldig. Bei meinem OS gibts diesen Bug nicht
    > und ich muss auch nichts dazu an irgendwelchen
    > Dateien rumfrickeln.

    Nein hier ist die logik von upnp schuld.
    Wenn ein Programm aufs netz zugreifen will,bekomm ich da von windows gemeldet.
    wenn ein programm die upnp einstelungen im router ändern will,bekommt man das nicht mit.

  5. Re: Betriebssystem schuld

    Autor: nobody2k8 16.01.08 - 16:28

    wäre es nicht auch möglich ne flash-applikation in ner website einzubinden, die den schadcode enthält?
    ich mein viele websites arbeiten mit flash-elementen zur verlinkung und bauen somit ne verbindung auf.
    wenn man dann in so ein flash-element den schadcode einbettet sollte das system es nichtmal mitbekommen das da was am werkeln ist, da ja die flas-app ne con offen hat und der browser ebenfalls...

  6. Re: Betriebssystem schuld

    Autor: phill 23.07.09 - 16:10

    als flash entwickler sag ich
    das is nur der anfang

    und ja der schadcode kann auf ner webseite sein, banner layer add whatever
    und das beste daran, er muss nich mal sichtbar sein
    n leeres flash mit nur code reicht


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 2,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41