Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UPnP-Router mit manipulierten Flash…

Betriebssystem schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Betriebssystem schuld

    Autor: Anonym 15.01.08 - 14:27

    Hier ist ganz klar das Betriebssystem schuld. Warum kann das Flash-Programm einfach ins lokale Netzwerk über irgendwelche Ports was senden? Da ich kein Microsoft Windows nutze, hab ich das Problem nicht. Browser, Flash und UPnP sind völlig unschuldig. Bei meinem OS gibts diesen Bug nicht und ich muss auch nichts dazu an irgendwelchen Dateien rumfrickeln.

  2. Re: Betriebssystem schuld

    Autor: amdteddy 15.01.08 - 14:36

    ich kenne mich ja zu wenig aus, aber warum steht dann im artikel, dass das problem unanhängig von der plattform ist...?

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hier ist ganz klar das Betriebssystem schuld.
    > Warum kann das Flash-Programm einfach ins lokale
    > Netzwerk über irgendwelche Ports was senden? Da
    > ich kein Microsoft Windows nutze, hab ich das
    > Problem nicht. Browser, Flash und UPnP sind völlig
    > unschuldig. Bei meinem OS gibts diesen Bug nicht
    > und ich muss auch nichts dazu an irgendwelchen
    > Dateien rumfrickeln.


  3. Re: Betriebssystem schuld

    Autor: torsmo 15.01.08 - 15:28

    Das ist so ne art "logik"-fehler, wie das genau heißt weiß ich nicht.
    amdteddy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich kenne mich ja zu wenig aus, aber warum steht
    > dann im artikel, dass das problem unanhängig von
    > der plattform ist...?
    >
    > Anonym schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier ist ganz klar das Betriebssystem
    > schuld.
    > Warum kann das Flash-Programm einfach
    > ins lokale
    > Netzwerk über irgendwelche Ports
    > was senden? Da
    > ich kein Microsoft Windows
    > nutze, hab ich das
    > Problem nicht. Browser,
    > Flash und UPnP sind völlig
    > unschuldig. Bei
    > meinem OS gibts diesen Bug nicht
    > und ich muss
    > auch nichts dazu an irgendwelchen
    > Dateien
    > rumfrickeln.
    >
    >


  4. Re: Betriebssystem schuld

    Autor: zwerg2343 15.01.08 - 19:04

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hier ist ganz klar das Betriebssystem schuld.
    > Warum kann das Flash-Programm einfach ins lokale
    > Netzwerk über irgendwelche Ports was senden? Da
    > ich kein Microsoft Windows nutze, hab ich das
    > Problem nicht. Browser, Flash und UPnP sind völlig
    > unschuldig. Bei meinem OS gibts diesen Bug nicht
    > und ich muss auch nichts dazu an irgendwelchen
    > Dateien rumfrickeln.

    Nein hier ist die logik von upnp schuld.
    Wenn ein Programm aufs netz zugreifen will,bekomm ich da von windows gemeldet.
    wenn ein programm die upnp einstelungen im router ändern will,bekommt man das nicht mit.

  5. Re: Betriebssystem schuld

    Autor: nobody2k8 16.01.08 - 16:28

    wäre es nicht auch möglich ne flash-applikation in ner website einzubinden, die den schadcode enthält?
    ich mein viele websites arbeiten mit flash-elementen zur verlinkung und bauen somit ne verbindung auf.
    wenn man dann in so ein flash-element den schadcode einbettet sollte das system es nichtmal mitbekommen das da was am werkeln ist, da ja die flas-app ne con offen hat und der browser ebenfalls...

  6. Re: Betriebssystem schuld

    Autor: phill 23.07.09 - 16:10

    als flash entwickler sag ich
    das is nur der anfang

    und ja der schadcode kann auf ner webseite sein, banner layer add whatever
    und das beste daran, er muss nich mal sichtbar sein
    n leeres flash mit nur code reicht


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. (-25%) 44,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  4. 21,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00