Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MacBook Air: 4 bis 19 mm hoch…

Wie würde das teil in der Praxis bestehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie würde das teil in der Praxis bestehen?

    Autor: Elwoodjblues 16.01.08 - 08:43

    Die gestellt Aufgabe: Berichterstattung von einem Mittelgroßen Event. Hierfür müssen folgende Aufgaben zuverlässig erledigt werden: Artikel schreiben, Bilder bearbeiten, Interviews aufzeichnen und die Daten auch noch übertragen.

    Wir fangen nu mal an: Bilder von der Karte auf externe Festplatte übertragen. Schon wird ein USB HUB fällig. Es darf bloß kein billiger sein.Da es ja nicht bei diesen Geräten bleiben wird. Man möchte ein Interview aufzeichnen und das ganze gleich auf dem Notebook abspeichern. Das heißt USB Audio Interface um XLR Micro anschießen zu können. Ein USB HUB mit wäre da also am sichersten. Das heißt aber auch man braucht eine Steckdose mehr.

    Auf der ganzen Veranstaltung gibt es kein W Lan? tja, Netzwerk Adapter muss also her, ein weiteres USB Gerät! Man möchte für jemanden schnell Bilder / Sonstige Daten auf eine CD / DVD Brennen?. Das heißt Externen Brenner kaufen. Da es auf solchen Events des öfteren auch vokommt das man stundenlang ohne STrom auskommen muss sollte der Akku zuverlässig sein, was er bestimmt ja auch ist, Aber auch er hat seine Grenzen. 5 Stunden gilt wohl nur wenn man sonst keine Geräte angeschlossen hat. So wird daraus wohl recht schnell bei angeschlossener Festplatte usw. 3 Stunden. Was bei einem Austauschbaren Akku kein Problem wäre. Doch hier ist man in seiner Flexibilität ziemlich eingeschränkt.

    Aber auch wenn man das alles so einigermaßen mit dem Gerät überstanden hat. Geht es in den eingenen 4 wänden weiter. Die Bilder / Audio Interviews möchte man ja archivieren und sie auf einem Netzwerk Laufwerk schieben. Das Gigabit Netzwerk das einem zur verfügung steht hilft hier garnix. der Flaschenhals USB läßt das nicht zu!

    Also ich attestiere diesem Gerät auf dem Ersten Blick ein Mangelhaft. Es mag ja toll ausschauen.. aber wie dieses kurze Beispiel zeigt ist es in der Praxis nicht geeignet.

  2. Re: Wie würde das teil in der Praxis bestehen?

    Autor: Tendo 31.01.08 - 03:32

    Elwoodjblues schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die gestellt Aufgabe: Berichterstattung von einem
    > Mittelgroßen Event. Hierfür müssen folgende
    > Aufgaben zuverlässig erledigt werden: Artikel
    > schreiben, Bilder bearbeiten, Interviews
    > aufzeichnen und die Daten auch noch übertragen.
    >
    > Wir fangen nu mal an: Bilder von der Karte auf
    > externe Festplatte übertragen.

    Warum speicherst Du das nicht auf die interne Platte? Wäre doch ein wenig umständlich eine externe Festplatte zu übertragen, und wenn, dann hat man doch als Pro eine mit direktem Card Reader...

    Schon wird ein USB
    > HUB fällig. Es darf bloß kein billiger sein.Da es
    > ja nicht bei diesen Geräten bleiben wird.

    Hm... Muss man das verstehen?


    Man
    > möchte ein Interview aufzeichnen und das ganze
    > gleich auf dem Notebook abspeichern. Das heißt USB
    > Audio Interface um XLR Micro anschießen zu können.
    > Ein USB HUB mit wäre da also am sichersten. Das
    > heißt aber auch man braucht eine Steckdose mehr.
    >
    Ja, aber ich kenne kein Notebook, das einen integrierten 220V Port hat.


    > Auf der ganzen Veranstaltung gibt es kein W Lan?
    > tja, Netzwerk Adapter muss also her, ein weiteres
    > USB Gerät!

    Sehe ich ein, aber warum denn jetzt in diesem Beispiel?

    Man möchte für jemanden schnell Bilder
    > / Sonstige Daten auf eine CD / DVD Brennen?. Das
    > heißt Externen Brenner kaufen.

    Das stimmt. Aber die wahrscheinlichkeit ist relativ gering, dass derjenige keinen USB Stick dabei hat. Noch geringer ist die Wahrscheinlichkeit grade einen Rohling in der Tasche zu haben... Ist aber eine Herstellerunabhängiges Problem.

    Da es auf solchen
    > Events des öfteren auch vokommt das man
    > stundenlang ohne STrom auskommen muss sollte der
    > Akku zuverlässig sein, was er bestimmt ja auch
    > ist, Aber auch er hat seine Grenzen. 5 Stunden
    > gilt wohl nur wenn man sonst keine Geräte
    > angeschlossen hat. So wird daraus wohl recht
    > schnell bei angeschlossener Festplatte usw. 3
    > Stunden. Was bei einem Austauschbaren Akku kein
    > Problem wäre. Doch hier ist man in seiner
    > Flexibilität ziemlich eingeschränkt.
    >
    Das stimmt. Das ist auch das einzig ziehende Argument bei einem Festeinbau. Wenn der Akku die Krätsche macht, kann man ihn trotzdem ausbauen ohne das Macbook wegschmeissen zu müssen, wie oben behauptet (Satz Spezialwerkzeug 8€, aber warum nicht gleich im Laden machen? Lasst den armen Techniker doch auch was).

    > Aber auch wenn man das alles so einigermaßen mit
    > dem Gerät überstanden hat. Geht es in den eingenen
    > 4 wänden weiter. Die Bilder / Audio Interviews
    > möchte man ja archivieren und sie auf einem
    > Netzwerk Laufwerk schieben. Das Gigabit Netzwerk
    > das einem zur verfügung steht hilft hier garnix.
    > der Flaschenhals USB läßt das nicht zu!
    >
    Richtig, aber hast du echt kein Wlan daheim?

    > Also ich attestiere diesem Gerät auf dem Ersten
    > Blick ein Mangelhaft. Es mag ja toll ausschauen..
    > aber wie dieses kurze Beispiel zeigt ist es in der
    > Praxis nicht geeignet.

    Schön, dass Du kein Arzt bist, dann wären deine Atteste eher gefürchtet :-D. Scherz beiseite, die Geschichte mit dem Akku-Wechsel ist richtig und wirklich ein Problem, wenn mal tatsächlich keine Steckdose dabei ist (wie z.B. im Wald oder im Weltraum)

    Grüße


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 309,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00