1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glücksspielanbieter legen…

9Live verbieten

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 9Live verbieten

    Autor: Call-in-TV 16.01.08 - 14:47

    Was ist mit Call-in-TV? Online-Casinos, huuu, jetzt krieg ich aber Angst spielsüchtig zu werden. Um daran teilzunehmen muss man sich anmelden, rausfinden, wie man am Besten das Geld, was man setzen will überweist, gucken, was alles möglich ist, wie die Quoten stehen, und, und, und...
    Klar kann man sich da auch in den Rausch spielen, aber zur Sucht wird das ganze doch viel einfacher, wenn man einfach ein selbst-lösendes-rätsel löst und mal nebenbei ne Nummer anruft. Man sieht ja nur im Kleingedruckten, dass man was verliert und manche nehmen es vielleicht nichtmal als "Verlust" wahr. Zusätzlich ist da noch ein Entertainer, der den Leute klar macht, dass jetzt grade der perfekte Zeitpunkt ist anzurufen und der fast alles machen würde, was im privatfernsehen erlaubt ist (inkl. Hüllen fallen lassen) nur um einen zum Anrufen zu bringen. Bei Online-Wetten, gibt es glaube ich sogar eine Vorschrift, wie groß auf Sucht-Prävention hingewiesen werden muss. Bei Call-in-TV können wir froh sein, dass die die Telefonpreise dauerhaft anzeigen müssen!

  2. Re: 9Live verbieten

    Autor: GrinderFX 16.01.08 - 15:08

    Call-in-TV schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ist mit Call-in-TV? Online-Casinos, huuu,
    > jetzt krieg ich aber Angst spielsüchtig zu werden.
    > Um daran teilzunehmen muss man sich anmelden,
    > rausfinden, wie man am Besten das Geld, was man
    > setzen will überweist, gucken, was alles möglich
    > ist, wie die Quoten stehen, und, und, und...
    > Klar kann man sich da auch in den Rausch spielen,
    > aber zur Sucht wird das ganze doch viel einfacher,
    > wenn man einfach ein selbst-lösendes-rätsel löst
    > und mal nebenbei ne Nummer anruft. Man sieht ja
    > nur im Kleingedruckten, dass man was verliert und
    > manche nehmen es vielleicht nichtmal als "Verlust"
    > wahr. Zusätzlich ist da noch ein Entertainer, der
    > den Leute klar macht, dass jetzt grade der
    > perfekte Zeitpunkt ist anzurufen und der fast
    > alles machen würde, was im privatfernsehen erlaubt
    > ist (inkl. Hüllen fallen lassen) nur um einen zum
    > Anrufen zu bringen. Bei Online-Wetten, gibt es
    > glaube ich sogar eine Vorschrift, wie groß auf
    > Sucht-Prävention hingewiesen werden muss. Bei
    > Call-in-TV können wir froh sein, dass die die
    > Telefonpreise dauerhaft anzeigen müssen!


    Das hat nichts mehr mit glückspiel zutun, dass ist einfach nur noch betrug, mehr nicht.

  3. Re: 9Live verbieten

    Autor: Call-in-TV 16.01.08 - 15:20

    > Das hat nichts mehr mit glückspiel zutun, dass ist
    > einfach nur noch betrug, mehr nicht.

    Das Lustige ist ja, dass genau das überhaupt die Existenzberechtigung für diese Sendungen ausmacht: Dass es eben angeblich kein Glücksspiel ist. Aber wie soll man das denn sonst interpretieren? Ich habe ein Frage, dessen Lösung entweder durch vollkommenene Hirngespinnste der Betreiber überhaupt nicht lösbar ist (Finden Sie alle Tiere: "[...]Welche sie machen[...]" Welch e-sie-ma chen" (Ameise rückwärts) - nur ein der-realität-ähnelndes Beispiel) - Wenn man Glück hat trifft man die gesuchte Zahl - oder das so einfach ist, dass es jeder rausfindet - dann hat man das Glücksspiel in der Form "Wer hat das Glück durchgestellt zu werden". Da aber Glücksspiel verboten ist... wird es als Gewinnspiel verkauft! So ganz Glücksspiel ist es ja dann doch nicht. Schließlich ist es kein Zufallsgenerator, der raussucht, wer durch kommt - das wird ganz allein vom Ansturm der Anrufer bestimmt. Es gab um Weihnachten rum Zeiten, wo über 7 Stunden niemand durchgestellt wurde und der Moderator sich einen Wolf redet, warum denn niemand anruft.
    http://www.call-in-tv.de hat das ganz gut zusammengefasst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
  3. Wiferion GmbH, Freiburg
  4. LEICHT Küchen AG, Waldstetten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 4,25€
  3. 71,49€
  4. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme