Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glücksspielanbieter legen…

9Live verbieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 9Live verbieten

    Autor: Call-in-TV 16.01.08 - 14:47

    Was ist mit Call-in-TV? Online-Casinos, huuu, jetzt krieg ich aber Angst spielsüchtig zu werden. Um daran teilzunehmen muss man sich anmelden, rausfinden, wie man am Besten das Geld, was man setzen will überweist, gucken, was alles möglich ist, wie die Quoten stehen, und, und, und...
    Klar kann man sich da auch in den Rausch spielen, aber zur Sucht wird das ganze doch viel einfacher, wenn man einfach ein selbst-lösendes-rätsel löst und mal nebenbei ne Nummer anruft. Man sieht ja nur im Kleingedruckten, dass man was verliert und manche nehmen es vielleicht nichtmal als "Verlust" wahr. Zusätzlich ist da noch ein Entertainer, der den Leute klar macht, dass jetzt grade der perfekte Zeitpunkt ist anzurufen und der fast alles machen würde, was im privatfernsehen erlaubt ist (inkl. Hüllen fallen lassen) nur um einen zum Anrufen zu bringen. Bei Online-Wetten, gibt es glaube ich sogar eine Vorschrift, wie groß auf Sucht-Prävention hingewiesen werden muss. Bei Call-in-TV können wir froh sein, dass die die Telefonpreise dauerhaft anzeigen müssen!

  2. Re: 9Live verbieten

    Autor: GrinderFX 16.01.08 - 15:08

    Call-in-TV schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ist mit Call-in-TV? Online-Casinos, huuu,
    > jetzt krieg ich aber Angst spielsüchtig zu werden.
    > Um daran teilzunehmen muss man sich anmelden,
    > rausfinden, wie man am Besten das Geld, was man
    > setzen will überweist, gucken, was alles möglich
    > ist, wie die Quoten stehen, und, und, und...
    > Klar kann man sich da auch in den Rausch spielen,
    > aber zur Sucht wird das ganze doch viel einfacher,
    > wenn man einfach ein selbst-lösendes-rätsel löst
    > und mal nebenbei ne Nummer anruft. Man sieht ja
    > nur im Kleingedruckten, dass man was verliert und
    > manche nehmen es vielleicht nichtmal als "Verlust"
    > wahr. Zusätzlich ist da noch ein Entertainer, der
    > den Leute klar macht, dass jetzt grade der
    > perfekte Zeitpunkt ist anzurufen und der fast
    > alles machen würde, was im privatfernsehen erlaubt
    > ist (inkl. Hüllen fallen lassen) nur um einen zum
    > Anrufen zu bringen. Bei Online-Wetten, gibt es
    > glaube ich sogar eine Vorschrift, wie groß auf
    > Sucht-Prävention hingewiesen werden muss. Bei
    > Call-in-TV können wir froh sein, dass die die
    > Telefonpreise dauerhaft anzeigen müssen!


    Das hat nichts mehr mit glückspiel zutun, dass ist einfach nur noch betrug, mehr nicht.

  3. Re: 9Live verbieten

    Autor: Call-in-TV 16.01.08 - 15:20

    > Das hat nichts mehr mit glückspiel zutun, dass ist
    > einfach nur noch betrug, mehr nicht.

    Das Lustige ist ja, dass genau das überhaupt die Existenzberechtigung für diese Sendungen ausmacht: Dass es eben angeblich kein Glücksspiel ist. Aber wie soll man das denn sonst interpretieren? Ich habe ein Frage, dessen Lösung entweder durch vollkommenene Hirngespinnste der Betreiber überhaupt nicht lösbar ist (Finden Sie alle Tiere: "[...]Welche sie machen[...]" Welch e-sie-ma chen" (Ameise rückwärts) - nur ein der-realität-ähnelndes Beispiel) - Wenn man Glück hat trifft man die gesuchte Zahl - oder das so einfach ist, dass es jeder rausfindet - dann hat man das Glücksspiel in der Form "Wer hat das Glück durchgestellt zu werden". Da aber Glücksspiel verboten ist... wird es als Gewinnspiel verkauft! So ganz Glücksspiel ist es ja dann doch nicht. Schließlich ist es kein Zufallsgenerator, der raussucht, wer durch kommt - das wird ganz allein vom Ansturm der Anrufer bestimmt. Es gab um Weihnachten rum Zeiten, wo über 7 Stunden niemand durchgestellt wurde und der Moderator sich einen Wolf redet, warum denn niemand anruft.
    http://www.call-in-tv.de hat das ganz gut zusammengefasst

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. niiio finance group AG, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 4,99€
  3. 31,99€
  4. 19,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48