1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marktforscher empfehlen Open XML
  6. T…

Vorteile / Nachteile?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. *gähn*

    Autor: alternative 16.01.08 - 19:50

    <°(((><<

  2. vermutlich pornos. (k.t.)

    Autor: alternative 16.01.08 - 19:51

    chris109 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Tabellen? Formeln? Grafiken? Fußnoten? ...


  3. <°(((><<

    Autor: alternative 16.01.08 - 19:54

    was zur hölle soll ein manger sein? :D

  4. Re: Vorteile / Nachteile?

    Autor: DrAgOnTuX 16.01.08 - 20:27

    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ODF hingegen ist ein Standard, den auch andere
    > Programme leicht implemientieren können. ODF ist
    > kein OpenOffice Format. Die KDE Office Anwendungen
    > nehmen z.B. auch ODF. Andere, unabhängige, kleine
    > Office Anwendungen tun das auch. ODF hat eine
    > Unterstützung auf breiter Front.

    > OOXML kann noch so viel ISO Standard werden, wenn
    > man sich das Format anschaut, dann sieht man dass
    > es ein einziger Schrott ist. Dieses Format wird
    > nie jemand zu 100% unterstützen, der nicht MS
    > heisst.


    das ist doch auch gar nicht möglich oder? M$ will doch die bemängelten teile einfach auslagern und so ein eigener standard auf basis von OOXML bauen.

    Warum benutzt M$ nicht einfach ODF?!

  5. Re: Vorteile / Nachteile?

    Autor: Süden 16.01.08 - 22:30

    DrAgOnTuX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum benutzt M$ nicht einfach ODF?!


    ODF ist keine MS Entwicklung und wer könnte ein besseres offenes Dokumentenformat entwickeln als MS? Niemand, genau *lach*

    Sie wollten eben nicht etwas von anderen nutzen. Wie sie auch sonst beweisen, können sie sehr gut ein eigenes (ungenießbares) Süppchen köcheln.

  6. Re: Vorteile / Nachteile?

    Autor: usw... 16.01.08 - 22:37

    ihr müsst wirklich ein produkt und oder support-service bieten, der heiß begehrt ist.

    Wenn ich mir deinen englischen Text übersetze/durchlese, muss ich schon sagen, der ist selbst für doch direktes deutsch schon unsympatisch/unhöflich geschrieben, bzw. in einem Befehlston.

    Wenn ich dann noch überlege, dass es im englischen weniger direkt zu geht (finde direkt nat. auch schöner), dann kann ich mir durchaus vorstellen, dass sich da so manche engl. Kunden angegriffen fühlen/vor dem Kopf gestoßen fühlen.

    Kein Please, could und kein Best Regards?






    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Marks schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Respekt, gut erziehbare Kunden sind das!
    >
    > Was heisst gut erziehbar. Sie haben für das
    > Produkt schon bezahlt. Jetzt kommen sie damit
    > nicht klar. Sie sind auf unsere Hilfe angewiesen
    > (aufgrund ihrer eigenen Unfähigkeit in 90% der
    > Fälle, andere User kommen auf Anhieb damit klar).
    > Wenn wir ihnen nicht helfen, haben sie für ein
    > Produkt bezahlt und können es nicht nutzen, wie
    > bescheuert wäre das denn (in den USA gibt es kein
    > Fernabsatzgesetz; jegliche Wandlung ist also nur
    > Kulanz unserer Seite); und wenn wir ihnen helfen
    > sollen, dann müssen sie uns auch die Informationen
    > in einem Format geben, dass wir verarbeiten
    > können.
    >
    > Was hat er davon sturr auf seinem Format zu
    > beharren? Bringt ihn das weiter? Wo ist sein
    > Vorteil dabei? Ihm kann es doch egal sein, in
    > welchen Format er uns die Daten schickt. Wenn er
    > auf sturr stellt sage ich ihm, ich würde ihm gerne
    > weiterhelfen, aber ich kann es nicht lesen. Ich
    > kann es auch dann nicht lesen, wenn er sich auf
    > dem Kopf stellt.
    >
    > Er darf mir ja gerne eine Lizenz von MS Office
    > kaufen und einen Windows PC gleich dazu, dann
    > würde ich mir im Gegenzug sogar die Mühe machen
    > das alles aufzusetzen und seine Datei anzuschauen.
    > Allerdings darf er dann nicht mit einer Antwort in
    > den nächsten 14 Tagen rechnen.
    >
    > > a) tonal belehrend daherkommt und
    >
    > Ganz ehrlich? Office Dokumte zu verschicken ist
    > einfach nur dumm. Wie kann man davon ausgehen,
    > dass der Empfänger, dessen Platform und dessen
    > Betriebsystem man nicht kennt, und wo es keinen
    > Grund gibt anzunehmen, dass er mit Sicherheit MS
    > Office benutzt, ein Dateiformat zu schicken, dass
    > man nur 100% problemlos mit diesem Programm
    > einlesen kann, weil es nicht mal ansatzweise
    > Dokumentiert oder spezifiziert ist? Wer so was
    > tut, der braucht echt mal eine Belehrung in
    > Richtung
    >
    > "Not every computer is x86, not everybody uses
    > Windows and not even every Windows system has
    > automatically Office installed on it (it's no
    > requirement). Please don't assume that every
    > computer in the world is exactly as your one"
    >
    > und ich denke bei Gott nicht, dass diese Belehrung
    > schadhaft ist, sondern anscheinend dringend
    > notwendig.
    >
    > > b) sie dazu nötigt, ihr Zeug in einer
    > mir
    > gefälligst angenehmen Form
    > darzureichen,
    > damit ich mich weiter mit ihnen
    > befasse.
    >
    > Aha und wenn sie dir die Mail auf chinesisch
    > schreiben, was dann? Dann gibst du die zu einem
    > Übersetzer, den du pro Stunde bezahlst? Hast du
    > auch einen für jede andere der tausend Sprachen
    > auf der Welt? Oder sagst du dem Kunden dann er
    > möge doch bitte in deutsch oder englisch
    > schreiben? Und wenn ja, wie kommst du auf einmal
    > dazu zu fordern dass einer dir "Zeugs in einer
    > gefälligst angenehmen" Sprache schicken muss? Und
    > warum glaubst du dass bei der Sprache fordern zu
    > können, aber bei dem Dateiformat nicht? Weil du
    > chinesisch nicht lesen kannst? Tja, siehst du, und
    > ich kann .DOC nicht lesen. Wo ist der
    > Unterschied?
    >
    > Nur verlangt es von einem chinesischen Kunden u.U.
    > einiges an Arbeit und Zeit die Mail noch mal in
    > englisch zu schreiben; du verlangst echt viel von
    > ihm hier. Was ich verlange, dauert 30 Sekunden:
    > "Menü Datei, Export, RTF" oder so (ich kenne kein
    > Word, ich hab's echt nicht).
    >
    > Und solche Kunden findet man nicht, die muss man
    > sich verdienen. Wer sich an die Anweisung unseres
    > Support hält, der bekommt von uns wirklichen
    > Premium Support, der oft weit über unser Produkt
    > hinaus geht. Hier würden andere Hersteller sagen
    > "Diese Frage hat eigentlich, wenn man's genau
    > nimmt, nichts mehr mit unseren Produkt zu tun;
    > fragen sie doch mal den Support von ...", da
    > denken wir uns, naja, direkt hat sie nichts damit
    > zu tun, aber indirekt irgendwie doch (wenn das
    > nicht geht, dann ist unser Produkt, auch wenn es
    > noch so gut bereits funktioniert, relativ nutzlos
    > für den Kunden) - so wird einen einzigen Kunden
    > schon mal bis zu 2 Stunden Support Zeit am Telefon
    > gewährt bis wirklich alles zu seiner Zufriedenheit
    > ist. Und wir haben keine kostenpflichtige Hotline.
    > Jeglicher Support ist gratis und und für die
    > Lebenszeit des Produktes (gut 2-3 Jahre) auch
    > immer kostenlos. Darüber hinaus hatten wir schon
    > Kunden, die nichtmal wussten was ein Menü ist oder
    > das man mit der rechten Maustaste ein kleines
    > Kontextmenü aufmachen kann. Aber auch diese Kunden
    > werden bis zum bitteren Ende unterstützt.
    >
    > Dafür können wir dann auch eine gewisse
    > kooperation erwarten. Ich habe Kunden auch schon
    > gesagt bzw. geschrieben:
    >
    > "Okay, take a deep breath now... Let me explain
    > you how support business works. You say me what's
    > going wrong, I make suggestions how to fix this.
    > It is very important that you follow exactly my
    > instructions. That means you do exactly what I
    > suggested, not more, not less and most important
    > not something else. Whenever you make I'm not
    > aware of, I will lose overview of the situation
    > and further these changes might make the situation
    > much worse or compromise the success of my
    > instructions. In the worst case we have to start
    > all over again. If you prefer to play around with
    > the application settings yourself, feel free to do
    > so and then contact us again when you are ready to
    > listen to our instructions again. On the other
    > hand, if you ignore instructions I provide, I will
    > not be able to help you at all. If you are not
    > interessted in our suggestions, why did you
    > contact us in the first place?"
    >
    > Das bringt den Kunden schnell wieder zum Punkt, wo
    > er mir genau zuhört und genau das macht, was ich
    > ihm sage. Denn wenn er das tut, dann klappt es
    > nämlich auch (und zwar in 5 Minuten, nicht in 2
    > Stunden). Und wenn ein Kunde obige Kritik nicht
    > ertragen kann (was bisher auch jeder konnte), dann
    > kann ich ihn auch nicht helfen.
    >
    > Ich bin nicht der Speichellecker und ich muss
    > Kunden auch nicht in den A... kriechen. Er will
    > was von mir, nicht ich von ihm, also muss er schon
    > kooperieren und das gilt auch für Dateiformate.
    > Andere Firmen küssen vielleicht den Boden, auf dem
    > er wandelt, aber der Support von anderen Firmen
    > ist grauenvoll, das weiss ich aus eigener
    > Erfahrung (als Kunde) und wenn man mit uns gut im
    > Support kooperiert (wie es die meisten Kunden auf
    > anhieb tun), dann finden alle unseren Support
    > grossartig. Wir haben hier eine Pinwand hängen die
    > von oben bis unten mit Lobeshymnen zugetackert
    > ist, wie grandios gut unser Support ist.
    >
    > /Mecki


  7. Re: Vorteile / Nachteile?

    Autor: /mecki78 17.01.08 - 00:38

    usw... schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ihr müsst wirklich ein produkt und oder
    > support-service bieten, der heiß begehrt ist.

    Sagen wir mal so: Die Leute, die es wirklich brauchen, sind auch wirklich drauf angewiesen. Echte Alternativen gibt es kaum, und wenn es welche gibt, dann sind das meist Produkte, wo es gar keinen Support für gibt. Da gibt es dann höchstens ein Forum und wenn du Glück hast, dann antwortet dir mal jemand dort auf dein Problem... oder eben auch nicht. Häufig haben Kunden es mit den alternativen probiert und sind klaglos gescheitert. Dann versuchen sie dort Support zu bekommen und bekommen entweder gar keinen oder so schlechten, dass es danach immer nicht geht und dann schlagen sie halt bei uns auf.

    Viele kriegen es dann mit unseren Produkten auf Anhieb hin und die, die es nicht hinkriegen, bekommen schnellen, fachgerechten und kompetenten Support (bei uns sitzen eben auch Entwickler und Fachkräfte im Support, nicht irgendwelche Studenten oder Support-Tussies, die selbst bei einfachsten technischen Frage überfordert sind, weil diese nicht in ihrer Minischulung vorkam, bzw. man ihnen keine Standardantwort auf das Problem gegeben hat).

    Wir sind aber nicht die Seelsorge-Hotline, d.h. unser Bestreben ist es nur das Problem des Kunden zu lösen, schnell, effektiv und so dass der Kunde mit dem Ergebnis zufrieden ist. Mag sein, dass er nicht immer mit dem Weg zum Ergebnis zufrieden ist, aber wenn er hinterher sagt, wir waren nicht schnell oder nicht effektiv oder wir haben nicht das optimale Ergebnis rausgeholt, dann weiss er genau, dass es nicht der Wahrheit entspricht.

    Das heisst wiederum nicht, dass wir nicht freundlich sind oder nicht versuchen dem Kunden wann immer möglich entgegen zu kommen. Über was ich hier schreibe ist vielleicht ein 1% Fall von Usern. 99% der User tun alles um uns bei unserer Arbeit zu unterstützen; aber 1% ist immer dabei, das einen nur Steine in den Weg legt.

    > Kein Please, could und kein Best Regards?

    Doch, klar (ich hab sogar ein Please verwendet, ich zitiere "For log files, please include them", dito im nächsten Satz). Ich habe hier keine vollständigen Mails veröffentlicht. Wenn ein Kunde sich zum ersten mal an uns wendet mit einer Frage oder einem Problem, dann bekommt er erstmal so was wie (gleich in's Deutsche übersetzt):

    Guten Tag Herr/Frau ...,

    wir bedanken uns für ihre Anfrage. Mein Name ist ... und ich werde ihre Anfrage persönlich betreuen.

    Um ihre Frage zu beantworten ...


    usw.

    Es ging hier um den Fall, was ich tue, wenn ich eine .DOC Datei bekomme. Mag sein, dass du das englische zu direkt fandest. Nun, ich zeige dir mal, wie ich das im deutschen geschrieben hätte (als vollständige Mail; eigentlich nur eine Übersetzung wenn du genau hinschaust, so wortwörtlich wie möglich, so frei wie nötig):

    Guten Tag Herr/Frau ...,

    in ihrer letzten Mail haben sie uns eine Word Dokumenten Datei gesendet. Unglücklicherweise verfüge ich über keinen Weg diese einzusehen, da unsere Firma Microsoft Office nicht benutzt und meine Textverarbeitung nicht in der Lage ist dieses proprietäre Format zu importieren. Es ist ein Fehler anzunehmen, dass jeder in der Lage ist Word Dateien zu lesen. Man kann dieses Format nur lesen, wenn man eine teuere Kopie von Microsoft Word erwirbt und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass jede Firma dazu bereit ist oder eine andere Option besitzt Dateien dieses Programs zu lesen. Ausserdem ist Word nur für zwei Betriebsysteme erhältlich, Windows und MacOS; wer garantiert ihnen, dass wir eines dieser beiden Systeme im Einsatz haben? Zu guter letzt, Word Dateien können eine Art Programm Code beinhalten, sie zu öffnen kann daher ein Sicherheitsrisiko darstellen.

    Bitte speichern sie Log Dateien als reine Textdateien ab (txt) oder als RTF Dateien (Word kann in beide Formate exportieren). Bitte speichern sie Bilder am besten in ein ZIP Archiv.

    Für weitergehende Informationen lessen sie bitet auch
    ...link...

    Ich danke für ihr Verständnis und ihre Kooperation.

    Mit freundlichen Grüßen,
    ...



    Also ich finde so unhöflich klingt das nicht. Ist aber, wenn man es ganz genau nimmt, fast eine wortwörtliche Übersetzung aus dem englischen Text. Die Anrede und das Schlusswort hatte ich im Originaltext nur weg gelassen ("Thank you in advance for your appreciation and cooperation").

    /Mecki

  8. Re: Vorteile / Nachteile?

    Autor: /mecki78 17.01.08 - 01:27

    Süden schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > ODF ist keine MS Entwicklung und wer könnte ein
    > besseres offenes Dokumentenformat entwickeln als
    > MS? Niemand, genau *lach*
    >
    > Sie wollten eben nicht etwas von anderen nutzen.
    > Wie sie auch sonst beweisen, können sie sehr gut
    > ein eigenes (ungenießbares) Süppchen köcheln.

    MP3 - Standard
    AAC - Standard
    WMA - Microsoft

    MPEG-4 - Standard
    h264 (MPEG-4 AVC oder MPEG-4 Part 10) - Standard
    WMV - Microsoft (wobei sie ja WMV9 echt zum Standard VC-1 erhoben haben)

    JPG - Standard
    PNG - Standard
    BMP - Microsoft

    usw.

    Wann immer es irgend ein neues Format gibt, was MS gefällt, dann ignorieren sie es, soweit sie können, und backen sich ein eigenes Format, was keinen Strich besser ist als das existierende, aber dafür schön proprietär und inkompatibel mit nicht MS Software.

    /Mecki

  9. Re: Vorteile / Nachteile?

    Autor: usw... 19.01.08 - 12:28

    genau das machen sie...

    unter ausnutzen ihrer marktmacht.

    machen aber auch viele andere...

    deswegen hat doch ms auch 6000+ Seiten ooxml zusammengeschustert, das kann keiner implementieren, vorallem wenn die dokumentation teilweise auf nur ms bekannte lösungen verweist (oder halt nicht mit opensource kompatible)




    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Süden schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > ODF ist keine MS Entwicklung und wer könnte
    > ein
    > besseres offenes Dokumentenformat
    > entwickeln als
    > MS? Niemand, genau *lach*
    >
    > Sie wollten eben nicht etwas von anderen
    > nutzen.
    > Wie sie auch sonst beweisen, können
    > sie sehr gut
    > ein eigenes (ungenießbares)
    > Süppchen köcheln.
    >
    > MP3 - Standard
    > AAC - Standard
    > WMA - Microsoft
    >
    > MPEG-4 - Standard
    > h264 (MPEG-4 AVC oder MPEG-4 Part 10) - Standard
    > WMV - Microsoft (wobei sie ja WMV9 echt zum
    > Standard VC-1 erhoben haben)
    >
    > JPG - Standard
    > PNG - Standard
    > BMP - Microsoft
    >
    > usw.
    >
    > Wann immer es irgend ein neues Format gibt, was MS
    > gefällt, dann ignorieren sie es, soweit sie
    > können, und backen sich ein eigenes Format, was
    > keinen Strich besser ist als das existierende,
    > aber dafür schön proprietär und inkompatibel mit
    > nicht MS Software.
    >
    > /Mecki


  10. Re: Vorteile / Nachteile?

    Autor: usw... 19.01.08 - 12:34

    ja, so ungefähr habe ich mir das auch übersetzt, und für deutsch ist es ja auch ok. wie geschrieben, könnte ich mir aber gut vorstellen, dass zb ein brit. kunde da sich schon "nicht wohl fühlt"...


    ich weiß ja auch selbst, dass auch ein z.b. brit. it-support eher wenig auf die sonst typischen formulierung "steht" (zumindest die, mit denen ich es zu tun hatte)

    mit den typischen Telefonsupport gebe ich dir aber aufjeden fall recht, da muss man sich erst immer durch kämpfen, um dann endlich nen techniker zubekommen, wenns um wirkliche Probleme geht.



    /mecki78 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > usw... schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ihr müsst wirklich ein produkt und oder
    >
    > support-service bieten, der heiß begehrt ist.
    >
    > Sagen wir mal so: Die Leute, die es wirklich
    > brauchen, sind auch wirklich drauf angewiesen.
    > Echte Alternativen gibt es kaum, und wenn es
    > welche gibt, dann sind das meist Produkte, wo es
    > gar keinen Support für gibt. Da gibt es dann
    > höchstens ein Forum und wenn du Glück hast, dann
    > antwortet dir mal jemand dort auf dein Problem...
    > oder eben auch nicht. Häufig haben Kunden es mit
    > den alternativen probiert und sind klaglos
    > gescheitert. Dann versuchen sie dort Support zu
    > bekommen und bekommen entweder gar keinen oder so
    > schlechten, dass es danach immer nicht geht und
    > dann schlagen sie halt bei uns auf.
    >
    > Viele kriegen es dann mit unseren Produkten auf
    > Anhieb hin und die, die es nicht hinkriegen,
    > bekommen schnellen, fachgerechten und kompetenten
    > Support (bei uns sitzen eben auch Entwickler und
    > Fachkräfte im Support, nicht irgendwelche
    > Studenten oder Support-Tussies, die selbst bei
    > einfachsten technischen Frage überfordert sind,
    > weil diese nicht in ihrer Minischulung vorkam,
    > bzw. man ihnen keine Standardantwort auf das
    > Problem gegeben hat).
    >
    > Wir sind aber nicht die Seelsorge-Hotline, d.h.
    > unser Bestreben ist es nur das Problem des Kunden
    > zu lösen, schnell, effektiv und so dass der Kunde
    > mit dem Ergebnis zufrieden ist. Mag sein, dass er
    > nicht immer mit dem Weg zum Ergebnis zufrieden
    > ist, aber wenn er hinterher sagt, wir waren nicht
    > schnell oder nicht effektiv oder wir haben nicht
    > das optimale Ergebnis rausgeholt, dann weiss er
    > genau, dass es nicht der Wahrheit entspricht.
    >
    > Das heisst wiederum nicht, dass wir nicht
    > freundlich sind oder nicht versuchen dem Kunden
    > wann immer möglich entgegen zu kommen. Über was
    > ich hier schreibe ist vielleicht ein 1% Fall von
    > Usern. 99% der User tun alles um uns bei unserer
    > Arbeit zu unterstützen; aber 1% ist immer dabei,
    > das einen nur Steine in den Weg legt.
    >
    > > Kein Please, could und kein Best Regards?
    >
    > Doch, klar (ich hab sogar ein Please verwendet,
    > ich zitiere "For log files, please include them",
    > dito im nächsten Satz). Ich habe hier keine
    > vollständigen Mails veröffentlicht. Wenn ein Kunde
    > sich zum ersten mal an uns wendet mit einer Frage
    > oder einem Problem, dann bekommt er erstmal so was
    > wie (gleich in's Deutsche übersetzt):
    >
    > Guten Tag Herr/Frau ...,
    >
    > wir bedanken uns für ihre Anfrage. Mein Name ist
    > ... und ich werde ihre Anfrage persönlich
    > betreuen.
    >
    > Um ihre Frage zu beantworten ...
    >
    > usw.
    >
    > Es ging hier um den Fall, was ich tue, wenn ich
    > eine .DOC Datei bekomme. Mag sein, dass du das
    > englische zu direkt fandest. Nun, ich zeige dir
    > mal, wie ich das im deutschen geschrieben hätte
    > (als vollständige Mail; eigentlich nur eine
    > Übersetzung wenn du genau hinschaust, so
    > wortwörtlich wie möglich, so frei wie nötig):
    >
    > Guten Tag Herr/Frau ...,
    >
    > in ihrer letzten Mail haben sie uns eine Word
    > Dokumenten Datei gesendet. Unglücklicherweise
    > verfüge ich über keinen Weg diese einzusehen, da
    > unsere Firma Microsoft Office nicht benutzt und
    > meine Textverarbeitung nicht in der Lage ist
    > dieses proprietäre Format zu importieren. Es ist
    > ein Fehler anzunehmen, dass jeder in der Lage ist
    > Word Dateien zu lesen. Man kann dieses Format nur
    > lesen, wenn man eine teuere Kopie von Microsoft
    > Word erwirbt und es gibt keinen Grund anzunehmen,
    > dass jede Firma dazu bereit ist oder eine andere
    > Option besitzt Dateien dieses Programs zu lesen.
    > Ausserdem ist Word nur für zwei Betriebsysteme
    > erhältlich, Windows und MacOS; wer garantiert
    > ihnen, dass wir eines dieser beiden Systeme im
    > Einsatz haben? Zu guter letzt, Word Dateien können
    > eine Art Programm Code beinhalten, sie zu öffnen
    > kann daher ein Sicherheitsrisiko darstellen.
    >
    > Bitte speichern sie Log Dateien als reine
    > Textdateien ab (txt) oder als RTF Dateien (Word
    > kann in beide Formate exportieren). Bitte
    > speichern sie Bilder am besten in ein ZIP Archiv.
    >
    > Für weitergehende Informationen lessen sie bitet
    > auch
    > ...link...
    >
    > Ich danke für ihr Verständnis und ihre
    > Kooperation.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen,
    > ...
    >
    > Also ich finde so unhöflich klingt das nicht. Ist
    > aber, wenn man es ganz genau nimmt, fast eine
    > wortwörtliche Übersetzung aus dem englischen Text.
    > Die Anrede und das Schlusswort hatte ich im
    > Originaltext nur weg gelassen ("Thank you in
    > advance for your appreciation and cooperation").
    >
    > /Mecki


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lead Developer (m/w/d) "Meine Allianz" - App Team
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Applikations- und Datenbankadministrator (m/w/d)
    Deutsche Rückversicherung AG / VöV Rückversicherung KöR, Düsseldorf
  3. IT Security Administrator / Architekt (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  4. Business Service Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt Digitalisierung und Prozesse
    MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (u. a. Gears 5 für 9,99€, Forza Horizon 4 für 29,99€)
  3. (u. a. Rocksmith für 8,99€, Star Trek Bridge Crew für 9,50€, Tales of Berseria für 6,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wasserstoff: Der Kampf um die Gasnetze
Wasserstoff
Der Kampf um die Gasnetze

Die Gasindustrie will künftig mit Wasserstoff heizen, viele Fachleute lehnen das ab. An der Frage entscheidet sich die Zukunft der Gasnetze.
Von Hanno Böck

  1. Klimakrise Grüner Wasserstoff für die Gas-Therme
  2. Wasserstoff Kawasaki stellt ersten Wasserstofftanker fertig
  3. Energiewende Arcelor Mittal zweifelt an Wasserstoff-Stahl

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner

  1. Xbox Microsoft mit Trailern, Terminen und Top Gun

Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
Ratchet & Clank Rift Apart im Test
Der fast perfekte Sommer-Shooter

Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
Von Peter Steinlechner

  1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
  2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge