1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Battlefield Heroes - Kostenloser…

Spieler-Diskruminierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spieler-Diskruminierung

    Autor: Somian 22.01.08 - 11:32

    Grafisch vllt TF2, aber das Vermarktungsmodell erinnert mich an War Rock, Wer mehr bezahlt, ist im spiel besser, und ketztenendes siegt nicht der, der die meiste zeit investiert hatte, und die besten ideen hat, sondern der, der bereit ist, für 15€ im Monat irgendeinen Gold-Account zu kaufen, oder für Waffen-upgrades und Gesundheitsboni zu bezahlen. Werbung ja, mit der Cartoongrafik hab ich da auch nichts dagegen, aber für items etc. Zu bezahlen ist der Anfang vom Ende des balancings und der fairness. mit BF2 hat es ja angefangen, dass man von spielern gepwnt wurde die waffen aus dem addon special forces hatten, die man auch selbst nicht freischalten konnte, egal wie viel man spielte. Aber das, wenn das wirklich so wie beiwarrock werden sollte, ist wirklich übertrieben, naja ich will ja nicht meckern, vielleicht überlegen die sich das ja auch noch.

  2. Re: Spieler-Diskruminierung

    Autor: WTFUAR 22.01.08 - 12:25

    Somian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Grafisch vllt TF2, aber das Vermarktungsmodell
    > erinnert mich an War Rock, Wer mehr bezahlt, ist
    > im spiel besser, und ketztenendes siegt nicht der,
    > der die meiste zeit investiert hatte, und die
    > besten ideen hat, sondern der, der bereit ist, für
    > 15€ im Monat irgendeinen Gold-Account zu kaufen,
    > oder für Waffen-upgrades und Gesundheitsboni zu
    > bezahlen. Werbung ja, mit der Cartoongrafik hab
    > ich da auch nichts dagegen, aber für items etc. Zu
    > bezahlen ist der Anfang vom Ende des balancings
    > und der fairness. mit BF2 hat es ja angefangen,
    > dass man von spielern gepwnt wurde die waffen aus
    > dem addon special forces hatten, die man auch
    > selbst nicht freischalten konnte, egal wie viel
    > man spielte. Aber das, wenn das wirklich so wie
    > beiwarrock werden sollte, ist wirklich
    > übertrieben, naja ich will ja nicht meckern,
    > vielleicht überlegen die sich das ja auch noch.

    Nicht halb so bockig sein und die Welt verstehen lernen. Wenn du Angst vor Unausgewogenheit der Kraefte in diesem Spiel hast, frag deine Eltern nach einer Taschengelderhoehung oder such dir eine Arbeit, welche dir die Moeglichkeit gibt deine Praeferenzen zu finanzieren. Als kleiner Tip sei dir noch auf den Weg gegeben: In den Online-Spielen wird der Content (Inhalt) wie im realen Leben verkauft werden. Dieser Trend wird sich durchsetzen und das ist gut so, denn Menschen welche besser etwas anderes taeten als stundenlang vor dem Computer zu hocken um ihre kostbare Lebenszeit mit sinnlosem Farmen zu vergeuden, werden arbeiten, lernen und studieren gehen!

    Lernen solltest du auch einmal in Betracht ziehen, wenn ich mir Interpunktion und Rechtschreibung/Grammatik von dir anschaue.

  3. RTFL [++]

    Autor: TheDragon 22.01.08 - 12:31

    YMMD

  4. Re: Spieler-Diskruminierung

    Autor: Zergling 22.01.08 - 13:26

    WTFUAR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Somian schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Grafisch vllt TF2, aber das
    > Vermarktungsmodell
    > erinnert mich an War Rock,
    > Wer mehr bezahlt, ist
    > im spiel besser, und
    > ketztenendes siegt nicht der,
    > der die meiste
    > zeit investiert hatte, und die
    > besten ideen
    > hat, sondern der, der bereit ist, für
    > 15€ im
    > Monat irgendeinen Gold-Account zu kaufen,
    >
    > oder für Waffen-upgrades und Gesundheitsboni
    > zu
    > bezahlen. Werbung ja, mit der
    > Cartoongrafik hab
    > ich da auch nichts dagegen,
    > aber für items etc. Zu
    > bezahlen ist der
    > Anfang vom Ende des balancings
    > und der
    > fairness. mit BF2 hat es ja angefangen,
    > dass
    > man von spielern gepwnt wurde die waffen aus
    >
    > dem addon special forces hatten, die man auch
    >
    > selbst nicht freischalten konnte, egal wie
    > viel
    > man spielte. Aber das, wenn das wirklich
    > so wie
    > beiwarrock werden sollte, ist
    > wirklich
    > übertrieben, naja ich will ja nicht
    > meckern,
    > vielleicht überlegen die sich das ja
    > auch noch.
    >
    > Nicht halb so bockig sein und die Welt verstehen
    > lernen. Wenn du Angst vor Unausgewogenheit der
    > Kraefte in diesem Spiel hast, frag deine Eltern
    > nach einer Taschengelderhoehung oder such dir eine
    > Arbeit, welche dir die Moeglichkeit gibt deine
    > Praeferenzen zu finanzieren. Als kleiner Tip sei
    > dir noch auf den Weg gegeben: In den
    > Online-Spielen wird der Content (Inhalt) wie im
    > realen Leben verkauft werden. Dieser Trend wird
    > sich durchsetzen und das ist gut so, denn Menschen
    > welche besser etwas anderes taeten als stundenlang
    > vor dem Computer zu hocken um ihre kostbare
    > Lebenszeit mit sinnlosem Farmen zu vergeuden,
    > werden arbeiten, lernen und studieren gehen!
    >
    > Lernen solltest du auch einmal in Betracht ziehen,
    > wenn ich mir Interpunktion und
    > Rechtschreibung/Grammatik von dir anschaue.

    Grundsätzlich hast du ja recht. Es gibt aber Fälle wie in WoW wo das mit den käuflichen Dingen sehr negativ auffällt. Es gibt leider viele Zeitgenossen die sich einen lvl 60 Charakter kaufen und dann in Gabieten mit lauter Angängern den großen Playerkiller zu spielen. Die haben nichts drauf, machen aber einen auf dicke Hose und holen sich wahrscheinlich noch einen ....... wenn Charaktäre mit kleinen Lvl abschlachten.

  5. Re: Spieler-Diskruminierung

    Autor: WTFUAR 22.01.08 - 17:13

    Zergling schrieb:

    > Grundsätzlich hast du ja recht. Es gibt aber Fälle
    > wie in WoW wo das mit den käuflichen Dingen sehr
    > negativ auffällt. Es gibt leider viele
    > Zeitgenossen die sich einen lvl 60 Charakter
    > kaufen und dann in Gabieten mit lauter Angängern
    > den großen Playerkiller zu spielen. Die haben
    > nichts drauf, machen aber einen auf dicke Hose und
    > holen sich wahrscheinlich noch einen ....... wenn
    > Charaktäre mit kleinen Lvl abschlachten.

    Nunja der wahre Charakter eines Menschen zeigt sich nun wweinmal nicht all zu selten auch in der virtuellen Welt. Solche Leute treten 70-Jaehrige zu Brei weil in der Sozialisierungsphase alles schief gelaufen ist, was schief laufen kann. Wenn die Spielmechanik dies aber vorsieht, sprich: keine Ordnungskraefte und Gesetze dies verhindern, wird es auch geschehen.

  6. Re: Spieler-Diskruminierung

    Autor: Jay Äm 23.01.08 - 14:26

    WTFUAR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nunja der wahre Charakter eines Menschen zeigt
    > sich nun wweinmal nicht all zu selten auch in der
    > virtuellen Welt. Solche Leute treten 70-Jaehrige
    > zu Brei weil in der Sozialisierungsphase alles
    > schief gelaufen ist, was schief laufen kann. Wenn
    > die Spielmechanik dies aber vorsieht, sprich:
    > keine Ordnungskraefte und Gesetze dies verhindern,
    > wird es auch geschehen.

    Neeee; Leute die im RL so drauf sind, besitzen in aller Regel keinen Computer...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf, bundesweit
  3. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  4. parcIT GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  3. 72,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ori and the Will of the Wisps angespielt: Herzerwärmend und herausfordernd
Ori and the Will of the Wisps angespielt
Herzerwärmend und herausfordernd

Total süß, aber auch ganz schön schwierig: In Ori and the Will of the Wisps von Microsoft müssen sich Spieler schon im ersten Teil auf knifflige Sprung- und Rätselaufgaben einstellen. Beim Anspielen hat Golem.de trotzdem sehr viel Spaß gehabt - dank spannender Neuerungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Grounded angespielt Ameisenarmee statt Rollenspielepos
  2. Rabbids Coding angespielt Hasenprogrammierung für Einsteiger
  3. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

  1. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.

  2. Kostenfallen: CDU blockiert Begrenzung von Handyverträgen auf ein Jahr
    Kostenfallen
    CDU blockiert Begrenzung von Handyverträgen auf ein Jahr

    In der Bundesregierung gibt es Streit über ein Gesetz für kürzere Laufzeiten von Handyverträgen. Das Wirtschaftsministerium will die Begrenzung von 24 auf 12 Monate nicht.

  3. Speech-to-Text: Amazon Transcribe entfernt persönliche Informationen
    Speech-to-Text
    Amazon Transcribe entfernt persönliche Informationen

    Das Speech-to-Text-Angebot Transcribe von Amazon soll künftig auch automatisiert persönliche Informationen entfernen können. Dazu gehören Namen, Kontaktdaten oder auch Bankinformationen. Kunden sollten wohl aber nicht all zu großes Vertrauen in den Dienst setzen.


  1. 17:05

  2. 16:37

  3. 16:11

  4. 15:48

  5. 15:29

  6. 15:12

  7. 14:55

  8. 14:33