1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchbruch für CC-Musik

wozu verwertungsgesellschaften?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wozu verwertungsgesellschaften?

    Autor: alternative 22.01.08 - 22:29

    ich kann auch ohne gema cds verkaufen. wenn man nicht gerade madonna oder dieter bohlen heisst, hat man als musiker eh nix von denen - ausser spesen nix gewesen.

    verwertungsgesellschaften bringen nur "superstars" etwas. alles andere ist illusorisch.

  2. Re: wozu verwertungsgesellschaften?

    Autor: Peek 23.01.08 - 02:12

    Jein. Die kümmern sich für dich um alles, machen werbung etc. Klar, kannst du das auch selber machen aber eben in viel kleinerem Rahmen.

  3. Re: wozu verwertungsgesellschaften?

    Autor: GEMA 23.01.08 - 02:33

    alternative schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich kann auch ohne gema cds verkaufen. wenn man
    > nicht gerade madonna oder dieter bohlen heisst,
    > hat man als musiker eh nix von denen - ausser
    > spesen nix gewesen.
    >
    > verwertungsgesellschaften bringen nur "superstars"
    > etwas. alles andere ist illusorisch.


    Kompletter Bullshit vermengt mit Halbwissen - die GEMA führt Gebühren an den Urheber ab wannimmer das - in diesem Falle - Lied gespielt wird.
    Z.B. bei Radios, die eine GEMA-Pauschale bezahlen, bei Liveauftritten in Clubs etc, die eine Pauschale bezahlen usw.
    Die GEMA ist für die Künstler da, und zahlt ihren Mitgliedern für Aufführungen der Stücke Geld. Sie ist keine raffgierige Musikindustrie-Zwischeninstanz, die Künstlern Geld aus der Tasche zieht.
    Gerade wenn man nicht Dieter Bohlen heißt, und nicht 50.000 - 100.000 CDs im Jahr verkauft, sind GEMA-Abgaben eine gute Art, um an sein Geld zu kommen - auch, wenn's anfangs nicht gerade viel ist ;-)

  4. Was ich nciht weiß...

    Autor: :\\//\\//: 23.01.08 - 09:10

    ist, ob die GEMA an die Künstler oder Rechteinhaber (Musikindustrie) zahlt? Normalerweise geben ja die Künstler die Rechte an ihrer Musik an die MI ab (durch Plattenvertrag).

    Es klagen ja auch nicht die Künstler vor Gericht, wenn kopiert wird, sondern die Labels....

    Ich hab da so meine Zweifel. Klärt mich bitte auf!

  5. Re: Was ich nciht weiß...

    Autor: GEMA 23.01.08 - 23:31

    :\\//\\//: schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ist, ob die GEMA an die Künstler oder
    > Rechteinhaber (Musikindustrie) zahlt?
    > Normalerweise geben ja die Künstler die Rechte an
    > ihrer Musik an die MI ab (durch Plattenvertrag).
    >
    > Es klagen ja auch nicht die Künstler vor Gericht,
    > wenn kopiert wird, sondern die Labels....
    >
    > Ich hab da so meine Zweifel. Klärt mich bitte
    > auf!
    >

    Kommt auf den Deal an, den du abschließt. Eigentlich ist es üblich, dass du mit dem Label nur einen Vertrag über die Rechte für z.B. CDs abschließt. Neuerdings gibt es aber sogenannte 360° Verträge, die auch Merch-, Livegig- usw. Beteiligungen beinhalten können.

  6. Re: wozu verwertungsgesellschaften?

    Autor: Captain 24.01.08 - 16:57

    GEMA schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > alternative schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ich kann auch ohne gema cds verkaufen. wenn
    > man
    > nicht gerade madonna oder dieter bohlen
    > heisst,
    > hat man als musiker eh nix von denen
    > - ausser
    > spesen nix gewesen.
    >
    > verwertungsgesellschaften bringen nur
    > "superstars"
    > etwas. alles andere ist
    > illusorisch.
    >
    > Kompletter Bullshit vermengt mit Halbwissen - die
    > GEMA führt Gebühren an den Urheber ab wannimmer
    > das - in diesem Falle - Lied gespielt wird.
    > Z.B. bei Radios, die eine GEMA-Pauschale bezahlen,
    > bei Liveauftritten in Clubs etc, die eine
    > Pauschale bezahlen usw.
    > Die GEMA ist für die Künstler da, und zahlt ihren
    > Mitgliedern für Aufführungen der Stücke Geld. Sie
    > ist keine raffgierige
    > Musikindustrie-Zwischeninstanz, die Künstlern Geld
    > aus der Tasche zieht.
    > Gerade wenn man nicht Dieter Bohlen heißt, und
    > nicht 50.000 - 100.000 CDs im Jahr verkauft, sind
    > GEMA-Abgaben eine gute Art, um an sein Geld zu
    > kommen - auch, wenn's anfangs nicht gerade viel
    > ist ;-)

    Die GEMA zieht mir Geld aus Tasche, was ich könnte, wenn ich denn wollte, aber nicht tue und nach der neuesten Gesetzgebung auch nicht mehr darf...

    also...

    überflüssiger Abzockverein!!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  3. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme