1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchbruch für CC-Musik

Online-Verwertung nicht abzutreten ist längst möglich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Online-Verwertung nicht abzutreten ist längst möglich!

    Autor: Bernd Schweinar / Rock.Büro SÜD 23.01.08 - 11:30

    "...Diese mangelnde Flexibilität der Verwertungsgesellschaften war in jüngerer Vergangenheit immer wieder von Musikern kritisiert worden..."


    Der/die Autor/en können seit jeher und nicht nur nach dem Urheberrechtsgesetz frei über die Verwertung ihrer Werke bestimmen. Die wenigsten Autoren/innen wissen allerdings, dass sie bei Abschluss eines Berechtigungsvertrages mit der GEMA individuell entscheiden können, welche Verwertungsrechte sie an die GEMA abtreten.

    So ist es z.B. möglich, die Klausel über die Online-Verwertungsrechte zu streichen, aber die Verwertung für den Livebereich bzw. den Funkeinsatz an die GEMA abzutreten. Was im Ursprungsartikel als kommerzielles Novum artikuliert wurde, ist so neu nicht. Wer z.B. die Online-Verwertung nicht an die GEMA abtritt, kann trotzdem an den mechanischen Rechten aus dem Tonträgerverkauf partizipieren.

    Mit der Konsequenz, dass der/die Autoren/innen ihre jeweiligen Werke im Internet promoten, zum Download anbieten oder verschenken können - ohne dass das die GEMA (und damit auch alle international mit ihr über so genannte Gegenseitigkeitsvereinbarungen verbundenen Verwertungsgesellschaften) zu interessieren hat.

    Trotzdem bekommen die Künstler z.B. von Liveauftritten, CD-Verkäufen oder Funkeinsätzen entsprechende Tantiemen, wenn sie dafür die Verwertung abgetreten haben.

    Das geht auch umgekehrt! "RAmmstein" z.B. haben seit Anfang 2006 der GEMA wieder die Verwertunsrechte für die Liveaufführung entzogen. Will heißen: für eine "Rammstein"-Coverband braucht der Liveveranstalter keine GEMA-Lizenzgebühren mehr zu bezahlen. "Rammstein" erhält dafür aber auch keine Ausschüttungen mehr - sie werden es verkraften können. Im Gegenteil: die Eigenverwertung im Livebereich, bringt ihnen sicherlich nicht unerhebliche Mehreinnahmen. Mit dem gleichen Gedanken gehen momentan wohl auch noch andere deutsche Rockgrößen "schwanger".

    Hat man als GEMA-Mitglied aber bereits einen GEMA-Berechtigungsvertrag unterzeichnet, dann kann man z.B. die Online-Verwertung erst zur nächsten Fälligkeit des Verwertungsvertrages kündigen. Alte Verwertungsverträge laufen 3 Jahre, neuere 6 Jahre (mit einjähriger Kündigungsfrist!). Künstler sollten sich ihre Verträge also genau lesen.

    Bernd Schweinar | Rock.Büro SÜD | www.allmusic.de



  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  4. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. 4,32€
  4. (-66%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15