1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durchbruch für CC-Musik

Online-Verwertung nicht abzutreten ist längst möglich!

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Online-Verwertung nicht abzutreten ist längst möglich!

    Autor: Bernd Schweinar / Rock.Büro SÜD 23.01.08 - 11:30

    "...Diese mangelnde Flexibilität der Verwertungsgesellschaften war in jüngerer Vergangenheit immer wieder von Musikern kritisiert worden..."


    Der/die Autor/en können seit jeher und nicht nur nach dem Urheberrechtsgesetz frei über die Verwertung ihrer Werke bestimmen. Die wenigsten Autoren/innen wissen allerdings, dass sie bei Abschluss eines Berechtigungsvertrages mit der GEMA individuell entscheiden können, welche Verwertungsrechte sie an die GEMA abtreten.

    So ist es z.B. möglich, die Klausel über die Online-Verwertungsrechte zu streichen, aber die Verwertung für den Livebereich bzw. den Funkeinsatz an die GEMA abzutreten. Was im Ursprungsartikel als kommerzielles Novum artikuliert wurde, ist so neu nicht. Wer z.B. die Online-Verwertung nicht an die GEMA abtritt, kann trotzdem an den mechanischen Rechten aus dem Tonträgerverkauf partizipieren.

    Mit der Konsequenz, dass der/die Autoren/innen ihre jeweiligen Werke im Internet promoten, zum Download anbieten oder verschenken können - ohne dass das die GEMA (und damit auch alle international mit ihr über so genannte Gegenseitigkeitsvereinbarungen verbundenen Verwertungsgesellschaften) zu interessieren hat.

    Trotzdem bekommen die Künstler z.B. von Liveauftritten, CD-Verkäufen oder Funkeinsätzen entsprechende Tantiemen, wenn sie dafür die Verwertung abgetreten haben.

    Das geht auch umgekehrt! "RAmmstein" z.B. haben seit Anfang 2006 der GEMA wieder die Verwertunsrechte für die Liveaufführung entzogen. Will heißen: für eine "Rammstein"-Coverband braucht der Liveveranstalter keine GEMA-Lizenzgebühren mehr zu bezahlen. "Rammstein" erhält dafür aber auch keine Ausschüttungen mehr - sie werden es verkraften können. Im Gegenteil: die Eigenverwertung im Livebereich, bringt ihnen sicherlich nicht unerhebliche Mehreinnahmen. Mit dem gleichen Gedanken gehen momentan wohl auch noch andere deutsche Rockgrößen "schwanger".

    Hat man als GEMA-Mitglied aber bereits einen GEMA-Berechtigungsvertrag unterzeichnet, dann kann man z.B. die Online-Verwertung erst zur nächsten Fälligkeit des Verwertungsvertrages kündigen. Alte Verwertungsverträge laufen 3 Jahre, neuere 6 Jahre (mit einjähriger Kündigungsfrist!). Künstler sollten sich ihre Verträge also genau lesen.

    Bernd Schweinar | Rock.Büro SÜD | www.allmusic.de



  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Amprion GmbH, Pulheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  2. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)
  3. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme