Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › W3C legt ersten Entwurf von HTML 5 vor

Es fehlt ein Preprocessor

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es fehlt ein Preprocessor

    Autor: xry 24.01.08 - 20:23

    Hat sonst kein anderer das Gefühl, dass Preprocessor-Tags in HTML fehlen?

    Ich meine eine Seite besteht nicht aus einer Datei - andere Dateien wie Grafiken usw. werden ja auch nachgeladen - genau so könnte man auch HTML-Code nachladen...

    Den der Grund für CSS war eine Trennung von Layout und Inhalt - und man kann eine Seite mit einer Datei umformatieren... Doch warum zum Teufel wird z.B. ein Menü in jede Seite immer und immer wieder eingebaut - das ist doch irgendwie bescheuert...


    sinnvoll würde ich sowas finden:

    <include src="blub.htm">


    nett wäre sowas:

    <set name="value>

    <if name="value">
    <include ...>
    </endif>



    das würde gleich so viele neue Möglichkeiten erlauben:

    z.B.:

    <include src="header.htm">
    <set menu="1">
    <include src="menu.htm">

    INHALT

    <include src="footer.htm">



    Fertig! Änderungen an Menü oder alle Layout-Änderungen wären in nur wenigen Dateien notwendig. Man würde sich teuere SSI oder PHP-Webspaces ersparen - die Seiten würden auch gleich schneller laden (da header.htm nur 1x geladen werden muß - und ein server wird auch entlastet - der muß nix selbst zusammenfügen)

    Naja *TRÄUM*

  2. Re: Es fehlt ein Preprocessor

    Autor: Kai123 24.01.08 - 21:25

    xry schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hat sonst kein anderer das Gefühl, dass
    > Preprocessor-Tags in HTML fehlen?
    >
    > Ich meine eine Seite besteht nicht aus einer Datei
    > - andere Dateien wie Grafiken usw. werden ja auch
    > nachgeladen - genau so könnte man auch HTML-Code
    > nachladen...
    >
    > Den der Grund für CSS war eine Trennung von Layout
    > und Inhalt - und man kann eine Seite mit einer
    > Datei umformatieren... Doch warum zum Teufel wird
    > z.B. ein Menü in jede Seite immer und immer wieder
    > eingebaut - das ist doch irgendwie bescheuert...
    >
    > sinnvoll würde ich sowas finden:
    >
    > <include src="blub.htm">
    >
    > nett wäre sowas:
    >
    > <set name="value>
    >
    > <if name="value">
    > <include ...>
    > </endif>
    >
    > das würde gleich so viele neue Möglichkeiten
    > erlauben:
    >
    > z.B.:
    >
    > <include src="header.htm">
    > <set menu="1">
    > <include src="menu.htm">
    >
    > INHALT
    >
    > <include src="footer.htm">
    >
    > Fertig! Änderungen an Menü oder alle
    > Layout-Änderungen wären in nur wenigen Dateien
    > notwendig. Man würde sich teuere SSI oder
    > PHP-Webspaces ersparen - die Seiten würden auch
    > gleich schneller laden (da header.htm nur 1x
    > geladen werden muß - und ein server wird auch
    > entlastet - der muß nix selbst zusammenfügen)
    >
    > Naja *TRÄUM*

    Serverseitig geht das schon (hattest du ja auch geschrieben) Clientseitig könntest du so was mit xslt machen.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. ab 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04