1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trekstor bringt Festplatte im…

Kann man sie dann auch wie eine Kreditkarte transportieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man sie dann auch wie eine Kreditkarte transportieren?

    Autor: Kaufinteressent 23.01.08 - 13:50

    Ich finde diese Festplatte sehr attraktiv, aber ich frage mich, ob ich dieses Geraet dann auch wie eine Kreditkarte transportieren kann?
    Mir bringt dieses Geraet naemlich nicht viel, wenn die Festplatte "durch Schockeinwirkung" gleich defekt ist :).
    Ich tendiere bei "mobilem" Speicher eigentlich generell zu USB-Sticks, aber wenn man doch etwas groessere Datenmengen transportieren moechte, ist dieses Geraet preislich sicher eine Alternative. Ich bekomme zwar mittlerweile 16GB USB-Sticks von A-Data e.g. im Bereich von 50 eur, aber alles darueber wird schon deutlich teurer...

  2. Re: Kann man sie dann auch wie eine Kreditkarte transportieren?

    Autor: Painy187 23.01.08 - 15:37

    Kaufinteressent schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich finde diese Festplatte sehr attraktiv, aber
    > ich frage mich, ob ich dieses Geraet dann auch wie
    > eine Kreditkarte transportieren kann?

    Bedingt durch die Breite von 6 bzw. 9mm und der wohl schlechten Biegbarkeit würde ich dieses Gerät nicht in die Kreditkarten-Fächer meiner Geldbörse stecken :D

    > Mir bringt dieses Geraet naemlich nicht viel, wenn
    > die Festplatte "durch Schockeinwirkung" gleich
    > defekt ist :)

    Wie schon in einem anderen Beitrag geschrieben kann ich nicht behaupten, jemals Probleme durch zu viel bewegte Platten gehabt zu haben und das obwohl ich oft meine Platten im laufenden Betrieb über Kopfsteinpflaster geschickt habe...

    > Ich tendiere bei "mobilem" Speicher eigentlich
    > generell zu USB-Sticks, aber wenn man doch etwas
    > groessere Datenmengen transportieren moechte, ist
    > dieses Geraet preislich sicher eine Alternative.

    Ich hab ne 2GB miniSD-Karte in meinem Handy und immer nen USB-Kabel im Auto liegen, falls ich mal Daten mitnehmen möchte. Nur meist brauch ichs gar nicht.

    > Ich bekomme zwar mittlerweile 16GB USB-Sticks von
    > A-Data e.g. im Bereich von 50 eur, aber alles
    > darueber wird schon deutlich teurer...

    Also ich persönlich brauch nicht ma nen 2 GB USB-Stick. Wer wirklich viele Daten transportieren will sollte aktuell echt noch zu einer solchen 1,8" oder zu einer 2,5"-Festplatte greifen. Aber ich denke lange dauerts nicht mehr, bis USB-Sticks und SD-Karten 64GB speichern können.

  3. Re: Kann man sie dann auch wie eine Kreditkarte transportieren?

    Autor: mcsnoop 24.01.08 - 05:48

    vergesst mal nicht die SSD's. In den kommenden 2 Jahren werden die den Markt für Hdd's kräftig aufmischen und auch billiger werden.

    Wenn dann 1,8" SSD's für unter 100EUR erschwinglich werden haste deine "schockresistente" Festplatte im Checkkartenformat ^^.

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kaufinteressent schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde diese Festplatte sehr attraktiv,
    > aber
    > ich frage mich, ob ich dieses Geraet
    > dann auch wie
    > eine Kreditkarte transportieren
    > kann?
    >
    > Bedingt durch die Breite von 6 bzw. 9mm und der
    > wohl schlechten Biegbarkeit würde ich dieses Gerät
    > nicht in die Kreditkarten-Fächer meiner Geldbörse
    > stecken :D
    >
    > > Mir bringt dieses Geraet naemlich nicht viel,
    > wenn
    > die Festplatte "durch Schockeinwirkung"
    > gleich
    > defekt ist :)
    >
    > Wie schon in einem anderen Beitrag geschrieben
    > kann ich nicht behaupten, jemals Probleme durch zu
    > viel bewegte Platten gehabt zu haben und das
    > obwohl ich oft meine Platten im laufenden Betrieb
    > über Kopfsteinpflaster geschickt habe...
    >
    > > Ich tendiere bei "mobilem" Speicher
    > eigentlich
    > generell zu USB-Sticks, aber wenn
    > man doch etwas
    > groessere Datenmengen
    > transportieren moechte, ist
    > dieses Geraet
    > preislich sicher eine Alternative.
    >
    > Ich hab ne 2GB miniSD-Karte in meinem Handy und
    > immer nen USB-Kabel im Auto liegen, falls ich mal
    > Daten mitnehmen möchte. Nur meist brauch ichs gar
    > nicht.
    >
    > > Ich bekomme zwar mittlerweile 16GB USB-Sticks
    > von
    > A-Data e.g. im Bereich von 50 eur, aber
    > alles
    > darueber wird schon deutlich teurer...
    >
    > Also ich persönlich brauch nicht ma nen 2 GB
    > USB-Stick. Wer wirklich viele Daten transportieren
    > will sollte aktuell echt noch zu einer solchen
    > 1,8" oder zu einer 2,5"-Festplatte greifen. Aber
    > ich denke lange dauerts nicht mehr, bis USB-Sticks
    > und SD-Karten 64GB speichern können.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  3. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
  4. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ bei Bezahlung mit Amazon Pay (Vergleichspreis 427,90€)
  2. 73,50€ (Vergleichspreis 89,99€)
  3. 1.158,13€ (Vergleichspreis 1.499€)
  4. (aktuell u. a. PC-Spiele reduziert, z. B. Command & Conquer: Remastered Collection für 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen