1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trekstor bringt Festplatte im…

Kann man sie dann auch wie eine Kreditkarte transportieren?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man sie dann auch wie eine Kreditkarte transportieren?

    Autor: Kaufinteressent 23.01.08 - 13:50

    Ich finde diese Festplatte sehr attraktiv, aber ich frage mich, ob ich dieses Geraet dann auch wie eine Kreditkarte transportieren kann?
    Mir bringt dieses Geraet naemlich nicht viel, wenn die Festplatte "durch Schockeinwirkung" gleich defekt ist :).
    Ich tendiere bei "mobilem" Speicher eigentlich generell zu USB-Sticks, aber wenn man doch etwas groessere Datenmengen transportieren moechte, ist dieses Geraet preislich sicher eine Alternative. Ich bekomme zwar mittlerweile 16GB USB-Sticks von A-Data e.g. im Bereich von 50 eur, aber alles darueber wird schon deutlich teurer...

  2. Re: Kann man sie dann auch wie eine Kreditkarte transportieren?

    Autor: Painy187 23.01.08 - 15:37

    Kaufinteressent schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich finde diese Festplatte sehr attraktiv, aber
    > ich frage mich, ob ich dieses Geraet dann auch wie
    > eine Kreditkarte transportieren kann?

    Bedingt durch die Breite von 6 bzw. 9mm und der wohl schlechten Biegbarkeit würde ich dieses Gerät nicht in die Kreditkarten-Fächer meiner Geldbörse stecken :D

    > Mir bringt dieses Geraet naemlich nicht viel, wenn
    > die Festplatte "durch Schockeinwirkung" gleich
    > defekt ist :)

    Wie schon in einem anderen Beitrag geschrieben kann ich nicht behaupten, jemals Probleme durch zu viel bewegte Platten gehabt zu haben und das obwohl ich oft meine Platten im laufenden Betrieb über Kopfsteinpflaster geschickt habe...

    > Ich tendiere bei "mobilem" Speicher eigentlich
    > generell zu USB-Sticks, aber wenn man doch etwas
    > groessere Datenmengen transportieren moechte, ist
    > dieses Geraet preislich sicher eine Alternative.

    Ich hab ne 2GB miniSD-Karte in meinem Handy und immer nen USB-Kabel im Auto liegen, falls ich mal Daten mitnehmen möchte. Nur meist brauch ichs gar nicht.

    > Ich bekomme zwar mittlerweile 16GB USB-Sticks von
    > A-Data e.g. im Bereich von 50 eur, aber alles
    > darueber wird schon deutlich teurer...

    Also ich persönlich brauch nicht ma nen 2 GB USB-Stick. Wer wirklich viele Daten transportieren will sollte aktuell echt noch zu einer solchen 1,8" oder zu einer 2,5"-Festplatte greifen. Aber ich denke lange dauerts nicht mehr, bis USB-Sticks und SD-Karten 64GB speichern können.

  3. Re: Kann man sie dann auch wie eine Kreditkarte transportieren?

    Autor: mcsnoop 24.01.08 - 05:48

    vergesst mal nicht die SSD's. In den kommenden 2 Jahren werden die den Markt für Hdd's kräftig aufmischen und auch billiger werden.

    Wenn dann 1,8" SSD's für unter 100EUR erschwinglich werden haste deine "schockresistente" Festplatte im Checkkartenformat ^^.

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kaufinteressent schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde diese Festplatte sehr attraktiv,
    > aber
    > ich frage mich, ob ich dieses Geraet
    > dann auch wie
    > eine Kreditkarte transportieren
    > kann?
    >
    > Bedingt durch die Breite von 6 bzw. 9mm und der
    > wohl schlechten Biegbarkeit würde ich dieses Gerät
    > nicht in die Kreditkarten-Fächer meiner Geldbörse
    > stecken :D
    >
    > > Mir bringt dieses Geraet naemlich nicht viel,
    > wenn
    > die Festplatte "durch Schockeinwirkung"
    > gleich
    > defekt ist :)
    >
    > Wie schon in einem anderen Beitrag geschrieben
    > kann ich nicht behaupten, jemals Probleme durch zu
    > viel bewegte Platten gehabt zu haben und das
    > obwohl ich oft meine Platten im laufenden Betrieb
    > über Kopfsteinpflaster geschickt habe...
    >
    > > Ich tendiere bei "mobilem" Speicher
    > eigentlich
    > generell zu USB-Sticks, aber wenn
    > man doch etwas
    > groessere Datenmengen
    > transportieren moechte, ist
    > dieses Geraet
    > preislich sicher eine Alternative.
    >
    > Ich hab ne 2GB miniSD-Karte in meinem Handy und
    > immer nen USB-Kabel im Auto liegen, falls ich mal
    > Daten mitnehmen möchte. Nur meist brauch ichs gar
    > nicht.
    >
    > > Ich bekomme zwar mittlerweile 16GB USB-Sticks
    > von
    > A-Data e.g. im Bereich von 50 eur, aber
    > alles
    > darueber wird schon deutlich teurer...
    >
    > Also ich persönlich brauch nicht ma nen 2 GB
    > USB-Stick. Wer wirklich viele Daten transportieren
    > will sollte aktuell echt noch zu einer solchen
    > 1,8" oder zu einer 2,5"-Festplatte greifen. Aber
    > ich denke lange dauerts nicht mehr, bis USB-Sticks
    > und SD-Karten 64GB speichern können.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. GASAG AG, Berlin
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 21€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme