1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strom erzeugen aus Abwärme

Nur ein Tropfen auf den heißen Stein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur ein Tropfen auf den heißen Stein

    Autor: du und ich 24.01.08 - 22:54

    Unsere Energie Probleme werden damit noch lange nicht gelöst sein.

    1. Der Energieerhaltungssatz wird in dem Arikel gekonnt verschwiegen. Energie wird man trotzdem hinzufügen müssen.

    2. Der Mensch ist nunmal ein Schwein. Er wird schon einen Weg finden noch mehr Energeie zu verbrauchen.

  2. Re: Nur ein Tropfen auf den heißen Stein

    Autor: Der_Ing. 25.01.08 - 09:22

    du und ich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Unsere Energie Probleme werden damit noch lange
    > nicht gelöst sein.
    >
    > 1. Der Energieerhaltungssatz wird in dem Arikel
    > gekonnt verschwiegen. Energie wird man trotzdem
    > hinzufügen müssen.
    >
    > 2. Der Mensch ist nunmal ein Schwein. Er wird
    > schon einen Weg finden noch mehr Energeie zu
    > verbrauchen.

    Es geht nicht um Lösung des Energieproblems, sondern um die sinnvolle Nutzung von riesigen Mengen von "Abwärme", die in die Umwelt gebracht werden. Warum liest denn keiner den verlinkten Artikel unter http://www.lbl.gov/Science-Articles/Archive/MSD-silicon-nanowires.html ?

  3. Re: Nur ein Tropfen auf den heißen Stein

    Autor: schrulle 25.01.08 - 09:30

    Der_Ing. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > du und ich schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Unsere Energie Probleme werden damit noch
    > lange
    > nicht gelöst sein.
    >
    > 1. Der
    > Energieerhaltungssatz wird in dem Arikel

    > 2. Der
    > Mensch ist nunmal ein Schwein. Er wird
    > schon
    > einen Weg finden noch mehr Energeie zu

    Na klar wird man dann mehr Energie verbrauchen, das ist nunmal immer so. Der Prozess wird vom Wirkungsgrad her verbessert, mehr nicht. Der Energiesatz bleibt schön erhalten, so wie es sich gehört.

  4. Re: Nur ein Tropfen auf den heißen Stein

    Autor: Metzlor 25.01.08 - 09:34

    du und ich schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Unsere Energie Probleme werden damit noch lange
    > nicht gelöst sein.
    >
    > 1. Der Energieerhaltungssatz wird in dem Arikel
    > gekonnt verschwiegen. Energie wird man trotzdem
    > hinzufügen müssen.

    Es wird aber in Auto`s etc. genügend Abwärme produziert, dort kann dann durch die Abwärme die Batterie aufgeladen werden, was Benzin spart ...
    Dies spart Öl und davon gibt es nicht unendlich viel.

    >
    > 2. Der Mensch ist nunmal ein Schwein. Er wird
    > schon einen Weg finden noch mehr Energeie zu
    > verbrauchen.

    Solange wir mehr regenerative Engergiequellen nutzen und umweltschonendere Strom erzeugen wäre das nicht mehr so schlimm!

  5. Re: Nur ein Tropfen auf den heißen Stein

    Autor: ztzt 25.01.08 - 10:06

    Leute Leute, es geht lediglich um effiziente Nutzung der Abwärem, die aktuell einfach verloren geht. Nicht um Stromproduktion! Es den Artikel mit Verstand lesen und dann kommentieren!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Onlinehandel: Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus
      Onlinehandel
      Eigene Logistik liefert die Hälfte der Amazon-Pakete aus

      Eine aktuelle Schätzung zum Paketvolumen bei Amazon in den USA geht davon aus, dass etwa die Hälfte aller Amazon-Pakete vom unternehmenseigenen Logistikzweig ausgeliefert werden.

    2. Windows 7: Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar
      Windows 7
      Erweiterter Support für mehr Unternehmen verfügbar

      Microsoft bietet über Partner kleinen und mittelständischen Unternehmen auch in Deutschland an, einen erweiterten Support für Windows 7 zu kaufen. Eigentlich sollte der erweiterte Support bereits seit knapp zwei Wochen verfügbar sein.

    3. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
      Datendiebstahl
      Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

      Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.


    1. 11:15

    2. 10:45

    3. 14:08

    4. 13:22

    5. 12:39

    6. 12:09

    7. 18:10

    8. 16:56