1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Strom erzeugen aus Abwärme

Strom erzeugen ab Wärme von O °C

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Strom erzeugen ab Wärme von O °C

    Autor: Anonym 25.01.08 - 17:47

    Wenn dies möglich wär, hätte ich eine beheizte Wohnung ohne laufende Kosten und die Nachbarn bei ihrer Gartenparty müssten frieren.

  2. Perpetuum Mobile

    Autor: Anonym 25.01.08 - 17:51

    Warum verliert ein Mobile wärend der Fahrt Energie? Selbstverständlich wegen der Reibung bei der Wärme entsteht. Könnte man diese Wärme wieder über Strom zu Bewegungsenergie umwandeln, hätte man ein Perpetuum Mobile.

  3. Re: Perpetuum Mobile

    Autor: DieRealität 25.01.08 - 18:28

    Die Energieausbeute wird natürlich auch hier NICHT 100% betragen. Hochmoderne Kohlekraftwerke kommen nicht auf über 60% (vermutlich wegen des Kosten/Nutzen-Verhältnis). Ein Auto holt aus seinem Treibstoff auch nur ~60% (?) der theoretisch möglichen Energie heraus. Ein Verlust wird immer auftreten.

  4. Re: Perpetuum Mobile

    Autor: Kartofflon 25.01.08 - 18:56

    DieRealität schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Energieausbeute wird natürlich auch hier NICHT
    > 100% betragen. Hochmoderne Kohlekraftwerke kommen
    > nicht auf über 60% (vermutlich wegen des
    > Kosten/Nutzen-Verhältnis). Ein Auto holt aus
    > seinem Treibstoff auch nur ~60% (?) der
    > theoretisch möglichen Energie heraus. Ein Verlust
    > wird immer auftreten.

    Zudem ist Wärme nicht die einzige Art der "Abfallenergie"... Schall, Verformung (Abreibung im Material), Wärme, Licht (Wenns ganz heiss wird), ...
    All diese Formen der Energie müsste man auch zu 100% zurückwandeln können... Und nun erzähl mir mal, wie man den Abschliff einer Achse oder Kugellagers in Energie wandeln kann? ;)

    Ich vermute, dass hier nur ein kleiner Zeil der Wärmeenergie zurückgewandelt werden kann, aber immerhin... WEnn es einfacher zum Herstellen und effizienter als zB ein Peltier-Element (Kann mn auch Strom aus Wärmeunterschied machen mit) ist, bittesehr! Besser als Nix. :)


  5. Re: Perpetuum Mobile

    Autor: CPU designer 26.01.08 - 12:21

    DieRealität schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die Energieausbeute wird natürlich auch hier NICHT
    > 100% betragen. Hochmoderne Kohlekraftwerke kommen
    > nicht auf über 60% (vermutlich wegen des
    > Kosten/Nutzen-Verhältnis). Ein Auto holt aus
    > seinem Treibstoff auch nur ~60% (?) der
    > theoretisch möglichen Energie heraus. Ein Verlust
    > wird immer auftreten.
    >
    lol, von was träumst du? 60 % wirkungsgrad von kraftstoff auf die straße?

    wenn allein schon die thermodymanik des motors maximal 40-50% wirkungsrad hergibt (erinnerst du dich an den "idealen" carnot-kreisprozess mit max. 60 % wirkungsgrad?)
    dann gibts noch reibungsverluste im getriebe, also ca. 90% wirkungsgrad übers getriebe.
    und dann ist noch die kraftübertragung auf die straße nötig, da ist im idealen haftreibungsfall auch nur mit max. 50 % wirkungsgrad zu rechnen.
    summa sumarum: maximal 22,5 % wirkungsgrad von kraftstoff -> straße

  6. Schall

    Autor: Anonym 26.01.08 - 20:24

    Wie wandelt man Schall in eine andere Energie um? Geht das auch bei niedrigem Schall?


  7. Re: Schall

    Autor: adfasdfsdafasdf 27.01.08 - 11:08

    Anonym schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wie wandelt man Schall in eine andere Energie um?
    > Geht das auch bei niedrigem Schall?

    Du kannst Schall mit jedem Lautsprecher in elektrizität umwandeln. Der Schall versetzt die Memtran in schwingung und erzeugt dabei Strom.
    Die Ausbeute ist aber äußerst gering

  8. Re: Perpetuum Mobile

    Autor: :-) 27.01.08 - 16:58

    CPU designer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > DieRealität schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Energieausbeute wird natürlich auch hier
    > NICHT
    > 100% betragen. Hochmoderne
    > Kohlekraftwerke kommen
    > nicht auf über 60%
    > (vermutlich wegen des
    >
    > Kosten/Nutzen-Verhältnis). Ein Auto holt aus
    >
    > seinem Treibstoff auch nur ~60% (?) der
    >
    > theoretisch möglichen Energie heraus. Ein
    > Verlust
    > wird immer auftreten.
    >
    > lol, von was träumst du? 60 % wirkungsgrad von
    > kraftstoff auf die straße?
    >
    > wenn allein schon die thermodymanik des motors
    > maximal 40-50% wirkungsrad hergibt (erinnerst du
    > dich an den "idealen" carnot-kreisprozess mit max.
    > 60 % wirkungsgrad?)
    > dann gibts noch reibungsverluste im getriebe, also
    > ca. 90% wirkungsgrad übers getriebe.
    > und dann ist noch die kraftübertragung auf die
    > straße nötig, da ist im idealen haftreibungsfall
    > auch nur mit max. 50 % wirkungsgrad zu rechnen.
    > summa sumarum: maximal 22,5 % wirkungsgrad von
    > kraftstoff -> straße
    >


    Nur die Steuern werden zweimal erhoben, einmal vor dem Motor als Spritsteuer und dann noch einmal für den Hubraum des Motors. Bis jetzt ist das Rad noch steuerfrei :-)
    (ich hoffe, ich hab da niemanden auf eine neue Idee gebracht)


  9. Re: Strom erzeugen ab Wärme von O °C

    Autor: qsdjk 27.01.08 - 17:12

    0°C ist durchaus noch Wärme, wenn man die irgendwie in eine andere Energieform umwandeln könnte, wäre das durchaus denkbar. Funktioniert aber allerhöchstens bis der Stoff 0K kalt ist, dann ist sämtliche Wärmeenergie weg.

  10. Re: Strom erzeugen ab Wärme von O °C

    Autor: lhazfarg 27.01.08 - 18:16

    qsdjk schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 0°C ist durchaus noch Wärme, wenn man die
    > irgendwie in eine andere Energieform umwandeln
    > könnte, wäre das durchaus denkbar. Funktioniert
    > aber allerhöchstens bis der Stoff 0K kalt ist,
    > dann ist sämtliche Wärmeenergie weg.


    Du mußt lediglich eine noch niedrigere Temperatur in greifbarer Nähe haben, dann funktioniert der Energiegewinn auch bei 0°C.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15