Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siemens will Handy-Bedienung…

Tot schon bevors marktreif wird

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: derpilger 10.03.05 - 12:40

    Einfach nur eine schlechte Idee - mehr nicht.

    Schade um das Geld das Siemens für diese Studie rausgeschmissen hat. Null-Zukunftswert.

    meine Meinung...

  2. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: nocontend 10.03.05 - 12:44

    derpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einfach nur eine schlechte Idee - mehr nicht.
    >
    > Schade um das Geld das Siemens für diese Studie
    > rausgeschmissen hat. Null-Zukunftswert.
    >
    > meine Meinung...


    Das sagte auch ein ganz berühmter Mann zuerst über Computer, danach über das Internet. Beides grobe Fehleinschätzungen.

  3. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: alpha.beta 10.03.05 - 12:45

    > Schade um das Geld das Siemens für diese Studie
    > rausgeschmissen hat. Null-Zukunftswert.

    Nein, ganz im Gegenteil. Derartige Smartphones werden zusammen mit faltbaren Displays (mit Touchscreen) und Eingabegeräten wie dem Stift die Zukunft des mobilen Büros darstellen. Denn diese erlauben im Gegensatz zu Laptop und Co. ein wirklich mobiles arbeiten. Siehe dazu auch:

    http://www.kahunablog.de/weblog-551-reisen---und-dennoch-mobil-arbeiten---teil-i.html
    http://www.google.de/search?hl=de&c2coff=1&rls=GGLD,GGLD:2005-07,GGLD:en&q=mobiles+b%C3%BCro&spell=1

  4. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: Steeler 10.03.05 - 12:49

    Stell Dir vor, da kam mal jemand, der meinte, der Mensch könne mit Hilfe von seltsamen Maschinen fliegen. Mensch, wurde der damals ausgelacht...

  5. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: Ron 10.03.05 - 12:54

    derpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > meine Meinung...

    nicht mehr und nicht weniger

  6. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: WebTom 10.03.05 - 13:00

    derpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einfach nur eine schlechte Idee - mehr nicht.
    >
    > Schade um das Geld das Siemens für diese Studie
    > rausgeschmissen hat. Null-Zukunftswert.
    >
    > meine Meinung...


    Ein bischen Recht hast du schon. Denn als Handytastatur wird es nicht zu gebrauchen sein. Aber eben für andere Dinge.

  7. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: Graf Koks 10.03.05 - 13:14

    Richtig, für verstrahlte SMS Kiddies ist das nichts.
    Die Handys haben immer mehr Funktionen für den Geschäftsverkehr.
    Emails und PIM mal an erster Stelle. Ich wäre froh, wenn ich über dieses System Emails schreiben könnte anstatt über einen Laptop oder ein Handy.
    Und dafür reicht eine monochrome Projektion völlig aus.

    Graf Koks

  8. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: wanderer 10.03.05 - 13:26

    ich sehe aber in faltbaren displays bei weitem mehr zukunftswert als in projektoren... wo soll ich das denn in der u-bahn oder im flugzeug hinprojezieren? ich denke, bevor sich das ding nicht automatisch meine netzhaut als projektsionsfläche sucht ist das ganze noch zu vergessen...

  9. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: Lieschen 10.03.05 - 13:26

    derpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einfach nur eine schlechte Idee - mehr nicht.
    >
    > Schade um das Geld das Siemens für diese Studie
    > rausgeschmissen hat. Null-Zukunftswert.
    >
    > meine Meinung...


    Und einen Prototyp gibt's auch schon als "Touchscreen"
    für die Mittelkonsole des neuen 7er BMWs.
    BMW entwickelt mittlerweile auch an Laserprojektionen !

    Gruß,
    Lieschen.

  10. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: Mork von Ork 10.03.05 - 13:27

    Es ist interessant, dass Menschen meinen, wenn sie Dinge schlechtreden, dann würden sie eine kompetente Figur abgeben.

    Ob diese Studie marktreif wird oder nicht, entscheidet in erster Linie der Verbraucher - denn der kauft das Produkt.

    Wichtig ist doch einzig und allein, neue Wege zu finden und zu testen. Habt ihr eine Ahnung, wieviele Versuche Thomas Edison benötigte, um die Glühbirne zu erfinden? Vielleicht solltet ihr euch mehr Gedanken darüber machen, was möglich und gut ist und weniger, was unmöglich und schlecht ist...

  11. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: san 10.03.05 - 13:36

    wanderer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich sehe aber in faltbaren displays bei weitem
    > mehr zukunftswert als in projektoren... wo soll
    > ich das denn in der u-bahn oder im flugzeug
    > hinprojezieren? ich denke, bevor sich das ding
    > nicht automatisch meine netzhaut als
    > projektsionsfläche sucht ist das ganze noch zu
    > vergessen...
    >
    >


    Yeehaaa...dann krieg ich endlich meinen Snow Crash...ei nug ma nig ku ma ra nei du di da... ;)

  12. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: dasgrauen 10.03.05 - 14:46

    derpilger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Einfach nur eine schlechte Idee - mehr nicht.
    >
    > Schade um das Geld das Siemens für diese Studie
    > rausgeschmissen hat. Null-Zukunftswert.
    >
    > meine Meinung...


    So schlecht ist die Idee nicht!
    Man sollte das ganze nur kleiner und platzsparender machen, damit´s in die Hosentasche passt

  13. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: dasgrauen 10.03.05 - 14:52

    Mork von Ork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es ist interessant, dass Menschen meinen, wenn sie
    > Dinge schlechtreden, dann würden sie eine
    > kompetente Figur abgeben.
    >
    > Ob diese Studie marktreif wird oder nicht,
    > entscheidet in erster Linie der Verbraucher - denn
    > der kauft das Produkt.
    >
    > Wichtig ist doch einzig und allein, neue Wege zu
    > finden und zu testen. Habt ihr eine Ahnung,
    > wieviele Versuche Thomas Edison benötigte, um die
    > Glühbirne zu erfinden? Vielleicht solltet ihr euch
    > mehr Gedanken darüber machen, was möglich und gut
    > ist und weniger, was unmöglich und schlecht
    > ist...
    >

    Danke, das war nötig!
    Ich denke nämlich genauso...
    Die Sachen werden dann weiterentwickelt und werden dadurch auch noch besser

  14. jo. halte ich auch für unsinn

    Autor: ROFL 10.03.05 - 14:56

    immer mehr wenig sinnvoller spielkram in mobiltelefonen und wichtige eigenschaften wie zb. akkulaufzeit verschlechtern sich rapide.

    siemens soll mal lieber wieder haushaltsgeräte bauen. das können sie wenigstens. :)

  15. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: Supergrobi 10.03.05 - 17:08

    > Habt ihr eine Ahnung,
    > wieviele Versuche Thomas Edison benötigte, um die
    > Glühbirne zu erfinden?

    Nicht einen einzigen. Er hat die Erfindung gestohlen und lediglich verbessert.


    "Im Jahr 1893 konnte in einem Patentprozess nachgewiesen werden, dass Heinrich Göbel bereits im Jahr 1854 die erste Glühlampe erfand. Edison verbesserte die Glühlampe 25 Jahre später, so dass sie zu Beleuchtungszwecken eingesetzt werden und industriell gefertigt werden konnte."

    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%BChbirne

  16. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: Herr Göbel 10.03.05 - 17:34

    Mork von Ork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Habt ihr eine Ahnung,
    > wieviele Versuche Thomas Edison benötigte, um die
    > Glühbirne zu erfinden?

    Bestimmt mehr als Heinrich Göbel, denn der hat die Glühbirne erfunden. Fast genau 40 Jahre vor Thomas Alva Edison.
    Mensch, bin ich ein Klugscheisser ;)


  17. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: chojin 10.03.05 - 17:42

    Mork von Ork schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Habt ihr eine Ahnung,
    > wieviele Versuche Thomas Edison benötigte, um die
    > Glühbirne zu erfinden?

    Er brauchte genau einem Versuch, um eine funktionierende Glühbirne zu fertigen.
    ...zusätzlich noch ein paar Dutzend Versuche, um zu sehen wie man eine Glühbirne _nicht_ baut.

    PS: Das mit dem "Erfinden" sei hier mal dahingestellt.

  18. Re: jo. halte ich auch für unsinn

    Autor: Soldat 10.03.05 - 18:45

    .. und Du schaff den Muell schleunigst runter. Das ist das Einzige was Du Pfeife kannst.

    ROFL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > immer mehr wenig sinnvoller spielkram in
    > mobiltelefonen und wichtige eigenschaften wie zb.
    > akkulaufzeit verschlechtern sich rapide.
    >
    > siemens soll mal lieber wieder haushaltsgeräte
    > bauen. das können sie wenigstens. :)


  19. Re: Tot schon bevors marktreif wird

    Autor: lsmf 10.03.05 - 18:57

    Lieschen schrieb:
    >
    > Und einen Prototyp gibt's auch schon als
    > "Touchscreen"

    ..ich habe den "Touchscreen" schon mal ge-touched.
    ich muss aber sagen, dass er nicht so wirklich reagiert, wie ich ihn ge-touched habe.

  20. Re: jo. halte ich auch für unsinn

    Autor: eltaco 11.03.05 - 04:44

    Aber hallo wird da zugestimmt!

    akkulaufzeiten werden immer besser. was mein nokia 7110 damals an standby zeit hatte, hat mein 7650 an sprechzeit. jedes gerät wird effizienter und stromsparender. Gerade durch die hohe nachfrage an mobilen geräten wie zb mobiltelefone & laptops werden akkus immer zusätzlich verbessert. Sagt dir Centrino bzw M-Technologie was? mit diesen chipsätzen wurde die laufzeit von laptops von jetzt auf gleich verdoppelt.

    jedenfalls,
    ich find die idee von der projezierung toll. klar wirds doof an hellen tagen und natuerlich ist's noch nicht ausgereift. aber das is die wahrscheinlich eleganteste lösung die ich je für dieses problem gesehen habe (grosse arbeitsfläche vs mobiles gerät). und wie immer kommt's nur auf die zeit an. sobald sich ein standard durchsetzt wird an ihm gefeilt bis er perfekt ist.

    Technologie - was gibt's geileres.



    Soldat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > .. und Du schaff den Muell schleunigst runter. Das
    > ist das Einzige was Du Pfeife kannst.
    >
    > ROFL schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > immer mehr wenig sinnvoller spielkram in
    >
    > mobiltelefonen und wichtige eigenschaften wie
    > zb.
    > akkulaufzeit verschlechtern sich
    > rapide.
    >
    > siemens soll mal lieber wieder
    > haushaltsgeräte
    > bauen. das können sie
    > wenigstens. :)
    >
    >


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 0,49€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24