Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wer soll den Bayern-Trojaner…

mit Linux wär das nicht passiert !!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit Linux wär das nicht passiert !!!

    Autor: Demokratischer Sozialismus 28.01.08 - 23:38

    Mit Linux und Openwengo als Skype Alternative wäre das nicht passiert.
    Da Openwengo freie Software ist würde ein Zusammenarbeiten mit irgendwelchen staatlichen schnüfflern sofort aufallen.

    Das Skype in sachen Datenschutz nicht besonders vertrauenswürdig ist hat ja die Vergangenheit schon zur Genüge bewiesen.

    Aber solange ihr diese proprietäre Software benutzt seit ihr allerdings selber schuld, schließlich gibt es genügend quelloffene Alternativen die sogar über hervoragende Verschlüsslungsmechanismen verfügen.


    http://www.openwengo.org/

  2. Re: mit Linux wär das nicht passiert !!!

    Autor: Anon 29.01.08 - 01:20

    Demokratischer Sozialismus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit Linux und Openwengo als Skype Alternative wäre
    > das nicht passiert.
    > Da Openwengo freie Software ist würde ein
    > Zusammenarbeiten mit irgendwelchen staatlichen
    > schnüfflern sofort aufallen.
    >
    > Das Skype in sachen Datenschutz nicht besonders
    > vertrauenswürdig ist hat ja die Vergangenheit
    > schon zur Genüge bewiesen.
    >
    > Aber solange ihr diese proprietäre Software
    > benutzt seit ihr allerdings selber schuld,
    > schließlich gibt es genügend quelloffene
    > Alternativen die sogar über hervoragende
    > Verschlüsslungsmechanismen verfügen.
    >
    > www.openwengo.org


    Na, du bist ja ein "Schlauberger".
    Das Skype mit der sache mal rein gar nichts zu tun hat, verstehst du nicht, oder?
    Die Bösen sind mittlerweile der Staat und die Privaten Firmen die damit kohle scheffeln wollen.
    Skype selbst setzt doch alles daran das die Gespräche verschlüsselt sind, blöde nur wenn es immer noch Benutzer gibt, die Anhänge in eMails von vermeintlichen Freunden öffnen und ausführen.

  3. Re: mit Linux wär das nicht passiert !!!

    Autor: Klabusterbärchen 29.01.08 - 02:25

    ja, ein wirklich RICHTIGER schlauberger..

    und dieses linux und opensource gelaber immer von leuten,
    die denken, sie hätten ahnung von technik, nur weil sie
    die CT kaufen oder gar nur die computer bild.

    wahrscheinlich hälst du dich auch noch für besonders gebildet,
    weil du ab&an den spiegel oder den stern kaufst ..

    daumen hoch!

    die preise allerdings sind wirklich unverschämt,
    aber den leuten in den behörden ist sowas ja immer schön
    egal .. fair wäre ein betrag von 40% des oben genannten .. maximal ..



    Anon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Demokratischer Sozialismus schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit Linux und Openwengo als Skype Alternative
    > wäre
    > das nicht passiert.
    > Da Openwengo
    > freie Software ist würde ein
    > Zusammenarbeiten
    > mit irgendwelchen staatlichen
    > schnüfflern
    > sofort aufallen.
    >
    > Das Skype in sachen
    > Datenschutz nicht besonders
    > vertrauenswürdig
    > ist hat ja die Vergangenheit
    > schon zur Genüge
    > bewiesen.
    >
    > Aber solange ihr diese
    > proprietäre Software
    > benutzt seit ihr
    > allerdings selber schuld,
    > schließlich gibt es
    > genügend quelloffene
    > Alternativen die sogar
    > über hervoragende
    > Verschlüsslungsmechanismen
    > verfügen.
    >
    > www.openwengo.org
    >
    > Na, du bist ja ein "Schlauberger".
    > Das Skype mit der sache mal rein gar nichts zu tun
    > hat, verstehst du nicht, oder?
    > Die Bösen sind mittlerweile der Staat und die
    > Privaten Firmen die damit kohle scheffeln wollen.
    > Skype selbst setzt doch alles daran das die
    > Gespräche verschlüsselt sind, blöde nur wenn es
    > immer noch Benutzer gibt, die Anhänge in eMails
    > von vermeintlichen Freunden öffnen und ausführen.


  4. Furchtbar das Gesabbel

    Autor: Konata 29.01.08 - 04:03

    Also langsam kann ich es nicht mehr hören. Jedes Mal, wenn eine solche Thematik zu Tage tritt das gleiche Gelaber. Wenn Linux doch so unglaublich toll und überhaupt die Antwort auf alle Fragen der Softwarewelt ist, warum benutzt es dann kein Schwanz?* Außerdem, wenn die Daten von dir haben wollen, so richtig richtig haben wollen, dann bekommen die sie auch. Davon bin ich überzeugt. Da kannst du auch Linux und Open Source Software einsetzen so viel wie du willst.

    *(Das ist relativ zu sehen; mir ist durchaus bewusst, daß Linux sehr wohl von vielen Leuten gern und auch erfolgreich genutzt wird. Die Präsenz auf Privatrechnern ist nur eher marginal im Vergleich zu anderen Lösungen.)

  5. Re: mit Linux wär das nicht passiert !!!

    Autor: pwn 29.01.08 - 04:58

    Ok, es reicht.
    Ich arbeite seit 10 Jahren mit Linux. Ich nutze es für alles und verdiene meinen Lebensunterhalt damit. Ich maße mir an etwas davon zu verstehen. Was man von dir scheinbar nicht behaupten kann.

    > Mit Linux und Openwengo als Skype Alternative wäre
    > das nicht passiert.

    Falsch.

    > Da Openwengo freie Software ist würde ein
    > Zusammenarbeiten mit irgendwelchen staatlichen
    > schnüfflern sofort aufallen.

    Skype arbeitet nicht mit Bayern zusammen. Ein Programm hookt die API des Audio-Treibers und enkodiert die Daten für sich BEVOR diese Skype erreichen. Das ist mit jedem Programm und jedem Betriebssystem bei ausreichenden Rechten (und denke ja nicht es wäre ein Problem deine Linux-Box zu rooten) möglich. AUCH unter Linux. Sowohl unter OSS als auch unter ALSA.

    > Das Skype in sachen Datenschutz nicht besonders
    > vertrauenswürdig ist hat ja die Vergangenheit
    > schon zur Genüge bewiesen.

    Und wie du nachlesen kannst hat diese Methode nichts mit Skype zu tun.


    > Aber solange ihr diese proprietäre Software
    > benutzt seit ihr allerdings selber schuld,

    Ach ja, und du ließt also die Sourcen von jedem Paket ja? Überprüfst die Binaries deiner Distribution auf Hintertüren? Stellst sicher, dass man dir nicht mit einem MITM Angriff gefälschte PaketServer unterschiebt?
    Was nutzt du? LSF mit nem lokalen Mirror?

    Hör auf hier rum zu faseln. Ja, man KANN bei freier Software alles überprüfen. Und in spezialfällen wie Hochsicherheitssystemen machen wir das auch.
    Aber Allgemeinnutzer wie du, die den Unterschied zwischen einem kompromittierten Programm und Schwächen in der allgemeinen Architektur von Audio-Treibern nicht kennen, sind dazu technisch nicht in der Lage. Für Leute wie dich macht es absolut keinen Unterschied, ob das Paket quellenoffen ist, oder nicht.

    > schließlich gibt es genügend quelloffene
    > Alternativen die sogar über hervoragende
    > Verschlüsslungsmechanismen verfügen.

    OpenWengo ist alles andere als ausgereift.
    Abstürze sind NOCH IMMER an der Tagesordnung. Die Kommunikation mit Webcams unter Linux über die v4l Schnittstelle ist alles andere als vollendet.
    Und mein lieber Sicherheitsfreund: Openwengo läuft nicht auf gehärteten Linux-Systemen, da es sich weder mit SSP noch mit NXS verträgt.

    Also bitte:
    Linux ist ein anderes Betriebssystem. Es ist nicht Windows.
    http://www.felix-schwarz.name/files/opensource/articles/Linux_ist_nicht_Windows/

    Vergleiche hinken zu oft. Ich kann von einem Windows Nutzer nicht erwarten Linux zu verstehen. Aber ich kann verstehen, dass er glaubt, es sei unterlegen, weil es nicht so schön bunt und einfach ist. Das ist objektiv betrachtet Unsinn aber macht innerhalb seines Erfahrungshorizontes Sinn.

    Aber Linux Nutzer wie du, die - jetzt mal grob abgeleitet an deinem zu Tage getragenen Sachverstand - auf irgendeiner einfachen Distribution laufen (was nicht schlecht ist), vor nicht all zu langer Zeit umgestiegen sind und sich jetzt ganz besonders 1337 fühlen, weil sie ja in der Lage sind Linux zu nutzen sind absolut nicht von Nutzen.
    Ihr zieht nur den Ruf von Linux und allen anderen Nutzern mit eurem Getrolle in den Dreck.

    Linux ist nicht besser als irgendein anderes Betriebssystem. Gaming auf Linux? (->Windows) Hohe Sicherheit? Ja klar, Hardened Gentoo oder ggf LFS aber andere? (-> OpenBSD) Realtime Einsatz? Wohl Kaum (-> AIX...)

    Ich nutze Linux, weil es mir am besten passt. Ich verstehe seine Stärken und Schwächen sowohl in der Sicherheit als auch in der Nutzerbarkeit. Es ist mein Job. Aber jeder soll bitte das Betriebssystem seiner Wahl nutzen.
    Und Trolle - sowohl auf der Windows Seite als auch Linux Wannabees wie du - sind absolut nicht konstruktiv und dienen keinem Zweck.

  6. Re: mit Linux wär das nicht passiert !!!

    Autor: Der alte Mann 29.01.08 - 07:03

    danke :)

    Der alte Mann
    (nicht das Plagiat was sich neuerdings bei Golem rumtreibt)

  7. Re: mit Linux wär das nicht passiert !!!

    Autor: butschre 29.01.08 - 07:05

    Linux hat genauso seine macken, wie Windows!!!
    Elendiges Gelaber, egal ob windows, linux, mac oder sonstwas!! sowas kann man net verhindern.. Irgendeiner tanzt immer aus der Reihe und fällt auf -_-

    Demokratischer Sozialismus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit Linux und Openwengo als Skype Alternative wäre
    > das nicht passiert.
    > Da Openwengo freie Software ist würde ein
    > Zusammenarbeiten mit irgendwelchen staatlichen
    > schnüfflern sofort aufallen.
    >
    > Das Skype in sachen Datenschutz nicht besonders
    > vertrauenswürdig ist hat ja die Vergangenheit
    > schon zur Genüge bewiesen.
    >
    > Aber solange ihr diese proprietäre Software
    > benutzt seit ihr allerdings selber schuld,
    > schließlich gibt es genügend quelloffene
    > Alternativen die sogar über hervoragende
    > Verschlüsslungsmechanismen verfügen.
    >
    > www.openwengo.org


  8. Re: mit Linux wär das nicht passiert !!!

    Autor: ubuntuuser 29.01.08 - 07:58

    pwn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ok, es reicht.
    > Ich arbeite seit 10 Jahren mit Linux. Ich nutze es
    > für alles und verdiene meinen Lebensunterhalt
    > damit. Ich maße mir an etwas davon zu verstehen.
    > Was man von dir scheinbar nicht behaupten kann.
    >
    > > Mit Linux und Openwengo als Skype Alternative
    > wäre
    > das nicht passiert.
    >
    > Falsch.
    >
    > > Da Openwengo freie Software ist würde
    > ein
    > Zusammenarbeiten mit irgendwelchen
    > staatlichen
    > schnüfflern sofort aufallen.
    >
    > Skype arbeitet nicht mit Bayern zusammen. Ein
    > Programm hookt die API des Audio-Treibers und
    > enkodiert die Daten für sich BEVOR diese Skype
    > erreichen. Das ist mit jedem Programm und jedem
    > Betriebssystem bei ausreichenden Rechten (und
    > denke ja nicht es wäre ein Problem deine Linux-Box
    > zu rooten) möglich. AUCH unter Linux. Sowohl unter
    > OSS als auch unter ALSA.
    >
    > > Das Skype in sachen Datenschutz nicht
    > besonders
    > vertrauenswürdig ist hat ja die
    > Vergangenheit
    > schon zur Genüge bewiesen.
    >
    > Und wie du nachlesen kannst hat diese Methode
    > nichts mit Skype zu tun.
    >
    > > Aber solange ihr diese proprietäre
    > Software
    > benutzt seit ihr allerdings selber
    > schuld,
    >
    > Ach ja, und du ließt also die Sourcen von jedem
    > Paket ja? Überprüfst die Binaries deiner
    > Distribution auf Hintertüren? Stellst sicher, dass
    > man dir nicht mit einem MITM Angriff gefälschte
    > PaketServer unterschiebt?
    > Was nutzt du? LSF mit nem lokalen Mirror?
    >
    > Hör auf hier rum zu faseln. Ja, man KANN bei
    > freier Software alles überprüfen. Und in
    > spezialfällen wie Hochsicherheitssystemen machen
    > wir das auch.
    > Aber Allgemeinnutzer wie du, die den Unterschied
    > zwischen einem kompromittierten Programm und
    > Schwächen in der allgemeinen Architektur von
    > Audio-Treibern nicht kennen, sind dazu technisch
    > nicht in der Lage. Für Leute wie dich macht es
    > absolut keinen Unterschied, ob das Paket
    > quellenoffen ist, oder nicht.
    >
    > > schließlich gibt es genügend quelloffene
    >
    > Alternativen die sogar über hervoragende
    >
    > Verschlüsslungsmechanismen verfügen.
    >
    > OpenWengo ist alles andere als ausgereift.
    > Abstürze sind NOCH IMMER an der Tagesordnung. Die
    > Kommunikation mit Webcams unter Linux über die v4l
    > Schnittstelle ist alles andere als vollendet.
    > Und mein lieber Sicherheitsfreund: Openwengo läuft
    > nicht auf gehärteten Linux-Systemen, da es sich
    > weder mit SSP noch mit NXS verträgt.
    >
    > Also bitte:
    > Linux ist ein anderes Betriebssystem. Es ist nicht
    > Windows.
    > www.felix-schwarz.name
    >
    > Vergleiche hinken zu oft. Ich kann von einem
    > Windows Nutzer nicht erwarten Linux zu verstehen.
    > Aber ich kann verstehen, dass er glaubt, es sei
    > unterlegen, weil es nicht so schön bunt und
    > einfach ist. Das ist objektiv betrachtet Unsinn
    > aber macht innerhalb seines Erfahrungshorizontes
    > Sinn.
    >
    > Aber Linux Nutzer wie du, die - jetzt mal grob
    > abgeleitet an deinem zu Tage getragenen
    > Sachverstand - auf irgendeiner einfachen
    > Distribution laufen (was nicht schlecht ist), vor
    > nicht all zu langer Zeit umgestiegen sind und sich
    > jetzt ganz besonders 1337 fühlen, weil sie ja in
    > der Lage sind Linux zu nutzen sind absolut nicht
    > von Nutzen.
    > Ihr zieht nur den Ruf von Linux und allen anderen
    > Nutzern mit eurem Getrolle in den Dreck.
    >
    > Linux ist nicht besser als irgendein anderes
    > Betriebssystem. Gaming auf Linux? (->Windows)
    > Hohe Sicherheit? Ja klar, Hardened Gentoo oder ggf
    > LFS aber andere? (-> OpenBSD) Realtime Einsatz?
    > Wohl Kaum (-> AIX...)
    >
    > Ich nutze Linux, weil es mir am besten passt. Ich
    > verstehe seine Stärken und Schwächen sowohl in der
    > Sicherheit als auch in der Nutzerbarkeit. Es ist
    > mein Job. Aber jeder soll bitte das Betriebssystem
    > seiner Wahl nutzen.
    > Und Trolle - sowohl auf der Windows Seite als auch
    > Linux Wannabees wie du - sind absolut nicht
    > konstruktiv und dienen keinem Zweck.


    ENDLICH mal ein qualifizierter Post hier und keine beschimpfung wie üblich DANKE!

  9. Re: mit Linux wär das nicht passiert !!!

    Autor: pwn 29.01.08 - 08:24

    @ Der alte Mann & ubuntuuser

    Immer gerne.

  10. Re: mit Linux wär das nicht passiert !!!

    Autor: wushu 29.01.08 - 08:54

    pwn schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich nutze Linux, weil es mir am besten passt. Ich
    > verstehe seine Stärken und Schwächen sowohl in der
    > Sicherheit als auch in der Nutzerbarkeit. Es ist
    > mein Job. Aber jeder soll bitte das Betriebssystem
    > seiner Wahl nutzen.
    > Und Trolle - sowohl auf der Windows Seite als auch
    > Linux Wannabees wie du - sind absolut nicht
    > konstruktiv und dienen keinem Zweck.

    "Wir" danken für diesen überaus sinnvollen Beitrag zur Stärkung der allgemeinen Forumsverständigung ;-)

  11. Re: Furchtbar das Gesabbel

    Autor: zippo 29.01.08 - 09:35

    Konata schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also langsam kann ich es nicht mehr hören. Jedes
    > Mal, wenn eine solche Thematik zu Tage tritt das
    > gleiche Gelaber. Wenn Linux doch so unglaublich
    > toll und überhaupt die Antwort auf alle Fragen der
    > Softwarewelt ist, warum benutzt es dann kein
    > Schwanz?* Außerdem, wenn die Daten von dir haben
    > wollen, so richtig richtig haben wollen, dann
    > bekommen die sie auch. Davon bin ich überzeugt. Da
    > kannst du auch Linux und Open Source Software
    > einsetzen so viel wie du willst.
    >
    > *(Das ist relativ zu sehen; mir ist durchaus
    > bewusst, daß Linux sehr wohl von vielen Leuten
    > gern und auch erfolgreich genutzt wird. Die
    > Präsenz auf Privatrechnern ist nur eher marginal
    > im Vergleich zu anderen Lösungen.)
    >
    >
    Eigentlich äußern sich die "richtigen" Linuxer zu solchen Themen nur sehr selten oder gar nicht. Sie arbeiten damit, weil sie spass damit haben und arbeiten wollen. Die sich meistens dazu äußern, wollen einfach nur beweißen das sie zu den schlaueren Gruppe gehören wollen, meist aber nicht wissen was die sagen oder tun...

    traurig aber wahr

  12. Re: Furchtbar das Gesabbel

    Autor: DerMerkt 30.01.08 - 03:44

    naja, die "richtigen linuxer" würden wohl auch nicht ihre icq-listen personen anschreiben, weil sie ganz toll oder auch "fett krass" einen offenen port gefunden haben (80).... und sogar es geschaft haben darauf zu zu greifen.... mh.. so manchmal überlegt man sich, ob man den leuten nicht erstmal einen "grundwissen" test zuschickt und erst wenn sie diesen bestanden haben ihnen die kontackt aufnahme ermöglicht....

    ...diese doch öfters auftretenden meldungen, wie die oben beschriebene kosten doch af dauer recht viel von dem guten espresso...



    ...alternativ könte man sich auch angewöhnen die tasse abzustellen vor dem lesen, dann plempert man (durch's lachen) auch nicht mehr....
    ...aber irgendwie wäre das zu einfach...

  13. Re: mit Linux wär das nicht passiert !!!

    Autor: flashgorden 11.07.08 - 13:40

    Demokratischer Sozialismus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit Linux und Openwengo als Skype Alternative wäre
    > das nicht passiert.
    > Da Openwengo freie Software ist würde ein
    > Zusammenarbeiten mit irgendwelchen staatlichen
    > schnüfflern sofort aufallen.
    >
    > Das Skype in sachen Datenschutz nicht besonders
    > vertrauenswürdig ist hat ja die Vergangenheit
    > schon zur Genüge bewiesen.
    >
    > Aber solange ihr diese proprietäre Software
    > benutzt seit ihr allerdings selber schuld,
    > schließlich gibt es genügend quelloffene
    > Alternativen die sogar über hervoragende
    > Verschlüsslungsmechanismen verfügen.
    >
    > www.openwengo.org

    jain! der es wird nicht nur über skype gehackt sondern auch über den chip auf der nwkarte deswegen solltet ihr virensoftware und spydings immer auf den neusten stand haben und darauf achten das nicht zufällig beim booten aufeinmal ein netzwerkbios da is! wie es atm bei mir der fall ist ... wenn es euch doch erwischt hat sollte ein nwkarten firmware update helfen! wenn nicht dann einfach ne neue netzwerkkarte und dann solltet ihr wieder allein über eure inet verbindung verfügen!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  3. Universität Potsdam, Potsdam
  4. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 83,90€
  4. 245,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11