1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Musikindustrie für…

Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: atgfdgdfgfdgs 31.01.08 - 13:31

    Pro Millisekunde pro Song versteht sich.

    Ich mein:
    Ihr müsst euch den Robin vorstellen wenn seine Musik kopiert wird, der geht seelisch kaputt daran!
    Also Pro Milisekunde pro Song versteht sich.

  2. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: Lite 31.01.08 - 13:38

    atgfdgdfgfdgs schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Pro Millisekunde pro Song versteht sich.
    >
    > Ich mein:
    > Ihr müsst euch den Robin vorstellen wenn seine
    > Musik kopiert wird, der geht seelisch kaputt
    > daran!
    > Also Pro Milisekunde pro Song versteht sich.


    weil es wahrscheinlicher ist, daß Mordkopierer 1,5 Mio. haben. Obwohl eher davon auszugehen ist, dass der gesamte RIAA-Vorstand über gemeinsam nicht mehr als 1,5 Mio. Gehirnzellen verfügt.

  3. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: sadfdasdfa 31.01.08 - 13:42

    Lite schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > atgfdgdfgfdgs schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Pro Millisekunde pro Song versteht sich.
    >
    > Ich mein:
    > Ihr müsst euch den Robin
    > vorstellen wenn seine
    > Musik kopiert wird, der
    > geht seelisch kaputt
    > daran!
    > Also Pro
    > Milisekunde pro Song versteht sich.
    >
    > weil es wahrscheinlicher ist, daß Mordkopierer 1,5
    > Mio. haben.

    Das glaub ich aber eher nicht...
    Wer von den X Mio Raubmordkopierern in Deutschland hat denn 1,5 Millionen? Bitte hier melden für Kontodaten ^^

  4. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: tjay 31.01.08 - 13:49

    Die wollen doch die Kohle nicht auf einmal. Wenn man zu einer
    hohen Geldsumme verdonnert wird, dann darf man das schön in
    Raten abstottern. Ein CD-Abbo ohne die Cds je zu erhalten. :-o



    > -----
    > > Pro Millisekunde pro Song versteht sich.
    >
    > Ich mein:
    > Ihr müsst euch den Robin
    > vorstellen wenn seine
    > Musik kopiert wird, der
    > geht seelisch kaputt
    > daran!
    > Also Pro
    > Milisekunde pro Song versteht sich.
    >
    > weil es wahrscheinlicher ist, daß Mordkopierer 1,5
    > Mio. haben. Obwohl eher davon auszugehen ist, dass
    > der gesamte RIAA-Vorstand über gemeinsam nicht
    > mehr als 1,5 Mio. Gehirnzellen verfügt.


  5. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: patka 31.01.08 - 14:03

    Ich stelle mir gerade ein ferne Zukunft vor, in der ein kleines Mädchen seinen Vater fragt "Dad, warum haben wir nichts zu essen?" und der Vater antwortet: "Weil dein Ur-Ur-Ur-Ur-Urgroßvater 10 Lieder aus dem Internet geklaut hat. Wir zahlen heute noch dafür"

  6. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: asdfasfasdfsddf 31.01.08 - 14:04

    patka schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich stelle mir gerade ein ferne Zukunft vor, in
    > der ein kleines Mädchen seinen Vater fragt "Dad,
    > warum haben wir nichts zu essen?" und der Vater
    > antwortet: "Weil dein Ur-Ur-Ur-Ur-Urgroßvater 10
    > Lieder aus dem Internet geklaut hat. Wir zahlen
    > heute noch dafür"
    >


    Papa? Was ist das Internet?

  7. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: patka 31.01.08 - 14:13

    > Papa? Was ist das Internet?

    "Ein Kommunikationsmedium, das, wie sich später erst herausstellte, von der Musikindustrie mit dem Ziel geschaffen wurde, Leute zum Raubkopieren zu animieren, um sie dann zu verklagen. Auf diese Weise konnte man weitaus höhere Gewinnspannen erzielen, als wenn man die CDs für lächerliche 18 Euro pro Stück im Laden verkauft."


  8. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: oIo 31.01.08 - 14:17

    tjay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die wollen doch die Kohle nicht auf einmal. Wenn
    > man zu einer
    > hohen Geldsumme verdonnert wird, dann darf man das
    > schön in
    > Raten abstottern. Ein CD-Abbo ohne die Cds je zu
    > erhalten. :-o

    Tja, da ist es billiger eine Bank auszurauben oder eine Oma auf offener Straße tot zu schlagen. Dafür wandert man zwar 5-10 Jahre in den Knast wenn sie einen erwischen. Dannach bin ich aber auch wieder frei. Das ist immer noch besser als sein Leben Lang Geld an diese Blutasuger zu überweisen.

  9. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: JTR 31.01.08 - 14:25

    tjay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die wollen doch die Kohle nicht auf einmal. Wenn
    > man zu einer
    > hohen Geldsumme verdonnert wird, dann darf man das
    > schön in
    > Raten abstottern. Ein CD-Abbo ohne die Cds je zu
    > erhalten. :-o

    Hm, die meisten verdienen ihr Leben lang nicht so viel. Und leben müssen sie nach wie vor.

  10. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: TrrrT 31.01.08 - 14:29

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tjay schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Die wollen doch die Kohle nicht auf einmal.
    > Wenn
    > man zu einer
    > hohen Geldsumme
    > verdonnert wird, dann darf man das
    > schön
    > in
    > Raten abstottern. Ein CD-Abbo ohne die Cds
    > je zu
    > erhalten. :-o
    >
    > Hm, die meisten verdienen ihr Leben lang nicht so
    > viel. Und leben müssen sie nach wie vor.

    Ja, vom Exitstenzminimum. Alles was darüber hinaus geht wird ihnen dann von der MI weggenommen. Bis die Schulden bezahlt sind.
    Damit wird sich schon so mancher mit 14 das genze Leben versaut haben.

  11. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: sadfasfdas 31.01.08 - 14:31

    patka schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Papa? Was ist das Internet?
    >
    > "Ein Kommunikationsmedium, das, wie sich später
    > erst herausstellte, von der Musikindustrie mit dem
    > Ziel geschaffen wurde, Leute zum Raubkopieren zu
    > animieren, um sie dann zu verklagen. Auf diese
    > Weise konnte man weitaus höhere Gewinnspannen
    > erzielen, als wenn man die CDs für lächerliche 18
    > Euro pro Stück im Laden verkauft."
    >
    >

    Papa? Was sind Euros und CDs?
    ok ist gut jetzt. Aber .. bissl angst hab ich schon...
    Ich brauch die Zukunft nicht, die Gegenwart ist schlimm genug.

  12. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: patka 31.01.08 - 14:34

    > Papa? Was sind Euros und CDs?
    > ok ist gut jetzt. Aber .. bissl angst hab ich
    > schon...
    > Ich brauch die Zukunft nicht, die Gegenwart ist
    > schlimm genug.

    In der Tat, wenn man sich heute so manchen Film aus den 80ern anschaut, die irgendeine düstere Zukunft darstellen sollten (Running Man, 1984) muss man erschreckend fest stellen, dass vieles davon schon Realität ist.


  13. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: tjay 31.01.08 - 14:42

    Fällt das ganze dann unter die Privatinsolvenz?


    TrrrT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > JTR schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > tjay schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die wollen doch die Kohle
    > nicht auf einmal.
    > Wenn
    > man zu einer
    >
    > hohen Geldsumme
    > verdonnert wird, dann darf
    > man das
    > schön
    > in
    > Raten abstottern.
    > Ein CD-Abbo ohne die Cds
    > je zu
    > erhalten.
    > :-o
    >
    > Hm, die meisten verdienen ihr Leben
    > lang nicht so
    > viel. Und leben müssen sie nach
    > wie vor.
    >
    > Ja, vom Exitstenzminimum. Alles was darüber hinaus
    > geht wird ihnen dann von der MI weggenommen. Bis
    > die Schulden bezahlt sind.
    > Damit wird sich schon so mancher mit 14 das genze
    > Leben versaut haben.


  14. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: das liebe Recht 31.01.08 - 14:46

    tjay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fällt das ganze dann unter die Privatinsolvenz?

    So viel ich weis sind Geldstrafen und Wiedergutmachungen von der Privatinsolvenz ausgenommen.

    > TrrrT schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > JTR schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > tjay schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Die wollen doch die
    > Kohle
    > nicht auf einmal.
    > Wenn
    > man zu
    > einer
    >
    > hohen Geldsumme
    > verdonnert
    > wird, dann darf
    > man das
    > schön
    >
    > in
    > Raten abstottern.
    > Ein CD-Abbo ohne
    > die Cds
    > je zu
    > erhalten.
    > :-o
    >
    > Hm, die meisten verdienen ihr Leben
    >
    > lang nicht so
    > viel. Und leben müssen sie
    > nach
    > wie vor.
    >
    > Ja, vom
    > Exitstenzminimum. Alles was darüber hinaus
    >
    > geht wird ihnen dann von der MI weggenommen.
    > Bis
    > die Schulden bezahlt sind.
    > Damit
    > wird sich schon so mancher mit 14 das genze
    >
    > Leben versaut haben.
    >
    >


  15. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: aereffsadfert 31.01.08 - 14:55

    das liebe Recht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tjay schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Fällt das ganze dann unter die
    > Privatinsolvenz?
    >
    > So viel ich weis sind Geldstrafen und
    > Wiedergutmachungen von der Privatinsolvenz
    > ausgenommen.
    >
    Aber Peter Zwegat wird uns retten oder?

  16. Re: Warum nicht 2354 Fantaszilliarden

    Autor: Spekulatius 01.02.08 - 09:17

    Also wenn einer zu mir käme und meinte er wolle jetzt 1,5 Millionen von mir, da würd ich am nächsten Tag ganz entspannt zu meinem Chef wandern und ihm die Kündigung aufn Tisch legen. Danach würd ich mein Harz4 beantragen, nach hause gehen, Bier aufmachen und die Füße hoch legen.
    Macht's gut ihr Trottel.

    tjay schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die wollen doch die Kohle nicht auf einmal. Wenn
    > man zu einer
    > hohen Geldsumme verdonnert wird, dann darf man das
    > schön in
    > Raten abstottern. Ein CD-Abbo ohne die Cds je zu
    > erhalten. :-o

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Landkreis Oberhavel, Oranienburg
  3. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 398,15€ (Bestpreis!)
  2. 798,36€ (Bestpreis!)
  3. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  2. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht
  3. Richterin Homeoffice birgt Gefahr der Selbstausbeutung