1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volle Urheberrechtsabgabe für…

Ja das ist Kapitalismus

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja das ist Kapitalismus

    Autor: Sozialismus, 01.02.08 - 23:01

    Tja so ist er unser lieber Freund der moderne Kapitalismus !

    Die Macht des staates wird immer mehr ausgehölt und minimiert, die Wirtschaft übernimmt diese ehemals staatlichen Aufgaben dann um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen.

    Diese Urheberrechtsabgaben sind Quasi eine Art Steuer nur das diese Steuer nicht an den Staat bezahlt wird sondern an die großen Musikkonzerne.
    Im Grunde ist das nichts anderes als der zehnte den jeder Bauer im Mittelalter an den Adel und Klerus abführen musste.
    Die einzigen die von solchen urheberrechtsabgaben heutzutage profitieren sind die angehörigen des modernen Geldadels.

    Oder glaubt ihr etwa ernsthaft das solche Regelungen im Interesse der Urheber erlassen wurden ?

    Die Begründung für diese Zwangssteuern sind ja offensichtlich mehr als nur fadenscheinig, wer benutzt denn bitteschön seinen Drucker um Bücher oder dergleichen zu kopieren ?

    Allein das die Urheberrechtsindustrie das recht bekommt Konsumenten und Firmen mit derart ungerechtfertigten Gebühren zu schröpfen beweist doch mal wieder nur zu deutlich wie groß der Einfluss gewisser Lobbygruppen auf die Politik ist.

  2. Re: Ja das ist Kapitalismus

    Autor: Archer79 02.02.08 - 20:47

    Sozialismus, schrieb:

    > Im Grunde ist das nichts anderes als der zehnte
    > den jeder Bauer im Mittelalter an den Adel und
    > Klerus abführen musste.

    Welch paradiesischen Zustände... der Zehnte... Bei mir sind's bei den sichtbaren Abgaben 45% und zusammengerechnet mit der AG-Seite sicherlich um die 65 - 75%. Das heißt dass ist der Dreiviertelste.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) IT- Netzwerk und Sicherheit in der Infrastruktur
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  3. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  4. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Biostar H510MH 2.0 Mainboard für 64,90€, Cooler Master V850 Platinum 850W PC-Netzteil...
  3. 275,99€ oder mit Xbox All Access inkl. Game Pass Ultimate für 24,99€/Monat (für 24 Monate)
  4. (u. a. A40 TR Over-Ear-Headset PC, PS5,PS4 für 144,99€ + MixAmp Pro TR für 225,99€, A50...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Halo Infinite angespielt: Der grüne Typ ist wieder da
Halo Infinite angespielt
"Der grüne Typ ist wieder da"

Lustig kreischende Aliens, eine offene Welt und vertraute Waffen: Golem.de hat als Master Chief die Kampagne von Halo Infinite angespielt.

  1. Microsoft Kampagne von Halo Infinite vorgestellt
  2. Steam Microsoft verrät Systemanforderungen für Halo Infinite
  3. Microsoft Halo Infinite erscheint im Dezember 2021

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben