1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volle Urheberrechtsabgabe für…

auch für Bleistifte???

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. auch für Bleistifte???

    Autor: --editor-- 02.02.08 - 02:52


    Mit denen kann man urheberrechtlich geschützte Dokumente prima vervielfältigen.


    Multifunktion? - ja (schreiben/löschen)

  2. Re: auch für Bleistifte???

    Autor: moppi 02.02.08 - 06:53

    --editor-- schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Mit denen kann man urheberrechtlich geschützte
    > Dokumente prima vervielfältigen.
    >
    > Multifunktion? - ja (schreiben/löschen)


    coole idee ... das musst du weiter geben ... also die bösen bleistift kopierer die machen einen unwarscheinlich grossen schaden der wirtschaft also ich denke da sollte man eine sonder steuer drauf erheben ...
    also 150 € minimum, der schaden durch bleistifte ist nicht absehbar.
    man sollte eine genaral steuer auf stifte gennerell erheben. es ist ja auch eine waffe.

    hier könnte ein bild sein

  3. Re: auch für Bleistifte???

    Autor: anonymer urheberrechteinhaber 02.02.08 - 09:36

    Sehr verehrte Mitstreiter von der VG Wort,

    ich bin stolzer Inhaber der Urheberrechte an einem von mir verfassten Text (bis jetzt ist es allerdings noch strittig, ob dieser die nötige Schöpfungshöhe erreicht), den ich für einen Preis von €13,37 verkaufe. Jedoch muss ich mir leider immer wieder mit ansehen, wie täglich tausende von Schülern diesen Text ohne meine schriftliche Genehmigung mit speziell für Urheberrechtsverletzungen hergestellten Geräten, so genannten "Bleistiften", vervielfältigen.
    Der geschätzte für mich daraus entstehende Schaden beträgt über 13,6 Millionen Euro pro Jahr!

    Da jedoch bestimmt viele andere Urheberrechteinhaber mit dem selben Problem kämpfen dürften wie ich, wird der reale, durch Bleistifte verursachte Schaden wohl in die Milliarden gehen.

    Ich weiss nicht, wie viele Bleistifte jährlich in Deutschland abgesetzt werden, jedoch halte ich eine Urheberrechtsangabe von €50.- auf jeden verkauften Bleistift für durchaus plausibel.
    Vielleicht lässt sich dadurch die durch diese gefährlichen Kopiergeräte entstehende Gefahr zumindest abschwächen und kontrollieren.

    Es wäre natürlich auch möglich, die Abgaben abhängig von der Härte und Länge bzw. effektiv nutzbaren Menge an Graphit zu machen.
    Extrem harte Bleistifte sind sehr gut zum Raubkopieren von Texten geeignet, da es mit ihnen möglich ist, in einer sehr hohen Auflösung zu zeichnen. Sehr weiche Bleistifte hingegen können zum geistigen Diebstahl von Bildern verwendet werden.

    Ich schlage deshalb unverbindlich eine Quadratische Funktion für die Bleistifthärte und eine lineare Funktion für die Bleistiftlänge vor:

    (für die Härte wird der Härtegrad eingesetzt, wobei die Härte HB als 0 festgelegt wird)
    (für die Länge wird die Länge des Bleistifts in cm angegeben)
    (für den Durchmesser wird der Durchmesser der Graphitsäule in mm angegeben)

    Urheberrechtsabgabe(Härte, Länge, Durchmesser) = (Härte² + 3) x Länge x Durchmesser² * 0,10€

    Desweiteren gebe ich zu Bedenken, dass auch die Bleistiftoberfläche für Raubkopien genutzt werden kann. Dort können nämlich urheberrechtlich geschützte Texte aufgetragen werden. Der Bleistift ist folglich nahezu perfekt für den Schmuggel urheberrechtlich geschützter Informationen geeignet, da die Informationen für die Augen eines Laien nahezu unauffindbar sind.
    Auch auf die Oberfläche des Bleistiftes sollte also unbedingt eine Urheberrechtsabgabe erhoben werden, um die entstehenden Schäden zumindest teilweise auszugleichen.

    Vor allem weiche Bleistifte bergen zusätzlich die Gefahr, dass mit ihnen zum Beispiel jungendgefährdende, volksverhetzende und verfassungswiedrige Zeichnungen erzeugt werden können!

    Folgich plädiere ich nicht nur für eine Erhebung von Urheberrechtsabgaben, sondern auch für eine Abmahnung von Bleistiftherstellern, die nach einer gesetzten Frist immer noch Bleistifte produzieren, die die von mir beschriebenen Straftaten ermöglichen.
    Ausserdem ist ein sofortiger Verkaufsstopp an Minderjährige mit entsprechendem Eintrag im Jugendschutzgesetz dringend von Nöten!

    Ich stelle Ihnen im Anhang eine kostenlose Kopie meines Textes zur Verfügung, damit Sie sich selbst von meiner Arbeit überzeugen können.


    Ein besorgter, aber hoffnungsvoller Urheberrechteinhaber.

  4. Re: auch für Bleistifte???

    Autor: moppi 02.02.08 - 10:44

    anonymer urheberrechteinhaber schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehr verehrte Mitstreiter von der VG Wort,
    >
    > ich bin stolzer Inhaber der Urheberrechte an einem
    > von mir verfassten Text (bis jetzt ist es
    > allerdings noch strittig, ob dieser die nötige
    > Schöpfungshöhe erreicht), den ich für einen Preis
    > von €13,37 verkaufe. Jedoch muss ich mir leider
    > immer wieder mit ansehen, wie täglich tausende von
    > Schülern diesen Text ohne meine schriftliche
    > Genehmigung mit speziell für
    > Urheberrechtsverletzungen hergestellten Geräten,
    > so genannten "Bleistiften", vervielfältigen.
    > Der geschätzte für mich daraus entstehende Schaden
    > beträgt über 13,6 Millionen Euro pro Jahr!
    >
    > Da jedoch bestimmt viele andere
    > Urheberrechteinhaber mit dem selben Problem
    > kämpfen dürften wie ich, wird der reale, durch
    > Bleistifte verursachte Schaden wohl in die
    > Milliarden gehen.
    >
    > Ich weiss nicht, wie viele Bleistifte jährlich in
    > Deutschland abgesetzt werden, jedoch halte ich
    > eine Urheberrechtsangabe von €50.- auf jeden
    > verkauften Bleistift für durchaus plausibel.
    > Vielleicht lässt sich dadurch die durch diese
    > gefährlichen Kopiergeräte entstehende Gefahr
    > zumindest abschwächen und kontrollieren.
    >
    > Es wäre natürlich auch möglich, die Abgaben
    > abhängig von der Härte und Länge bzw. effektiv
    > nutzbaren Menge an Graphit zu machen.
    > Extrem harte Bleistifte sind sehr gut zum
    > Raubkopieren von Texten geeignet, da es mit ihnen
    > möglich ist, in einer sehr hohen Auflösung zu
    > zeichnen. Sehr weiche Bleistifte hingegen können
    > zum geistigen Diebstahl von Bildern verwendet
    > werden.
    >
    > Ich schlage deshalb unverbindlich eine
    > Quadratische Funktion für die Bleistifthärte und
    > eine lineare Funktion für die Bleistiftlänge vor:
    >
    > (für die Härte wird der Härtegrad eingesetzt,
    > wobei die Härte HB als 0 festgelegt wird)
    > (für die Länge wird die Länge des Bleistifts in cm
    > angegeben)
    > (für den Durchmesser wird der Durchmesser der
    > Graphitsäule in mm angegeben)
    >
    > Urheberrechtsabgabe(Härte, Länge, Durchmesser) =
    > (Härte² + 3) x Länge x Durchmesser² * 0,10€
    >
    > Desweiteren gebe ich zu Bedenken, dass auch die
    > Bleistiftoberfläche für Raubkopien genutzt werden
    > kann. Dort können nämlich urheberrechtlich
    > geschützte Texte aufgetragen werden. Der Bleistift
    > ist folglich nahezu perfekt für den Schmuggel
    > urheberrechtlich geschützter Informationen
    > geeignet, da die Informationen für die Augen eines
    > Laien nahezu unauffindbar sind.
    > Auch auf die Oberfläche des Bleistiftes sollte
    > also unbedingt eine Urheberrechtsabgabe erhoben
    > werden, um die entstehenden Schäden zumindest
    > teilweise auszugleichen.
    >
    > Vor allem weiche Bleistifte bergen zusätzlich die
    > Gefahr, dass mit ihnen zum Beispiel
    > jungendgefährdende, volksverhetzende und
    > verfassungswiedrige Zeichnungen erzeugt werden
    > können!
    >
    > Folgich plädiere ich nicht nur für eine Erhebung
    > von Urheberrechtsabgaben, sondern auch für eine
    > Abmahnung von Bleistiftherstellern, die nach einer
    > gesetzten Frist immer noch Bleistifte produzieren,
    > die die von mir beschriebenen Straftaten
    > ermöglichen.
    > Ausserdem ist ein sofortiger Verkaufsstopp an
    > Minderjährige mit entsprechendem Eintrag im
    > Jugendschutzgesetz dringend von Nöten!
    >
    > Ich stelle Ihnen im Anhang eine kostenlose Kopie
    > meines Textes zur Verfügung, damit Sie sich selbst
    > von meiner Arbeit überzeugen können.
    >
    > Ein besorgter, aber hoffnungsvoller
    > Urheberrechteinhaber.


    boah scheisse ist das geil :D
    ymmd

    also ich hoffe die VG-wort nimmt sich das zu herzen. also damit es endlich schluss mit dem raupkopiern von texten :)

    hier könnte ein bild sein

  5. Re: auch für Bleistifte???

    Autor: ITler 02.02.08 - 16:21

    moppi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > anonymer urheberrechteinhaber schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sehr verehrte Mitstreiter von der VG
    > Wort,
    >
    > ich bin stolzer Inhaber der
    > Urheberrechte an einem
    > von mir verfassten
    > Text (bis jetzt ist es
    > allerdings noch
    > strittig, ob dieser die nötige
    > Schöpfungshöhe
    > erreicht), den ich für einen Preis
    > von €13,37
    > verkaufe. Jedoch muss ich mir leider
    > immer
    > wieder mit ansehen, wie täglich tausende von
    >
    > Schülern diesen Text ohne meine schriftliche
    >
    > Genehmigung mit speziell für
    >
    > Urheberrechtsverletzungen hergestellten
    > Geräten,
    > so genannten "Bleistiften",
    > vervielfältigen.
    > Der geschätzte für mich
    > daraus entstehende Schaden
    > beträgt über 13,6
    > Millionen Euro pro Jahr!
    >
    > Da jedoch
    > bestimmt viele andere
    > Urheberrechteinhaber
    > mit dem selben Problem
    > kämpfen dürften wie
    > ich, wird der reale, durch
    > Bleistifte
    > verursachte Schaden wohl in die
    > Milliarden
    > gehen.
    >
    > Ich weiss nicht, wie viele
    > Bleistifte jährlich in
    > Deutschland abgesetzt
    > werden, jedoch halte ich
    > eine
    > Urheberrechtsangabe von €50.- auf jeden
    >
    > verkauften Bleistift für durchaus plausibel.
    >
    > Vielleicht lässt sich dadurch die durch diese
    >
    > gefährlichen Kopiergeräte entstehende Gefahr
    >
    > zumindest abschwächen und kontrollieren.
    >
    > Es wäre natürlich auch möglich, die
    > Abgaben
    > abhängig von der Härte und Länge bzw.
    > effektiv
    > nutzbaren Menge an Graphit zu
    > machen.
    > Extrem harte Bleistifte sind sehr gut
    > zum
    > Raubkopieren von Texten geeignet, da es
    > mit ihnen
    > möglich ist, in einer sehr hohen
    > Auflösung zu
    > zeichnen. Sehr weiche Bleistifte
    > hingegen können
    > zum geistigen Diebstahl von
    > Bildern verwendet
    > werden.
    >
    > Ich
    > schlage deshalb unverbindlich eine
    >
    > Quadratische Funktion für die Bleistifthärte
    > und
    > eine lineare Funktion für die
    > Bleistiftlänge vor:
    >
    > (für die Härte wird
    > der Härtegrad eingesetzt,
    > wobei die Härte HB
    > als 0 festgelegt wird)
    > (für die Länge wird
    > die Länge des Bleistifts in cm
    >
    > angegeben)
    > (für den Durchmesser wird der
    > Durchmesser der
    > Graphitsäule in mm
    > angegeben)
    >
    > Urheberrechtsabgabe(Härte,
    > Länge, Durchmesser) =
    > (Härte² + 3) x Länge x
    > Durchmesser² * 0,10€
    >
    > Desweiteren gebe
    > ich zu Bedenken, dass auch die
    >
    > Bleistiftoberfläche für Raubkopien genutzt
    > werden
    > kann. Dort können nämlich
    > urheberrechtlich
    > geschützte Texte aufgetragen
    > werden. Der Bleistift
    > ist folglich nahezu
    > perfekt für den Schmuggel
    > urheberrechtlich
    > geschützter Informationen
    > geeignet, da die
    > Informationen für die Augen eines
    > Laien
    > nahezu unauffindbar sind.
    > Auch auf die
    > Oberfläche des Bleistiftes sollte
    > also
    > unbedingt eine Urheberrechtsabgabe erhoben
    >
    > werden, um die entstehenden Schäden zumindest
    >
    > teilweise auszugleichen.
    >
    > Vor allem
    > weiche Bleistifte bergen zusätzlich die
    >
    > Gefahr, dass mit ihnen zum Beispiel
    >
    > jungendgefährdende, volksverhetzende und
    >
    > verfassungswiedrige Zeichnungen erzeugt
    > werden
    > können!
    >
    > Folgich plädiere
    > ich nicht nur für eine Erhebung
    > von
    > Urheberrechtsabgaben, sondern auch für eine
    >
    > Abmahnung von Bleistiftherstellern, die nach
    > einer
    > gesetzten Frist immer noch Bleistifte
    > produzieren,
    > die die von mir beschriebenen
    > Straftaten
    > ermöglichen.
    > Ausserdem ist
    > ein sofortiger Verkaufsstopp an
    > Minderjährige
    > mit entsprechendem Eintrag im
    >
    > Jugendschutzgesetz dringend von Nöten!
    >
    > Ich stelle Ihnen im Anhang eine kostenlose
    > Kopie
    > meines Textes zur Verfügung, damit Sie
    > sich selbst
    > von meiner Arbeit überzeugen
    > können.
    >
    > Ein besorgter, aber
    > hoffnungsvoller
    > Urheberrechteinhaber.
    >

    Der ist Gut :D


  6. Re: auch für Bleistifte???

    Autor: Archer79 02.02.08 - 20:54

    anonymer urheberrechteinhaber schrieb:

    > Ein besorgter, aber hoffnungsvoller
    > Urheberrechteinhaber.

    Solltest du das so per Mail mit Rückantwortadresse an die VG Wort geschickt haben, wirst du in ein bis zwei Wochen Post bekommen, dass man dein Anliegen prüfen werde ;-)

  7. Re: auch für Bleistifte???

    Autor: anonymer urheberrechteinhaber 02.02.08 - 22:19

    Archer79 schrieb:
    > Solltest du das so per Mail mit Rückantwortadresse
    > an die VG Wort geschickt haben, wirst du in ein
    > bis zwei Wochen Post bekommen, dass man dein
    > Anliegen prüfen werde ;-)

    hab ich... allerdings mit meinem "Hauptmailkonto"... ich poste die Antwort, falls ich je eine kriege :)


    Ich hoffe nur dass ich nicht Post von jemand ganz anderem erhalte... bei solchen Lobbyverbänden kannst du dir nie ganz sicher sein...

  8. Re: auch für Bleistifte???

    Autor: nf1n1ty 03.02.08 - 00:55

    anonymer urheberrechteinhaber schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Archer79 schrieb:
    > > Solltest du das so per Mail mit
    > Rückantwortadresse
    > an die VG Wort geschickt
    > haben, wirst du in ein
    > bis zwei Wochen Post
    > bekommen, dass man dein
    > Anliegen prüfen werde
    > ;-)
    >
    > hab ich... allerdings mit meinem
    > "Hauptmailkonto"... ich poste die Antwort, falls
    > ich je eine kriege :)
    >
    > Ich hoffe nur dass ich nicht Post von jemand ganz
    > anderem erhalte... bei solchen Lobbyverbänden
    > kannst du dir nie ganz sicher sein...

    Sehr geil :)
    Muss sagen: Dein Text war es mehr als wert gelesen zu werden!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  3. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
  4. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 12,99€
  3. 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Holacracy Die Hierarchie der Kreise
  2. Arbeitsgericht Berlin Gorillas-Chefs können Betriebsratsgründung nicht stoppen
  3. ITler als Beamte Job und Geld auf Lebenszeit

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Pluto TV Star Trek Discovery kommt doch schon nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery kommt nicht mehr auf Netflix

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende
  2. Elektromobilität nimmt zu Ein Fünftel der November-Neuzulassungen reine Elektroautos
  3. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung Tesla aktualisiert Cybertruck