1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux-Patch sperrt Closed-Source…

Nutzer "vergraulen" ist schlecht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: Siga 04.02.08 - 12:34

    Nutzer "vergraulen" ist schlecht.
    Damit verhindert man, das Geräte unter Linux funktionieren. So produziert man unnötigen Hardware-Schrott.

    Man sollte eher als Verrat der HardwareFirmen am Kunden und Aktionär/Eigentümer definieren, keine offenen Treiber zu veröffentlichen. Von mir aus erst nach 3-6 Monaten. Wenn man Hardware nach 2-4 Jahren mangels Linux- und mangels Vista-Treiber nicht nutzen kann, sollte keine Firma solche Hardware kaufen dürfen. Früher hat man Dinge wie Treiberteile/Software hinzugekauft und das OS war proprietär und der Programmierer hat sich totgesoffen/keine Ahnung und keine Lust oder ist unauffindbar oder verschiedene Parteien meinen, die Rechte an ELSA-Treibern zu haben und man kann/will diese Betriebssystem/Treiber-Teile nicht freikaufen. Heute weiss man als Hardwareproduzent aber, das es BSD/Linux/... gibt und könnte und müsste Verträge mit Treiber-Programmierern u.ä. so gestalten, das diese frei zu sein haben. Auf dieser Seite sollte man agieren und Firmen verpflichten, zu neuen Geräten auch offene Treiber zu verbreiten. Die DAX30-Einkäufer sind ungeeignet, aber wenn die EU-Behörden/Geldnehmer(SubventionsEmpfänger/Auftragsnehmer)... und am besten auch deutsche Behördenrechner, Gesundheitskarten-Rechner bei Ärzten,... aus diversen Gründen (Zukunftssicherheit, Qualitätskontrolle,...) nur open-source-Treiber-Hardware nutzen dürfen, dann lägen die Treiberquellen schneller auf den Servern wie man gucken kann. Über die Abschreibungsdauer geht es leider nicht oder nur trickreicher :-(

    Wie im Thread libusb/... sichtbar wird, gehören viele Treiber laut anderer und auch meiner Meinung nach garnicht in den Kernel. Diese Treiber greifen auf Infrastrukturen wie USB zu, und lesen von Devices und "implementieren" andere Devices. Das kann man auch im Userspace o.ä. realisieren. Aber nicht notwendig im Zentralkernel (oder nur irgendwie an den Kernel "drangelinkt" damit beim Booten die USB-Tastatur/... geht bevor man /lib/kernel/... laden kann). Früher war das nötig, weil fast alle Treiber direkt im Speicher herumpoken mussten. Heute gibt es z.B. USB und andere Infrastrukturen, die das wohl nicht mehr benötigen. Bei PCI/AGP/... geht es vielleicht nicht immer (z.B. wegen DMA). UserMode-Treiber hätten auch den Vorteil, unter BSD/Linux/OpenSolaris... zu laufen und unter beliebigen Lizenzen stehen zu können, wenn die Infrastrukturen (libUSB) kompatibel sind. Im Prinzip muss nur die unterste Schicht, die direkt im Speicher oder auf Chips herumpoket im Kernel sein. Der Rest (z.B. FileSystem nutzt USB-Platte oder z.B. /dev/hda1 und muss daher nicht mehr im Kernel sein, DruckerTreiber nutzt USB oder /dev/parallelport und muss auch nicht mehr im Kernel sein, ...) kann man auslagern, weil er vorhandene Devices nutzen kann.

    Binärtreiber wie bei AVM sind immer blöd. Und USB-Geräte von AVM kann man auch problemlos in den Userspace auslagern. Bei PCI-Karten ist das für mich nicht so offensichtlich. Nachteil für AVM oder auch bei BluTooth (Widcom, BluTooth-Profile): Infrastrukturen wie CAPI o.ä. bauen auf anderen Infrastrukturen auf, so das man z.B. AVM seine "Modemsimulation" "FAX-Treiber" dann vielleicht auch für andere Hardware nutzen könnte.

    Teilweise gehört solche Zusatz-Software (BluTooth-Profile, ISDN-Schnick-Schnack, Fax-Software,...) aber nicht zur Hardware, sondern fehlt (CAPI bzw. darauf aufsetzende Dinge iirc) bei Windows oder ist nur rudimentär vorhanden (FAX), so das man es bei jedem BluTooth-Gerät oder ISDN/Modem selber nachinstallieren muss. Zitat ct (sinngemäß): "Die Blutooth-Hersteller unterscheiden sich oft nur durch die beigelegte Software, so das sie nicht wollen, das M$ einen eigenen BluTooth-Stack in Windows einbaut". Inzwischen gibt es einen M$-BluTooth-Stack aber der ist armselig weil wohl nicht alle Profile vorhanden sind.

  2. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: hmhmhm 04.02.08 - 13:27

    Siga schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nutzer "vergraulen" ist schlecht.
    > Damit verhindert man, das Geräte unter Linux
    > funktionieren. So produziert man unnötigen
    > Hardware-Schrott.
    Humbug. Wenn vergrault man denn damit. Doch nur die jenigen, die ansonsten eh nichts zum System beitragen. Auf diese Anwender kann die Community auch getrost verzichten.

    Nochmal: Linux ist kein Feldzug gegen andere Anbieter von Betriebssystemen, sondern ein Ideologisches Projekt.

  3. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: Hazamel 04.02.08 - 13:42

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Siga schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nutzer "vergraulen" ist schlecht.
    > Damit
    > verhindert man, das Geräte unter Linux
    >
    > funktionieren. So produziert man unnötigen
    >
    > Hardware-Schrott.
    > Humbug. Wenn vergrault man denn damit. Doch nur
    > die jenigen, die ansonsten eh nichts zum System
    > beitragen. Auf diese Anwender kann die Community
    > auch getrost verzichten.
    >
    > Nochmal: Linux ist kein Feldzug gegen andere
    > Anbieter von Betriebssystemen, sondern ein
    > Ideologisches Projekt.

    Das heißt du willst alle Leute, die ein alternatives Betriebssystem nutzen wollen aber aus fachlichen Gründen leider nicht in der Lage sind sich alles selber zusammenzuschreiben und zuprogrammieren wieder aussperren.

    Hab ich die Richtung der Bemühungen, in die Ubuntu und Fedora gehen, Linux Nutzerfreundlicher zu machen etwas missverstanden?


  4. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: hmhmhm 04.02.08 - 13:50

    Hazamel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmhmhm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Siga schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Nutzer "vergraulen" ist
    > schlecht.
    > Damit
    > verhindert man, das
    > Geräte unter Linux
    >
    > funktionieren. So
    > produziert man unnötigen
    >
    > Hardware-Schrott.
    > Humbug. Wenn vergrault man
    > denn damit. Doch nur
    > die jenigen, die
    > ansonsten eh nichts zum System
    > beitragen. Auf
    > diese Anwender kann die Community
    > auch
    > getrost verzichten.
    >
    > Nochmal: Linux ist
    > kein Feldzug gegen andere
    > Anbieter von
    > Betriebssystemen, sondern ein
    > Ideologisches
    > Projekt.
    >
    > Das heißt du willst alle Leute, die ein
    > alternatives Betriebssystem nutzen wollen aber aus
    > fachlichen Gründen leider nicht in der Lage sind
    > sich alles selber zusammenzuschreiben und
    > zuprogrammieren wieder aussperren.
    >
    > Hab ich die Richtung der Bemühungen, in die Ubuntu
    > und Fedora gehen, Linux Nutzerfreundlicher zu
    > machen etwas missverstanden?
    Ja das hast Du. Diese Unternehmen machen sich u.a. den Linux Kernel zu eigen um damit Geld zu verdienen. Die eigentlichen Programmierer des Kernels wollen aber keine Closed Source Treiber im Kernel haben. Basta. Und da haben sich eben die Firmen (egal ob Distributor oder Hardwarehersteller) dran zu richten.


  5. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: Hazamel 04.02.08 - 13:56

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hazamel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > hmhmhm schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Siga schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Nutzer "vergraulen"
    > ist
    > schlecht.
    > Damit
    > verhindert man,
    > das
    > Geräte unter Linux
    >
    > funktionieren. So
    > produziert man
    > unnötigen
    >
    > Hardware-Schrott.
    >
    > Humbug. Wenn vergrault man
    > denn damit. Doch
    > nur
    > die jenigen, die
    > ansonsten eh nichts
    > zum System
    > beitragen. Auf
    > diese Anwender
    > kann die Community
    > auch
    > getrost
    > verzichten.
    >
    > Nochmal: Linux ist
    >
    > kein Feldzug gegen andere
    > Anbieter von
    >
    > Betriebssystemen, sondern ein
    >
    > Ideologisches
    > Projekt.
    >
    > Das heißt
    > du willst alle Leute, die ein
    > alternatives
    > Betriebssystem nutzen wollen aber aus
    >
    > fachlichen Gründen leider nicht in der Lage
    > sind
    > sich alles selber zusammenzuschreiben
    > und
    > zuprogrammieren wieder aussperren.
    >
    > Hab ich die Richtung der Bemühungen, in die
    > Ubuntu
    > und Fedora gehen, Linux
    > Nutzerfreundlicher zu
    > machen etwas
    > missverstanden?
    > Ja das hast Du. Diese Unternehmen machen sich u.a.
    > den Linux Kernel zu eigen um damit Geld zu
    > verdienen. Die eigentlichen Programmierer des
    > Kernels wollen aber keine Closed Source Treiber im
    > Kernel haben. Basta. Und da haben sich eben die
    > Firmen (egal ob Distributor oder
    > Hardwarehersteller) dran zu richten.
    >
    >


    Das erklärt immer noch nicht warum Projekte wie Ubuntu und Fedora sich solche Mühe geben ihre Produkte für lau unter die Menschheit zu bringen. Und warum man so intensiv grafische Oberfläche weiterentwickelt und die "Community" jede Behörde feiert, die auf Linux umstellt.

  6. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: dann eben nicht 04.02.08 - 13:58

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hazamel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > hmhmhm schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Siga schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Nutzer "vergraulen"
    > ist
    > schlecht.
    > Damit
    > verhindert man,
    > das
    > Geräte unter Linux
    >
    > funktionieren. So
    > produziert man
    > unnötigen
    >
    > Hardware-Schrott.
    >
    > Humbug. Wenn vergrault man
    > denn damit. Doch
    > nur
    > die jenigen, die
    > ansonsten eh nichts
    > zum System
    > beitragen. Auf
    > diese Anwender
    > kann die Community
    > auch
    > getrost
    > verzichten.
    >
    > Nochmal: Linux ist
    >
    > kein Feldzug gegen andere
    > Anbieter von
    >
    > Betriebssystemen, sondern ein
    >
    > Ideologisches
    > Projekt.
    >
    > Das heißt
    > du willst alle Leute, die ein
    > alternatives
    > Betriebssystem nutzen wollen aber aus
    >
    > fachlichen Gründen leider nicht in der Lage
    > sind
    > sich alles selber zusammenzuschreiben
    > und
    > zuprogrammieren wieder aussperren.
    >
    > Hab ich die Richtung der Bemühungen, in die
    > Ubuntu
    > und Fedora gehen, Linux
    > Nutzerfreundlicher zu
    > machen etwas
    > missverstanden?
    > Ja das hast Du. Diese Unternehmen machen sich u.a.
    > den Linux Kernel zu eigen um damit Geld zu
    > verdienen. Die eigentlichen Programmierer des
    > Kernels wollen aber keine Closed Source Treiber im
    > Kernel haben. Basta. Und da haben sich eben die
    > Firmen (egal ob Distributor oder
    > Hardwarehersteller) dran zu richten.
    >
    >

    dann sollen sie an Ihrem Frickelkernel ersticken. Nehmen wir halt BSD. Die sollen mal von Ihrem hohen Ross runterkommen oder sich mit einer Zeitmaschiene in die 68er teleportieren. Da sind einige anscheinend besser aufgehoben.

    Ich will nur das der Rotz funktioniert. Tut er das nicht, weil eineige so'ne ego- ideologie Schiene fahren, nehme ich halt ne Alternative die funktioniert.
    BASTA!!!

  7. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: Thunder 04.02.08 - 14:01

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja das hast Du. Diese Unternehmen machen sich u.a.
    > den Linux Kernel zu eigen um damit Geld zu
    > verdienen. Die eigentlichen Programmierer des
    > Kernels wollen aber keine Closed Source Treiber im
    > Kernel haben. Basta. Und da haben sich eben die
    > Firmen (egal ob Distributor oder
    > Hardwarehersteller) dran zu richten.
    >
    Also ehrlich, Du hast ja auch nen Ei an der Schiene. Wären manche Entwickler und auch Hardwarehersteller nicht so vernagelt könnte das miteinander so gut funktionieren. Aber nein das ist ja nicht drin. Am Ende leidet aber nur einer darunter und das ist der Endnutzer. Das scheint bei manchen noch nicht angekommen zu sein. Solch Verhalten ist inakzeptabel und der Endnutzer muß die Möglichkeit haben, wenn es sein Wunsch ist, auch ClosedSource auf seinem System verwenden zu können. Meine Meinung.


  8. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: hmhmhm 04.02.08 - 14:01

    Hazamel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmhmhm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hazamel schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > hmhmhm schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Siga
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Nutzer
    > "vergraulen"
    > ist
    > schlecht.
    >
    > Damit
    > verhindert man,
    > das
    > Geräte
    > unter Linux
    >
    > funktionieren. So
    >
    > produziert man
    > unnötigen
    >
    > Hardware-Schrott.
    >
    > Humbug. Wenn vergrault
    > man
    > denn damit. Doch
    > nur
    > die
    > jenigen, die
    > ansonsten eh nichts
    > zum
    > System
    > beitragen. Auf
    > diese
    > Anwender
    > kann die Community
    > auch
    >
    > getrost
    > verzichten.
    >
    > Nochmal: Linux
    > ist
    >
    > kein Feldzug gegen andere
    >
    > Anbieter von
    >
    > Betriebssystemen, sondern
    > ein
    >
    > Ideologisches
    > Projekt.
    >
    > Das heißt
    > du willst alle Leute, die
    > ein
    > alternatives
    > Betriebssystem nutzen
    > wollen aber aus
    >
    > fachlichen Gründen
    > leider nicht in der Lage
    > sind
    > sich alles
    > selber zusammenzuschreiben
    > und
    >
    > zuprogrammieren wieder aussperren.
    >
    > Hab ich die Richtung der Bemühungen, in die
    >
    > Ubuntu
    > und Fedora gehen, Linux
    >
    > Nutzerfreundlicher zu
    > machen etwas
    >
    > missverstanden?
    > Ja das hast Du. Diese
    > Unternehmen machen sich u.a.
    > den Linux Kernel
    > zu eigen um damit Geld zu
    > verdienen. Die
    > eigentlichen Programmierer des
    > Kernels wollen
    > aber keine Closed Source Treiber im
    > Kernel
    > haben. Basta. Und da haben sich eben die
    >
    > Firmen (egal ob Distributor oder
    >
    > Hardwarehersteller) dran zu richten.
    >
    > Das erklärt immer noch nicht warum Projekte wie
    > Ubuntu und Fedora sich solche Mühe geben ihre
    > Produkte für lau unter die Menschheit zu bringen.
    > Und warum man so intensiv grafische Oberfläche
    > weiterentwickelt und die "Community" jede Behörde
    > feiert, die auf Linux umstellt.
    Ubuntu und/oder Fedora und/oder andere Distribution und/oder anderer Hardwarehersteller != Kernelentwicklung ! Comprende Amigo?

  9. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: hmhmhm 04.02.08 - 14:02

    Dann wünsche ich Dir viel Spass mit der Alternative.......

    dann eben nicht schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich will nur das der Rotz funktioniert. Tut er das
    > nicht, weil eineige so'ne ego- ideologie Schiene
    > fahren, nehme ich halt ne Alternative die
    > funktioniert.
    > BASTA!!!


  10. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: anonymous 04.02.08 - 14:04

    super, dann also auch kein nvidia treiber mehr. damit wäre dann der EINZIGE gute grka treiber wieder draussen. Leider sind alle OS graka treiber erst in 10 Jahren nutzbar...

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Siga schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nutzer "vergraulen" ist schlecht.
    > Damit
    > verhindert man, das Geräte unter Linux
    >
    > funktionieren. So produziert man unnötigen
    >
    > Hardware-Schrott.
    > Humbug. Wenn vergrault man denn damit. Doch nur
    > die jenigen, die ansonsten eh nichts zum System
    > beitragen. Auf diese Anwender kann die Community
    > auch getrost verzichten.
    >
    > Nochmal: Linux ist kein Feldzug gegen andere
    > Anbieter von Betriebssystemen, sondern ein
    > Ideologisches Projekt.


  11. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: hmhmhm 04.02.08 - 14:05

    Ja genau. Der Entwickler muss sich ganz den Wünschen derjenigen unterordnen, die a) ein System für lau haben wollen und/oder b) ordentlich damit Geld verdienen wollen.

    Die Interessen des Entwicklers spielen daher also keine Rolle. Er ist ganz alleine dazu da, sich das gequake der Leute anzuhören, und seine Freizeit zu opfern, damit Honks wie Du es bist, zufrieden sind.



    Thunder schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmhmhm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja das hast Du. Diese Unternehmen machen sich
    > u.a.
    > den Linux Kernel zu eigen um damit Geld
    > zu
    > verdienen. Die eigentlichen Programmierer
    > des
    > Kernels wollen aber keine Closed Source
    > Treiber im
    > Kernel haben. Basta. Und da haben
    > sich eben die
    > Firmen (egal ob Distributor
    > oder
    > Hardwarehersteller) dran zu
    > richten.
    >
    > Also ehrlich, Du hast ja auch nen Ei an der
    > Schiene. Wären manche Entwickler und auch
    > Hardwarehersteller nicht so vernagelt könnte das
    > miteinander so gut funktionieren. Aber nein das
    > ist ja nicht drin. Am Ende leidet aber nur einer
    > darunter und das ist der Endnutzer. Das scheint
    > bei manchen noch nicht angekommen zu sein. Solch
    > Verhalten ist inakzeptabel und der Endnutzer muß
    > die Möglichkeit haben, wenn es sein Wunsch ist,
    > auch ClosedSource auf seinem System verwenden zu
    > können. Meine Meinung.
    >
    >


  12. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: Der braune Lurch 04.02.08 - 14:06

    Ich sehe erst einmal zwei Möglichkeiten:
    1. Du solltest die News nochmal lesen.
    2. Du hast die News verstanden und ärgerst dich nun, dass deine USB- Grafikkarte nicht mehr funktionieren wird.

  13. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: Hazamel 04.02.08 - 14:08

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dann wünsche ich Dir viel Spass mit der
    > Alternative.......
    >
    > dann eben nicht schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich will nur das der Rotz funktioniert. Tut
    > er das
    > nicht, weil eineige so'ne ego-
    > ideologie Schiene
    > fahren, nehme ich halt ne
    > Alternative die
    > funktioniert.
    > BASTA!!!
    >
    >

    Ganz ehrlich: Mit der Einstellung will ich aber keinen aus der Linux-Fraktion mehr hören der gegen Microsoft oder Apple flamet. Von wegen Monopol-Stellung und übermacht. Wenn der Rest der Extremisten auch solche Freaks wie du sind, denen, wie schon an anderer Stelle erwähnt, tierisch auf ihre Konsole einer abgeht, dann sollten sie die "arbeitende" Bevölkerung jenseits des Konsolenbereichs ganz schnell abschreiben und dann kann der Haufen der Pinugin-Kuschler wieder in der Versenkung verschwinden aus der er gekommen ist.

  14. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: Hazamel 04.02.08 - 14:09

    hmhmhm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ja genau. Der Entwickler muss sich ganz den
    > Wünschen derjenigen unterordnen, die a) ein System
    > für lau haben wollen und/oder b) ordentlich damit
    > Geld verdienen wollen.
    >
    > Die Interessen des Entwicklers spielen daher also
    > keine Rolle. Er ist ganz alleine dazu da, sich das
    > gequake der Leute anzuhören, und seine Freizeit zu
    > opfern, damit Honks wie Du es bist, zufrieden
    > sind.
    >
    > Thunder schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > hmhmhm schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ja das hast Du. Diese
    > Unternehmen machen sich
    > u.a.
    > den Linux
    > Kernel zu eigen um damit Geld
    > zu
    >
    > verdienen. Die eigentlichen Programmierer
    >
    > des
    > Kernels wollen aber keine Closed
    > Source
    > Treiber im
    > Kernel haben. Basta.
    > Und da haben
    > sich eben die
    > Firmen (egal
    > ob Distributor
    > oder
    > Hardwarehersteller)
    > dran zu
    > richten.
    >
    > Also ehrlich, Du
    > hast ja auch nen Ei an der
    > Schiene. Wären
    > manche Entwickler und auch
    > Hardwarehersteller
    > nicht so vernagelt könnte das
    > miteinander so
    > gut funktionieren. Aber nein das
    > ist ja nicht
    > drin. Am Ende leidet aber nur einer
    > darunter
    > und das ist der Endnutzer. Das scheint
    > bei
    > manchen noch nicht angekommen zu sein. Solch
    >
    > Verhalten ist inakzeptabel und der Endnutzer
    > muß
    > die Möglichkeit haben, wenn es sein
    > Wunsch ist,
    > auch ClosedSource auf seinem
    > System verwenden zu
    > können. Meine
    > Meinung.
    >

    Im augenblick seh ich nur einen Honk.... oh schau mal! Ein roter Fisch, dahinten unter dem Käfig!

  15. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: Der braune Lurch 04.02.08 - 14:10

    Thunder schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmhmhm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja das hast Du. Diese Unternehmen machen sich
    > u.a.
    > den Linux Kernel zu eigen um damit Geld
    > zu
    > verdienen. Die eigentlichen Programmierer
    > des
    > Kernels wollen aber keine Closed Source
    > Treiber im
    > Kernel haben. Basta. Und da haben
    > sich eben die
    > Firmen (egal ob Distributor
    > oder
    > Hardwarehersteller) dran zu
    > richten.
    >
    > Also ehrlich, Du hast ja auch nen Ei an der
    > Schiene. Wären manche Entwickler und auch
    > Hardwarehersteller nicht so vernagelt könnte das
    > miteinander so gut funktionieren. Aber nein das
    > ist ja nicht drin. Am Ende leidet aber nur einer
    > darunter und das ist der Endnutzer. Das scheint
    > bei manchen noch nicht angekommen zu sein. Solch
    > Verhalten ist inakzeptabel und der Endnutzer muß
    > die Möglichkeit haben, wenn es sein Wunsch ist,
    > auch ClosedSource auf seinem System verwenden zu
    > können. Meine Meinung.

    Leute. Habt ihr Ahnung worum es geht oder wollt ihr nur quaken? Nirgendwo steht, dass die Treiber offengelegt werden müssen. Sie dürfen nur nicht mehr im Kernelspace laufen! Und wenn die Treiber instabil sind und im Kernelspace laufen, dann reißen sie auch den Kernel mit, und das System stürzt ab. Und das fällt negativ auf die Entwickler zurück. Ist doch bei Windows genauso. Da regen sich die Leute auch über Abstürze auf, und dabei ist es gar nicht der Kernel, der sich da gerade verabschiedet, sondern ein Treiber. Und genau das will man verhindern.

  16. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: hmhmhm 04.02.08 - 14:17

    Tsetsetse. Ich habe z.B. noch nie über MS oder Apple hergezogen, weil ich diese Systeme nicht nutze (o.k Windows 2000 hatte ich mal vor langer Zeit) und daher mir keine Meinung darüber bilden kann (bzw. will).

    Es geht auch nicht um Konsole oder Gui (wie kommst Du denn darauf) sondern darum, das man keine CSS Treiber im Kernel will. Also lesen sollte man schon können, wenn man mitreden will!!!
    Hazamel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmhmhm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann wünsche ich Dir viel Spass mit der
    >
    > Alternative.......
    >
    > dann eben nicht
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    >
    > > Ich will nur das der
    > Rotz funktioniert. Tut
    > er das
    > nicht,
    > weil eineige so'ne ego-
    > ideologie
    > Schiene
    > fahren, nehme ich halt ne
    >
    > Alternative die
    > funktioniert.
    >
    > BASTA!!!
    >
    > Ganz ehrlich: Mit der Einstellung will ich aber
    > keinen aus der Linux-Fraktion mehr hören der gegen
    > Microsoft oder Apple flamet. Von wegen
    > Monopol-Stellung und übermacht. Wenn der Rest der
    > Extremisten auch solche Freaks wie du sind, denen,
    > wie schon an anderer Stelle erwähnt, tierisch auf
    > ihre Konsole einer abgeht, dann sollten sie die
    > "arbeitende" Bevölkerung jenseits des
    > Konsolenbereichs ganz schnell abschreiben und dann
    > kann der Haufen der Pinugin-Kuschler wieder in der
    > Versenkung verschwinden aus der er gekommen ist.


  17. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: hmhmhm 04.02.08 - 14:22

    Aha Phase 3. Dir fallen keine Argumente mehr ein, also wird es mal mit Beleidigungen versucht. So wird Dich niemand ernst nehmen.

    Hazamel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hmhmhm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja genau. Der Entwickler muss sich ganz
    > den
    > Wünschen derjenigen unterordnen, die a)
    > ein System
    > für lau haben wollen und/oder b)
    > ordentlich damit
    > Geld verdienen wollen.
    >
    > Die Interessen des Entwicklers spielen daher
    > also
    > keine Rolle. Er ist ganz alleine dazu
    > da, sich das
    > gequake der Leute anzuhören, und
    > seine Freizeit zu
    > opfern, damit Honks wie Du
    > es bist, zufrieden
    > sind.
    >
    > Thunder schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > hmhmhm schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ja das hast Du.
    > Diese
    > Unternehmen machen sich
    > u.a.
    >
    > den Linux
    > Kernel zu eigen um damit Geld
    >
    > zu
    >
    > verdienen. Die eigentlichen
    > Programmierer
    >
    > des
    > Kernels wollen
    > aber keine Closed
    > Source
    > Treiber im
    >
    > Kernel haben. Basta.
    > Und da haben
    > sich
    > eben die
    > Firmen (egal
    > ob
    > Distributor
    > oder
    >
    > Hardwarehersteller)
    > dran zu
    >
    > richten.
    >
    > Also ehrlich, Du
    > hast ja
    > auch nen Ei an der
    > Schiene. Wären
    > manche
    > Entwickler und auch
    > Hardwarehersteller
    >
    > nicht so vernagelt könnte das
    > miteinander
    > so
    > gut funktionieren. Aber nein das
    > ist
    > ja nicht
    > drin. Am Ende leidet aber nur
    > einer
    > darunter
    > und das ist der
    > Endnutzer. Das scheint
    > bei
    > manchen noch
    > nicht angekommen zu sein. Solch
    >
    > Verhalten ist inakzeptabel und der Endnutzer
    >
    > muß
    > die Möglichkeit haben, wenn es sein
    >
    > Wunsch ist,
    > auch ClosedSource auf seinem
    >
    > System verwenden zu
    > können. Meine
    >
    > Meinung.
    >
    > Im augenblick seh ich nur einen Honk.... oh schau
    > mal! Ein roter Fisch, dahinten unter dem Käfig!
    >
    >


  18. Sieh an sieh an

    Autor: asghsf 04.02.08 - 14:24

    Ein kernel Taliban !

    Der Kernel Taliban ist der größte Freund von kommerziellen Firmen wie Apple und Microsoft den der Kernel Taliban verhindert durch seinen Fanatismus das sich Linux zu einer ernsthaften Alternative und Konkurenz weiterentwickeln kann.

  19. Re: Nutzer "vergraulen" ist schlecht

    Autor: hmhmhm 04.02.08 - 14:26

    Kann durchaus sein, das es noch 10 Jahre dauert. Allerdings braucht NVIDIA ja bereits auch mehr wie 2 Jahre, um ihren Treiber an diese Situation anzupassen.

    Und im Gegensatz zum OSS Treiber hat Nvidia scheinbar dazu noch nicht eine einzige Codezeile geschrieben :D

    btw. der Graka Treiber von Nvidia ist aboluter Mist, wenn man eine GeForce Go 7400 sein eigen nennt. Der reisst nämlich das ganze System runter. Kümmern tuts niemand.

    anonymous schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > super, dann also auch kein nvidia treiber mehr.
    > damit wäre dann der EINZIGE gute grka treiber
    > wieder draussen. Leider sind alle OS graka treiber
    > erst in 10 Jahren nutzbar...
    >
    > hmhmhm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Siga schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Nutzer "vergraulen" ist
    > schlecht.
    > Damit
    > verhindert man, das
    > Geräte unter Linux
    >
    > funktionieren. So
    > produziert man unnötigen
    >
    > Hardware-Schrott.
    > Humbug. Wenn vergrault man
    > denn damit. Doch nur
    > die jenigen, die
    > ansonsten eh nichts zum System
    > beitragen. Auf
    > diese Anwender kann die Community
    > auch
    > getrost verzichten.
    >
    > Nochmal: Linux ist
    > kein Feldzug gegen andere
    > Anbieter von
    > Betriebssystemen, sondern ein
    > Ideologisches
    > Projekt.
    >
    >


  20. Re: Sieh an sieh an

    Autor: hmhmhm 04.02.08 - 14:27

    Na dann kann ja der Kernel Bush für diese Firmen, einen eigenen Kernel entwicklen, und damit eine kommerzielle Schlacht beginnen.

    asghsf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ein kernel Taliban !
    >
    > Der Kernel Taliban ist der größte Freund von
    > kommerziellen Firmen wie Apple und Microsoft den
    > der Kernel Taliban verhindert durch seinen
    > Fanatismus das sich Linux zu einer ernsthaften
    > Alternative und Konkurenz weiterentwickeln kann.
    >
    >


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  3. McFIT GmbH & Co. KG, Berlin
  4. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 369,99€ (Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet