Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachungsvideo gegen Hundedreck

Man höre auch den anderen Teil

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man höre auch den anderen Teil

    Autor: peterchen 05.02.08 - 21:30

    Jetzt mal unabhängig davon, wie die Bank die Kundin ermittelt hat (was ich davon halte, habe ich im Blog geschrieben): es wird hier viel über die Bank geschimpft und wie sie mit der Kundin umgesprungen ist. Es ist absolut menschlich, für den konkreten Menschen Partei zu ergreifen und nicht für eine abstrakte Firma, eine Bank noch dazu. Man hält einfach gerne zum Underdog.

    Ich gebe zwei Sachen zu bedenken:

    * Auch in der Bank sitzen Menschen, die sich genauso ärgern, wenn ihnen jemand die Vorhalle mit Hundekot vollkleistert, wie jeder einzelne von uns, wenn ihm seine Autotür zerkratzt wird.

    * Wir alle, einschließlich meiner Wenigkeit, wissen sehr wenig darüber, wie die Geschichte wirklich gelaufen ist. Wir kennen die Version der Frau, nicht die der Bank. Die Frau wird zitiert mit: "Ich ärgere mich wahnsinnig über die Art und Weise, wie mit Kunden umgegangen wird". Das Mindeste sei doch gewesen, vorher anzurufen, um das Ganze in einem persönlichen Gespräch zu klären.
    Tja, warum hat sie denn nicht angerufen? Die Telefonnummer der Bank wäre einfacher herauszufinden gewesen. Ganz ohne Probleme mit dem Datenschutz.

  2. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: gawab 05.02.08 - 21:50

    > * Auch in der Bank sitzen Menschen, die sich
    > genauso ärgern, wenn ihnen jemand die Vorhalle mit
    > Hundekot vollkleistert, wie jeder einzelne von
    > uns, wenn ihm seine Autotür zerkratzt wird.

    Vollkleistern? Wieviel Hundekacke soll denn an einem Schuh einer dreijährigen kleben - ist doch lächerlich. Zumal es kein Teppichboden war sondern ein Steinfußboden. Wenn die Bank bei mir noch irgendwo verständnis erhaschen will muss sie sich jetzt sehr viel mühe geben. viel chancen räume ich da nicht mehr ein, wer gegen 3jährige vorgeht wegen einem arbeitsaufwand von ein paar minuten hat nunmal mist gebaut. sorry, verloren.

    und das steht neben dem für mich offensichtlichen missbrauch von daten, der bei einer bank nunmal nicht stattfinden darf.

  3. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: nurmalso 05.02.08 - 22:09

    peterchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    Das
    > Mindeste sei doch gewesen, vorher anzurufen, um
    > das Ganze in einem persönlichen Gespräch zu
    > klären.
    > Tja, warum hat sie denn nicht angerufen? Die
    > Telefonnummer der Bank wäre einfacher
    > herauszufinden gewesen. Ganz ohne Probleme mit dem
    > Datenschutz.

    Was soll Sie denn klären?
    Ich wohne in einem Eckhaus, in einer sehr kleinen Siedlung.
    Wenn ich jedesmal herausfinden würde welcher Hund wieder mal auf meiner Seite geschissen hat, dann würde ich nichts anderes mehr machen.
    Selbst um einen See kann ich nicht mehr mit meinen Kindern gehen, alle paar Meter einen Haufen.
    An einem anderen See wurde Hunde verboten, und schon gibt es eine IG-Hunde am Wasser.

    Und jeder der einen Laden betritt, und da Kunde ist, bezahlt für die Reinigungskosten mit.
    Egal wo.
    Warum soll Sie also noch mal zahlen?

    Wenn der Hund nicht dahingeschissen hätte, würde die kleine auch nicht reintreten.

    Ich bin im Nabu mache sonst viel mit Tieren, und ich habe selber kleine Kinder, aber bei Hunden könnte ich jedes mal zur Waffe greifen.
    Vom Hundehalter mal abgesehen.

    Nur eine alte Frau, so um die 85 Jahre, nur noch mit Rollator unterwegs, und kann sich kaum bücken, die macht den Dreck weg.

    Die Hundesteuer sollte um gut 10 000% angehoben werden.

  4. Darum geht es doch garnicht

    Autor: OxKing 05.02.08 - 22:35

    Es geht doch nicht darum das die Bank die Reinigungskosten von der Mutter haben möchte.

    Es geht hier darum das die Videoüberwachung und die Bankautomatendaten dafür verknüpft und ausgewertet wurden!
    Das ist kein Fall in dem ein Räuber mit einer gestohlene Karte Geld abhebt,
    und man ihn auf diese weise idendifizieren kann,
    was wohl der Sinn bei der Einführung der Technik gewesen ist.
    Es zeigt wie einmal installierte Überwachungstechnik halt einfach genutzt wird weil sie ja nun einmal da ist.

    Und mit Vorratsdatenspeicherung, Fingerabdruck im Reisepass und anderen Überwachungsmassnahmen
    wird das auch eines Tages geschehen, und dann trifft es die die ja nichts zu verbergen haben,
    weil dadurch plötzlich auffliegt das der Bruder des Nachbarn ihm die Küche gefliesst hat,
    und dafür ab Telefon ja nur nen Kasten Bier verlangt hat.

    Oder bald darfst du mehr Krankenkassenbeitrag bezahlen,
    weil Payback plötzlich deine Paybakkarten-Daten an die AOK verkauft,
    und du immer viel zu viel Schokolade und Zigaretten kaufst....

    Es geht hier um Datenmissbrauch für Bagatellfälle und um des Geldes wegen!

  5. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: peterchen 05.02.08 - 22:49

    > Was soll Sie denn klären?

    Mir geht es in erster Linie um die Chuzpe, einen Anruf von der Bank vorauszusetzen, selber aber keinen Versuch gemacht zu haben, zu kommunizieren. Wenn es nur Schmutz gewesen wäre, ok. Aber sorry: Hundek.. ist eine andere Sache. Ein normaler Bankmitarbeiter hätte vermutlich auf bei einem Anruf der Frau auch anders reagiert und es als das abgetan, was es ist: eine Bagatelle.

    Missgeschicke passieren, klar. Und jeder Händler oder Dienstleister ist gut beraten, bei so etwas kulant zu sein, auch ok.

    Mich stört es aber, daraus Ansprüche abzuleiten: "Ich trage dir meinen Dreck herein und Du musst ihn wegräumen". Menschen mit solchem Anspruchsdenken sind in der Regel selbst keine guten Dienstleister und somit Teil des Problems der oft beschworenen Servicewüste.

    Warum ist dies in anderen Ländern anders? Weil dort auch die Kunden ein Mindestmaß an Höflichkeit und Respekt voreinander haben. Man mag die Amerikaner für oberflächlich halten, aber solche Probleme sind dort eher selten.

    Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass es Mitmenschen gibt, die es einem manchmal seeeehr schwer machen.


    > könnte ich jedes mal zur Waffe greifen.
    > Vom Hundehalter mal abgesehen.
    da bin ich völlig bei Dir :)




    ==
    http://www.turbobrain.de

  6. Re: Darum geht es doch garnicht

    Autor: nurmalso 05.02.08 - 23:14

    OxKing schrieb:
    -------------------------------------------------------
    ...Viel Unsinn geschrieben...

    Du solltest endlich mal aufwachen und dein Wissen für Dich selber nutzen, und nicht Deine Zeit vergaukeln mit den Predigen. Die Leute die Du mit deiner predigt erreichst, wissen es selber, sind Trolle oder wollen es nicht wissen (was issen ein Browser).
    Die meisten die was ändern könnte erreichst Du nicht mehr, und das sind die Wähler.

    Auch ist jede Technik die eingesetzt wurde bisher auch anderweitig genutzt worden, wenn Du meinst Du könntest das ändern, dann tust Du mir Leid. Jetzt ist es eben der Datenschutz, in ein paar Jahren haben sich alle daran gewöhnt, und es ist was anderes. ( Quelle: DDR und der Osten heute, so schnell wird was vergessen)
    Weitere Stichworte: Gefühlte Kriminalität

    Akzeptiere das was die Masse der Bevölkerung will, und die will das alles, inklusive Überwachung und Gendatenbank.
    Die Masse der Bevölkerung macht es ja, bestes Beispiel, die Callinsender. Wegen ein paar Anrufer machen die diesen Zirkus nicht, und das schon seit Jahren.

    Nutze dein Wissen darüber, und wie das System funktioniert, dann hast Du auch nichts zu verbergen und brauchst dann auch nichts zu befürchten.

    Wenn Du es so machst wie ich, schlägst Du daraus auch noch richtig Kapital.

    Machst Du es nicht, bekommt das Geld eben ein Callinsender oder verschleudern das Geld sonst wo, werfe mal die Suchmaschine an und suche nach Abzocke, Betrug ...

    Es gibt sogar welche die Kaufen Ihr Haus bei einer Versteigerung
    http://www.holzhausbetrug.de

    Also wache auf, und höre mit den Predigen auf, habe ich schon vor Jahren gemacht, hätte ich es nicht, würde ich keine Familie haben, geschweige denn alleine mit der Familie in einem Haus wohnen. Und ich habe gut 15 Jahre lang umsonst gepredigt.



  7. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: nurmalso 05.02.08 - 23:34

    peterchen schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Vielleicht können wir uns darauf einigen, dass es
    > Mitmenschen gibt, die es einem manchmal seeeehr
    > schwer machen.

    Da kann ich Dir nicht zustimmen.
    Die Kunden machen nur das was Sie selber abbekommen.
    Sehr selten kommt das Verhalten von alleine.
    Selbst Kinder sind in der Regel nur das Spiegelbild der Eltern.

    Früher konnte der Kunde bis zur Rente in der gleichen Firma Arbeiten, heute scheffeln die Firmen Millionen und wandern doch ab.

    Die Politik sagt, es wird für unsere Generation nur eine Grundrente geben, und jeder soll selber für sein Altersabschnitt sorgen. Aber die jetzigen Rentner sollen die weiter bezahlen. Aber Beamte werden in Frühpension geschickt, ob sie wollen oder nicht. Ich glaube der Erlass wurde in der gleichen Woche erlassen als der Erlass gekommen ist das man bis 67 arbeiten darf.

    Aber die jenigen die sich Kinder angeschafft haben, haben keine Möglichkeit auch nur einen Pfennig beiseite zu legen. Es sei denn, man überlässt die Kinder sich selber oder dem Fernsehen, dann kommt aber das raus, wo Koch gerade kläglich gescheitert ist.
    Die paar Euro Kindergeld reichen bei weitem nicht aus. Alleine die Erhöhung Märchensteuer wirkt sich pro Monat auf gut 60 Euro Mehrkosten aus.



  8. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: Kawabiker82 06.02.08 - 00:00

    Das nutzen von Videokameras oder anderen Überwachungsmitteln zur Verbrechensbekämpfung ist ja wohl der Sinn und Zweck der Sache. Tolle Technik! Fand hier ein Verbrechen statt?

    Lassen wir mal die Nutzung der Technik außer Acht:
    Allein aus Haftungsgründen sind die Eltern nur zu belangen, wenn diese mutwillig oder grobfahrlässig gehandelt haben. Hat also die Mutter den Schuh des Kindes absichtlich in den Dreck gesteckt? - Davon gehe ich nicht aus. Allein aus diesem Grund durfte die Bank gar nicht auf den Datenbestand der Mutter zurückgreifen. Und das unabhängig von der Videoüberachung. Das wird in dem Datenschutzgesetz klar geregelt.
    Abgesehen davon ist die Reinigung des Geschäfts nun wirklich die Aufgabe des Dienstleisters. Die Reinigungskosten werden genau wie alle anderen in die Geschäftskalkulation mit eingerechnet und gehört zum Alltagsgeschäft.

    Ich finde das Verhalten der Bank absolut nicht gerechtfertigt.

  9. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: hundefreund 06.02.08 - 01:05

    nurmalso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin im Nabu mache sonst viel mit Tieren, und
    > ich habe selber kleine Kinder, aber bei Hunden
    > könnte ich jedes mal zur Waffe greifen.
    Wenn ich so nen Schwachsinn wie von dir lese, würde ich dem Verfasser am liebsten ein Anthrax Päckchen via IP zukommen lassen. Oder Pocken....

  10. Full ACK! sehr gute Darstellung

    Autor: name1 06.02.08 - 02:31

    Full ACK! sehr gute Darstellung

  11. Re: Darum geht es doch garnicht

    Autor: Pimperanto 06.02.08 - 02:58

    nurmalso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OxKing schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > ...Viel Unsinn geschrieben...
    >
    > Du solltest endlich mal aufwachen und dein Wissen
    > für Dich selber nutzen, und nicht Deine Zeit
    > vergaukeln mit den Predigen. Die Leute die Du mit
    > deiner predigt erreichst, wissen es selber, sind
    > Trolle oder wollen es nicht wissen (was issen ein
    > Browser).
    > Die meisten die was ändern könnte erreichst Du
    > nicht mehr, und das sind die Wähler.
    >
    > Auch ist jede Technik die eingesetzt wurde bisher
    > auch anderweitig genutzt worden, wenn Du meinst Du
    > könntest das ändern, dann tust Du mir Leid. Jetzt
    > ist es eben der Datenschutz, in ein paar Jahren
    > haben sich alle daran gewöhnt, und es ist was
    > anderes. ( Quelle: DDR und der Osten heute, so
    > schnell wird was vergessen)
    > Weitere Stichworte: Gefühlte Kriminalität
    >
    > Akzeptiere das was die Masse der Bevölkerung will,
    > und die will das alles, inklusive Überwachung und
    > Gendatenbank.
    > Die Masse der Bevölkerung macht es ja, bestes
    > Beispiel, die Callinsender. Wegen ein paar Anrufer
    > machen die diesen Zirkus nicht, und das schon seit
    > Jahren.
    >
    > Nutze dein Wissen darüber, und wie das System
    > funktioniert, dann hast Du auch nichts zu
    > verbergen und brauchst dann auch nichts zu
    > befürchten.
    >
    > Wenn Du es so machst wie ich, schlägst Du daraus
    > auch noch richtig Kapital.
    >
    > Machst Du es nicht, bekommt das Geld eben ein
    > Callinsender oder verschleudern das Geld sonst wo,
    > werfe mal die Suchmaschine an und suche nach
    > Abzocke, Betrug ...
    >
    > Es gibt sogar welche die Kaufen Ihr Haus bei einer
    > Versteigerung
    > www.holzhausbetrug.de
    >
    > Also wache auf, und höre mit den Predigen auf,
    > habe ich schon vor Jahren gemacht, hätte ich es
    > nicht, würde ich keine Familie haben, geschweige
    > denn alleine mit der Familie in einem Haus wohnen.
    > Und ich habe gut 15 Jahre lang umsonst gepredigt.
    >
    >

    Verkaufst Du Kameras?

  12. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: ich :) 06.02.08 - 08:07

    "Eltern Haften für Ihre Kinder"
    oder...
    "Aufsichtspflicht"
    Nur um mal 2 Sachen in den Raum zu werfen ;)

    Kawabiker82 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das nutzen von Videokameras oder anderen
    > Überwachungsmitteln zur Verbrechensbekämpfung ist
    > ja wohl der Sinn und Zweck der Sache. Tolle
    > Technik! Fand hier ein Verbrechen statt?
    >
    > Lassen wir mal die Nutzung der Technik außer Acht:
    >
    > Allein aus Haftungsgründen sind die Eltern nur zu
    > belangen, wenn diese mutwillig oder grobfahrlässig
    > gehandelt haben. Hat also die Mutter den Schuh des
    > Kindes absichtlich in den Dreck gesteckt? - Davon
    > gehe ich nicht aus. Allein aus diesem Grund durfte
    > die Bank gar nicht auf den Datenbestand der Mutter
    > zurückgreifen. Und das unabhängig von der
    > Videoüberachung. Das wird in dem Datenschutzgesetz
    > klar geregelt.
    > Abgesehen davon ist die Reinigung des Geschäfts
    > nun wirklich die Aufgabe des Dienstleisters. Die
    > Reinigungskosten werden genau wie alle anderen in
    > die Geschäftskalkulation mit eingerechnet und
    > gehört zum Alltagsgeschäft.
    >
    > Ich finde das Verhalten der Bank absolut nicht
    > gerechtfertigt.


  13. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: ufw1965 06.02.08 - 08:20

    nurmalso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin im Nabu mache sonst viel mit Tieren, und
    > ich habe selber kleine Kinder, aber bei Hunden
    > könnte ich jedes mal zur Waffe greifen.
    > Vom Hundehalter mal abgesehen.

    Deswegen wird ja (nicht ganz zu unrecht) auch immer mehr über die Pflicht zur Einführung eines Hundeführerscheins nachgedacht...
    Aber: Kinder darf jeder in die Welt setzen und die dürfen Dreck, Lärm und Ärger machen wie sie wollen... Wo bleibt der verbindliche Elternführerschein! Die Mutter hat sich doch hier verkehrt verhalten, in dem Sie den Dreck von Ihrem Balg nicht weggemacht hat! Ob das nun Hundekot oder Matsch von der Strasse ist, ist doch Wurst!


    > Die Hundesteuer sollte um gut 10 000% angehoben
    > werden.

    Dafür sollte aber dann auch eine Kindersteuer (anstelle vom Kindergeld) eingeführt werden!!!




  14. Was ich mich frage ist....

    Autor: AufArbeit 06.02.08 - 08:22

    ... von dem Fall mal abgesehen, ich bin da auf Seiten der Bank...


    Warum gibt es hier so starke Meinungen gegen Hunde, aber nicht gegen den Halter? Für den Hundehaufen kann das Tier nix, es muss halt. Der Halter ist dafür zuständig das weg zu machen, er trägt die Verantwortung, nicht das Tier.

  15. Re: Was ich mich frage ist....

    Autor: AufArbeit 06.02.08 - 08:23

    Nachtrag:

    ... auf Seiten der Bank was den Hundekot angeht, nicht die eigenartige Vernetzung der empfindlichen Kundendaten.

  16. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: AufArbeit 06.02.08 - 08:24

    hundefreund schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nurmalso schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin im Nabu mache sonst viel mit Tieren,
    > und
    > ich habe selber kleine Kinder, aber bei
    > Hunden
    > könnte ich jedes mal zur Waffe
    > greifen.
    > Wenn ich so nen Schwachsinn wie von dir lese,
    > würde ich dem Verfasser am liebsten ein Anthrax
    > Päckchen via IP zukommen lassen. Oder Pocken....


    So krass würde ich es nicht formulieren, aber... ja. Ich frage mich auch was der Hund dafür kann, ein lebendes Wesen mit Verdauung zu sein...

  17. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: Nachfrager 06.02.08 - 08:32

    nurmalso schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [Elegien gegen Großkonzerne]
    >
    Und was haben deine Ausführungen mit der von peterchen eingeforderten zwischenmenschlichen Höflichkeit zu tun? Du schmeißt Führungsebenen und angestellte Mitarbeiter von Großbanken, die ebenso von Kündigung betroffen sein können, wie die Mutter, um die es dir ging, in einen Topf, und in den Topf des Themas, ohne dass alles auch nur ansatzweise miteinander zu tun hätte.

  18. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: Claus von Anderen 06.02.08 - 08:54

    ufw1965 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nurmalso schrieb:
    > > Die Hundesteuer sollte um gut 10 000%
    > angehoben
    > werden.
    >
    > Dafür sollte aber dann auch eine Kindersteuer
    > (anstelle vom Kindergeld) eingeführt werden!!!

    Könnte man natürlich machen, allerdings müsste dann gleichzeitig ein Gesetz erlassen werden, dass nur Leute Rente beziehen dürfen, die auch Kinder in die Welt gesetzt haben...


  19. Re: Man höre auch den anderen Teil

    Autor: AufArbeit 06.02.08 - 09:24

    Claus von Anderen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ufw1965 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > nurmalso schrieb:
    > > Die Hundesteuer
    > sollte um gut 10 000%
    > angehoben
    >
    > werden.
    >
    > Dafür sollte aber dann auch
    > eine Kindersteuer
    > (anstelle vom Kindergeld)
    > eingeführt werden!!!
    >
    > Könnte man natürlich machen, allerdings müsste
    > dann gleichzeitig ein Gesetz erlassen werden, dass
    > nur Leute Rente beziehen dürfen, die auch Kinder
    > in die Welt gesetzt haben...
    >
    >

    Das ist ein interessanter Punkt, über den ich auch schon nachgedacht habe...

  20. Re: Was ich mich frage ist....

    Autor: peterchen 06.02.08 - 09:44

    Da hast schon recht, ich vermute aber, dass man eigentlich den Halter meint, wenn man vom Hunde spricht. Zumindest mir geht das so, ich habe nämlich eigentlich nichts gegen Hunde, aber bei Haufen auf dem Gehsteig habe ich auch Probleme mit meinem Adrenalinhaushalt.

    AufArbeit schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... von dem Fall mal abgesehen, ich bin da auf
    > Seiten der Bank...
    >
    > Warum gibt es hier so starke Meinungen gegen
    > Hunde, aber nicht gegen den Halter? Für den
    > Hundehaufen kann das Tier nix, es muss halt. Der
    > Halter ist dafür zuständig das weg zu machen, er
    > trägt die Verantwortung, nicht das Tier.




    ==
    http://www.turbobrain.de

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg
  2. Deloitte, Düsseldorf, Leipzig, München
  3. Haufe Group, Berlin
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  2. 99,90€ statt 124,90€
  3. 149,90€ statt 179,90€
  4. 29,00€ inkl. Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. Sicherheitskontrolle: WLAN-System erkennt Waffen in Taschen
    Sicherheitskontrolle
    WLAN-System erkennt Waffen in Taschen

    Die Sicherheitskontrollen an Flughäfen sind oft nervtötend - und die Gerätschaften sind teuer. Forscher aus den USA haben ein Gerät entwickelt, das mit einfacher und allgemein verfügbarer Technik Taschen auf gefährliche Objekte oder Flüssigkeiten durchleuchten kann.

  2. Eternal Collection: Diablo 3 erscheint für Nintendo Switch mit Vier-Spieler-Koop
    Eternal Collection
    Diablo 3 erscheint für Nintendo Switch mit Vier-Spieler-Koop

    Blizzard arbeitet an mehreren Projekten auf Basis von Diablo. Über eines herrscht nun Klarheit: Noch 2018 soll eine Umsetzung von Diablo 3 für die Nintendo Switch erscheinen, die neben ein paar Extragegenständen auch einen Koopmodus für vier Spieler bietet.

  3. Android 9: Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018
    Android 9
    Pie-Version von Android Go kommt im Herbst 2018

    Android Go soll auch Nutzern schwach ausgestatteter Smartphones ermöglichen, ein möglichst vollwertiges, aber schnell laufendes Android-Betriebssystem nutzen zu können. Im Herbst soll die neue, auf Android 9 basierende Version erscheinen.


  1. 13:05

  2. 12:59

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:56

  7. 11:50

  8. 11:45