1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Architektur: Intels Mobil-CPU…

nach "höher, schneller, weiter" nun endlich Vernunft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nach "höher, schneller, weiter" nun endlich Vernunft?

    Autor: menschmeier 06.02.08 - 02:00

    In den letzten 20 Jahren überraschten uns die CPU-Produzenten mit immer neuen Geschwindigkeitsrekorden. Bis zum Pentium 4 mag das auch sinnvoll gewesen sein. Aber sind wir mal ehrlich - braucht das die Masse der PCs?

    Meine Antwort ist nein. Ein heutiger 250 Euro PC ist deutlich schneller, als was Otto-Normalverbraucher benötigt. Spielefreakes und Videoschneider mal ausgeklammert. Für sie wird es auch in Zukunft weiter schön schnell und teuer bleiben.

    Der Erfolg des Pentium M, der wenig verbraucht und dennoch schnell genug ist, hat die Zukunft gewiesen. Und Apple hat mit dem Mac mini gezeigt, daß ein moderner Rechner nicht die Größe und das Aussehen einer Waschmaschine haben muss. und vor allem muss er nicht genauso viel Strom verbrauchen und genauso laut sein.

    Inzwischen haben viele Board- und PC-Hersteller Produkte für Intels Mobile-CPUs entwickelt. Nicht nur Laptops, auch stationäre PCs. Der Erfolg ist offensichtlich. Wenn nun noch Microsofts Monopol an der Unzulänglichkeit und dem unsinnigen Recourcenverbrauch von Vista scheitern würde, könnte man einige Kraftwerke dichtmachen. Eine PC-CPU, die unter Vollast 2 Watt verbraucht, ermöglicht PCs in ungeahnter Sparsamkeit und obendrein völlig geräuschlose. Was der PPC G4 anfing, könnte nun Intel vollenden.

  2. Re: nach "höher, schneller, weiter" nun endlich Vernunft?

    Autor: Kraftwerkedicht 06.02.08 - 04:44

    menschmeier schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > offensichtlich. Wenn nun noch Microsofts Monopol
    > an der Unzulänglichkeit und dem unsinnigen
    > Recourcenverbrauch von Vista scheitern würde,
    > könnte man einige Kraftwerke dichtmachen. Eine

    Auch wenn das Scheitern des Microsoft-Monopols ein erstrebenswertes Ziel ist, müssen die ganzen bestehenden PCs dafür trotzdem erstmal ausgetauscht werden. Das verursacht entweder eine Menge Alt-Hardware, die energieaufwändig recycled werden muss, oder die Rechner stehen in Privatanwenderbesitz weiter rum und ziehen Strom. Zudem ist für Privatanwender der Austausch von Hardware auch mit erheblichen Kosten verbunden, die man als Firmenanwender zwar locker wegsteckt, sich viele Privathaushalte aber einfach nicht leisten können!

    Also, selbst wenn das Microsoft-Monopoly hoffentlich noch in diesem Jahr fällt und der Laden auf sein Niveau einer kleinen Softwareklitsche zurechtgestutzt wird, so dürfte es trotzdem noch mind. 5 Jahre dauern, bis wir anfangen können, durch Energieensparungen beim Computing Kraftwerke dicht zu machen.

  3. Re: nach "höher, schneller, weiter" nun endlich Vernunft?

    Autor: AnotherUser 06.02.08 - 07:25

    Kraftwerkedicht schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > menschmeier schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > offensichtlich. Wenn nun noch Microsofts
    > Monopol
    > an der Unzulänglichkeit und dem
    > unsinnigen
    > Recourcenverbrauch von Vista
    > scheitern würde,
    > könnte man einige Kraftwerke
    > dichtmachen. Eine
    >
    > Auch wenn das Scheitern des Microsoft-Monopols ein
    > erstrebenswertes Ziel ist, müssen die ganzen
    > bestehenden PCs dafür trotzdem erstmal
    > ausgetauscht werden. Das verursacht entweder eine
    > Menge Alt-Hardware, die energieaufwändig recycled
    > werden muss, oder die Rechner stehen in
    > Privatanwenderbesitz weiter rum und ziehen Strom.
    > Zudem ist für Privatanwender der Austausch von
    > Hardware auch mit erheblichen Kosten verbunden,
    > die man als Firmenanwender zwar locker wegsteckt,
    > sich viele Privathaushalte aber einfach nicht
    > leisten können!
    >
    > Also, selbst wenn das Microsoft-Monopoly
    > hoffentlich noch in diesem Jahr fällt und der
    > Laden auf sein Niveau einer kleinen
    > Softwareklitsche zurechtgestutzt wird, so dürfte
    > es trotzdem noch mind. 5 Jahre dauern, bis wir
    > anfangen können, durch Energieensparungen beim
    > Computing Kraftwerke dicht zu machen.

    Alles schön und gut, aber: Irgendwo muss man ja mal anfangen. Und da ist der Ansatz durchaus interessant.

  4. Re: nach "höher, schneller, weiter" nun endlich Vernunft?

    Autor: asdfgsdr 06.02.08 - 09:56

    "...was bis zum pentium 4 noch sinn macht"? gerade da machte es keinen sinn mehr! p4 war veraltet bevor er auf den markt kam, der schlimmste stromfresser und ineffizient bis dort hinaus, egal ob 1,5 oder 3,8 ghz!

    ich finde die entwicklung ja auch gut...so bekommen ultramobile pcs endlich mal power und ich gebe dir/euch auch recht, dass der 08/15 user keine highend-cpu braucht, aber ich muss sagen ich habe lieber einen hohen ungenutzten takt bzw ein paar kerne, die 95% der zeit ungenutzt sind und habe dann dafür in den 5% in denen ich etwas anspruchsvolleres mache ordentlich power.

    was ich aber ebenso begrüßen würde ist, wenn die hdd bzw ssd sparte mal ordentliche leistungs bwz preis-leistungs sprünge machen würden.
    die speichermedien sind meines erachtens nämlich die von der breiten masse eher unbeachteten flaschenhälse der pc-branche.

    guten tag

    ps.: ja, ich weiß, ich habe im text etwas übertrieben ;)

  5. Re: nach "höher, schneller, weiter" nun endlich Vernunft?

    Autor: cosmophobia 06.02.08 - 10:26

    > ich finde die entwicklung ja auch gut...so
    > bekommen ultramobile pcs endlich mal power und ich
    > gebe dir/euch auch recht, dass der 08/15 user
    > keine highend-cpu braucht, aber ich muss sagen ich
    > habe lieber einen hohen ungenutzten takt bzw ein
    > paar kerne, die 95% der zeit ungenutzt sind und
    > habe dann dafür in den 5% in denen ich etwas
    > anspruchsvolleres mache ordentlich power.


    das muss doch nicht sein.. macht doch was sinvolles mit boinc.. : )


    > was ich aber ebenso begrüßen würde ist, wenn die
    > hdd bzw ssd sparte mal ordentliche leistungs bwz
    > preis-leistungs sprünge machen würden.
    > die speichermedien sind meines erachtens nämlich
    > die von der breiten masse eher unbeachteten
    > flaschenhälse der pc-branche.


    da bin ich deiner meinung..

    -----
    Sinnlos oder Schlüssel zum Sinn des Seins..!? http://www.ultimate-mindmap.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  4. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 32GB: 369,40€ / 128GB 466,90€
  2. ab 761,90€ auf Geizhals
  3. ab 1.503,65€ auf Geizhals
  4. 499,99€ (Release 10.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
Elektrophobie
Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

  1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
  2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
  3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen