1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Chaos, Verschwörung…

Ins Weltall verlagern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ins Weltall verlagern

    Autor: STOPT den Wahnsinn 08.02.08 - 14:25

    Wäre es nicht sinvoller solche Versuche einfach ins Weltall zu verlagern ?
    Da hätte man doch zusätzlich ein viel bessere Vakuum als hier unten.

    Die Vorstellung das die Welt durch ein schwarzes Loch zum implodieren gebracht wird ist nämlich nicht so wirklich angenehmn.......

  2. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: dgf 08.02.08 - 14:27

    STOPT den Wahnsinn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wäre es nicht sinvoller solche Versuche einfach
    > ins Weltall zu verlagern ?
    > Da hätte man doch zusätzlich ein viel bessere
    > Vakuum als hier unten.
    >
    > Die Vorstellung das die Welt durch ein schwarzes
    > Loch zum implodieren gebracht wird ist nämlich
    > nicht so wirklich angenehmn.......


    ob das ding uns nun gleich auffrisst, oder noch einen tag vom mond (oder sonstwo) hierher braucht is doch eh egal :D

  3. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: STOPT den Wahnsinn 08.02.08 - 14:28

    Naja wenn sich der Mond in ein schwarzes Loch verwandelt und dann um die Erde kreist wäre das weniger schlimm als umgekehrt, finde ich.

  4. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: dgf 08.02.08 - 14:32

    STOPT den Wahnsinn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja wenn sich der Mond in ein schwarzes Loch
    > verwandelt und dann um die Erde kreist wäre das
    > weniger schlimm als umgekehrt, finde ich.
    >

    aber warum sollte das schwarze loch auf einmal keine sachen merk schlucken? (z.b. die erde)
    isses satt?! :D

  5. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: Yeeeeeeeeha 08.02.08 - 14:39

    STOPT den Wahnsinn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja wenn sich der Mond in ein schwarzes Loch
    > verwandelt und dann um die Erde kreist wäre das
    > weniger schlimm als umgekehrt, finde ich.
    >


    Es würde genaugenommen exakt _nichts_ ändern, ausser dass man ihn nicht mehr sieht.
    Die Masse und somit die gravitative Wirkung wäre die selbe.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  6. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: Yeeeeeeeeha 08.02.08 - 14:43

    dgf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > aber warum sollte das schwarze loch auf einmal
    > keine sachen merk schlucken? (z.b. die erde)
    > isses satt?! :D


    Warum schluckt der Mond dann nicht die Erde? Isser satt?

    Wenn ein Miniwinzelschwarzesloch schön langsam dem Mond auffrisst, beträgt die Masse des dabei entstehenden schwarzen Loches exakt "Mond + Miniwinzelloch".

    Du stellst dir das falsch vor. Ein schwarzes Loch ist nicht in jeder Hinsicht ein furchtbares Monster. Aus der Ferne betrachtet funktioniert es einfach wie ein mehr oder weniger schweres, für die Masse aber viel zu kleines Objekt. Die Größe macht aber aus der Ferne keinen Unterschied, es ist die selbe Gravitation.

    Blödes Beispiel: Die Erde frisst auch Objekte auf, die ihr zu nahe kommen (Kometen, kaputte Satelliten, Flugzeuge von Billigairlines), die fallen alle gnaaaaadenlos rein. Trotzdem hat sie bisher noch nicht den Mond aufgefressen. ;)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  7. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: Anonymouse 08.02.08 - 14:46

    STOPT den Wahnsinn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja wenn sich der Mond in ein schwarzes Loch
    > verwandelt und dann um die Erde kreist wäre das
    > weniger schlimm als umgekehrt, finde ich.
    >


    Wenn sich der Mond in ein schwarzes Loch verwandeln würde, würde das schwarze Loch die Anziehungskraft des Mondes annehmen.

    Da das schwarze Loch aber nun vielleicht 10 CM breit ist, würde es die Umlaufbahn des Mondes ändern.

    Schließlich verläuft die Umlaufbahn des Mondes ellipsenförmig. Wenn der Mond den Perigäum Punkt erreicht, würde die Erde ihn anziehen.

    Denn kleinere Objekte fliegen zu größeren Objekten.

    Nun, da sich der Mond bewegt, fällt er nicht gerade wegs auf die Erde. Doch die Umlaufbahn würde sich verändern und die Ellipse würde immer "Ovaler" werden.
    Wodurch sich der niedrigste Abstand des Mondes und der Erde (Perigäum) verringert.

    Da der Mond immer näher zur Erde gerichtet ist, würde er auch immer näher angezogen werden.

    Irgendwann also, würde der Mond auf die Erde knallen und das mit einem sehr kleinem Durchmesser, einem riesen Gewicht und einer schnellen Geschwindigkeit.

    Der Mond (oder sollte man sagen, das Schwarzeloch mit dem Mond in sich) würde ein Loch in die Erde bohren und die Erde würde dadurch zerstört werden.

    Da sich der Mond ja immer weiter in die Achse der Erde dreht, trifft er die Erde mehrmals, bis er zum Stillstand kommt (wenn überhaupt).



    Also, beides wäre schlecht. ;) Besser wäre es, einen Trennraum für ein Schwarzes Loch zu erfinden. Dafür müsste man aber etwas finden, was ein Schwarzes Loch verlangsamt und schließlich zum Stillstand bringt.

  8. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: Vollstrecker 08.02.08 - 14:47

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dgf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > aber warum sollte das schwarze loch auf
    > einmal
    > keine sachen merk schlucken? (z.b. die
    > erde)
    > isses satt?! :D
    >
    > Warum schluckt der Mond dann nicht die Erde? Isser
    > satt?
    >
    > Wenn ein Miniwinzelschwarzesloch schön langsam dem
    > Mond auffrisst, beträgt die Masse des dabei
    > entstehenden schwarzen Loches exakt "Mond +
    > Miniwinzelloch".
    >
    > Du stellst dir das falsch vor. Ein schwarzes Loch
    > ist nicht in jeder Hinsicht ein furchtbares
    > Monster. Aus der Ferne betrachtet funktioniert es
    > einfach wie ein mehr oder weniger schweres, für
    > die Masse aber viel zu kleines Objekt. Die Größe
    > macht aber aus der Ferne keinen Unterschied, es
    > ist die selbe Gravitation.
    >
    > Blödes Beispiel: Die Erde frisst auch Objekte auf,
    > die ihr zu nahe kommen (Kometen, kaputte
    > Satelliten, Flugzeuge von Billigairlines), die
    > fallen alle gnaaaaadenlos rein. Trotzdem hat sie
    > bisher noch nicht den Mond aufgefressen. ;)
    >
    > Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    > YAPH


    Herrlich!! :)

  9. Re: Ins Weltall verlagern - schreck!

    Autor: Udo 08.02.08 - 14:48

    STOPT den Wahnsinn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Naja wenn sich der Mond in ein schwarzes Loch
    > verwandelt und dann um die Erde kreist wäre das
    > weniger schlimm als umgekehrt, finde ich.
    >

    Und was ist mit den vielen Menschen, die hinter dem Mond leben ???
    Erst nachdenken!

  10. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: Yeeeeeeeeha 08.02.08 - 14:59

    > Da das schwarze Loch aber nun vielleicht 10 CM
    > breit ist, würde es die Umlaufbahn des Mondes
    > ändern.
    >
    > Schließlich verläuft die Umlaufbahn des Mondes
    > ellipsenförmig. Wenn der Mond den Perigäum Punkt
    > erreicht, würde die Erde ihn anziehen.
    >
    > Denn kleinere Objekte fliegen zu größeren
    > Objekten.
    >
    > Nun, da sich der Mond bewegt, fällt er nicht
    > gerade wegs auf die Erde. Doch die Umlaufbahn
    > würde sich verändern und die Ellipse würde immer
    > "Ovaler" werden.
    > Wodurch sich der niedrigste Abstand des Mondes und
    > der Erde (Perigäum) verringert.


    Afaik falsch. Die Gravitation berechnet sich aus dem Quadrat der Entfernung zum _Mittelpunkt_ eines Körpers. Ich verstehe auch nicht so ganz warum, aber falls mein Gedächtnis noch ein bisschen brauchbar ist, ist es einfach so. ;)
    "Kleinere Objekte fliegen zu größeren Objekten" ist aber gaaaaaaaaaaanz falsch. :) Alle Objekte - ungeachtet ihrer Größe und Masse - wechselwirken per Gravitation miteinander. Bei einem System mit nur zwei Objekten (Erde, Mond) bestimmt nur das Bezugssystem, welches Objekt zu welchem "fliegt".

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  11. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: Jay Äm 08.02.08 - 15:11

    Anonymouse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Da das schwarze Loch aber nun vielleicht 10 CM
    > breit ist, würde es die Umlaufbahn des Mondes
    > ändern.

    Hä? Identische Masse, aber andere Umlaufbahn? Warum?


    > Schließlich verläuft die Umlaufbahn des Mondes
    > ellipsenförmig. Wenn der Mond den Perigäum Punkt
    > erreicht, würde die Erde ihn anziehen.

    Die Erde zieht den Mond IMMER an.


    > Denn kleinere Objekte fliegen zu größeren
    > Objekten.

    Vollkommener Unsinn (entschuldige). Seit wann denn das? Ein schwarzes Loch von der Größe des Mondes und eine Millionenfacher Masse unserer Sonne würde also von der Sonne angezogen, weil es kleiner ist?? Alles zieht alles an...


    > Nun, da sich der Mond bewegt, fällt er nicht
    > gerade wegs auf die Erde. Doch die Umlaufbahn
    > würde sich verändern und die Ellipse würde immer
    > "Ovaler" werden.
    > Wodurch sich der niedrigste Abstand des Mondes und
    > der Erde (Perigäum) verringert.

    Warum?


    > Da der Mond immer näher zur Erde gerichtet ist,
    > würde er auch immer näher angezogen werden.

    Der Mond entfernt sich immer mehr von der Erde... oder meinst Du, diese Tendenz würde sich ändern? Wenn ja, warum?


    > Irgendwann also, würde der Mond auf die Erde
    > knallen und das mit einem sehr kleinem
    > Durchmesser, einem riesen Gewicht und einer
    > schnellen Geschwindigkeit.
    >
    > Der Mond (oder sollte man sagen, das Schwarzeloch
    > mit dem Mond in sich) würde ein Loch in die Erde
    > bohren und die Erde würde dadurch zerstört werden.

    Ein schwarzes Loch mit der Masse des Mondes hätte einen Schwarzschild-Radius von gerade mal 3,6745 Mikrometer, also ungefähr 0,04 mm. Genauso groß wäre logischerweise das schwarze Loch. Und genauso groß wäre das "Loch", was in der Erde erzeugt würde. Den Einschlag als solchen würden wir gar nicht bemerken. Die Auswirkungen die die Änderung der Gravitation betreffen - bspw. auf Gezeiten oder Erdbeben - die würden wir hingegen sehr wohl bemerken o_O


    > Da sich der Mond ja immer weiter in die Achse der
    > Erde dreht, trifft er die Erde mehrmals, bis er
    > zum Stillstand kommt (wenn überhaupt).

    Entschuldige, aber mein Vorstellungsvermögen scheitert gerade an dem Versuch, ein Bild zu erzeugen, auf dem man sieht, wie der Mond sich in die Achse der Erde dreht. Was soll das heissen?


    > Also, beides wäre schlecht. ;) Besser wäre es,
    > einen Trennraum für ein Schwarzes Loch zu
    > erfinden. Dafür müsste man aber etwas finden, was
    > ein Schwarzes Loch verlangsamt und schließlich zum
    > Stillstand bringt.

    Das muß man nicht erfinden, das gibt es schon. Gravitation kann schwarze Löcher bewegen und bremsen. Blöd ist nur der Aufwand, den wir derzeit betreiben müssen, um Gravitation zu erzeugen. Möglicherweise kann man ein schwarzes Loch in einer elektromagnetischen Falle fangen, das wäre wohl etwas einfacher. ;-)

  12. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: titrat 08.02.08 - 15:31

    STOPT den Wahnsinn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wäre es nicht sinvoller solche Versuche einfach
    > ins Weltall zu verlagern?

    Wenn es schiefgeht, kann man immer noch das Mini-Schwarzloch packen und per Rakete zu den Borg schicken. Anfangs wiegt es ja fast nichts. Oder ist das zu klein, um es einzupacken?

    > Da hätte man doch zusätzlich ein viel bessere
    > Vakuum als hier unten.

    Wozu braucht man denn ein Vakuum dafür?

    > Die Vorstellung das die Welt durch ein schwarzes
    > Loch zum implodieren gebracht wird ist nämlich
    > nicht so wirklich angenehmn.......

    In der Tat. Lieber erstmal eine Marsbasis errichten, und dort das Experiment durchführen. Auch wenn das noch 100 Jahre dauern mag, wir haben doch alle Zeit der Welt :-)

  13. Re: Ins Weltall verlagern - schreck!

    Autor: laZee 08.02.08 - 16:39


    > Und was ist mit den vielen Menschen, die hinter
    > dem Mond leben ???
    > Erst nachdenken!

    YMMD! :D

  14. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: Anonymouse 08.02.08 - 20:33

    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/odenwalds_universum/frage-von-stephan-schenk_aid_28471.html

    Kleinere - Größere

  15. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: GodsBoss 08.02.08 - 21:29

    > aber warum sollte das schwarze loch auf einmal
    > keine sachen merk schlucken? (z.b. die erde)
    > isses satt?! :D
    Denkaufgabe: Was passiert wohl mit der Anziehungskraft des Mondes, wenn sich dieser in ein schwarzes Loch verwandelt (das Miniloch sei vernachlässigt)?
    a) Wie man aus Science-Fiction-Filmen kennt, sind schwarze Löcher große Staubsauger, also wird die Anziehungskraft ganz super-duper groß.
    b) Da die Masse des Mondes noch die gleiche ist, ist die Anziehungskraft noch genauso groß.
    c) Löcher sind nichts, also gibt es auch keine Anziehungskraft mehr und der Mond fliegt davon.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  16. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: Jay Äm 10.02.08 - 16:49

    Anonymouse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > www.focus.de
    >
    > Kleinere - Größere

    Trotzdem ist die Behauptung, das nur größere die Kleineren Objekte anziehen Unsinn. Das größere Objekt fällt auch auf das kleinere zu, halt nicht so stark messbar. Zudem stell Dir mal die Frage: Was ist, wenn zwei stellare Objekte gleichgroß sind - bewegen die sich dann gar nicht?

    Planeten in anderen Sonnensystemen kann man unter anderem übrigens finden, indem man feststellt, inwiefern die Planeten die Sonne aus ihrer Position zerren, während sie sie umlaufen.

  17. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: Traeumer 11.02.08 - 01:08

    Klar, am besten auf dem Mond.

    Wenn dann der Mond in ein schwarzes Loch gesogen wird aendert sich fuer uns hier nichts weltbewegendes, da das schwarze Loch ja noch die gleiche Masse hat (Also haben wir nach wie vor Ebbe und Flut etc.)

    Sonnenfinsternisse saehen damit sicherlich auch sehr interessant aus.

    Oder man denke nur daran, wie beeindruckend das auf Aliens wirken muss, wenn unser Planet von einem schwarzen Loch umkreist wird. ;)

  18. Nix

    Autor: Alles Atze 27.05.08 - 12:05

    ja hallo dann mal ka was du meinst und tschau Anonymouse schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > STOPT den Wahnsinn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja wenn sich der Mond in ein schwarzes
    > Loch
    > verwandelt und dann um die Erde kreist
    > wäre das
    > weniger schlimm als umgekehrt, finde
    > ich.
    >
    > Wenn sich der Mond in ein schwarzes Loch
    > verwandeln würde, würde das schwarze Loch die
    > Anziehungskraft des Mondes annehmen.
    >
    > Da das schwarze Loch aber nun vielleicht 10 CM
    > breit ist, würde es die Umlaufbahn des Mondes
    > ändern.
    >
    > Schließlich verläuft die Umlaufbahn des Mondes
    > ellipsenförmig. Wenn der Mond den Perigäum Punkt
    > erreicht, würde die Erde ihn anziehen.
    >
    > Denn kleinere Objekte fliegen zu größeren
    > Objekten.
    >
    > Nun, da sich der Mond bewegt, fällt er nicht
    > gerade wegs auf die Erde. Doch die Umlaufbahn
    > würde sich verändern und die Ellipse würde immer
    > "Ovaler" werden.
    > Wodurch sich der niedrigste Abstand des Mondes und
    > der Erde (Perigäum) verringert.
    >
    > Da der Mond immer näher zur Erde gerichtet ist,
    > würde er auch immer näher angezogen werden.
    >
    > Irgendwann also, würde der Mond auf die Erde
    > knallen und das mit einem sehr kleinem
    > Durchmesser, einem riesen Gewicht und einer
    > schnellen Geschwindigkeit.
    >
    > Der Mond (oder sollte man sagen, das Schwarzeloch
    > mit dem Mond in sich) würde ein Loch in die Erde
    > bohren und die Erde würde dadurch zerstört werden.
    >
    > Da sich der Mond ja immer weiter in die Achse der
    > Erde dreht, trifft er die Erde mehrmals, bis er
    > zum Stillstand kommt (wenn überhaupt).
    >
    > Also, beides wäre schlecht. ;) Besser wäre es,
    > einen Trennraum für ein Schwarzes Loch zu
    > erfinden. Dafür müsste man aber etwas finden, was
    > ein Schwarzes Loch verlangsamt und schließlich zum
    > Stillstand bringt.


  19. Re: Ins Weltall verlagern

    Autor: GodsBoss 27.05.08 - 13:03

    > Afaik falsch. Die Gravitation berechnet sich aus
    > dem Quadrat der Entfernung zum _Mittelpunkt_ eines
    > Körpers. Ich verstehe auch nicht so ganz warum,
    > aber falls mein Gedächtnis noch ein bisschen
    > brauchbar ist, ist es einfach so. ;)
    Logisch gesehen sollte es ja der Schwerpunkt sein. Der ist natürlich bei runden, großen Objekten wie der Erde und dem Mond identisch oder zumindest fast identisch mit dem Mittelpunkt.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Rödl & Partner, Nürnberg
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    1. Gegen Youtube: ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken
      Gegen Youtube
      ARD und ZDF verbinden ihre Mediatheken

      ARD und ZDF machen Schritte um ihre Mediatheken enger zu verbinden. Die ersten Maßnahmen wie eine Weiterleitung bei der Suche und ein gemeinsames Login sind nur der Anfang.

    2. Gigafactory: Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
      Gigafactory
      Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren

      Die Investition in die brandenburgische Gigafactory von Tesla soll rund 4 Milliarden Euro umfassen. Die staatlichen Zuschüsse würden sich, wenn die EU zustimmt, auf lediglich 300 Millionen Euro belaufen.

    3. Windows 10 on ARM: Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten
      Windows 10 on ARM
      Microsoft soll an x86-64-Bit-Emulation arbeiten

      Bisher können die Snapdragon-Chips unter Windows 10 on ARM nur native ARM64/ARM32-Apps ausführen und x86-Code mit 32 Bit, aber nicht mit 64 Bit emulieren. Das will Microsoft nun offenbar doch ändern.


    1. 18:34

    2. 16:45

    3. 16:26

    4. 16:28

    5. 15:32

    6. 15:27

    7. 14:32

    8. 14:09