Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Chaos, Verschwörung…
  6. Thema

Cern, schwarzes Loch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Cern, schwarzes Loch

    Autor: m.k 09.09.08 - 16:44

    > aber den richtigen,
    > die sich durch eine jahrelange Ausbildnung
    > quaelten und
    > nun mit schwierigen Rechnungen abmuehen, glaubt
    > man nicht und
    > unterstellt ihnen nicht nur Inkompetenz sondern
    > auch
    > Boeswilligkeit. Wie sagte schon Einstein:
    >
    > "Die Herrschaft der Dummen ist unüberwindlich,
    > weil es so viele sind, und ihre Stimmen zählen
    > genau wie unsere."
    >

    Ja so wie die Experten, die am 26.04.1986 um 1:23 auch ein kleines Routine-Experiment gemacht haben am Reaktorblock 4, was auch als sicher galt. Das Ergebnis werden wohl Alle kennen. Vielleicht sollte man die Physiker aus Cern vorm dem Start ihres Experiments mal in die Ruinen von Prypjat bringen um ihnen das Ergebnis eine fehlerhaften Hypothese vor Augen zu halten. Vielleicht würden dann Einige mal ihren Plan überdenken. Wenn in Cern was daneben gehen sollte wird das Ereignis vom 26.04.86 nichts dagegen sein.
    Wer zu glauben wagt, zu wissen wie ein schwarzes Loch funktionier, wo dieses Wissen nur auf Vermutungen und Beobachtung aus der Ferne besteht und sagt man könne es kontrollieren, leidet in meinen Augen an Größenwahn. Was uns Größenwahn in der Geschichte gebracht hat wissen wohl auch alle.
    Anstatt das Geld, wir sprechen hier von ca. 694 Millionen Euro, für diesen Teilchenbeschleuniger auszugeben hätte man lieber mal in etwas sinnvolleres investieren sollen, z.B. gegen den Verfall des Sarkophag in Tschernobyl.


  2. Re: Cern, schwarzes Loch

    Autor: dada 09.09.08 - 16:56

    m.k schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > aber den richtigen,
    > die sich durch eine
    > jahrelange Ausbildnung
    > quaelten und
    > nun
    > mit schwierigen Rechnungen abmuehen, glaubt
    >
    > man nicht und
    > unterstellt ihnen nicht nur
    > Inkompetenz sondern
    > auch
    > Boeswilligkeit.
    > Wie sagte schon Einstein:
    >
    > "Die
    > Herrschaft der Dummen ist unüberwindlich,
    >
    > weil es so viele sind, und ihre Stimmen
    > zählen
    > genau wie unsere."
    >
    > Ja so wie die Experten, die am 26.04.1986 um 1:23
    > auch ein kleines Routine-Experiment gemacht haben
    > am Reaktorblock 4, was auch als sicher galt. Das
    > Ergebnis werden wohl Alle kennen. Vielleicht
    > sollte man die Physiker aus Cern vorm dem Start
    > ihres Experiments mal in die Ruinen von Prypjat
    > bringen um ihnen das Ergebnis eine fehlerhaften
    > Hypothese vor Augen zu halten. Vielleicht würden
    > dann Einige mal ihren Plan überdenken. Wenn in
    > Cern was daneben gehen sollte wird das Ereignis
    > vom 26.04.86 nichts dagegen sein.
    > Wer zu glauben wagt, zu wissen wie ein schwarzes
    > Loch funktionier, wo dieses Wissen nur auf
    > Vermutungen und Beobachtung aus der Ferne besteht
    > und sagt man könne es kontrollieren, leidet in
    > meinen Augen an Größenwahn. Was uns Größenwahn in
    > der Geschichte gebracht hat wissen wohl auch
    > alle.
    > Anstatt das Geld, wir sprechen hier von ca. 694
    > Millionen Euro, für diesen Teilchenbeschleuniger
    > auszugeben hätte man lieber mal in etwas
    > sinnvolleres investieren sollen, z.B. gegen den
    > Verfall des Sarkophag in Tschernobyl.
    >
    >


    Und was hat der Unfall in der Ukraine damit zu tun, das jeden Tag in unserer Atmosphäre hochenergetische Teilchen aufeinandertreffen und dabei kurzlebige Schwarze Löcher produzieren (können)?

    Oder werden diese dann anders reagieren nur weil die sehen, das da einer mit einer Kamera steht und sie beobachtet (Und die Teilchen unbedingt fotografiert werden wollen)?

    Tschernobyl galt nebenbei als "Nicht sicher" - auch vorher schon - das Experiment ist mehrfach verschoben worden und Teile der aktuell arbeitenden Reaktorschicht wussten nicht mal, das eine Übung ansteht.

    Menschliches Versagen und Kadavergehorsam bis zum Ende dürften neben der damals schon als nicht sicher geltenden Technik (Ein Reaktor bei dem bei Druckwasserverlust die Kernreaktion nicht von selbst zum stehen kommt, da das Druckwasser selber die Reaktion erst ermöglicht und Steuerstäbe nur zum Anlaufen benötigt werden).


  3. Re: Cern, schwarzes Loch

    Autor: arcs 09.09.08 - 20:07

    dada schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > m.k schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > aber den richtigen,
    > die sich durch
    > eine
    > jahrelange Ausbildnung
    > quaelten
    > und
    > nun
    > mit schwierigen Rechnungen
    > abmuehen, glaubt
    >
    > man nicht und
    >
    > unterstellt ihnen nicht nur
    > Inkompetenz
    > sondern
    > auch
    > Boeswilligkeit.
    > Wie
    > sagte schon Einstein:
    >
    > "Die
    >
    > Herrschaft der Dummen ist
    > unüberwindlich,
    >
    > weil es so viele sind,
    > und ihre Stimmen
    > zählen
    > genau wie
    > unsere."
    >
    > Ja so wie die Experten,
    > die am 26.04.1986 um 1:23
    > auch ein kleines
    > Routine-Experiment gemacht haben
    > am
    > Reaktorblock 4, was auch als sicher galt. Das
    >
    > Ergebnis werden wohl Alle kennen. Vielleicht
    >
    > sollte man die Physiker aus Cern vorm dem
    > Start
    > ihres Experiments mal in die Ruinen von
    > Prypjat
    > bringen um ihnen das Ergebnis eine
    > fehlerhaften
    > Hypothese vor Augen zu halten.
    > Vielleicht würden
    > dann Einige mal ihren Plan
    > überdenken. Wenn in
    > Cern was daneben gehen
    > sollte wird das Ereignis
    > vom 26.04.86 nichts
    > dagegen sein.
    > Wer zu glauben wagt, zu wissen
    > wie ein schwarzes
    > Loch funktionier, wo dieses
    > Wissen nur auf
    > Vermutungen und Beobachtung
    > aus der Ferne besteht
    > und sagt man könne es
    > kontrollieren, leidet in
    > meinen Augen an
    > Größenwahn. Was uns Größenwahn in
    > der
    > Geschichte gebracht hat wissen wohl auch
    >
    > alle.
    > Anstatt das Geld, wir sprechen hier von
    > ca. 694
    > Millionen Euro, für diesen
    > Teilchenbeschleuniger
    > auszugeben hätte man
    > lieber mal in etwas
    > sinnvolleres investieren
    > sollen, z.B. gegen den
    > Verfall des Sarkophag
    > in Tschernobyl.
    >
    > Und was hat der Unfall in der Ukraine damit zu
    > tun, das jeden Tag in unserer Atmosphäre
    > hochenergetische Teilchen aufeinandertreffen und
    > dabei kurzlebige Schwarze Löcher produzieren
    > (können)?
    >
    > Oder werden diese dann anders reagieren nur weil
    > die sehen, das da einer mit einer Kamera steht und
    > sie beobachtet (Und die Teilchen unbedingt
    > fotografiert werden wollen)?
    >
    > Tschernobyl galt nebenbei als "Nicht sicher" -
    > auch vorher schon - das Experiment ist mehrfach
    > verschoben worden und Teile der aktuell
    > arbeitenden Reaktorschicht wussten nicht mal, das
    > eine Übung ansteht.
    >
    > Menschliches Versagen und Kadavergehorsam bis zum
    > Ende dürften neben der damals schon als nicht
    > sicher geltenden Technik (Ein Reaktor bei dem bei
    > Druckwasserverlust die Kernreaktion nicht von
    > selbst zum stehen kommt, da das Druckwasser selber
    > die Reaktion erst ermöglicht und Steuerstäbe nur
    > zum Anlaufen benötigt werden).
    >
    >


    Richtig, das weis man heute, was aber nichts an der Tatsache ändert das die Wissenschaftler vor Ort damals geglaubt haben sie könnten so die Leistungsfähigkeit des Reaktor steigern, und dieser Versuch auf fehlerhaften Hypothesen und einen Bedienfehler dann zum Desaster führte. Wer gibt Euch Befürwortern des LHC die Garantie das nicht wieder eine solche Situation auftritt?

  4. Re: Cern, schwarzes Loch

    Autor: fatherted 10.09.08 - 11:42

    ich bin ja laie in der physik aber könnte es nicht sein, dass wenn es zu einer ausbreitung eines schwarzen loches käme, durch die massezusammenballung die zeit stehen bleiben würde...zeit ist doch soweit ich weiß abhänging von masse...und bei unheimlich komprimierter masse...keine zeit...also wenn wir dann alle im schwarzen loch verschwinden würden...wären wir vielleicht gar nicht tot...sondern würden nur ewig sterben....bis das schwarze loch explodiert? ist das zu weit hergeholt? bitte nicht auslachen...

  5. Re: Cern, schwarzes Loch

    Autor: TLFTA 10.09.08 - 12:42

    fatherted schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich bin ja laie in der physik aber könnte es nicht
    > sein, dass wenn es zu einer ausbreitung eines
    > schwarzen loches käme, durch die
    > massezusammenballung die zeit stehen bleiben
    > würde...zeit ist doch soweit ich weiß abhänging
    > von masse...und bei unheimlich komprimierter
    > masse...keine zeit...also wenn wir dann alle im
    > schwarzen loch verschwinden würden...wären wir
    > vielleicht gar nicht tot...sondern würden nur ewig
    > sterben....bis das schwarze loch explodiert? ist
    > das zu weit hergeholt? bitte nicht auslachen...
    >
    >

    WICHTIG erstens: wir werden nicht in einem vom LHC generierten schwarzen Loch verschwinden (sofern überhaupt welche erzeugt werden).

    Und zweitens direkt auf die Frage bezugnehmend, ohne zu sehr ins Detail zu gehen:
    selbst wenn wir verschwinden würden (reiner Konjunktiv!!!),
    würden wir es als einfallende Objekte nicht bemerken. Aus unserer Sicht würde dann die Zeit NICHT langsamer verstreichen. Nur einem weit außerhalb der Erde stehenden Beobachter würde es so vorkommen, als ob die Zeit am Rande des Loches quasi stehen bliebe und wir unendlich lange bräuchten, um dieses Loch endlich zu erreichen.
    Eine besondere Eigenschaft der Schwarzschild-Metrik.

    Zeit ist relativ und nichts absolutes !

  6. Re: Cern, schwarzes Loch

    Autor: blackyhole 13.09.08 - 10:45

    TLFTA schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > fatherted schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > ich bin ja laie in der physik aber könnte es
    > nicht
    > sein, dass wenn es zu einer ausbreitung
    > eines
    > schwarzen loches käme, durch die
    >
    > massezusammenballung die zeit stehen bleiben
    >
    > würde...zeit ist doch soweit ich weiß
    > abhänging
    > von masse...und bei unheimlich
    > komprimierter
    > masse...keine zeit...also wenn
    > wir dann alle im
    > schwarzen loch verschwinden
    > würden...wären wir
    > vielleicht gar nicht
    > tot...sondern würden nur ewig
    > sterben....bis
    > das schwarze loch explodiert? ist
    > das zu weit
    > hergeholt? bitte nicht auslachen...
    >
    > WICHTIG erstens: wir werden nicht in einem vom LHC
    > generierten schwarzen Loch verschwinden (sofern
    > überhaupt welche erzeugt werden).
    >
    > Und zweitens direkt auf die Frage bezugnehmend,
    > ohne zu sehr ins Detail zu gehen:
    > selbst wenn wir verschwinden würden (reiner
    > Konjunktiv!!!),
    > würden wir es als einfallende Objekte nicht
    > bemerken. Aus unserer Sicht würde dann die Zeit
    > NICHT langsamer verstreichen. Nur einem weit
    > außerhalb der Erde stehenden Beobachter würde es
    > so vorkommen, als ob die Zeit am Rande des Loches
    > quasi stehen bliebe und wir unendlich lange
    > bräuchten, um dieses Loch endlich zu erreichen.
    > Eine besondere Eigenschaft der
    > Schwarzschild-Metrik.
    >
    > Zeit ist relativ und nichts absolutes !
    >
    ______________________________________________________________
    Und dann gibt es noch die Groll Theorie, die da besagt, dass sich vermutlich nie intelligentes Leben im All begegnen wird, da alle Entwicklungen die zu Leben und Intelligenz führen einen ähnlichen Weg wie auf unserem Planeten nehmen.
    Auf diesem (auch unserem) Weg der Erkenntnis wird irgendwann ein Technikstand erreicht, der es erlaubt Technologien wie z.Z. bei CERN zu erproben, die (leider) zur Entstehung schwarzer Löcher führt, woraufhin sich diese Wesen und Erkenntnisse zu bekannt dichter Materie vernichten.
    Aufgrund dieser Theorie könnte man anhand der bekannten schwarzen Löcher sogar ungefähr abschätzen wie oft sich Entwicklung und Zerstörung von Leben und Intelligenz bereits abgespielt hat.
    Schöne Aussichten.


  7. Re: Cern, schwarzes Loch

    Autor: Renrew 14.09.08 - 00:57

    blackyhole schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > TLFTA schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > fatherted schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > ich bin ja laie in der
    > physik aber könnte es
    > nicht
    > sein, dass
    > wenn es zu einer ausbreitung
    > eines
    >
    > schwarzen loches käme, durch die
    >
    > massezusammenballung die zeit stehen
    > bleiben
    >
    > würde...zeit ist doch soweit ich
    > weiß
    > abhänging
    > von masse...und bei
    > unheimlich
    > komprimierter
    > masse...keine
    > zeit...also wenn
    > wir dann alle im
    >
    > schwarzen loch verschwinden
    > würden...wären
    > wir
    > vielleicht gar nicht
    > tot...sondern
    > würden nur ewig
    > sterben....bis
    > das
    > schwarze loch explodiert? ist
    > das zu
    > weit
    > hergeholt? bitte nicht auslachen...
    >
    > WICHTIG erstens: wir werden nicht
    > in einem vom LHC
    > generierten schwarzen Loch
    > verschwinden (sofern
    > überhaupt welche erzeugt
    > werden).
    >
    > Und zweitens direkt auf die
    > Frage bezugnehmend,
    > ohne zu sehr ins Detail
    > zu gehen:
    > selbst wenn wir verschwinden würden
    > (reiner
    > Konjunktiv!!!),
    > würden wir es
    > als einfallende Objekte nicht
    > bemerken. Aus
    > unserer Sicht würde dann die Zeit
    > NICHT
    > langsamer verstreichen. Nur einem weit
    >
    > außerhalb der Erde stehenden Beobachter würde
    > es
    > so vorkommen, als ob die Zeit am Rande des
    > Loches
    > quasi stehen bliebe und wir unendlich
    > lange
    > bräuchten, um dieses Loch endlich zu
    > erreichen.
    > Eine besondere Eigenschaft
    > der
    > Schwarzschild-Metrik.
    >
    > Zeit ist
    > relativ und nichts absolutes !
    >
    > __________________________________________________
    > ____________
    > Und dann gibt es noch die Groll Theorie, die da
    > besagt, dass sich vermutlich nie intelligentes
    > Leben im All begegnen wird, da alle Entwicklungen
    > die zu Leben und Intelligenz führen einen
    > ähnlichen Weg wie auf unserem Planeten nehmen.
    > Auf diesem (auch unserem) Weg der Erkenntnis wird
    > irgendwann ein Technikstand erreicht, der es
    > erlaubt Technologien wie z.Z. bei CERN zu
    > erproben, die (leider) zur Entstehung schwarzer
    > Löcher führt, woraufhin sich diese Wesen und
    > Erkenntnisse zu bekannt dichter Materie
    > vernichten.
    > Aufgrund dieser Theorie könnte man anhand der
    > bekannten schwarzen Löcher sogar ungefähr
    > abschätzen wie oft sich Entwicklung und Zerstörung
    > von Leben und Intelligenz bereits abgespielt hat.
    > Schöne Aussichten.
    >
    >


    Faszinierend was manche hier für einen Mist zusammenschreiben,
    Der eine schreibt etwas von Zinseszins!?,
    der andere von fast unbekannten Dingen
    (oder Groll-Therie - wer hat die denn aufgstellt, bzw bewiesen?),
    die niemand kennt (Schwazes Loch)...
    Wenn diese `dummschwätzer` sorry, wovon dieser eric79 der allerbeste ist, auch nur eine Ahnung von der Materie hätten( hihi zweigleisig).
    Aber es wird einfach unsinnig von Weltuntergangsstimmung gelabert- ohne auch nur auch die- von den meisten Wissenschaftern annerkannte, Tatsache zur Kentniss zur nehmen, das es im Weltraum um uns herum tagtäglich solche Kollisionen gibt! Ud wir leben noch!
    Was ist das, Ignoranz oder Dummheit?
    Die Kräfte im Universum sind ungleich gewaltiger als hier auf dem Planeten zu erzeugen wären!
    Etwas Grundschule und Logik täte einigen hier ganz gut.
    Wie sagte schon Einstein, die Dummheit.. ist unendlch
    So long

  8. Re: Cern, schwarzes Loch

    Autor: Poster 16.09.08 - 13:37

    Es ist genug Geld da, Geld im Überfluss. Und das müssen die auch ausgeben. Das muss ausgegeben werden, verstehen Sie? Denn wenn es nicht ausgegeben wird, wird das Budget für's nächste Jahr gekürzt. Das sind auch nur Menschen, die einen guten Job gefunden haben und ihn behalten wollen. Es ist unendlich viel Geld für Behörden und Institutionen da. Das muss raus. Egal wie. Und so forschen die immer weiter, irgendwas. Also einfach irgendwas. Manches davon kommt in die Nachrichten, wie das hier. Das meiste verschwindet auf Festplatten und in Schränken, Bibliotheken, Lagerhallen.

    Sie haben diese Parteien gewählt. Bei jeder Wahl können Sie entscheiden. Aber Sie entscheiden sich immer für's gleiche. Und so bleibt alles gleich. Es gibt ein enormes Steueraufkommen monatlich, und das wird alles verteilt und ausgegeben.

  9. OT: Re: Cern, schwarzes Loch

    Autor: Menno 16.09.08 - 14:37

    Renrew schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > (oder Groll-Therie - wer hat die denn aufgstellt,
    > bzw bewiesen?),

    Keine Ahnung, vielleicht Llorg?

    Klick, klick, klick... Muhaha


    SCNR

  10. Re: Cern, schwarzes Loch

    Autor: Julien 18.09.08 - 15:22


    > Und was hat der Unfall in der Ukraine damit zu
    > tun, das jeden Tag in unserer Atmosphäre
    > hochenergetische Teilchen aufeinandertreffen und
    > dabei kurzlebige Schwarze Löcher produzieren
    > (können)?
    >
    > Oder werden diese dann anders reagieren nur weil
    > die sehen, das da einer mit einer Kamera steht und
    > sie beobachtet (Und die Teilchen unbedingt
    > fotografiert werden wollen)?

    Meiner Meinung nach sollten die CERN-Wissenschaftler zuerst einmal nachweisen, dass diese normalen "schwarzen Minilöcher" inklusive ihrer Verpuffung in der Atmosphäre wirklich entstehen. Ich lese immer wieder die Vermutung, dass es solche Reaktionen täglich gibt, aber niemand kann sie nachweisen. Meinetwegen können sie dafür Ihr Beobachtungsexperiment in die Umlaufbahn schießen und die Natur studieren. Solange sie aber noch nicht einmal sicher sind, ob es diese Bildung gibt, sollten sie das Experiment aussetzen.

  11. Re: Cern, schwarzes Loch

    Autor: Julien 18.09.08 - 15:50

    > Aber es wird einfach unsinnig von
    > Weltuntergangsstimmung gelabert- ohne auch nur
    > auch die- von den meisten Wissenschaftern
    > annerkannte, Tatsache zur Kentniss zur nehmen, das
    > es im Weltraum um uns herum tagtäglich solche
    > Kollisionen gibt! Ud wir leben noch!
    > Was ist das, Ignoranz oder Dummheit?
    > Die Kräfte im Universum sind ungleich gewaltiger
    > als hier auf dem Planeten zu erzeugen wären!
    > Etwas Grundschule und Logik täte einigen hier ganz
    > gut.
    > Wie sagte schon Einstein, die Dummheit.. ist
    > unendlch
    > So long

    Mir werfen sich trotzdem Fragen auf.
    Wenn es diese Kollisionen tagtäglich gibt, warum untersuchen sie dieses Phänomen nicht einfach außerhalb der Erde. Sie können eben nicht nachweisen, ob dort schwarze Löcher entstehen und was mit ihnen passiert (Verdampfung, etc.) - ist das richtig?
    Falls es sie wirklich in harmloser Form im All gibt, wer garantiert hier auf der Erde 100% gleiche Versuchsbedingungen? Immerhin wird man viele Parameter verändern, um das Reaktionsverhalten zu studieren.

    Außerdem: Sollten schwarze Löcher nachweislich erzeugbar sein und uns durch ihre "kurze Lebensdauer" nicht gefährden, wird nicht bald jemand auf den Gedanken kommen, diese Lebensdauer zugunsten weiterer Informationen ausdehnen zu wollen?

    Man kann das mit einer Safari vergleichen: Entweder schaue ich dem unbekannten Tier beim Jagen und Fressen aus der Ferne zu und erforsche, ob es mir gefährlich/ungefährlich/nützlich ist, oder ich lade es zu mir nach Hause ins Wohnzimmer ein und schaue einfach mal, was so passiert.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
      Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
      Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

      Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

    2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
      AVG
      Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

      Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

    3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
      Gamestop
      Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

      Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


    1. 14:32

    2. 12:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:20

    6. 18:21

    7. 16:20

    8. 15:50