Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Networld
  4. Bildung

Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

    Autor: Golem.de 14.05.03 - 09:30

    UNICEF, der Cornelsen Verlag und das vom Bundesministerium getragene Programm E & C - "Entwicklung und Chancen junger Menschen in sozialen Brennpunkten" sowie die ComputerLernWerkstatt der Technischen Universität Berlin und Microsoft Deutschland starteten nun ihre bundesweite Bildungsinitiative "Schlaumäuse - Kinder entdecken Sprache".

    https://www.golem.de/0305/25472.html

  2. Re: Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

    Autor: c.b. 14.05.03 - 11:44

    <Jürgen F. Gallmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Microsoft Deutschland GmbH: "Wir halten die Förderung des Schrift- und Spracherwerbs im Vorschulalter für besonders wichtig. Microsoft Deutschland übernimmt mit dieser Initiative gezielt und nachdrücklich gesellschaftspolitische Verantwortung. Uns ist es ein zentrales Anliegen, Kinder bei der Entfaltung ihrer eigenen Möglichkeiten zu unterstützen und ihnen zu zeigen, dass Lernen Spaß macht." >

    Unglaublich...
    Kann man denn nicht einmal Kindern ihre unbeschwerte, microsoftfreie Kindheit lassen?
    Es ist die schönste Zeit in ihrem Leben.
    Ist es denn notwendig, dass Vorschulkinder schon Lesen und Schreiben können?

    Erst den Eltern immer massiver werdende Existenzprobleme schaffen, damit sie immer weniger Zeit für ihre Kinder haben können, sie damit sukzessive entmündigen, um schlussendlich die Kinder für ihre Machenschaften so früh wie möglich konditionieren zu können.
    So etwas ist geistige Vergewaltigung.

    Lasst Kindern ihre Kindheit!!!
    Sie haben ein moralisches Recht darauf!!!

    gruss
    c.b.

  3. Re: Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

    Autor: Herb 14.05.03 - 11:52

    Ist das Spaß oder bist Du gerade in irgendeiner Psychose gefangen?

  4. Mehr Sprechen!

    Autor: cm 14.05.03 - 12:35

    Hilfe!!!

    Soll das eine ernsthafte Lösung dafür sein, dass immer mehr Kinder im Vorschulalter Probleme mit der Sprache haben?
    Logopäden können wahrscheinlich ein Lied davon singen, dass Zu Hause immer weniger mit den eigenen Kindern gesprochen wird - gerade in den "sozialen Brennpunkten". Es gibt ja Glotze und Compi zum ruhigstellen.
    Und jetzt auch noch im Kindergarten...

    cm

  5. Re: Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

    Autor: i 14.05.03 - 16:02

    > Ist das Spaß oder bist Du gerade in irgendeiner Psychose gefangen?

    Wieso? Stimmt doch!

  6. Re: Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

    Autor: ComCi 14.05.03 - 16:42

    Vielleicht sollten die Kinder generell erst mal lernen ohne Computer auszukommen. Erst wenn man die Grundlagen gelernt hat kann man sich "weiterwagen" ich glaube nicht, dass die Benutzung von Computer im Unterricht/Kindergarten irgendwelche Vorteile für die Kinder bringt. Höchstens für die Erzieher, schließlich setzt man das Kind nur noch vor den Kasten und fertig. Und entschuldigung, aber wie bitte will man jemanden binnen 2 Tagen in der Benutzung eines Computers, der noch dazu pädagogischem genutzt werden soll, einführen? Die Experten würde ich gerne mal sehen.

    Erst wenn ein Kind Lesen, Schreiben, und Rechnen kann sollte es an einen Rechner gesetzt werden. Ich kenne niemanden der ein besseres Deutsch schreibt/spricht, weil er seit Kindertagen am PC sitzt. Aus allgemeiner Erfahrung wird es eher schlechter, siehe diverse Foren.

  7. Re: Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

    Autor: Andreas Spengler 14.05.03 - 17:18

    Herb schrieb:
    >
    > Ist das Spaß oder bist Du gerade in irgendeiner
    > Psychose gefangen?

    Wieso? Er hat doch völlig Recht. Im Drogenmilieu ist auch der erste Schuss umsonst, danach kostet es...

    Warum sollte es bei Microsoft anders sein? Die machen diese Investition doch nicht aus gesellschaftlicher Verantwortung...

    Andreas

  8. Re: Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

    Autor: c.b. 14.05.03 - 17:52

    ......danke für die unterstützung.

    da bin ich aber froh, ich wollte schon in den *gelben seiten* nachschlagen..:-))),
    oder ins grübeln kommen, ob ich evtl. unter frühkindlichen spätschäden leide, weil ich im kindergarten noch kein bestsellerautor war....*g*.

    im übrigen habe ich selbst CBT´s programmiert. (damals noch in toolbook...tapfer).
    ich kann dem nur zustimmen, was o. genannt wurde. was ich da an haarsträubendem sch...für kids gesehen habe...örks.

    alsdann,
    einen schönen abend noch
    gruss
    c.b.

  9. Re: Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

    Autor: Herb 30.05.03 - 16:36

    "Kann man denn nicht einmal Kindern ihre unbeschwerte, microsoftfreie Kindheit lassen?"

    Schon klar, selbes Niveau, Herr Spengler?

  10. Re: Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

    Autor: Martin G. 05.02.04 - 21:40

    Schönen Guten Tag allerseits,

    ich möchte mich gerne einmal in Ihre Diskussion einmischen - nur sehe ich leider, dass seitdem schon fast ein Jährchen verstrichen ist.
    Ich besuche an der Technischen Universität ein Seminar bei Frau Prof. Kochan, das ist die Leiterin der ComputerLernWekstatt, welche für die Entwicklung der Schlaumäuse verantwortlich ist. Ich selber beschäftige mich mit dem Projekt, halte dazu ein Referat. Dadurch hatte ich die Gelegenheit eine Kindertagesstätte, die mit dem Schlaumäuseequipment ausgestattet ist, zu besuchen. Vorab darf ich sagen, dass Sie all sehr die Vorurteile nennen, die im allgemeinen weit verbreitet sind und sicherlich durch die massenhafte Entwicklung an Datenschrott (für Kinder) auch wohl berechtigt. Die Köpfe, die hinter den Schlaumäusen stecken (und das ist niemand von Microsoft), sind mit Frau Kochan und Frau Schröter zwei Frauen, die nicht nur im theoretischen, sondern vor allem im praktischen Bereich, sprich im Umgang mit Kindern, Experten sind.
    Tatsächlich ist das Konzept auch nicht darauf ausgelegt, die Kinder sinnlos vorm Computer vegetieren zu lassen. Sie sollten sich vor Ihrer Argumentation dann doch ein wenig fachlich informieren. Genug Bla bla, ich sollte lieber meine Beobachtungen aus der KITA schildern:

    - der Tablet PC hindert die Kinder genau wie andere Medien (Stifte, Papier, Bastelmaterial etc.) keinesfalls am wissenschaftlich nachgewiesenen wichtigen "herumtollen", denn: wo Konzentration gefragt ist, lässt auch irgendwann die Aufmerksamkeit nach, alles wird stehen und liegen gelassen und die Kinder beginnen mit dem Toben

    - Tatsache: kein Kind sitzt länger als eine halbe Stunde vor dem Computer

    - Kinder nichtdeutscher Herkunftssprache, die im Berliner "Ghetto" schon mit fünf oder sechs Jahren ein reges Interesse an deutscher Schrift und Sprache zeigen (Namen und Gegenstände werden eigenständig mit Stift geschrieben), da sie aufgrund der audiovisuellen Vorzüge des Computers das Prinzip von Konsonanten- und Vokalzusammenschleifung (Wortbildung) verstehen - sie eignen es sich selbstständig, spielerisch an

    - die Kinder sitzen gemeinsam vor dem Computer und helfen sich gegenseitig, er wirkt keineswegs vereinsamend

    - sie können spielerisch mit der Maus und vor allem mit dem E-Stift (Hauptbedienelement, sieht wie ein Kuli aus) und sogar mit Tastatur umgehen

    - in dem einen Programm können sie beliebig schreiben und sich ihr Produkt vorlesen lassen,
    das lieben sie (ist didaktisch äußerst wertvoll)

    Genug Schwärmerei. Denn tatsächlich finde ich nicht alle Programme ausgereift, so ist der UNICEF Bär eine lästige Werbefigur (auch wenn er schön artikuliert Geschichten erzählt), zudem ist die Software nicht optimal aufeinander abgestimmt. Tatsächlich erfuhr ich beim Nachfragen, dass ein gewisser Release-Drang herrschte, man musste schnell etwas Fertiges vorweisen. So wurden z.T. bereits vorhandene (wenn auch größtenteils wirklich gute), unabhängige Programme "zusammengewürfelt" und als Schlaumäusegesamtwerk veröffentlicht. Hier herrscht Nachholbedarf, muss aufeinander aufgebaut werden.
    Sie könne mir glauben, als ergänzendes Spielzeug und wirklich nur als solches, kann dieser Schriftspracherwerb fördernde Tablet-PC äußerst sinnvoll sein.
    Die Bildunsministerin selbst stand diesem Vorhaben zu Beginn auch mehr als nur skeptisch gegenüber - dann jedoch musste sie miterleben, wie schnell die Kinder ohne weitere äußere Hilfe selbstständig mit den PCs umgehen konnten und begeistert an ihnen "arbeiteten". Mittlerweile steht das Projekt unter der Schirmherrschaft des Bildungsministeriums (ob das nun jedoch ein positives Argument ist, sei dahingestellt).
    Im Übrigen läuft in den PCs immer ein Handlungs-Protokoll mit, das der wissenschaftlichen Auswertung dient. Erst wenn diese Ergebnisse bekannt sind (also zeigen, ob der Computer wirklich etwas beibringt), kann man wahrhaftige Aussagen über den Nutzen des Projektes formulieren.

    Ich hoffe sie mit dieser Informationsflut nicht zu sehr gelangweilt zu haben.

    Martin G.

  11. Re: Vorschulkinder: Förderung der Sprachkompetenz per Tablet-PC

    Autor: Tanja B. 05.07.04 - 22:11

    Guten Abend,

    ich finde es sehr traurig, das nur einer in diesem Forum sich wirklich gut auskennt zu diesem Thema. Der ganze Senf von oben ist eher unproduktiv und nicht hilfreich, wenn man auf der Suche nach geeigneten Fördermitteln für seine Kinder sucht.
    Ich bin nicht unbedingt der Meinung, daß man Vorschulkinder von den PC setzten muß, aber Unterstützung in Maßen kann nicht schaden. Unsere Gesellschaft ist Leistungsorientiert und da kann man seine Kinder leider nicht fernhalten, so gern man das auch möchte. (Da müßte man schon auswandern!)
    Im Rahmen von Spielen und eigenen Wünschen, sollte man dem Vorscher- und Wissensdrang nicht im Wege stehen und unterstützend mitwirken können. Hierzu gibt es meines Erachtens nicht genügend kreative Literatur um dies zu ermöglichen.
    Falls ich mich irren sollte wäre ich für Ihre Vorschläge sehr dankbar.


    Tanja B.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  3. netvico GmbH, Stuttgart
  4. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09