1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon.de ändert Bedingungen für…

zwecklos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zwecklos

    Autor: BenBo 08.02.08 - 16:49

    was soll diese Änderung bringen? Dann kauf ich das Buch halt, geb ne pos. Rezi ab (und schicks wieder zurück;)

  2. Re: zwecklos

    Autor: FranUnFine 08.02.08 - 16:53

    BenBo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was soll diese Änderung bringen? Dann kauf ich das
    > Buch halt, geb ne pos. Rezi ab (und schicks wieder
    > zurück;)


    Ich frage mich, ob man das, was man bewertet gekauft haben muss, oder ob es reicht, schonmal irgendwas gekauft zu haben. Klingt eher nach letzterem.

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  3. Re: zwecklos

    Autor: rudluc 08.02.08 - 16:58

    BenBo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was soll diese Änderung bringen? Dann kauf ich das
    > Buch halt, geb ne pos. Rezi ab (und schicks wieder
    > zurück;)

    Zumindest wurde dann ja schon mal die Identität des Rezensenten verifiziert. Das steckt wohl dahinter.
    Man will ja nicht die vielen ehrlichen Rezensenten verprellen. Denn sie tragen ja nicht unerheblich zur Attraktivität der Plattform bei.

    rudluc

  4. Re: zwecklos

    Autor: spacy 08.02.08 - 17:03

    FranUnFine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich, ob man das, was man bewertet
    > gekauft haben muss, oder ob es reicht, schonmal
    > irgendwas gekauft zu haben. Klingt eher nach
    > letzterem.


    Ersteres hingegen ist meiner Meinung nach sinnvoller, abgesehen davon, dass manche Leute ein Produkt auch woanders gekauft haben könnten.

    Es wird sich sicherlich kaum eienr die Mühe machen, ständig irgendwelche Bücher zu kaufen, um eine gefälschte Meinung abzugeben.

  5. Re: zwecklos

    Autor: venki 08.02.08 - 17:05

    spacy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ersteres hingegen ist meiner Meinung nach
    > sinnvoller, abgesehen davon, dass manche Leute ein
    > Produkt auch woanders gekauft haben könnten.

    Absolut. Das wird hoffentlich auch mal die ganzen Rezensionen ausmerzen, die einfach nur die Featureliste abtippen und dann schreiben "Das wird sicherlich das beste Produkt aller Zeiten".

  6. Re: zwecklos

    Autor: FranUnFine 08.02.08 - 17:06

    rudluc schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man will ja nicht die vielen ehrlichen Rezensenten
    > verprellen. Denn sie tragen ja nicht unerheblich
    > zur Attraktivität der Plattform bei.

    Nuja, auf die Rezensionen bei amazon habe ich schon lange nicht mehr zu einem anderen Zweck als zu meiner Belustigung geschaut. Tut mir leid für die ehrlichen Bewerter, ist aber so.

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  7. Re: zwecklos

    Autor: NilsPils 08.02.08 - 17:07

    >
    > Ich frage mich, ob man das, was man bewertet
    > gekauft haben muss, oder ob es reicht, schonmal
    > irgendwas gekauft zu haben. Klingt eher nach
    > letzterem.

    "Die Voraussetzung für das Verfassen von Kundenrezensionen ist, dass mit dem Konto mindestens einmal bei Amazon.de eingekauft wurde"

    Also ich verstehe darunter, dass es EGAL ist was man da gekauft hat, man muss nur quasi seine Existenz bestätigen ... dann kann man fröhlich drauflos spammen.


  8. Re: zwecklos

    Autor: FranUnFine 08.02.08 - 17:09

    NilsPils schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >
    > Ich frage mich, ob man das, was man
    > bewertet
    > gekauft haben muss, oder ob es
    > reicht, schonmal
    > irgendwas gekauft zu haben.
    > Klingt eher nach
    > letzterem.
    >
    > "Die Voraussetzung für das Verfassen von
    > Kundenrezensionen ist, dass mit dem Konto
    > mindestens einmal bei Amazon.de eingekauft wurde"
    >
    > Also ich verstehe darunter, dass es EGAL ist was
    > man da gekauft hat, man muss nur quasi seine
    > Existenz bestätigen ... dann kann man fröhlich
    > drauflos spammen.

    Sag ich ja.

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  9. Re: zwecklos

    Autor: Mittwoch 08.02.08 - 18:26

    FranUnFine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > NilsPils schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > >
    > Ich frage mich, ob man das, was
    > man
    > bewertet
    > gekauft haben muss, oder ob
    > es
    > reicht, schonmal
    > irgendwas gekauft zu
    > haben.
    > Klingt eher nach
    > letzterem.
    >
    > "Die Voraussetzung für das Verfassen
    > von
    > Kundenrezensionen ist, dass mit dem
    > Konto
    > mindestens einmal bei Amazon.de
    > eingekauft wurde"
    >
    > Also ich verstehe
    > darunter, dass es EGAL ist was
    > man da gekauft
    > hat, man muss nur quasi seine
    > Existenz
    > bestätigen ... dann kann man fröhlich
    >
    > drauflos spammen.
    >
    > Sag ich ja.
    >
    > __________
    > Guanxi, guanxi!

    Es geht einfach darum, dass nicht mehr anonym bewertet werden kann. Jetzt brauchen die Halunken halt 100 Accounts um 100 mal mül zum gleichen Artikel zu schreiben

  10. Re: zwecklos

    Autor: Rooney 08.02.08 - 19:08


    > Es wird sich sicherlich kaum eienr die Mühe
    > machen, ständig irgendwelche Bücher zu kaufen, um
    > eine gefälschte Meinung abzugeben.

    Darum geht es nicht. Bspw. ein Autor oder Verlag schreibt oder verlegt ein Buch. Die Bewerten dann Ihre Bücher mit Top-Rezensionen und geben den Konkurenz-Büchern von anderen Verlagen eine schlechte Bewertung. Schließlich konnte bei Amazon bisher jeder der wollte mit 100 verschiedenen Accounts Rezensionen schreiben. Irgendwo muss man halt mal einen Riegel vorschieben.

    Gruss Rooney


  11. Re: zwecklos

    Autor: Knux 08.02.08 - 21:02

    Mittwoch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht einfach darum, dass nicht mehr anonym
    > bewertet werden kann. Jetzt brauchen die Halunken
    > halt 100 Accounts um 100 mal Müll zum gleichen
    > Artikel zu schreiben.

    Na ja, ein Konto bei Amazon brauchtest du vorher auch schon, um Rezensionen zu schreiben. Allerdings kannst du dich bei Amazon ja mit falschen Daten und kostenlosen E-Mail-Adressen fix und beliebig oft anmelden und dann mit diesen Konten auch rezensieren. Und dieser Praxis haben sie mit dem 1-Artikel-Minimum einen Riegel vorgeschoben - du kannst halt nicht mehr rezensieren, bis eine Bestellung erfolgreich ausgeliefert wurde. Damit kosten die Rezensionen jetzt für Spammer praktisch Geld, wodurch es sich nicht mehr so sehr lohnt.

  12. ich verstehe das ganze geweine hier nicht

    Autor: alternative 08.02.08 - 21:12

    es ist eigentlich recht einfach zu erkennen, ob eine rezension was taugt und ich glaube schon, dass sie ein guter beitrag zur kaufentscheidung sein können. gerade bei spielen, filmen und musik. bei büchern ist mir die meinung anderer meist nicht so wichtig, da ich nach inhaltsangabe bzw. kurzem reinlesn (die möglichkeit gibt es ja inzwischen bei vielen werken bei amazon) entscheide.

  13. Re: zwecklos

    Autor: stu-pid 09.02.08 - 11:06

    Knux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mittwoch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht einfach darum, dass nicht mehr
    > anonym
    > bewertet werden kann. Jetzt brauchen
    > die Halunken
    > halt 100 Accounts um 100 mal
    > Müll zum gleichen
    > Artikel zu schreiben.
    >
    > Na ja, ein Konto bei Amazon brauchtest du vorher
    > auch schon, um Rezensionen zu schreiben.
    > Allerdings kannst du dich bei Amazon ja mit
    > falschen Daten und kostenlosen E-Mail-Adressen fix
    > und beliebig oft anmelden und dann mit diesen
    > Konten auch rezensieren. Und dieser Praxis haben
    > sie mit dem 1-Artikel-Minimum einen Riegel
    > vorgeschoben - du kannst halt nicht mehr
    > rezensieren, bis eine Bestellung erfolgreich
    > ausgeliefert wurde. Damit kosten die Rezensionen
    > jetzt für Spammer praktisch Geld, wodurch es sich
    > nicht mehr so sehr lohnt.

    Ah danke. Wenn du das nicht noch geschrieben hättest hätte ich es jetzt.
    Beim Lesen von Auszügen wie "na dann fröhliches Spammen" etc. frage ich mich, ob die Leute nicht sehen, dass man mit der Bestellung und Bezahlung das Konto tatsächlich personalisiert.
    Der Aufwand über irgendwelche Postadressen mit gefaktem Namen ist schon ein ganzes Stück größer.

    Immerhin ein Anfang.

  14. Re: ich verstehe das ganze geweine hier nicht

    Autor: flash111 09.02.08 - 11:58

    alternative schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > es ist eigentlich recht einfach zu erkennen, ob
    > eine rezension was taugt und ich glaube schon,
    > dass sie ein guter beitrag zur kaufentscheidung
    > sein können. gerade bei spielen, filmen und musik.
    > bei büchern ist mir die meinung anderer meist
    > nicht so wichtig, da ich nach inhaltsangabe bzw.
    > kurzem reinlesn (die möglichkeit gibt es ja
    > inzwischen bei vielen werken bei amazon)
    > entscheide.

    Naja aber gerade bei Computerbüchern hilft die Inhaltsangabe meist wenig , da finde ich die Rezensionen schon sehr sinnvoll,

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OVB Vermögensberatung AG, Köln
  2. i22 Digitalagentur GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Hays AG, München
  4. notebooksbilliger.de AG, Hannover / Sarstedt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Oculus Go 64GB für 178,45€, PS4 1TB Ghost of Tsushima Bundle mit 2. Dualshock 4 für 328...
  2. 398,15€ (Bestpreis!)
  3. 798,36€ (Bestpreis!)
  4. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  2. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler
  3. Zero Motorcycles Elektrischer Sporttourer Zero SR/S mit 14,4-kWh-Akku

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte