Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon.de ändert Bedingungen für…

zwecklos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. zwecklos

    Autor: BenBo 08.02.08 - 16:49

    was soll diese Änderung bringen? Dann kauf ich das Buch halt, geb ne pos. Rezi ab (und schicks wieder zurück;)

  2. Re: zwecklos

    Autor: FranUnFine 08.02.08 - 16:53

    BenBo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was soll diese Änderung bringen? Dann kauf ich das
    > Buch halt, geb ne pos. Rezi ab (und schicks wieder
    > zurück;)


    Ich frage mich, ob man das, was man bewertet gekauft haben muss, oder ob es reicht, schonmal irgendwas gekauft zu haben. Klingt eher nach letzterem.

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  3. Re: zwecklos

    Autor: rudluc 08.02.08 - 16:58

    BenBo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was soll diese Änderung bringen? Dann kauf ich das
    > Buch halt, geb ne pos. Rezi ab (und schicks wieder
    > zurück;)

    Zumindest wurde dann ja schon mal die Identität des Rezensenten verifiziert. Das steckt wohl dahinter.
    Man will ja nicht die vielen ehrlichen Rezensenten verprellen. Denn sie tragen ja nicht unerheblich zur Attraktivität der Plattform bei.

    rudluc

  4. Re: zwecklos

    Autor: spacy 08.02.08 - 17:03

    FranUnFine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich frage mich, ob man das, was man bewertet
    > gekauft haben muss, oder ob es reicht, schonmal
    > irgendwas gekauft zu haben. Klingt eher nach
    > letzterem.


    Ersteres hingegen ist meiner Meinung nach sinnvoller, abgesehen davon, dass manche Leute ein Produkt auch woanders gekauft haben könnten.

    Es wird sich sicherlich kaum eienr die Mühe machen, ständig irgendwelche Bücher zu kaufen, um eine gefälschte Meinung abzugeben.

  5. Re: zwecklos

    Autor: venki 08.02.08 - 17:05

    spacy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ersteres hingegen ist meiner Meinung nach
    > sinnvoller, abgesehen davon, dass manche Leute ein
    > Produkt auch woanders gekauft haben könnten.

    Absolut. Das wird hoffentlich auch mal die ganzen Rezensionen ausmerzen, die einfach nur die Featureliste abtippen und dann schreiben "Das wird sicherlich das beste Produkt aller Zeiten".

  6. Re: zwecklos

    Autor: FranUnFine 08.02.08 - 17:06

    rudluc schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man will ja nicht die vielen ehrlichen Rezensenten
    > verprellen. Denn sie tragen ja nicht unerheblich
    > zur Attraktivität der Plattform bei.

    Nuja, auf die Rezensionen bei amazon habe ich schon lange nicht mehr zu einem anderen Zweck als zu meiner Belustigung geschaut. Tut mir leid für die ehrlichen Bewerter, ist aber so.

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  7. Re: zwecklos

    Autor: NilsPils 08.02.08 - 17:07

    >
    > Ich frage mich, ob man das, was man bewertet
    > gekauft haben muss, oder ob es reicht, schonmal
    > irgendwas gekauft zu haben. Klingt eher nach
    > letzterem.

    "Die Voraussetzung für das Verfassen von Kundenrezensionen ist, dass mit dem Konto mindestens einmal bei Amazon.de eingekauft wurde"

    Also ich verstehe darunter, dass es EGAL ist was man da gekauft hat, man muss nur quasi seine Existenz bestätigen ... dann kann man fröhlich drauflos spammen.


  8. Re: zwecklos

    Autor: FranUnFine 08.02.08 - 17:09

    NilsPils schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >
    > Ich frage mich, ob man das, was man
    > bewertet
    > gekauft haben muss, oder ob es
    > reicht, schonmal
    > irgendwas gekauft zu haben.
    > Klingt eher nach
    > letzterem.
    >
    > "Die Voraussetzung für das Verfassen von
    > Kundenrezensionen ist, dass mit dem Konto
    > mindestens einmal bei Amazon.de eingekauft wurde"
    >
    > Also ich verstehe darunter, dass es EGAL ist was
    > man da gekauft hat, man muss nur quasi seine
    > Existenz bestätigen ... dann kann man fröhlich
    > drauflos spammen.

    Sag ich ja.

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  9. Re: zwecklos

    Autor: Mittwoch 08.02.08 - 18:26

    FranUnFine schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > NilsPils schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > >
    > Ich frage mich, ob man das, was
    > man
    > bewertet
    > gekauft haben muss, oder ob
    > es
    > reicht, schonmal
    > irgendwas gekauft zu
    > haben.
    > Klingt eher nach
    > letzterem.
    >
    > "Die Voraussetzung für das Verfassen
    > von
    > Kundenrezensionen ist, dass mit dem
    > Konto
    > mindestens einmal bei Amazon.de
    > eingekauft wurde"
    >
    > Also ich verstehe
    > darunter, dass es EGAL ist was
    > man da gekauft
    > hat, man muss nur quasi seine
    > Existenz
    > bestätigen ... dann kann man fröhlich
    >
    > drauflos spammen.
    >
    > Sag ich ja.
    >
    > __________
    > Guanxi, guanxi!

    Es geht einfach darum, dass nicht mehr anonym bewertet werden kann. Jetzt brauchen die Halunken halt 100 Accounts um 100 mal mül zum gleichen Artikel zu schreiben

  10. Re: zwecklos

    Autor: Rooney 08.02.08 - 19:08


    > Es wird sich sicherlich kaum eienr die Mühe
    > machen, ständig irgendwelche Bücher zu kaufen, um
    > eine gefälschte Meinung abzugeben.

    Darum geht es nicht. Bspw. ein Autor oder Verlag schreibt oder verlegt ein Buch. Die Bewerten dann Ihre Bücher mit Top-Rezensionen und geben den Konkurenz-Büchern von anderen Verlagen eine schlechte Bewertung. Schließlich konnte bei Amazon bisher jeder der wollte mit 100 verschiedenen Accounts Rezensionen schreiben. Irgendwo muss man halt mal einen Riegel vorschieben.

    Gruss Rooney


  11. Re: zwecklos

    Autor: Knux 08.02.08 - 21:02

    Mittwoch schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht einfach darum, dass nicht mehr anonym
    > bewertet werden kann. Jetzt brauchen die Halunken
    > halt 100 Accounts um 100 mal Müll zum gleichen
    > Artikel zu schreiben.

    Na ja, ein Konto bei Amazon brauchtest du vorher auch schon, um Rezensionen zu schreiben. Allerdings kannst du dich bei Amazon ja mit falschen Daten und kostenlosen E-Mail-Adressen fix und beliebig oft anmelden und dann mit diesen Konten auch rezensieren. Und dieser Praxis haben sie mit dem 1-Artikel-Minimum einen Riegel vorgeschoben - du kannst halt nicht mehr rezensieren, bis eine Bestellung erfolgreich ausgeliefert wurde. Damit kosten die Rezensionen jetzt für Spammer praktisch Geld, wodurch es sich nicht mehr so sehr lohnt.

  12. ich verstehe das ganze geweine hier nicht

    Autor: alternative 08.02.08 - 21:12

    es ist eigentlich recht einfach zu erkennen, ob eine rezension was taugt und ich glaube schon, dass sie ein guter beitrag zur kaufentscheidung sein können. gerade bei spielen, filmen und musik. bei büchern ist mir die meinung anderer meist nicht so wichtig, da ich nach inhaltsangabe bzw. kurzem reinlesn (die möglichkeit gibt es ja inzwischen bei vielen werken bei amazon) entscheide.

  13. Re: zwecklos

    Autor: stu-pid 09.02.08 - 11:06

    Knux schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mittwoch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht einfach darum, dass nicht mehr
    > anonym
    > bewertet werden kann. Jetzt brauchen
    > die Halunken
    > halt 100 Accounts um 100 mal
    > Müll zum gleichen
    > Artikel zu schreiben.
    >
    > Na ja, ein Konto bei Amazon brauchtest du vorher
    > auch schon, um Rezensionen zu schreiben.
    > Allerdings kannst du dich bei Amazon ja mit
    > falschen Daten und kostenlosen E-Mail-Adressen fix
    > und beliebig oft anmelden und dann mit diesen
    > Konten auch rezensieren. Und dieser Praxis haben
    > sie mit dem 1-Artikel-Minimum einen Riegel
    > vorgeschoben - du kannst halt nicht mehr
    > rezensieren, bis eine Bestellung erfolgreich
    > ausgeliefert wurde. Damit kosten die Rezensionen
    > jetzt für Spammer praktisch Geld, wodurch es sich
    > nicht mehr so sehr lohnt.

    Ah danke. Wenn du das nicht noch geschrieben hättest hätte ich es jetzt.
    Beim Lesen von Auszügen wie "na dann fröhliches Spammen" etc. frage ich mich, ob die Leute nicht sehen, dass man mit der Bestellung und Bezahlung das Konto tatsächlich personalisiert.
    Der Aufwand über irgendwelche Postadressen mit gefaktem Namen ist schon ein ganzes Stück größer.

    Immerhin ein Anfang.

  14. Re: ich verstehe das ganze geweine hier nicht

    Autor: flash111 09.02.08 - 11:58

    alternative schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > es ist eigentlich recht einfach zu erkennen, ob
    > eine rezension was taugt und ich glaube schon,
    > dass sie ein guter beitrag zur kaufentscheidung
    > sein können. gerade bei spielen, filmen und musik.
    > bei büchern ist mir die meinung anderer meist
    > nicht so wichtig, da ich nach inhaltsangabe bzw.
    > kurzem reinlesn (die möglichkeit gibt es ja
    > inzwischen bei vielen werken bei amazon)
    > entscheide.

    Naja aber gerade bei Computerbüchern hilft die Inhaltsangabe meist wenig , da finde ich die Rezensionen schon sehr sinnvoll,

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
      Nissan
      Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

      Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

    2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
      Kalifornien
      Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

      Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

    3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
      Mainboard
      Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

      Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


    1. 15:00

    2. 13:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:30

    6. 10:02

    7. 08:00

    8. 23:36