1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon.de ändert Bedingungen für…

Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: myElrond 08.02.08 - 22:14

    Moin,

    warum geht Amazon nicht einen Schritt weiter und erlaubt Kunden nur diejenigen Artikel zu bewerten, die sie auch tatsaechlich bei Amazon gekauft haben? Das wuerde es deutlich kostenintensiver machen, Bewertungs-Trollerei/Promo zu betreiben und man koennte davon ausgehen, dass der Rezensierende zumindest dei Gelegenheit hatte, den Gegenstand der Diskussion in der Hand gehalten zu haben.

    myElrond

  2. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: James 08.02.08 - 22:32

    myElrond schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Moin,
    >
    > warum geht Amazon nicht einen Schritt weiter und
    > erlaubt Kunden nur diejenigen Artikel zu bewerten,
    > die sie auch tatsaechlich bei Amazon gekauft
    > haben? Das wuerde es deutlich kostenintensiver
    > machen, Bewertungs-Trollerei/Promo zu betreiben
    > und man koennte davon ausgehen, dass der
    > Rezensierende zumindest dei Gelegenheit hatte, den
    > Gegenstand der Diskussion in der Hand gehalten zu
    > haben.
    >
    > myElrond
    >

    Weil das intelligent und sinnvoll wäre.
    Sowas ist heutzutage NICHT mehr gewünscht!

  3. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: Aha 08.02.08 - 22:43

    James schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > myElrond schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Moin,
    >
    > warum geht Amazon nicht
    > einen Schritt weiter und
    > erlaubt Kunden nur
    > diejenigen Artikel zu bewerten,
    > die sie auch
    > tatsaechlich bei Amazon gekauft
    > haben? Das
    > wuerde es deutlich kostenintensiver
    > machen,
    > Bewertungs-Trollerei/Promo zu betreiben
    > und
    > man koennte davon ausgehen, dass der
    >
    > Rezensierende zumindest dei Gelegenheit hatte,
    > den
    > Gegenstand der Diskussion in der Hand
    > gehalten zu
    > haben.
    >
    > myElrond
    >
    > Weil das intelligent und sinnvoll wäre.
    > Sowas ist heutzutage NICHT mehr gewünscht!
    >
    >
    Wie intelligent ist es denn anzunehmen, dass ich alle Artikel nur bei Amazon kaufe?

    Ich möchte gerne Rezensionen von Leuten lesen, die das Produkt besitzen. Woher sie es haben, ist mir wurscht.


  4. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: Uschi hat ne große Katze 08.02.08 - 22:46

    Aha schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Wie intelligent ist es denn anzunehmen, dass ich
    > alle Artikel nur bei Amazon kaufe?

    Wo ist das Problem? Du musst ja nicht jeden Artikel bewerten. Es werden sich schon genügend finden, die es bei Amazon gekauft haben und entsprechend bewerten.

    > Ich möchte gerne Rezensionen von Leuten lesen, die
    > das Produkt besitzen. Woher sie es haben, ist mir
    > wurscht.

    Und wie willst du sicherstellen, daß sie es tatsächlich besitzen?

  5. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: myElrond 08.02.08 - 23:35

    Aha schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich möchte gerne Rezensionen von Leuten lesen, die
    > das Produkt besitzen. Woher sie es haben, ist mir
    > wurscht.

    Klar, das waere die optimale Loesung. Aber scheinbar funktioniert das aktuell nicht wirklich gut und es gibt keine Moeglichkeit, die Besitzverhaeltnisse zu klaeren - es sei denn, aus den Kundendaten.

    Und man koennte auch die Rezensionsfunktion abschalten fuer Artikel, die es noch garnicht zu kaufen gibt.



  6. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: J. F. Sebastian 09.02.08 - 08:43

    myElrond schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > warum geht Amazon nicht einen Schritt weiter und
    > erlaubt Kunden nur diejenigen Artikel zu bewerten,
    > die sie auch tatsaechlich bei Amazon gekauft
    > haben? Das wuerde es deutlich kostenintensiver
    > machen, Bewertungs-Trollerei/Promo zu betreiben
    > und man koennte davon ausgehen, dass der
    > Rezensierende zumindest dei Gelegenheit hatte, den
    > Gegenstand der Diskussion in der Hand gehalten zu
    > haben.

    Das ist sicher das erste, das einem in dieser Situation in dem Sinn kommt, doch da ist ein Haken dran: Was ist mit Büchern, die jemand beispielsweise aus einer Fachbibliothek oder auf andere Weise kennt und aufgrund der schlechten Qualität dieses Buches sich entschieden hat dieses Buch eben nicht zu kaufen. Diese sehr wervollen Beurteilungen würden dabei verloren gehen.

  7. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: stu-pid 09.02.08 - 10:52

    > Klar, das waere die optimale Loesung. Aber
    > scheinbar funktioniert das aktuell nicht wirklich
    > gut und es gibt keine Moeglichkeit, die
    > Besitzverhaeltnisse zu klaeren - es sei denn, aus
    > den Kundendaten.

    Und genau hierfür versucht Amazon ja eine Lösung zu finden.
    Leider wird die vorgeschlagene Lösung eventuell noch nicht ausreichen.


  8. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: graf porno 09.02.08 - 10:53

    Du hast das Amazon-Empfehlungssystem noch nicht ganz verstanden, was? Neben all den Dingen, die die anderen hier völlig zu recht gesagt haben, hat Amazon ein Interesse daran zu wissen, welche Sachen ich mir so kaufen - ob bei Amazon selbst oder nicht. Auf Grund der Auswertung werden mir neue Sachen empfohlen. Also selbst wenn ich nur ganz wenig bei Amazon einkaufe und dafür ordentlich meine Bewertungen abgebe, erhalte ich aussagekräftige Produktempfehlungen.

    Außerdem hat Amazon was für ihre Statistiken: Es gibt ein Produkt, was viele Leute gut finden, aber vornehmlich nicht bei Amazon kaufen. Was ist das Problem damit? Jetzt kann man dem nachgehen.

    Nun könnte man sagen, dass man vielleicht nicht das Produkt gekauft haben muss, um es zu bewerten, aber im eine Rezession zu schreiben, muss man es. Das würde zwar nichts an den Fake-Ratings ändern, aber vielleicht an den Troll-Kommentaren. Auf der anderen Seite hat Amazon aber ein Interesse daran, so viele Kommentare und Rezessionen zu bekommen, egal woher. Das ist ein Mehrwert für den Käufer, wenn er sich umfangreich über ein Produkt informieren kann, Pros und Kontras direkt bekommt und ggf. kann der Einkauf auch auf Probleme reagieren, in dem sie das Produkt z.B. nicht mehr einkaufen.

    Auf der anderen Seite ist der Kleinkrieg von ein paar IT-Verlägen auch nicht der Nabel der Welt. Who cares?

  9. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: stu-pid 09.02.08 - 10:59

    Uschi hat ne große Katze schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aha schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wie intelligent ist es denn anzunehmen, dass
    > ich
    > alle Artikel nur bei Amazon kaufe?
    >
    > Wo ist das Problem? Du musst ja nicht jeden
    > Artikel bewerten. Es werden sich schon genügend
    > finden, die es bei Amazon gekauft haben und
    > entsprechend bewerten.

    Was ist nochmal der Sinn von einem Rezessionen-Portal? Leute die ein Objekt besitzen sollen ihre Meinung dazu kund tun können. Egal wo sie es gekauft haben. ich kann auch zu einem Gerät, das ich besitze "Müll" schreiben. Klar, das werden nicht viele machen aber macht es das besser?
    Wenn ich ein solches Portal besuche möchte ich möglichst viele aber natürlich auch möglichst hochwertige Rezessionen lesen. Amazon ist sich dieser Problematik bewusst denke ich.

    >
    > > Ich möchte gerne Rezensionen von Leuten
    > lesen, die
    > das Produkt besitzen. Woher sie es
    > haben, ist mir
    > wurscht.
    >
    > Und wie willst du sicherstellen, daß sie es
    > tatsächlich besitzen?

    Tja, das nennt sich Vertrauen in andere Menschen. Leider gibt es allerdings immer wieder Spinner darunter. Oder sollte man sagen unter den Spinnern gibt es nur wenige ernsthafte Menschen? ;)

    Als Vergleich zum Thema Vertrauen: Du gehst ja bei Ebay auch davon aus, dass der Verkäufer die Ware besitzt und hoffentlich auch liefert. Da dort die Kontrollen jedoch wesentlich stärker sind (zwangsweise) kann man sich dort allerdings auch etwas sicherer fühlen als bei Kundenrezessionen von Amazon.

  10. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: anonym 09.02.08 - 11:54

    Uschi hat ne große Katze schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wie willst du sicherstellen, daß sie es
    > tatsächlich besitzen?

    Kann man nicht. Er kann es auch bestellen und zurückgeben oder weiterverkaufen.

    Trotzdem finde ich das System und auch die aktuelle Änderung gut. So erschwert man reine Bewertungs-Accounts, verhindert aber nicht übermäßig viele Bewertungen.

  11. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: myElrond 09.02.08 - 12:06

    graf porno schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du hast das Amazon-Empfehlungssystem noch nicht
    > ganz verstanden, was? ...

    Habe eben eine Mail vom Amazon Support als Reaktion auf eine Anfrage bzgl. der Frage im Ausgangsposting erhalten.

    Ergebnis: Man plant, genau das umzusetzen, also Bewertungen nur durch Kaeufer.

    Scheint so, als ob auch Amazon ihr eigenes Bewertungssystem nicht verstanden haben. :->

  12. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: blah 09.02.08 - 12:23

    Man könnte natürlich auch die Bewertung an sich und dadurch die Bewertenden äh bewerten. (Hat ihnen die Rezession geholfen? [ ]Ja [ ]nein)
    Und im grunde genommen kann man dann noch sehen was der Berwertende so schon an Rezessionen geschrieben hat. Das System an sich ist schon gut.

  13. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: Wurstpelle 09.02.08 - 12:40

    Aha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich möchte gerne Rezensionen von Leuten lesen, die
    > das Produkt besitzen. Woher sie es haben, ist mir
    > wurscht.

    Dann gehe doch zu ciao oder in ein sonstiges Bewertungsportal. Es geht hier um Amazon und ich sehe das so: ich möchte lieber, daß nur Leute die es gekauft haben Bewertungen abgeben, als jeder einfache Troll, der mal Lust hat ein bissl Blödsinn zu verbreiten. Die Meinung von x-beliebigen Leuten ist mir nich so viel wert wie das Wissen, daß Sinnlosbewertungen möglichst unterbunden werden. Und mit diesem System würden sie relativ gut unterbunden, weil sich die wenigsten Trolle die Arbeit machen würden einen Artikel zu kaufen, ihn falsch zu bewerten und ihn dann wieder irgendwo zu verscherbeln.

  14. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: Recht hat er 10.02.08 - 08:51

    Es geht doch gar nicht darum, Astroturfing und andere neue Werbe(betrugs)formen effektiv zu verhindern...
    Amazon will einfach sein Stück vom Werbekuchen abhaben und lässt die neuen Web2.0 Anzeigenkunden jetzt für ihre Werbung bei Amazon zahlen!
    Jeder der Werbespam bei Amazon für sein Produkt verbreiten will muss pro Werber-Account mindestens einen Lolly für 1€ bei Amazon kaufen :p

  15. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: Recht hat er 10.02.08 - 08:55

    J. F. Sebastian schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Das ist sicher das erste, das einem in dieser
    > Situation in dem Sinn kommt, doch da ist ein Haken
    > dran: Was ist mit Büchern, die jemand
    > beispielsweise aus einer Fachbibliothek oder auf
    > andere Weise kennt und aufgrund der schlechten
    > Qualität dieses Buches sich entschieden hat dieses
    > Buch eben nicht zu kaufen. Diese sehr wervollen
    > Beurteilungen würden dabei verloren gehen.
    >
    >

    Und warum soll er jetzt erst einen Regenschrim bei Amazon bestellen, um seine wertvolle Beurteilung abgeben zu dürfen?!

  16. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: Ickis 10.02.08 - 11:31

    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man könnte natürlich auch die Bewertung an sich
    > und dadurch die Bewertenden äh bewerten. (Hat
    > ihnen die Rezession geholfen? [ ]Ja [ ]nein)
    > Und im grunde genommen kann man dann noch sehen
    > was der Berwertende so schon an Rezessionen
    > geschrieben hat. Das System an sich ist schon
    > gut.
    >


    Schon mal auf Amazon gewesen? Genau das gibt es dort schon:

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja/Nein (Rezension unzumutbar?)

    Steht unter jeder Kundenrezension

  17. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: Immel hat nen kleinen Wagen 10.02.08 - 13:15

    stu-pid schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Tja, das nennt sich Vertrauen in andere Menschen.

    Vertrauen im Internet? Hahahahahaha. Wo kommst du denn her?

  18. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: Private Paula 10.02.08 - 16:50

    stu-pid schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und genau hierfür versucht Amazon ja eine Lösung
    > zu finden.

    Wuerde Amazon ersthaft nach Loesungen suchen, gaebe es diese schon laengst. Ein voelliges Aergernis sind Beispielsweise die Rezensionen von noch nicht einmal erschienen Artikeln, dabei waere das Unterbinden der Rezensionen bei diesen ein Kinderspiel:

    if( $releasedate <= $today ) displayrezension;

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  19. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: Private Paula 10.02.08 - 16:54

    myElrond schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ergebnis: Man plant, genau das umzusetzen, also
    > Bewertungen nur durch Kaeufer.
    >
    > Scheint so, als ob auch Amazon ihr eigenes
    > Bewertungssystem nicht verstanden haben. :->

    Ich denke eher, dass man bei Amazon dem Durck der Verlage nachgibt.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  20. Re: Warum kann man nicht gekaufte Artikel bewerten

    Autor: 366.Tag 10.02.08 - 23:24

    Recht hat er schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es geht doch gar nicht darum, Astroturfing und
    > andere neue Werbe(betrugs)formen effektiv zu
    > verhindern...
    > Amazon will einfach sein Stück vom Werbekuchen
    > abhaben und lässt die neuen Web2.0 Anzeigenkunden
    > jetzt für ihre Werbung bei Amazon zahlen!
    > Jeder der Werbespam bei Amazon für sein Produkt
    > verbreiten will muss pro Werber-Account mindestens
    > einen Lolly für 1€ bei Amazon kaufen :p

    Absolut erheiternd die Diskussion ...
    Freut sich "A" dass sie hier ihre treuesten Anhänger im Plausch friedlich vorfinden um über ungelegte Eier, deren Hahn und Henne sich in für sie unzugänglichen Hühnerhäusern befinden ;-), zu debattieren.
    TX für 10 Minuten schlafflachen ...

    ____________________________________
    *Es muss doch mehr als alles geben*

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 7,99€
  3. 9,99€
  4. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de