1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Yahoo erwägt angeblich eine…

2 untergehende Schiffe?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2 untergehende Schiffe?

    Autor: SeeeD 11.02.08 - 12:18

    Wenn sich 2 untergehende Schiffe zusammenschließen, "flicken" die sich dann selbst oder gehen die noch schneller unter? ;-)

    Ich denke mal das es kurzzeitig vielleicht aufwärts gehen würde, aber für AOL ist der Zug bereits seit Jahren abgefahren um nochmals nach oben zu steigen.

  2. Re: 2 untergehende Schiffe?

    Autor: andreas Heitmann 11.02.08 - 12:43

    SeeeD schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn sich 2 untergehende Schiffe
    > zusammenschließen, "flicken" die sich dann selbst
    > oder gehen die noch schneller unter? ;-)
    >
    > Ich denke mal das es kurzzeitig vielleicht
    > aufwärts gehen würde, aber für AOL ist der Zug
    > bereits seit Jahren abgefahren um nochmals nach
    > oben zu steigen.

    Wenn Du mit AOL lediglich den Internet-Provider meinst, magst Du ja recht haben. Allerdings hat AOL eine sehr erfolgreiche Onlinewerbesparte und die ist in der Tat für Yahoo interessant. Plus der Messenger-Markt mit Millionen von Kunden - zu denen ja auch dank iChat die Mac-Gemeinde gehört.

    Die Chance, sich so gegen Google aufzustellen, ist deutlich besser als mit Kleinweich, die ganz sicher anderes mit Yahoo vorhätten ...

    Im Übrigen gehört AOL laut Stiftung Warentest kurioserweise noch immer zu den besten Service-Hotlines in Deutschland. Was ich mit meiner jahrelangen AOL-Mitgliedschaft damals nur bestätigen kann.

  3. Re: 2 untergehende Schiffe?

    Autor: SeeeD 11.02.08 - 12:56

    Aber AOL Deutschland wurde ja von, ich glaube es war Hansenet, aufgekauft.
    Hansenet -> Alice.

    Aber das AOL in der Onlinewerbesparte so erfolgreich ist wusste ich nicht.
    Ich kenne AOL nur als Provider und den Aufkaufer von ICQ.

    Werde mich das nächste mal besser Informieren ;-)

  4. Re: 2 untergehende Schiffe?

    Autor: DasGuteB 11.02.08 - 13:42

    SeeeD schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber AOL Deutschland wurde ja von, ich glaube es
    > war Hansenet, aufgekauft.
    > Hansenet -> Alice.
    >
    > Aber das AOL in der Onlinewerbesparte so
    > erfolgreich ist wusste ich nicht.
    > Ich kenne AOL nur als Provider und den Aufkaufer
    > von ICQ.
    >
    > Werde mich das nächste mal besser Informieren ;-)


    Nur das Zugangsgeschäft wurde von Hansenet gekauft. Der Client (per TCP) und die ganzen Onlineprodukte (eMail, AIM, Fotocenter, etc...) gehören noch AOL. In Deutschland arbeite noch weniger als 100 Leute bei AOL wenn man den Berichten glauben kann.

    Ob AOL im Werbegeschäft auch ohne die Koppelung der "AOL Startseite" im Client (bzw. nach der Abkoppelung des clients vom Zugangsgeschäft) so erfolgreich bleiben wird ist imho erst noch abzuwarten...

  5. Re: 2 untergehende Schiffe?

    Autor: Jetzitaliener 11.02.08 - 14:06

    Hansenet (Alice sowieso) und AOL Deutschland gehören wohl eher der Telecom Italia ... ;-)



  6. Re: 2 untergehende Schiffe?

    Autor: andreas Heitmann 11.02.08 - 14:45

    Jetzitaliener schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hansenet (Alice sowieso) und AOL Deutschland
    > gehören wohl eher der Telecom Italia ... ;-)

    Stimmt :-) Telefonica ... Zu deren Server auch ALLE VOIP Daten gehen und warum auch die Qualität und Leistung bei VOIP bei Alice und Co. so schlecht ist - im Vergleich zu anderen ...

    AOL jedenfalls würde Yahoo gut zu Gesicht stehen und vielleicht schafft es Yahoo dann auch endlich mal, den Messenger für den Mac vernünftig zu Ende zu programmieren .. *grummel* ...



  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  3. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
  4. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Norton 360 Deluxe 5 Geräte 1 Jahr für 18,99€
  2. (u. a. D-Link Überwachungskamera für Außenbereich für 139,90€, Samsung Q Soundbar Dolby Atmos...
  3. (u. a. Sony XR-55X92J 55 Zoll LED 100Hz Dolby Vision/Atmos für 908,90€ inkl. Direktabzug)
  4. (u. a. Samsung Galaxy Tab S7 FE 12,4 Zoll 64GB für 449€ inkl. Direktabzug)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?
IT-Arbeitsmarkt
Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?

ITler können wegen des großen Jobangebots leicht wechseln. Ob viele Wechsel der Karriere schaden, ist unter Personalern strittig.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitsgericht Berlin Gorillas-Chefs können Betriebsratsgründung nicht stoppen
  2. ITler als Beamte Job und Geld auf Lebenszeit
  3. IT-Jobs Gutes Onboarding spart viel Geld

Koalitionsvertrag: Zeitenwende bei der IT-Sicherheit
Koalitionsvertrag
Zeitenwende bei der IT-Sicherheit

In der Ampelkoalition deuten sich große Veränderungen bei der IT-Sicherheit an. Wir haben uns den Koalitionsvertrag genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Security Hacker veröffentlichen Daten nach Angriff auf Stadt Witten
  2. Prosite Anonymous hackt Hildmann-Hoster
  3. Security IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung