1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu virtualisiert mit KVM

Virtualisierungs Noob Fragen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Virtualisierungs Noob Fragen

    Autor: bLaNG 12.02.08 - 15:26

    Halloele, ich habe mich vor kurzem zum ersten mal an Virtualisierung rangewagt. Ich dachte eigentlich immer, das waere noch ein wenig zu steil fuer meine Lernkurve, aber dank VirtualBox war das ganze wirklich ein Kinderspiel, sehr intuitiv und innerhalb von einer Stunde hatte ich XP in der Box laufen. Scheinbar ist VirtualBox aber nicht gerade sehr performant, zumindest kommt es mir oft so vor.

    Frage: Gibt es schnellere Loesungen, die trotzdem auch fuer den Anfaenger bedienbar sind, ohne erst einmal Tage in entsprechenden Supportforen zu verbringen oder hunderte von Dokumentationsseiten zu studieren? Ich virtualisiere XP unter Ubuntu 7.10. Hardware ist ein AMD 4200+EE mit 2GB Ram.

  2. Re: Virtualisierungs Noob Fragen

    Autor: fangorn 12.02.08 - 16:01

    bLaNG schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Halloele, ich habe mich vor kurzem zum ersten mal
    > an Virtualisierung rangewagt. Ich dachte
    > eigentlich immer, das waere noch ein wenig zu
    > steil fuer meine Lernkurve, aber dank VirtualBox
    > war das ganze wirklich ein Kinderspiel, sehr
    > intuitiv und innerhalb von einer Stunde hatte ich
    > XP in der Box laufen. Scheinbar ist VirtualBox
    > aber nicht gerade sehr performant, zumindest kommt
    > es mir oft so vor.
    >
    > Frage: Gibt es schnellere Loesungen, die trotzdem
    > auch fuer den Anfaenger bedienbar sind, ohne erst
    > einmal Tage in entsprechenden Supportforen zu
    > verbringen oder hunderte von Dokumentationsseiten
    > zu studieren? Ich virtualisiere XP unter Ubuntu
    > 7.10. Hardware ist ein AMD 4200+EE mit 2GB Ram.

    Die Performance, gerade von nicht angepassten Betriebssystemen (aka Windows), ist allgemein nur eingeschränkt mit dem nicht-virtualisierten Betrieb zu vergleichen. Allgemein spricht man eigentlich von einem Faktor 2.

    Möglich. dass die eine oder ander Lösung um 5% schneller oder langsamer ist. aber spüren tut man das nicht. Was man wirklich spürt ist ein genügender Speicherausbau der Wirtsmaschine (min. 1 GB RAM pro virtueller Maschine (Windows oder Linux mit graphischer Oberfläche) + 1 GB für das Wirtssystem).

  3. Re: Virtualisierungs Noob Fragen

    Autor: bLaNG 12.02.08 - 16:14


    > Die Performance, gerade von nicht angepassten
    > Betriebssystemen (aka Windows), ist allgemein nur
    > eingeschränkt mit dem nicht-virtualisierten
    > Betrieb zu vergleichen. Allgemein spricht man
    > eigentlich von einem Faktor 2.
    >
    > Möglich. dass die eine oder ander Lösung um 5%
    > schneller oder langsamer ist. aber spüren tut man
    > das nicht. Was man wirklich spürt ist ein
    > genügender Speicherausbau der Wirtsmaschine (min.
    > 1 GB RAM pro virtueller Maschine (Windows oder
    > Linux mit graphischer Oberfläche) + 1 GB für das
    > Wirtssystem).

    Danke fuer die Antwort. Das mit dem Speicher habe ich auch schon als wichtigen Punkt erkannt, werde auch moeglichst bald auf 4 oder sogar 8 GB aufruesten, 64bit Linux und eine VM fuer XP mit 3GB zugeteilt.
    Aber das der Performanceverlust so krass ist haette ich nicht gedacht...gerade da neuere CPUs doch fuer Virtualisierung optimiert sind.


  4. Re: Virtualisierungs Noob Fragen

    Autor: benchmark 13.02.08 - 08:56

    > Danke fuer die Antwort. Das mit dem Speicher habe
    > ich auch schon als wichtigen Punkt erkannt, werde
    > auch moeglichst bald auf 4 oder sogar 8 GB
    > aufruesten, 64bit Linux und eine VM fuer XP mit
    > 3GB zugeteilt.
    > Aber das der Performanceverlust so krass ist
    > haette ich nicht gedacht...gerade da neuere CPUs
    > doch fuer Virtualisierung optimiert sind.
    Hast du mal eine Benchmark gemacht? Ich habs mal gemacht, mit KVM und Windows XP. SuperPI war etwa 1 Sekunde langsamer in KVM (ca. 18 Sekunden) im vergleich zum Nativ laufenden XP (ca. 17 Sekunden)! Bei VMware war der unterschied etwa faktor 2!

    ALLERDINGS: VMware kam mir viiiel flüssiger vor als KVM! Die Reaktionszeit bei KVM ist wesentlich schlechter als bei VMware. Ich führe dass auf die besseren Treiber bei VMware zurück, welche das Arbeiten mit virtuellen Maschinen viel flüssiger macht!

    Es gibt also eine gefühlte und eine gemessene Performance....

  5. Re: Virtualisierungs Noob Fragen

    Autor: stpn 25.03.08 - 12:29

    bLaNG schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Danke fuer die Antwort. Das mit dem Speicher habe
    > ich auch schon als wichtigen Punkt erkannt, werde
    > auch moeglichst bald auf 4 oder sogar 8 GB
    > aufruesten, 64bit Linux und eine VM fuer XP mit
    > 3GB zugeteilt.
    > Aber das der Performanceverlust so krass ist
    > haette ich nicht gedacht...gerade da neuere CPUs
    > doch fuer Virtualisierung optimiert sind.

    ich erinnere mich noch an die zeiten, als man in solchen fällen die systeme noch emulieren musste… das war dann wohl mindestens um nen faktor 4 langsamer :-) also so gesehen ist das cpu-optimierungs-zeugs doch eine recht gute sache.

    ich weiss ja nicht, was du in XP alles machen möchtest… aber bei mir reichen im allgemeinen auch 256 MB ram, oder noch weniger. dies hat dann vor allem den vorteil, dass man den zustand der virtuellen maschine schnell speichern und wieder herstellen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RheinEnergie AG, Köln
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. MicroNova AG, München Vierkirchen
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€ (Bestpreis!)
  2. 477,00€ (Bestpreis!)
  3. 589,00€ (Bestpreis!)
  4. 649,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de